Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

LKW – Technologie: Neuerungen und Visionen Franz Schätz, Mercedes-Benz Österreich – Marketing Nutzfahrzeuge Dienstag 31.01.2006 Fügen Sie hier ein gewünschtes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "LKW – Technologie: Neuerungen und Visionen Franz Schätz, Mercedes-Benz Österreich – Marketing Nutzfahrzeuge Dienstag 31.01.2006 Fügen Sie hier ein gewünschtes."—  Präsentation transkript:

1 LKW – Technologie: Neuerungen und Visionen Franz Schätz, Mercedes-Benz Österreich – Marketing Nutzfahrzeuge Dienstag Fügen Sie hier ein gewünschtes Bild ein

2 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 2VN/M Agenda 1Historie 2Zahlen und Fakten 3BlueTec in der Praxis 4Sicherheitsinnovationen von Mercedes-Benz

3 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 3VN/M Mobilität in Perfektion – zu Lande, zu Wasser und in der Luft von einem universellen Antrieb für verschiedene Fahrzeugarten... hatten die Vision Gottlieb Daimler und Carl Benz

4 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 4VN/M Zahlen und Fakten 2005 LKW Gesamt: E Jeder 3. Actros Actros Gesamt Österreich: 900 E Actros Bluetec Österreich: 300 E LKW Gesamt: 9397 E (Bluetec)

5 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 5VN/M Wintererprobung von Die Praxis zeigt Bluetec ist eine 100% zuverlässige Technologie! BlueTec ist keine Eintagsfliege im LKW!

6 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 6VN/M Sicherheitsinnovationen bei Nutzfahrzeugen für mehr Sicherheit auf unseren Straßen.

7 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 7VN/M Quelle: Statistisches Bundesamt [%] Der Straßenbau konnte mit der Zunahme der Fahrleistung nicht Schritt halten Verkehrsfläche Fahrleistung 95 % 5 % Zunahme

8 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 8VN/M Die dramatisch gestiegene Verkehrsdichte gefährdet das Verlangen der Gesellschaft nach Mobilität und Verkehrssicherheit.

9 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 9VN/M Bagatellschäden sind zwar unspektakulär, verursachen aber erhebliche Kosten. Kotflügel Spiegelgehäuse Bugschürze Windabweiser Schlußleuchte Stoßfänger und Leuchten Beim Rangieren und Einparken entstehen die meisten Schäden (ca. 35%) Schäden unter 1000 meist am Beladungsgut (speziell bei Aufliegern) Schäden über 1000 meist durch Übersehen von Hindernissen (Brückendurchfahrt etc.) Größte Kostenblöcke: Front links / rechts und hinten Verteilung der Unfallhäufigkeiten von Bagatellschäden Auffahr Spurwechsel Gegen- verkehr Kreuzung Abkommen Profilschaden Rangier- / Parkschaden 16 % 6 % 5 % 1 % 10 % 8 % 35%

10 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 10VN/M Abstandsanzeige für den Fahrer Infrarot- und Ultraschall- Systeme sind prädestiniert für den Einsatz im Park- und Rangierbetrieb. Systembeschreibung … Infrarot Anzeigen von Hindernissen hinter dem Zug Abstand 0 bis 230 cm Anzeige mittels LEDs Zusätzliche akustische Information bei < 40 cm Ultraschall Erkennen von Hindernissen und Warnung von Personen im Gefahrenbereich

11 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 11VN/M Sicherheits- und Komfortgewinn Entlastung des Fahrers Schonung von Fahrzeug und Ladung Sicherheits- und Komfortgewinn Entlastung des Fahrers Schonung von Fahrzeug und Ladung Die im Telligent ® -Bremssystem integrierte Rückrollsperre verhindert ein Zurückrollen des Fahrzeugs beim Anfahren am Berg. Rückrollsperre Vorteile der Rückrollsperre

12 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 12VN/M Eine Auswertung der Statistiken zeigt die Hauptunfallursachen bei Lkw > 10t* ) * ) Bagatellschäden mit wirtschaftlichen Folgen nicht dokumentiert Quelle: Statistisches Bundesamt, 2001/ Fußgänger Andere Abkommen von der Fahrbahn Spurwechsel Frontalkollision Kreuzungsunfall Auffahrunfall

13 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 13VN/M 1981: Mercedes-Benz Lkw erster Hersteller von schweren Nutzfahrzeugen mit ABS 1986: ASR (Anti-Schlupfregelung) 1996:EPB (elektropneumatische Bremsanlage) mit schlupf-, verschleiß- und achs- lastabhängiger Bremsdruckeinsteuerung (Telligent ® -Bremssystem) Assistenzsystem greift auch fahrerunab- hängig in Dynamik des Fahrzeugs ein Assistenzsysteme sind seit 25 Jahren im Einsatz, aber nicht als solche bezeichnet worden. Anti-Blockiersystem auf -split für schwere Lkw

14 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 14VN/M Die Telligent ® - Abstandsregelung Abstandsradar als wesentliche Komponente des Systems. Komponenten Tempomat mit radargestützter Abstandsregelung unter Einbeziehung der Bremsen des Fahrzeuges (max. Verzögerung 2,5 m/s²) Erkennt nur bewegte Ziele, kann diese aber bis zum Stillstand verfolgen Unbewegliche Ziele, z.B. Brückenpfeiler, werden ignoriert Tempomat mit radargestützter Abstandsregelung unter Einbeziehung der Bremsen des Fahrzeuges (max. Verzögerung 2,5 m/s²) Erkennt nur bewegte Ziele, kann diese aber bis zum Stillstand verfolgen Unbewegliche Ziele, z.B. Brückenpfeiler, werden ignoriert Funktion Zentraldisplay Doppelpulsradar 77 GHz Messbereich bis zu 150 m

15 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 15VN/M Die Notbremsung bedarf einer Bremsstrategie, die erst dann einbremst, wenn ein Unfall ohne Reaktion unvermeidlich wird Hierzu bedarf es einer hinreichenden Abschätzung des momentanen Kraftschlußbeiwertes zwischen Straße und Reifen Z.z. wird trockener Beton angenommen Bei Feuchtigkeit ist weiterhin eine Kollision möglich, allerdings mit erheblich reduziertem Energieeintrag Weiterentwicklung zum Telligent ® - Notbremssystem: Das Fahrzeug bremst in Gefahrensituationen automatisch, auch ohne Fahrerreaktion. Ohne Kraftschlußbeiwertidentifikation bleibt das System eine elektronische Knautschzone Grenzen des Systems

16 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 16VN/M Direkte und indirekte Ermüdungs- messung während der Fahrt Fahrtdauer Fahrthistorie Fahrspurtreue Lenkbewegung Der Untersuchung von Müdigkeits-Detektionsverfahren gilt besondere Aufmerksamkeit, aber wie geht man konsequent mit dem Ergebnis um? Es steht eine Vielzahl von Primär- und Sekundärinformationen zur Verfügung Aber was tut man mit der Information, dass der Fahrer mit 85%iger Wahrscheinlichkeit zu müde ist ? Direkte Ansage Pause Sensibilisierung von sicherheitsrelevanten Parametern Precrash Aktivierung Eindüsung von ätherischen Düften Erhöhung der Lautstärke des Radios Leistungsreduzierung des Fahrzeugs Kamera Lidschlag

17 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 17VN/M Die Beobachtung der Fahrspurtreue führt zu einer direkten und unmittelbaren Ermüdungsmessung. Digitalkamera mit Signalprozessor an der Windschutzscheibe (im Wischerbereich) Funktion: Bei Überfahren der Fahrbahnmarkierungen ertönt seitenrichtig im Lautsprecher ein Warnton (Nagelbandrattern) Funktionsvoraussetzungen: - aktiviertes System - Existenz detektierbarer Markierungen - Fahrzeuggeschwindigkeit > 60 km/h - inaktiver Fahrtrichtungsanzeiger Funktion und Voraussetzungen

18 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 18VN/M … aber auch darüber hinaus gehende Funktionen sind denkbar. Abtastung des Umfeldes mittels Radar und Videosensoren und damit verbundene Möglichkeiten... Beobachtung des Verkehrsraumes Erkennung von Verkehrszeichen Erfassen von - Fußgängern - Fahrzeugen - Fahrspur - Ampeln Radarsignale Videobildaufnahme zus. Positionsermittlung mittels GPS

19 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 19 Sichtverbesserung bei Nacht, schlechter Witterung mit Hilfe aktiver Infrarot- Beleuchtung und Auswertung. Gegenverkehr mit Abblendlicht bei ausgeschaltetem Nachtsichtsystem Bildübertragung: Nasse Fahrbahn bei Nacht - Fahrzeug in 40 m und Fußgänger in 45 m Entfernung Gegenverkehr mit Abblendlicht bei eingeschaltetem Nachtsichtsystem Systemkomponenten: Laserlicht / Infrarotdiode CCD Videokamera im IR-Bereich LCD-Display für Fahrer Systemkomponenten: Laserlicht / Infrarotdiode CCD Videokamera im IR-Bereich LCD-Display für Fahrer

20 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 20VN/M

21 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 21VN/M Auf Basis von Radar- und Videosensoren wird die Überwachung des Fahrzeugumfelds möglich … Überwachung des Fahrzeugumfeldes mittels unterschiedlicher Systeme 150 m 100 m 25 m Maximale Reichweite Radar 24 GHz Kamera Radar 77 GHZ Abstands- regeltempomat Kurven- warnung Not- bremsung Park- assistent Spur- wechsel toter Winkel Quelle: Holzmann TPC/MMA

22 LKW-Technik: Neuerungen und VisionenFolie 22VN/M Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "LKW – Technologie: Neuerungen und Visionen Franz Schätz, Mercedes-Benz Österreich – Marketing Nutzfahrzeuge Dienstag 31.01.2006 Fügen Sie hier ein gewünschtes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen