Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Weltraumforschung, Graz, Austria, www.iwf.oeaw.ac.at Text text text text Text text text text.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Weltraumforschung, Graz, Austria, www.iwf.oeaw.ac.at Text text text text Text text text text."—  Präsentation transkript:

1 Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Weltraumforschung, Graz, Austria, Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text te Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text xt text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text vtext text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text v text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text v text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text TITEL TITEL Untertitel 1 Untertitel 2 text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text text text Text text

2 Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Weltraumforschung, Graz, Austria, Die Erde ist keine Kugel mit homogener Dichte, damit fangen die Störungen an Wenn Menschen versuchen zu begreifen was mit der Erde vor sich geht, lieben sie es Strukturen zu sehen, in die man die einzelnen Phänomene einordnen und am besten auch mathematisch beschreiben kann. Deswegen gibt es Referenzsysteme als mathematische Ordnungen, deswegen gibt es die Einteilung in Feste Erde, Biosphäre und Atmosphäre. Die Feste Erde ist nicht fest, in der Biosphäre gibt es nicht nur Lebendiges und in der Atmosphäre gibt es mehr als nur Gase. Ausgehend von einer Idealvorstellung werden Abweichungen als Störungen aufgefasst, gemessen und modelliert. Störfaktor Erde Man versucht mit vielen Methoden Erdbeben vorherzusagen ohne dass man die Menschen fälschlicherweise dauernd in Panik versetzt, wie es auch bei Tsunamis passieren kann. Der Versuch elektrische Felder in der Ionosphäre Tage vor dem Haupterdbeben aufzuspüren ist bis jetzt nur von mäßigem Erfolg begleitet. Die Graphik zeigt ein Ansteigen der Elektronendichte ein paar Tage vor dem Erdbeben, das nicht durch andere Phänomene erklärt werden kann. Es gibt viele Probleme: Der Mechanismus ist nicht geklärt, die schwachen Signale werden am Tag durch die Variation überlagert und das lokale Ansteigen kann durch geomagnetische Störungen der gesamten Erde ausgelöscht werden. Bedingt durch die thermischen Kräfte des zähen bis flüssigen Erdinneren werden alle Teile der Erdkruste gegeneinander bewegt. Manche Länder haben Glück, wie z.B. Österreich. Die relativen Verschiebungen bewegen sich im Bereich von wenigen Millimetern pro Jahr. Positiver Nebeneffekt ist die geringe Zahl und Stärke von Erdbeben. Andere Länder haben Pech, wie z.B. Griechenland. Die relativen Verschiebungen bewegen sich im Bereich von Zentimetern pro Jahr. Das Land ist das europäische Land mit den meisten und stärksten Erdbeben. Das moderne Referenzfeld für alle Positionen wird global abgeleitet, auch in Europa Jeder Bezugspunkt hat seine eigenen zeitabhängigen Positionen und seine Änderungen Ein Beispiel, wie verschieden Modelle der Ionosphäre sein können. Die potentiellen Erdbebensignale liegen knapp oberhalb der statistischen Signifikanz.


Herunterladen ppt "Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Weltraumforschung, Graz, Austria, www.iwf.oeaw.ac.at Text text text text Text text text text."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen