Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wasser: 1/14. Wasser: 2/14 Wasser: 3/14 Wasser: 4/14.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wasser: 1/14. Wasser: 2/14 Wasser: 3/14 Wasser: 4/14."—  Präsentation transkript:

1 Wasser: 1/14

2 Wasser: 2/14

3 Wasser: 3/14

4 Wasser: 4/14

5 Wasser: 5/14

6 Wasser: 6/14

7 Wasser: 7/14

8 Wasser: 8/14

9 Wasser: 9/14 Ideales Gas und van der Waals Gas ideales Gas: p · V ist konstant p · V = N·k·T Isothermen sind hyperbelförmig van der Waals Gas: korrigiert um Nahanziehung A und Eigenvolumen B (p + A) · (V – B) = konstant (p + a·N²/V²) · (V – N·b) = N·k·T

10 Wasser: 10/14 positive Kompressibilität kleine Fluktuationen werden rückgeführt: –Gebiete mit Teilchenarmut (zuviel V fürs N) haben lokalen Unterdruck und ziehen Teilchen an. –Gebiete mit überhöhter Teilchenzahl haben lokalen Überdruck und blasen Teilchen aus. M

11 Wasser: 11/14 negative Kompressibilität kleine Fluktuationen verstärken sich: –Gebiete mit Teilchenarmut (zuviel V fürs N) haben lokalen Überdruck und blasen weitere Teilchen aus. –Gebiete mit überhöhter Teilchen- zahl ziehen weitere Teilchen an. –Konsequenz: 2 Phasen. A bis B: überhitzte Flüssigkeit D bis C: unterkühlter Dampf M

12 Wasser: 12/14 Das Gittergasmodell E = µ i n i – Nachbarn n i · n j –max. 1 Atom pro Gitterplatz, n i {0,1} (Eigenvolumen) –benachbarte Atome energetisch günstig (Anziehung) Update-Regel: –wähle zufällige Position –berechne E bei Änderung – p(Änderung) = e E/T

13 Wasser: 13/14 Das Ising-Modell (Magnetismus) E = µ · i n i – Nachbarn n i · n j E = H · i s i – Nachbarn s i · s j s i = 2 · n i – 1 {-1,1}, H = externes Feld Update-Regel: –wähle zufällige Position –berechne E bei Änderung – p(Änderung) = e E/T T c =2.2727

14 Wasser: 14/14 Phasendiagram


Herunterladen ppt "Wasser: 1/14. Wasser: 2/14 Wasser: 3/14 Wasser: 4/14."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen