Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AllgemeinerGeologie Teil 15 Vorlesung SS 2005 Mo, Di, Mi 8.15 – 9.00.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AllgemeinerGeologie Teil 15 Vorlesung SS 2005 Mo, Di, Mi 8.15 – 9.00."—  Präsentation transkript:

1 AllgemeinerGeologie Teil 15 Vorlesung SS 2005 Mo, Di, Mi 8.15 – 9.00

2 Die Tiefsee

3 Der Atlantik Tiefsee-Ebenen (abyssal plains) > 5000m Tiefe Tiefsee-Ebenen (abyssal plains) > 5000m Tiefe Umgezeichnet nach Press & Siever, 1995 (Spektrum Lehrbücher)

4 Profil durch den Atlantik N-amerikanische Platte N-amerikanische Platte Afrikanische Platte Afrikanische Platte Sedimentbecken Tiefsee-Ebene Tiefe (km)

5 Profil durch den mittelatlantischen Rücken

6

7 Tiefsee-Sedimente Sedimentationsrate sehr gering: ca. 1mm/1000J. feinkörnige Sedimente (< mm Durchmesser) Material: Ton, vulkanisches Glas, Quarz ca. 10% der Sedimente durch Windtransport

8 Karbonat-Sedimentation bis ca bis 4000 m Wassertiefe überwiegend Sedimente aus Schalen planktonischer Organismen bis ca bis 4000 m Wassertiefe überwiegend Sedimente aus Schalen planktonischer Organismen Foraminiferen- Schlamm Foraminiferen- Schlamm Globigerinen

9 Karbonat-Kompensationstiefe Tiefsee-Ebene mittelozeanischer Rücken mittelozeanischer Rücken Karbonat-Kompensationstiefe Auflösung Karbonat-Sedimente Plankton-Organismen mit Karbonatgehäusen Tiefenwasser ist kalt und unter hohem Druck. Deshalb Anreicherung von CO 2 Tiefenwasser ist kalt und unter hohem Druck. Deshalb Anreicherung von CO 2 CO 2 + H 2 O H + + HCO 3 - CaCO 3 + H + + HCO 3 - Ca HCO 3 -

10 Anreicherung von Sauerstoff Fe 2+ O2O2 Fe 3+ Roter Tiefseeton

11 Tiefsee-Sedimente Roter Tiefseeton Sedimente aus Kieselsäureschalen oder Kieselsäureskeletten Sedimente aus Kieselsäureschalen oder Kieselsäureskeletten Diatomeen Radiolarien Radiolarit

12 Sedimentgesteine

13 Kreislauf der Gesteine

14 Sedimentgesteine klastische Sedimente chemische Sedimente organogene Sedimente

15 klastische Sedimente Transport: Abtragungsgebiet Meer Umgezeichnet nach Press & Siever, 1995 (Spektrum Lehrbücher)

16 Nomenklatur nach der Korngröße Die -Skala = - log 2 D D = Durchmesser [mm] = - log 2 D D = Durchmesser [mm] =8 bedeutet: D =2 -8 = 1/2 8 = 1/256

17 Die Phi-Skala > (-1) -1 – (-6) mm: < 1/256 1/256 – 1/16 1/16 – Ton Silt Sand Kies, Steine Tonstein Siltstein Sandstein Konglomerate Pelite Psammite Psephite

18 Indikatoren für Transport- Medium, -Weite, Herkunftsgebiet

19 mittel Sortierung der Korngröße Siebanalyse: Siebkurven Sortierung gut schlecht gut: z.B. äolisches Sediment mittel: z.B. fluviatiles Sediment schlecht: z.B. glaziales Sediment, Schlammströme (Muren, debris flow), Olistostrome schlecht: z.B. glaziales Sediment, Schlammströme (Muren, debris flow), Olistostrome

20 Sortierungskurven Summenkurve logarithmische Kurve

21 Transportweite Rundung der Körner schlecht: geringe Transportweite gut: weiter Transport Reife des Sediments Feldspat vorhanden: geringer Transport kein Feldspat: weiter Transport Korngröße groß: geringer Transport klein: weiter Transport

22 Transport und Korngrößen im Buntsandstein

23 Kornoberfläche Mattierung: Wüste, Windtransport Mattierung: Wüste, Windtransport

24 Ausbildung der Schichtung Gradierung: Turbidit Kreuzschichtung: Dünen, Flachsee, Fluß Kreuzschichtung: Dünen, Flachsee, Fluß

25 Strömung Rippeln: asymmetrisch: Fluß-, Windtransport asymmetrisch: Fluß-, Windtransport symmetrisch: Oszillation, Strand, Wattenmeer symmetrisch: Oszillation, Strand, Wattenmeer

26 Herkunft des Sediments Schwermineral-Spektren ( > 2.9 g/cm 3 ): z.B. Zirkon: magmatische Herkunft z.B. Granat: metamorphe Herkunft

27 Nomenklatur (Klassifikation) Korngröße: Arenit = Sandstein z.B. Quarz-Arenit, Kalk-Arenit z.B. Quarz-Arenit, Kalk-Arenit feldspatreich: Arkose feldspatreich: Arkose Feldspat

28 Nomenklatur nach den Komponenten Quarz-Arenit Arkose Litharenit Grauwacke, Tonmatrix Grauwacke, Tonmatrix Umgezeichnet nach Press & Siever, 1995 (Spektrum Lehrbücher)

29 Psephite Komponenten gerundet: Konglomerate Komponenten gerundet: Konglomerate Komponenten eckig: Brekzien Komponenten eckig: Brekzien

30 Korn- und matrixgestützte Konglomerate (Brekzien) korngestützt Konglomerat Brekzie matrixgestützt

31 Komponenten Alle Komponenten aus dem gleichen Gestein: monomikt Komponenten aus verschiedenen Gesteinen: polymikt

32 Konglomerate, Brekzien

33 Bankinterne Brekzie

34 Molasse-Sedimente Old-Red-Konglomerate (Schottland)

35 Transgressionskonglomerate Alte Landoberfläche

36 Die Sardische Diskordanz

37 Transgressions-Konglomerat Huttons Diskordanz (Siccar Point bei Edinburg)

38 chemische Sedimente

39 Karbonate Kalk (Kalzit) CaCO 3 Dolomit (Ca,Mg) CO 3 Chemische Fällung: Ca HCO 3 - CaCO 3 + H CO 2

40 Karbonat-Fällung anorganisch: langsame Fällung im Gleichgewicht anorganisch: langsame Fällung im Gleichgewicht Kalzit D 3d (trigonal-skalenoedrisch) organisch: Fällung im Ungleichgewicht organisch: Fällung im Ungleichgewicht Aragonit D 2h (orthorhombisch)

41 anorganische Karbonat-Sedimentation Karbonat-Plattformen auf dem Schelf

42 Bahama Banks Grand Bahama Island Grand Bahama Island Kleine Bahamabank (0 – 20m) Kleine Bahamabank (0 – 20m) Große Bahamabank (0 – 20m) Große Bahamabank (0 – 20m) NASA-Photo S , Gemini XII

43 Bahamas, Sedimentationsbereiche keine Sedimente vom Festland Riffe Karbonat-Sedimente Umgezeichnet nach Press & Siever, 1995 (Spektrum Lehrbücher)

44 Karbonat-Sedimentation Riff Korallen- und Algen-Sedimente Sand Ooide Schlamm Ooide Riff Korallen- u. Algen-Sedimente Korallen- u. Algen-Sedimente Schlamm Ooide

45 Ooide, Oolithe Kristallisationskeim Konzentrische Aragonit-Lagen Konzentrische Aragonit-Lagen Ooide entstehen im Gezeitenbereich Ooide entstehen im Gezeitenbereich Dünnschlif eines Oolithes Ooid-Sand

46 Biologische Sedimente

47 Algenrasen und Stromatolithen Algenrasen Stromatolithen Stromatolithen, Briovérien, Bretagne

48 rezente Stromatolithen Shark Bay, West-Australien Aus Stanley, 1999

49 Riffe

50 Riffkorallen (Bahamas)

51 Rezente Riffbildner, Korallen Bauplan einer Koralle Korallen leben in flachem Wasser bis ca. 20m Tiefe. Korallen leben in flachem Wasser bis ca. 20m Tiefe. Da sie in Symbiose mit Grünalgen leben, brauchen sie Licht. Da sie in Symbiose mit Grünalgen leben, brauchen sie Licht. Korallen gehören zu den Anthozoa (Coelenteraten)

52 Rifftypen Saumriff: parallel zur Küste Atoll: auf einem Seamount

53 Atolle Tuamoto-Archipel

54 Atoll mit zentralem Vulkan Press & Siever, 1995 (Spektrum Lehrbücher)

55 Subsidenz und Riffwachstum Ein Vulkan entsteht über einem Hot spot Ein Vulkan entsteht über einem Hot spot Der Vulkan erlischt, ein Atoll entsteht. Der Vulkan erlischt, ein Atoll entsteht. Subsidenz der Platte, das Riff wächst. Subsidenz der Platte, das Riff wächst. Lagune Weitere Subsidenz, das Riff bedeckt den Vulkan- rest vollständig Weitere Subsidenz, das Riff bedeckt den Vulkan- rest vollständig

56 Aufbau eines Riffs Riff Back Reef Riff-Schutt (Talus) Riff-Schutt (Talus) Lagune Küste Fleckenriffe

57 Fleckenriffe in den Malediven

58 Fossile Riffe weitere fossile Riffbildner: Archäocyathiden Schwämme Rudisten Bryozoen Archäocyathiden Schwämme Rudisten Bryozoen

59 Devonisches Riff Windjana Gorge, Norwest-Australien

60 Devonisches Riff im Barrandium unterdevonisches Riff (Konéprus bei Prag)

61 Mesozoische Riffe Das Sella-Massiv in den Dolomiten Das Sella-Massiv in den Dolomiten

62 passiver Kontinentalrand Schelf Turbidite kont. Kruste kont. Kruste Graben- füllung Graben- füllung Tiefsee Platte 1 Platte 2 Platte 3 Vulkan- bogen Vulkan- bogen Tiefsee- rinne Tiefsee- rinne kont. Kruste 1 kont. Kruste 1 kont. Kruste 3 kont. Kruste 3 Platte 1 Platte 3 kont. Kruste 1 kont. Kruste 1 kont. Kruste 3 kont. Kruste 3 Akkretionskeil


Herunterladen ppt "AllgemeinerGeologie Teil 15 Vorlesung SS 2005 Mo, Di, Mi 8.15 – 9.00."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen