Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wiener Kongress (1814-1815). 1.Einleitung: Was? Wer?  Kongress zur Neuordnung der europäischen Staatenwelt  Leitung: Fürst von Metternich (Außenminister.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wiener Kongress (1814-1815). 1.Einleitung: Was? Wer?  Kongress zur Neuordnung der europäischen Staatenwelt  Leitung: Fürst von Metternich (Außenminister."—  Präsentation transkript:

1 Wiener Kongress ( )

2 1.Einleitung: Was? Wer?  Kongress zur Neuordnung der europäischen Staatenwelt  Leitung: Fürst von Metternich (Außenminister von Österreich)  Diplomaten und Fürsten aus über 200 Staaten Europas entscheidende Hauptmächte: Österreich, Frankreich, Großbritannien, Preußen und Russland

3 2.Warum fand der Kongress in Wien statt?  ab 1809 lenkte Außenminister Klemens Graf von Metternich zusammen mit Kaiser Franz 1. die Politik Österreichs  Metternich sorgte dafür, dass in Österreich alles beim alten blieb  er ließ nicht zu, dass Napoleon durch seine gewonnenen Feldzüge (auch gegen Österreich) etwas veränderte z.B.:  Adlige Grundherrschaft blieb erhalten  Demokratische Bestrebungen wurden durch die österreichische Geheimpolizei unterdrückt Österreich war nicht durch Napoleon „verdorben“ Österreich war Kernland der Neuordnung (Metternich leitete den Wiener Kongress)

4 3.Ziele des Kongresses bzw. einzelner Staaten:  Restauration:  Wiederherstellung der „alten“ Ordnung (von 1792) und des monarchischen Prinzips (durch Napoleon zunichte gemacht)  Legitimität:  Recht darauf König zu sein, wenn der Vater König war (Gott setzt den König ein)  Leugnung der Volkssouveränität  Solidarität:  Zusammenarbeit der europäischen Fürsten gegen revolutionäre bzw. demokratische „Umtriebe“  Erneuerung der politischen Landkarte  Verfassung Mitteleuropas  Europaweites Gleichgewichtssystem, das ohne Frankreich nicht möglich war (Frankreich war militärisch allen überlegen) Frankreich wurde von Metternich in die Verhandlungen miteinbezogen

5 3.Ziele des Kongresses bzw. einzelner Staaten: Ziel von Österreich :  österreichisch geführtes Mitteleuropa  Gegengewicht zu den Flügelmächten Frankreich und Russland Ziel von Russland :  größten Teil Polens zu gewinnen Ziel von Großbritannien :  konservativ bestimmtes Europa  weitere Machtausdehnung Russlands verhindern Ziel von Preußen:  Stärkung der eigenen Position durch den Erwerb ganz Sachsens Ziel von Frankreich:  will den Status Großmacht trotz Niederlage beibehalten

6 4. Der Ablauf des Kongresses:  ab 30. Mai 1814-Erster Pariser Frieden:  beendete vorläufig die Koalitionskriege(Napoleonische Kriege)  beruhigte die Situation, um dann friedlich zu verhandeln  alle Beteiligten verpflichten sich Abgesandte nach Wien zu schicken  der Frieden wurde abgeschlossen zwischen:  dem König von Frankreich (Ludwig XVIII.)  und  Österreich, Großbritannien, Preußen, Russischen Reich, Spanien, Portugal, Schweden und Norwegen

7 4. Der Ablauf des Kongresses: ab 18. September 1814-Der Kongress tanzt-Kongress beginnt:  politischen Ereignisse spielen in den ersten Wochen des Kongresses nur eine Nebenrolle  die Hofgesellschaften Europas überbieten sich in Überfluss und rauschenden Ballnächten  währenddessen hungert das Volk  Schloss Schönbrunn in Wien wird zum „Partyschloss“:  „Der König von Württemberg frisst für alle, der König von Bayern säuft für alle und der Zar von Russland liebt für alle!“

8 4. Der Ablauf des Kongress:  ab 1. März 1815-Nachricht, dass Napoleon zurückkehrt:  Napoleon Bonaparte ist aus Elba zurückgekehrt und marschiert mit seinen Getreuen auf Paris  es dauert nur Tage bis es wieder auf seine alten Feinde losschlägt ab 8. Juni 1815-Kongressakte:  nur die 8 Hauptmächte unterschreiben die Kongressakte:  Österreich, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Portugal, Preußen, Russland und Schweden  9.Juni-Ende des Wiener Kongresses

9 4. Der Ablauf des Kongress: ab 18. Juni 1815-Schlacht bei Waterloo:  das schon im Kongress dafür bestimmte Militärbündnis besiegte Napoleon endgültig  Militärbündnis setzt sich zusammen aus:  Armeen Blüchers(Befehlshaber von Preußen; ca Mann)  Armeen Wellingtons(Befehlshaber Großbritanniens; ca Mann)

10 5.Die Beschlüsse und Ergebnisse: Karte vor Wiener Kongress

11 5.Die Beschlüsse und Ergebnisse: Karte vor Napoleon

12 5.Die Beschlüsse und Ergebnisse: Karte nach Wiener Kongress

13 5.Die Beschlüsse und Ergebnisse: Pentarchie (Gleichgewicht der 5 Großmächte)  Frankreich:  verlor die durch Napoleon eroberten Gebiete Preußen, Russland, Österreich und Großbritannien:  erhielten mehr Land Polen, Finnland:  wurden fast vollständig Russland zugeteilt

14 5.Die Beschlüsse und Ergebnisse: Heilige Allianz  Solidarität:  Zusammenarbeit der europäischen Fürsten gegen revolutionäre bzw. demokratische „Umtriebe“  Verpflichtung zwischen Österreich, Russland und Preußen zum gegenseitigen Beistand gegen nationale und liberale Bestrebungen christliche und ausschließlich mit Männern besetzte Regierung

15 5.Die Beschlüsse und Ergebnisse: Verfassung Mitteleuropas  alle Beschlüsse wurden in der Kongressabschlussakte festgehalten  es unterschrieben allerdings nur die 8 Hauptmächte:  Österreich, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Portugal, Preußen, Russland und Schweden

16 5.Die Beschlüsse und Ergebnisse: Für uns heute noch sichtbare Beschlüsse des Wiener Kongress: Wappen WinterstettenstadtBußmannshausen Riedlingen Österreich musste beim Wiener Kongress große Teile von Vorderösterreich abgeben (Vorderösterreich waren vereinzelte Flecken im heutigen Deutschland)

17 Quellen  Internet: Internet:         Bücher:  Duden: Abi wissen Geschichte; Dudenverlag; Mannheim-Zürich; Duden 2011 D C B A ; bibliographisches Institut GmbH, Dudenstraße 6, Mannheim


Herunterladen ppt "Wiener Kongress (1814-1815). 1.Einleitung: Was? Wer?  Kongress zur Neuordnung der europäischen Staatenwelt  Leitung: Fürst von Metternich (Außenminister."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen