Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wer überlebt länger? Die Bibliotheken oder die Zeitschriften? GeSIG Forum Zeitschriften 3. Frankfurter Treffen 12. Oktober 2001 Dr. Alice Keller, ETH-Bibliothek.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wer überlebt länger? Die Bibliotheken oder die Zeitschriften? GeSIG Forum Zeitschriften 3. Frankfurter Treffen 12. Oktober 2001 Dr. Alice Keller, ETH-Bibliothek."—  Präsentation transkript:

1 Wer überlebt länger? Die Bibliotheken oder die Zeitschriften? GeSIG Forum Zeitschriften 3. Frankfurter Treffen 12. Oktober 2001 Dr. Alice Keller, ETH-Bibliothek Zürich

2 Zeitschriftenbestand ETH-Bibliothek

3 Das Resultat? The Journal That Ate the Library

4 Impressionen einer Bibliothek der Zukunft?

5

6 Bieten E-Journals eine Lösung?

7 Die Nutzung von E-Journals ist sehr intensiv (Zahlen ETH-Bibliothek)

8 Angebot schafft Nachfrage: Cross Access im Konsortium (Zahlen ETH-Bibliothek)

9 Noch nie war die Nachfrage nach Zeitschriftenliteratur so gross wie heute! (Web-)Angebote schaffen Nachfrage: aber können wir uns diese Nachfrage leisten?

10 Das Informationsbedürfnis von Wissen- schaftlerinnen und Wissenschaftlern ist immens. Wie können Bibliotheken diese Bedürf- nisse in Zukunft im Rahmen ihrer Möglichkeiten befriedigen?

11 Lösungsvorschläge Versuch einer Interpretation von Resultaten aus einer Delphi-Studie

12 Erwarten wir eine neue Generation von E-Journals? Frage: Digitale Doppelgänger stellen eine Übergangserscheinung dar. (Median: 2005)

13 Wie wird der Stellenwert von Zeitschriften sich verändern? Frage: Zeitschriften mit Peer-Review werden die wichtigste Form der formellen wissenschaftlichen Kommunikation darstellen.

14 Zeitschriften vs. Preprint-Archiven Frage: Welches Medium eignet sich wofür?

15 Beispiel eines Preprints aus dem Archiv xxx.lanl.gov

16 Dokumentenserver als zukunftsweisende Alternative in Bibliotheken

17 Eintrag OPAC Web-Auftritt Volltext Dokumentenserver e-collection an der ETH-Bibliothek

18 Pay-per-Use als alternative Nutzungsform

19 Differenziertes Bezugsmodell Einverstanden: 87,2% Nicht einverstanden: 7,7% (Ungültig: 5,1%) Frage: Kernzeitschriften werden über Lizenzverträge uneingeschränkt zur Verfügung gestellt. Weniger wichtige Zeitschriften werden über ein Pay-per-use-Verfahren angeboten.

20 Frage: Welchen Prozentsatz der benötigten Artikel wird ein Benutzer zukünftig über Pay-per-use beziehen? Im Jahr 2003, im Jahr 2010 und im Idealfall? Pay-Per-Use als Option für die Zukunft?

21 Zeitschriften als Elefant? Sollen wir sie loswerden?

22 Nein, wir sollen die Zeitschriften nicht loswerden, sondern Alternativen dazu aufbauen.


Herunterladen ppt "Wer überlebt länger? Die Bibliotheken oder die Zeitschriften? GeSIG Forum Zeitschriften 3. Frankfurter Treffen 12. Oktober 2001 Dr. Alice Keller, ETH-Bibliothek."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen