Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 8.12.2005 1 Assoziation zweier diskreter Merkmale Erhebung von zwei (oder mehr) Merkmalen: Frage.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 8.12.2005 1 Assoziation zweier diskreter Merkmale Erhebung von zwei (oder mehr) Merkmalen: Frage."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Assoziation zweier diskreter Merkmale Erhebung von zwei (oder mehr) Merkmalen: Frage nach dem Zusammenhang beider Merkmale Sind beide Merkmale diskret mit endlich vielen Ausprägungen (kategorial) sprechen wir von der Assoziation Sind beide Merkmale stetig, sprechen wir von der Korrelation Zunächst: X und Y werden als diskret angenommen Statistik beantwortet nicht die Frage der Kausalität

2 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Beispiel: Körpertemperaturveränderung bei Ferkeln Erhöhung 8 Stunden nach Erstimpfung Erhöhung 8 Stunden nach Zweitimpfung Summe neinja nein21 (n 11 )11 (n 12 )32 (n 1+ ) ja 3 (n 21 )10 (n 22 )13 (n 2+ ) Summe24 (n +1 )21 (n +2 )45 (n)

3 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Darstellung zweier diskreter Merkmale Die Darstellung der letzten Folie nennt man Kontingenztafel Merkmal X: Temperaturerhöhung nach Erstimpfung Merkmal Y: Temperaturerhöhung nach Zweitimpfung Beide Merkmale sind binär und haben 2 Ausprägungen (nein/ja) Im Beispiel: 2x2-Tafel oder Vierfeldertafel Fragestellung: Sind X und Y abhängig (assoziiert)?

4 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Definition: Unabhängigkeit Vorlesung vom : Zwei Ereignisse A und B heißen unabhängig, falls gilt:

5 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Unabhängigkeit zweier diskreter Merkmale Jetzt: Zwei diskrete Merkmale X und Y sind unabhängig, wenn

6 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Unabhängigkeit zweier diskreter Merkmale II Beispiel zweimaliger Münzwurf einer fairen Münze X: Ergebnis des 1.Wurfs (K oder Z) Y: Ergebnis des 2.Wurfs (K oder Z) 4 mögliche Kombinationen: 1.P(X=K; Y=K) = 0.25 = 0.5 · 0.5 = P(X=K) P(Y=K) 2.P(X=K; Y=Z) = 0.25 = 0.5 · 0.5 = P(X=K) P(Y=Z) 3.P(X=Z; Y=K) = 0.25 = 0.5 · 0.5 = P(X=Z) P(Y=K) 4.P(X=Z; Y=Z) = 0.25 = 0.5 · 0.5 = P(X=Z) P(Y=Z) X und Y sind offensichtlich nach Definition unabhängig!

7 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Unabhängigkeit zweier diskreter Merkmale III Wahrscheinlichkeitstafel beim fairen, unabhängigen Münzwurf: 1. Münzwurf2. Münzwurf Summe KZ K Z Summe

8 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Kontingenztafel versus Wahrscheinlichkeitstafel Kontingenztafel: empirisch beobachtete Daten (Häufigkeiten) Wahrscheinlichkeitstafel: theoretische W. eines Experiments Münzwurfbeispiel: Fair hat nichts mit Unabhängigkeit zu tun. Unfaire Münze (mit Wahrscheinlichkeit 0.7 kommt K): 1. Münzwurf2. Münzwurf Summe KZ K Z Summe

9 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Experiment: unfairer Münzwurf Das Experiment des (unabhängigen) unfairen Münzwurfs wird 100 mal wiederholt. Wir erwarten (im Sinne statistischer Erwartungswerte/Mittelwerte) folgende Häufigkeiten: 1. Münzwurf2. Münzwurf Summe KZ K Z Summe

10 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Erwartete Häufigkeiten bei Unabhängigkeit Die unter Unabhängigkeit von X und Y erwarteten gemeinsamen Häufigkeiten sind das Produkt der Randhäufigkeiten geteilt durch den Gesamtstichprobenumfang n: (70·70 / 100) = 49(70·30 / 100) = 21 (30·70 / 100) = 21(30·30 / 100) = 9 Formal:

11 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Übertragung auf das Eingangsbeispiel Erhöhung 8 Stunden nach Erstimpfung Erhöhung 8 Stunden nach Zweitimpfung Summe neinja nein21 (17.07)11 (14.93)32 (n 1+ ) ja 3 (6.93)10 (6.07)13 (n 2+ ) Summe24 (n +1 )21 (n +2 )45 (n)

12 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Übertragung auf das Eingangsbeispiel II Berechnungsbeispiel: e_11 = (32·24) / 45 = Um die Assoziation von X und Y zu messen, berechnen wir den Abstand der empirisch beobachteten Häufigkeiten von den unter Unabhängigkeit zu erwartenden Häufigkeiten in statistisch geeigneter Weise:

13 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Übertragung auf das Eingangsbeispiel III

14 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Pearsonscher Kontingenzkoeffizient C

15 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Pearsonscher Kontingenzkoeffizient C (II) C ist ein normiertes Maß, d.h. es liegt im Intervall [0,1) Sind X und Y unabhängig, so gilt: C=0 Je größer C, desto stärker die Assoziation bei gegebener Dimension der Tafel (bis jetzt: 2x2) C gibt keine Richtung des Zusammenhangs an! C läßt sich auf IxJ-Tafeln analog erweitern (X: I Kategorien; Y: J Kategorien) Im Beispiel:

16 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Odds Ratio Der Odds Ratio (das Kreuzproduktverhältnis) ist ein zu C alternatives Zusammenhangsmaß für 2x2-Tafeln Der Odds Ratio gibt die Richtung des Zusammenhangs an Der (empirische) Odds Ratio ist definiert als

17 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Odds Ratio (II) Der Odds Ratio nimmt Werte im Intervall [0,) an Sind X und Y unabhängig, so ist OR=1 Bemerkung: der OR ist nicht immer invariant gegen Vertauschung von Zeilen oder Spalten der Kontingenztafel OR>1: positive Abhängigkeit (siehe aber vorigen Stichpunkt) OR<1: negative Abhängigkeit Im Beispiel: OR = (21·10)/(11·3) = 6.36 Interpretation:

18 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Interpretation des Odds Ratio (III) neinjaSumme nein Ja Bedingte Betrachtungen innerhalb der Zeilen: 1.Zeile (keine Temperaturerhöhung nach Erstimpfung): Die sog. Chance (Odds), keine Temperaturerhöhung nach der Zweitimpfung zu haben, ist Ω 1 = (21/32) / (11/32) = 21/11 = Zeile (Temperaturerhöhung nach Erstimpfung): Die sog. Chance (Odds), keine Temperaturerhöhung nach der Zweitimpfung zu haben, ist Ω 2 = (3/13) / (10/13) = 3/10 = 0.3

19 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Interpretation des Odds Ratio (IV) Der Odds Ratio ist das Verhältnis der Chancen: OR = Ω 1 / Ω 2 = 1.91/0.3 = 6.37 Die Chance, keine Temperaturerhöhung nach der Zweitimpfung zu haben, ist 6.37 mal so groß für die Ferkel, die nach der Erstimpfung keine Temperaturerhöhung hatten im Vergleich zu den Ferkeln, die eine Temperaturerhöhung nach der Erstimpfung hatten. Das heißt aber nicht, dass die Wahrscheinlichkeit, keine Temperaturerhöhung nach Zweitimpfung zu haben, für die Ferkel, die nach Erstimpfung keine Temperaturerhöhung hatten, 6.36 mal so groß ist wie für die Ferkel, die eine Temperaturerhöhung nach Erstimpfung hatten, denn:

20 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Interpretation des Odds Ratio (V) (Bedingte) Wahrscheinlichkeit für Ferkel, die nach Erstimpfung keine Temperaturerhöhung hatten, auch nach Zweitimpfung keine TE zu haben, ist 21/32=0.66 und die Wahrscheinlichkeit für die, die eine TE nach Erstimpfung hatten, ist 3/13= Wichtig für Interpretation: Zeilen- und Spaltenlabels beachten. Vertauschen wir zum Beispiel die 1. und 2. Zeile: neinjaSumme Ja nein OR = (3·11) / (10·21) = = 1/6.37 Die inhaltliche Interpretation bleibt aber bei Beachtung der Labels erhalten!

21 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Relatives Risiko neinjaSumme nein Ja Das (empirische) relative Risiko (RR), nach Zweitimpfung keine TE zu haben, ist definiert als Verhältnis der bedingten relativen Häufigkeiten (bedingt auf das Ergebnis der Erstimpfung):

22 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Relatives Risiko (II) Im Beispiel: RR = (21/32) / (3/13) = 2.84 (0.66/0.23) Interpretation: keine Temperaturerhöhung nach Erstimpfung erhöht das Risiko, auch nach Zweitimpfung keine Temperaturerhöhung zu haben. RR=1 würde bedeuten: Risiko ist unabhängig vom Ergebnis der Erstimpfung, d.h. die Merkmale TE nach Erstimpfung und TE nach Zweitimpfung sind unabhängig

23 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Vor- und Nachteile des Odds Ratios Der Odds Ratio kann für alle gängigen Studiendesigns berechnet werden und ist dabei immer ein sinnvolles Zusammenhangsmaß Der Odds Ratio gibt die Richtung des Zusammenhangs an (C dagegen nicht) Für größere als 2x2-Tafeln gibt es nicht nur einen Odds Ratio, was die Interpretation schwierig macht. Hier ist C ein einfacheres Assoziationsmaß RR ist bei manchen Studiendesigns nur in einer bestimmten Richtung anwendbar (z.B. case-control)

24 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Zusammenfassung I (was Sie wissen sollten) Für zwei diskrete Merkmale haben wir drei Assoziationsmaße kennengelernt: C, Odds Ratio und RR Insbesondere für 2x2-Tafeln ist der Odds Ratio ein geeignetes Zusammenhangsmaß, da er auch eine Richtung angibt Für allgemeine IxJ-Tafeln (I>2 und/oder J>2) bietet sich C als (richtungsloses) Zusammenhangsmaß an Bei Verwendung des relativen Risikos RR ist auf das Studiendesign zu achten, um keinen unsinnigen Wert zu berechnen!

25 Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin Zusammenfassung II (was Sie können sollten) C berechnen Odds Ratio berechnen und interpretieren Relatives Risiko berechnen und interpretieren


Herunterladen ppt "Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 8.12.2005 1 Assoziation zweier diskreter Merkmale Erhebung von zwei (oder mehr) Merkmalen: Frage."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen