Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WILLLKOMMEN Die Mobilität. Kurze Präsentation: ESN /Erasmus Student Network Präsentation der Dienststelle für IB 1.Die Mobilität 2.Die Mobilitätsprogramme.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WILLLKOMMEN Die Mobilität. Kurze Präsentation: ESN /Erasmus Student Network Präsentation der Dienststelle für IB 1.Die Mobilität 2.Die Mobilitätsprogramme."—  Präsentation transkript:

1 WILLLKOMMEN Die Mobilität

2 Kurze Präsentation: ESN /Erasmus Student Network Präsentation der Dienststelle für IB 1.Die Mobilität 2.Die Mobilitätsprogramme 3.Fragen u. Antworten Programm der Informationsveranstaltung

3 MA BA 3 5 UNIFR BA 3 5 UNIFR PARTNER UNI Studienjahre A) B) MA 1.Mobilität « Horizontale Mobilität» : ein Teil des Kursus an einer Partneruniversität

4 MA BA 3 5 UNIFR Andere Universität Studienjahr C) »Vertikale Mobilität »: Masterdiplom an einer anderen Universität > Durchführung zu Lasten des Studierenden

5 Schweizer Mobilität : CH Erasmus : Europa ISEP : USA :100 Mitglieduniversitäten + weitere 40 Weltweit CREPUQ : 16 Universitäten in der Provinz Quebec Konventionen : ungefähr 40 Universitäten weltweit 2. Austauschprogramme

6 Wie einen Mobilitätsaufenthalt auswählen ? Akademisches Programm Programmart Grösse der ¨Gastuniversität Geographische Lage Platzierungschancen (Siehe Webseiten) Semesterdaten ( kontrollieren Sie die Prüfungsdatum) Sprachvorbereitung

7 Gemeinsame Punkte Aufenthaltsdauer: Ein Semester aber maximum zwei Semester Administrativ: Die Studierenden bleiben während des Aufenthaltes in Freiburg eingeschrieben und zahlen auch da die Studientaxen Die Studierenden behalten die Unterstützungen, welche sie eventuel bekommen (Stipendien des Kantons z.B.) Akademisch: Der Aufenthalt kann während des Kursus des BA oder MA oder MS Diplom absolviert werden Eine Studienplan wird vom Studierenden erstellt und seinem Studienberater oder dem zuständigen Organ zur Anerkennung unterbreitet Das Anerkennungsverfahren wird von jeder einzelnen Fakultät vorgenommen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche – Theologische – Philosophische – Mathematisch- und Naturwissenschaftliche Fakultät: Ein Studienvertrag muss in Freiburg vor der Abreise vorgelegt werden. Rechtswissenschaftliche FAkultät: sich an das Mobilitätbüro der Fakultät wenden.

8 Teilnahmebedingungen: - Ab dem 3. Studiensemester - Dauer des Aufenthaltes: 1 bis 2 Semester - Keine finanzielle Unterstützung bei dieser Mobilität Einschreibung : - Einschreibeformular ausfüllen (auf der Webseite herunterladen) - Studienvertrag durch den Koordinator unterschreiben lassen (auf der Webseite herunterladen) - Einschreibetermin: 15. April 2010 für das Herbstsemester 2010/ November 2010 für das Frühlingssemester 2011 Schweizermobilität : Schweiz

9 Erasmus: Europa Teilnahmebedingungen: - Ab dem 3. Studiensemester - Dauer des Aufenthaltes: 1 bis 2 Semester - Partneruniversität: Abkommen im Hauptstudienfach - Sprachkenntnisse Einschreibung: - Sich über das Vorlesungsangebot informieren und das Studienprogramm vorbereiten - Einschreibeformular ausfüllen (auf der Webseite herunterladen) - Studienvertrag durch den Koordinator unterschreiben lassen (auf der Webseite herunterladen)

10 Einreichefrist für Abgabe der Kandidatur: Januar 2010 für die folgenden Universitäten: Deutschland: Berlin FU, Berlin Humboldt, Köln,Heidelberg, München, Stuttgart Spanien: Granada, Santiago de Compostela, Sevilla Finnland: Tampere Frankreich: La Réunion, Nice, Paris I, PARIS III, Paris IV Grossbritannien und Irland : Alle Universitäten Italien: FLorenz Norwegen: Bodö Die Niederlanden: Maastricht Schweden: Jönköping, Lund, Stockholm Februar 2010 für alle übrigen Universitäten

11 Freiburg ist seit 25 Jahren Mitglied ! The International Student Exchange Programme - Nicht lukrative Organisation, welche durch ein Zentralbüro in Washington verwaltet wird - Öffentliche und Private Universitäten sind Mitglieder Kontaktieren Sie Ehemalige – Verlangen Sie die Adressen: SM (Semester) FY (Ganzes Jahr) SP (Kurzprogramm)

12 2 Möglichkeiten: - ISEP EXCHANGE : Austauschaufenthalt an einer Universität der Vereinigten Staaten von Amerika - ISEP DIRECT: Austauschaufenthalt an einer Universität in der Welt

13 ISEP EXCHANGE: USA -8 bis 10 Universitäten auswählen -Der OUTgoing Studierende finanziert den Incoming Studierenden -Die finanzielle Beteiligung des Studierenden beträgt für das FY Frs oder Frs für das SM -UNIFR vergibt 3 Stipendien,welche unter den Studierenden in der Form eines Abzuges aufgeteilt werden -Geschätzte Endkosten: zirka à pro Studierenden pro Semester ISEP DIRECT: weltweit - Auswählen - Direkte Zahlung an die Uni seiner Wahl In beiden Fällen : Zusätzlich Kosten: Transport, Sprachtests, Visum, Krankenversicherung

14 Die Fristen! Die Kosten Obligatorische Vor-Einschreibung - Frist: 31. Oktober 2009 (für Aufenthalte während eines Akademischen Jahres oder eines einzelnen Semesters – Herbst oder Frühling NOVEMBER ==== Infoveranstaltung durch die DIB für Voreingeschriebene: Details über das Vorgehens und die etappeweisen Organisation Budgetvorbereitung Januar : Bezahlung der Einschreibetaxe zum ISEP Programm und Kosten für Sprachtests vorsehen Juli: Zusendung der Rechnung

15 CREPUQ CREPUC: Conférence des recteurs et des principaux des universités du Québec Englisch- oder französischsprechende Universitäten in einem zweisprachigen Kontext oder englischsprachig

16 Teilnehemende Universitäten Université Laval Université de Montréal École Polytechnique de Montréal Université de Sherbrooke Netz der Universität Québec Université du Québec à Montréal Université du Québec à Trois-Rivières Université du Québec à Chicoutimi Université du Québec à Rimouski Université du Québec en Outaouais Université du Québec en Abitibi-Témiscamingue Institut national de la recherche scientifique École nationale dadministration publique École de technologie supérieure Englishsprechende Institutionen Bishops University Concordia University McGill University

17 Die Fristen und Etapen Obligatorische Vor-Einschreibung bei der DIB : 31. Oktober 2009 Die DIB erteilt einen Zugangscode für den Studierenden Der Studierende schreibt sich selber online auf der Webseite ein und bereitet sein Dossier vor Die Frist für die Einreichung des Dossiers wird durch die Universitäten festgesetzt Der Studierende druckt und vervollständigt sein Dossier selber und übergibt es der DIB zwei Wochen vor dem Fristdatum der Universität seiner Wahl – 3 Exemplare (1 Original + 2 Kopien) Der Entscheid über die Annahme des Studierenden hängt von der Gastuniversität ab

18 KONVENTIONEN weltweit Abkommen, welche die Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen vorsieht: Studentenaustausch und/oder Wissenschaftliche Kooperation Die meisten Abkommen sind in einem bestimmten Studienbereich unterzeichnet Es wird keine finanzielle Unterstützung gewährt Die DIB wird jeden Studierenden einzeln für das Vorgehen kontaktieren

19 Gut zu wissen… Die Sprachvorbereitung: Pflicht des Studierenden – in einigen Fällen wird eine Niveaubescheinigung verlangt (TOEFL) Der Entscheid einen Studierenden anzunehmen oder abzulehnen hängt von der Gastuniversität ab Falls mehr Studierende kandidieren als Plätze vorhanden sind, wird die Vorauswahl von der Professorenschaft vorgenommen Vor-Einschreibung für das Akademische Jahr 2010/2011: 31. Oktober 2009 Ein unvollständiges Dossier wird nicht angenommen

20 Auch in Betracht zu ziehen: - Einschreibegebühren - Visa, Aufenthaltsbewilligung (bei Auslandsaufenthalt) - Budget - Stipendien - Krankenversicherung - Unterkunft

21 Universität Freiburg Av. de l'Europe 20 CH Freiburg Tel.: +41 (0) Fax : +41 (0) SERVICE DES RELATIONS INTERNATIONALES DIENSTSTELLE FUER INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN Öffnungszeiten : Bureau MIS 4059 Montag : Mittwoch : Donnerstag: (und auf Termin für komplexere Fragen Achtung: Reduzierte Öffnungszeiten in den zwischen Semestern (Mo u. Do: 10h00 – 12h00)

22 LINKS

23 Danke für Ihre Aufmersamkeit! Erleben Sie ein einmalige Erfahrung!


Herunterladen ppt "WILLLKOMMEN Die Mobilität. Kurze Präsentation: ESN /Erasmus Student Network Präsentation der Dienststelle für IB 1.Die Mobilität 2.Die Mobilitätsprogramme."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen