Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auswertung der Interviews Psychologie Kerstin Steinert Kristina Alice Hensen Erik Reinhard.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auswertung der Interviews Psychologie Kerstin Steinert Kristina Alice Hensen Erik Reinhard."—  Präsentation transkript:

1 Auswertung der Interviews Psychologie Kerstin Steinert Kristina Alice Hensen Erik Reinhard

2 Inhalt Persönliche Daten / Status Selbst – Einschätzung Informationssuche – Bibliothek – Internet / Digitale Bibliothek Hilfestellungen Szenario

3 Proband 1

4 Persönliche Daten / Status Alter Geschlecht Status 62 Jahre Männlich Professor am Institut für Psychologie

5 Selbst - Einschätzung PC – Kenntnisse Internet – Kenntnisse Informationssuche Gut (2)

6 Informationssuche Warum wird gesucht? (Aufgaben) Was wird gesucht? (Ziele) Wo wird gesucht? (Quellen) Wissenschaftliche Arbeiten / Publikationen Informationen zum Thema Internet Datenbanken (z.B. PSYNDEX, Psyinfo)

7 Wie oft wird gesucht? (Suchhäufigkeit) Wie lange dauern typische Suchen? (Sitzungslänge) Permanent wenn Publikationen anstehen / hohe Frequenz 1 – 2 Stunden

8 Bibliothek Sucht nicht in der Bibliothek Sucht per Computer vom Büro im IPAC - System Schickt dann jemanden, oder geht selber und holt das benötigte Buch, falls vorhanden.

9 Internet / Digitale Bibliothek wo? (konkrete Quellen) Datenbanken (Psyinfo; PSYNDEX; DigiBib) Enual Review Seiten von forschenden Wissenschaftlern

10 Planung? Strategie / Vorgehen? Verarbeitung der Informationen? Weiß wonach er sucht Sucht nach Stichworten / Autoren Aus den Resultaten ergeben sich neue Suchbegriffe Zuerst Informationen lesen, danach, wenn nützlich, ausdrucken

11 Vor - / Nachteile? Man bekommt fast alle Informationen, die man benötigt Schneller Bequemer Von zu Hause / Büro

12 Hilfestellungen Nutzt keine Hilfestellungen Zu viel Text Meist zu kompliziert Kennt kein einfaches Hilfesystem Sofort Informationen erhalten

13 Verbesserungen für Hilfesysteme Schneller Zugriff zu den Volltexten Unterteilung von Primär- und Sekundärtexten Status von Texten / Zeitschriften

14 Szenario

15

16 Proband 2

17 Persönliche Daten / Status Alter Geschlecht Status 39 Jahre Weiblich Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Psychologie

18 Selbst - Einschätzung PC – Kenntnisse Internet – Kenntnisse Informationssuche Gut (2)

19 Informationssuche Warum wird gesucht? (Aufgaben) Was wird gesucht? (Ziele) Wo wird gesucht? (Quellen) Seminare / Veröffentlichungen, Informationen über andere Psychologische Arbeiten anderer Institute Private Besorgungen (ebay) Google Psyinfo / PSYNDEX

20 Wie oft wird gesucht? (Suchhäufigkeit) Wie lange dauern typische Suchen? (Sitzungslänge) 2 – 3 mal täglich 10 Minuten

21 Bibliothek Suchstrategie: – zunächst suche im Internet – dann konkrete Suche nach einer Bibliothek meistens Stadtbibliothek weniger Uni-Bibliothek Fazit: – Sie mag keine Bibliotheken lästig

22 Internet / Digitale Bibliothek

23 Vergleich Bibliothek / Internet Macht so viel wie möglich über das Internet Bücher kopieren findet sie lästig

24 Hilfesysteme muss auszuklicken sein konkrete und prägnante Suchtipps wären gut – z.B.: Umlaute Warenkorb um Ergebnisse abzulegen und zu ordnen wäre toll

25 Proband 3

26 Persönliche Daten / Status Alter Geschlecht Status 22 Jahre Männlich Student

27 Selbst - Einschätzung PC – Kenntnisse Internet – Kenntnisse Informationssuche Befriedigend (3) Gut (2) Befriedigend (3)

28 Informationssuche Warum wird gesucht? (Aufgaben) Was wird gesucht? (Ziele) Wo wird gesucht? (Quellen) Allg. Infos zu finden Informationen Yahoo Google Bibliothek Fachbücher, die Eltern fragen und um Informationen bitten

29 Wie oft wird gesucht? (Suchhäufigkeit) Wie lange dauern typische Suchen? (Sitzungslänge) selten / 2-3 mal im Monat Stunden

30 Bibliothek Wie? Internet / I Pac - System Mitarbeiter fragen

31 Planung? Strategie / Vorgehen? Verarbeitung der Informationen? keine bestimmte Planung wenn ich ein Buch suche, dann suche ich nach dem Titel und merke mir den Autor und suche nach dem Autor. Seiten kopieren, ausdrucken oder speichern in einem für das Thema angelegten Ordner

32 Vor - / Nachteile? keine unnötigen Informationen / Bücher sind spezifischer Gesamtinformation begrenzt / man benötigt viel Zeit, um etwas zu finden unübersichtlich und schwer sich in den einzelnen Abteilungen zu recht zu finden.

33 Internet / Digitale Bibliothek Vor - / Nachteile? einfach und praktisch Im Internet besteht das Problem bestimmte Schlagwörter zu finden, um die Suche zu vereinfachen und einschränken

34 Hilfesysteme Welche Hilfestellung kennen Sie? – Erwartungen? Verbesserungsvorschläge Word - Klammer – Keine Erfahrung Suchmaschinen sollten besser gesplittet sein & mehrere Bereiche haben (Psychologie, Sport etc.) Aufteilung in Kategorien. Interaktive Hilfesysteme würden helfen

35 Szenario

36 Fazit Die Suchmaschine Google ist zu allgemein.Wenn man etwas Spezielles sucht ist man aufgeschmissen. Die suche dauert lange, da man jedes Mal einen Haufen von Seiten angezeigt bekommt, die man dann erst mal auswerten muss. Die meisten Seiten waren nicht zu gebrauchen, ich kam bei dieser Suche nicht auf den Punkt Für allgemeine Sachen ist Google sicher besser geeignet.


Herunterladen ppt "Auswertung der Interviews Psychologie Kerstin Steinert Kristina Alice Hensen Erik Reinhard."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen