Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Agrar- und Ernährungspolitik III Vorlesung 29. März 2006 Von der LGR zum integrierten, sektoralen Datensatz Martin Kniepert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Agrar- und Ernährungspolitik III Vorlesung 29. März 2006 Von der LGR zum integrierten, sektoralen Datensatz Martin Kniepert."—  Präsentation transkript:

1 Agrar- und Ernährungspolitik III Vorlesung 29. März 2006 Von der LGR zum integrierten, sektoralen Datensatz Martin Kniepert

2 Aktivitätsdifferenzierung der LGR Die LGR bezieht zwar zahlreiche Aspekte des Agrarsektors ein, lässt andere aber unberücksichtigt Die LGR bezieht zwar zahlreiche Aspekte des Agrarsektors ein, lässt andere aber unberücksichtigt In dieser Vorlesung soll die LGR als Datensatz In dieser Vorlesung soll die LGR als Datensatz nach Aktivitäten zu differenzieren und nach Aktivitäten zu differenzieren und um die Erfassung der Märkte (Konsum, Import, Export) zu ergänzen. um die Erfassung der Märkte (Konsum, Import, Export) zu ergänzen. Im Einzelnen bedeutet dies, zusätzliche Primärstatistik zur Erstellung eines Datensatzes einzubeziehen. Im Einzelnen bedeutet dies, zusätzliche Primärstatistik zur Erstellung eines Datensatzes einzubeziehen.

3 Differenzierung nach Aktivitäten

4 Intra- und extrasektorale Beziehungen

5 Beispiel: Gerste in Produktion und Gütermarkt... Gerste... Gerste... Tiere& t. Pr. Nahrung VerarbeitungFutter Ex- & Import... Futtergerste Produkt- verwendung Vorleistungs- bereitstellung Andere Sektoren oder Ausland Vorleistungs- einsatz Prod../. Vorleistungen Produkt- entstehung...

6 Auswahl von Datenquellen Statistik Austria Statistik Austria Menu: Ergebnisse Menu: Ergebnisse Statistisches Tabellensystem: Statistisches Tabellensystem: Datenbank: ISIS Datenbank: ISIS Eurostat Eurostat =portal&_schema=PORTAL =portal&_schema=PORTAL =portal&_schema=PORTAL =portal&_schema=PORTAL Bundesanstalt für Agrarwirtschaft-Datenpool: Bundesanstalt für Agrarwirtschaft-Datenpool: Bundesanstalt für Bergbauernfragen – Folienpool Bundesanstalt für Bergbauernfragen – Folienpool Food and Agricultural Organisation Food and Agricultural Organisation u.v.a.m u.v.a.m

7 Daten, Datenbanken und Datenorganisation Daten aus gedruckten Publikationen Daten aus gedruckten Publikationen Grünen Bericht Grünen Bericht Schnellberichten der Statistik Austria Schnellberichten der Statistik Austria Datenbanken der Statistik Austria, Eurostat, FAO Datenbanken der Statistik Austria, Eurostat, FAO Organisation von Daten in mehreren Dimensionen (Datenwürfeln) Organisation von Daten in mehreren Dimensionen (Datenwürfeln)

8 Datenwürfel: Daten in mehreren Dimensionen Dimensionen in einem typischen agrarwirtschaftlichen Daten können sein Dimensionen in einem typischen agrarwirtschaftlichen Daten können sein Produkt (Getreide, Zucker,..., Düngemittel etc.) Produkt (Getreide, Zucker,..., Düngemittel etc.) Geografische Einheit (Land, Region, Gemeinde etc.) Geografische Einheit (Land, Region, Gemeinde etc.) Einheit (Wert in Euro, kg etc.) Einheit (Wert in Euro, kg etc.) Biologische Produktion – konventionelle Produktion Biologische Produktion – konventionelle Produktion Etc. Etc. Vgl. die Notation: a i,r,m,k Vgl. die Notation: a i,r,m,k Wobei: i = product, r = geo, m = Einheit, k = bio-konv Wobei: i = product, r = geo, m = Einheit, k = bio-konv Organisation von Daten in mehreren Dimensionen (Datenwürfeln) Organisation von Daten in mehreren Dimensionen (Datenwürfeln) Pivottabellen in MS-Excel Pivottabellen in MS-Excel OLAP in SAS, SQL-Server (ähnlich, aber leistungsfähiger) OLAP in SAS, SQL-Server (ähnlich, aber leistungsfähiger) Beispiel-Abfrage von Eurostat; Bearbeitung in Excel und Access Beispiel-Abfrage von Eurostat; Bearbeitung in Excel und AccessEurostatExcel AccessEurostatExcel Access

9 Datenwürfel (2) Redundanz von Daten vermeiden! Redundanz von Daten vermeiden! Aggregate werden errechnet und müssen nicht gespeichert werden! Aggregate werden errechnet und müssen nicht gespeichert werden! Nur absolute Werte speichern! Nur absolute Werte speichern! Die automatische Aggregation von relativen Werte (Preise [/kg], Ertrag [t/ha] etc.) wäre unsinnig Die automatische Aggregation von relativen Werte (Preise [/kg], Ertrag [t/ha] etc.) wäre unsinnig Relative Werte (s.o.) Können jederzeit aus absoluten errechnet werden. Die Berechnung von absoluten Werten aus relativen ist aufwändiger. Relative Werte (s.o.) Können jederzeit aus absoluten errechnet werden. Die Berechnung von absoluten Werten aus relativen ist aufwändiger. Think Big! Also: Gleich in Datenräumen bzw. ihren Dimensionen denken, in der Datenorganisation nicht zu unsystematisch vorgehen! Think Big! Also: Gleich in Datenräumen bzw. ihren Dimensionen denken, in der Datenorganisation nicht zu unsystematisch vorgehen! Orientieren Sie sich nicht primär an Darstellungen im A4-Format! (Das wären lediglich Auswertungen von Datensätzen, nicht die Datensätze selber) Orientieren Sie sich nicht primär an Darstellungen im A4-Format! (Das wären lediglich Auswertungen von Datensätzen, nicht die Datensätze selber)

10 Ähnliche, integrierte Datensätze Volkswirtschaftliche Input-Output-Tabellen Volkswirtschaftliche Input-Output-Tabellen Social Accounting Matrix Social Accounting Matrix Erstellung eines Datensatzes Erstellung eines Datensatzes

11 Vorteile integrierter, geschlossener Datensätze Eine der Größen in einer Zeile bzw. Spalte kann als Saldo errechnet werden, eine Erhebung muss nicht vorliegen (vielfach das Futter in Versorgungsbilanzen) Eine der Größen in einer Zeile bzw. Spalte kann als Saldo errechnet werden, eine Erhebung muss nicht vorliegen (vielfach das Futter in Versorgungsbilanzen) Dieser Vorteil sich schlägt später auch in Modellrechnungen wieder, wenn eine der Herkünfte oder Verwendungen, die sich bspw. ökonometrisch nur schlecht schätzen lässt, zum Schließen des Marktes verwendet werden kann (in der Regel die größere Außenhandelsposition oder die Lagerhaltung) Dieser Vorteil sich schlägt später auch in Modellrechnungen wieder, wenn eine der Herkünfte oder Verwendungen, die sich bspw. ökonometrisch nur schlecht schätzen lässt, zum Schließen des Marktes verwendet werden kann (in der Regel die größere Außenhandelsposition oder die Lagerhaltung)

12 Braucht man eine Theorie um mit Daten bzw. empirisch zu arbeiten? Ja. Weil es darauf ankommt, Daten gezielt und nicht zufällig zu suchen. Ja. Weil es darauf ankommt, Daten gezielt und nicht zufällig zu suchen. Daten bzw. emprisches Arbeiten wird gebraucht um Thesen zu überprüfen, d.h. gegebenenfalls zu verwerfen. Daten bzw. emprisches Arbeiten wird gebraucht um Thesen zu überprüfen, d.h. gegebenenfalls zu verwerfen. Die Architektur der hier vorgestellten Datensätze, entspringt in der Regel dem Bedarf eines theoretischen Modells Die Architektur der hier vorgestellten Datensätze, entspringt in der Regel dem Bedarf eines theoretischen Modells Die Intput-Output-Tabellen entsprechen den Erwartungen der von Leontief entwickelten Wirtschaftstheorien. Die Intput-Output-Tabellen entsprechen den Erwartungen der von Leontief entwickelten Wirtschaftstheorien. Der dargestellte integrierte Datensatz für die Landwirtschaftlichen Sektoren wurde in der Folge der Konzeptionierung des Modells SPEL (Nachfolgemodell CAPSIM) entwickelt. Der dargestellte integrierte Datensatz für die Landwirtschaftlichen Sektoren wurde in der Folge der Konzeptionierung des Modells SPEL (Nachfolgemodell CAPSIM) entwickelt.

13 Beispiel: Eingeschlossener Datensatzes Welche Informationen brauchen wir für Getreide? Welche Informationen brauchen wir für Getreide? Anbaufläche Anbaufläche Ertrag (absolut) oder je ha Ertrag (absolut) oder je ha Außenhandel => Äquivalente in Versorgungsbilanzen Außenhandel => Äquivalente in Versorgungsbilanzen Verbräuche (Futter, Nahrung, industrielle Verwendung, Saat, Lager) => Äquivalente in Versorgungsbilanzen Verbräuche (Futter, Nahrung, industrielle Verwendung, Saat, Lager) => Äquivalente in Versorgungsbilanzen Vorleistungen (Deckungsbeitragsrechnung) Vorleistungen (Deckungsbeitragsrechnung) Kapitaleinsatz Kapitaleinsatz Arbeitseinsatz Arbeitseinsatz Bereits aufbereitete Daten aus AgrIS abfragen! Bereits aufbereitete Daten aus AgrIS abfragen! Gehe weitere in Excel Gehe weitere in ExcelExcel

14 Fehler in AgrIS? Nein. Erzeugerpreis * Erntemenge Wert der Ernte? Erzeugerpreis * Erntemenge Wert der Ernte? Nein, weil der statistisch ausgewiesene Erzeugerpreis ein Verkaufspreis (ab Hof-Preis ist). Ein Teil wird aber zu einem niedrigeren Preis verfüttert. => UVAP UVAP < PRIC! Die LGR wird nicht als Erzeugerpreis * Produktion gerechnet, sondern als über mehrere Verwendungspreise * Verwendungsarten (Gewichtungsschema) Die LGR wird nicht als Erzeugerpreis * Produktion gerechnet, sondern als über mehrere Verwendungspreise * Verwendungsarten (Gewichtungsschema) Produktionsmenge LGR Produktionsmenge? Produktionsmenge LGR Produktionsmenge? Ja, da Verluste am Betrieb nicht als LGR-Produktion gelten. Weiters gilt bspw. Milch zu Verfütterung nicht als Produktion Ja, da Verluste am Betrieb nicht als LGR-Produktion gelten. Weiters gilt bspw. Milch zu Verfütterung nicht als Produktion Für AgrIS (Eurostat) stehen nicht alle Informationen zur Berechnung der LGR zur Verfügung. Für AgrIS (Eurostat) stehen nicht alle Informationen zur Berechnung der LGR zur Verfügung. Entscheidend: Aus wenigen verfügbaren Daten kann ein konsistenter geschlossener Datensatz erstellt werden. Eventuelle statistische Differenzen sind eher zu tolerieren als Inkonsistenzen Entscheidend: Aus wenigen verfügbaren Daten kann ein konsistenter geschlossener Datensatz erstellt werden. Eventuelle statistische Differenzen sind eher zu tolerieren als Inkonsistenzen

15 Diskussion: Genügt der in dieser Vorlesung erweiterte Datensatz? Strukturfragen bzw. Verteilungsfragen fehlen nach wie vor. Strukturfragen bzw. Verteilungsfragen fehlen nach wie vor. Auch der hier erweiterte Datensatz bezieht sich nur auf die Einkommen aus landwirtschaftlicher Aktivität Auch der hier erweiterte Datensatz bezieht sich nur auf die Einkommen aus landwirtschaftlicher Aktivität Einkommenssituation der Familien als landwirtschaftlichen Haushalten ist damit nicht abgedeckt (vgl. Rechnungshofbericht, ESLH) Einkommenssituation der Familien als landwirtschaftlichen Haushalten ist damit nicht abgedeckt (vgl. Rechnungshofbericht, ESLH) Andererseits: Braucht man einen so umfassenden Datensatz überhaupt? Andererseits: Braucht man einen so umfassenden Datensatz überhaupt?


Herunterladen ppt "Agrar- und Ernährungspolitik III Vorlesung 29. März 2006 Von der LGR zum integrierten, sektoralen Datensatz Martin Kniepert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen