Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Cyberbullying Mobbing mit neuen Medien Universität Wien Fakultät für Psychologie Univ.-Ass. Mag. Dr. Dagmar Strohmeier.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Cyberbullying Mobbing mit neuen Medien Universität Wien Fakultät für Psychologie Univ.-Ass. Mag. Dr. Dagmar Strohmeier."—  Präsentation transkript:

1 Cyberbullying Mobbing mit neuen Medien Universität Wien Fakultät für Psychologie Univ.-Ass. Mag. Dr. Dagmar Strohmeier

2 Überblick 1.Begriffsklärung Was ist Gewalt und Mobbing? Was ist Mobbing mit neuen Medien? 2.Vorstellung der Ergebnisse einer aktuellen Studie aus Österreich Wie häufig kommt Mobbing mit neuen Medien vor? Gibt es Geschlechtsunterschiede? 3.Wo gibt es Tipps bzw. Hilfe?

3 Was ist Gewalt? Gewalt Schädigungs- absicht Schaden

4 Was ist Mobbing? Mobbing Schädigungs- absicht Wiederholt über einen längeren Zeitraum Macht- ungleich- gewicht zwischen Opfer und Täter Schaden

5 Formen von Mobbing (Gewalt) im schulischen Kontext verspotten hänseln ärgern mit sms und s schlagen schubsen treten zwicken beißen ausschließen nicht mitspielen lassen

6 Häufigkeit von Mobbing in Österreich Mobbing folgt einem typischen Altersverlauf. Die höchste Prävalenzraten finden sich bei Schülerinnen und Schülern von ca. 12 Jahren. Atria, Strohmeier & Spiel, Schulstufe 6. Schulstufe 7. Schulstufe 9. Schulstufe Mobbing (Opfer- perspektive) Nicht erfasst 11.7%7.3% 2.6%

7 Was ist Mobbing mit neuen Medien? Negative Verhaltensweisen, die über einen längeren Zeitraum mit Hilfe von neuen Medien (z.B. Computer, Mobiltelefon, etc.) durchgeführt werden mit dem Ziel einer Person absichtlich Schaden zuzufügen bzw. sie systematisch fertig zu machen oder zu quälen. => eine Subkategorie von Mobbing

8 Was unterscheidet Mobbing mit neuen Medien von Mobbing im allgemeinen? 1.Es ist für Opfer viel schwerer sich zu entziehen 2.Es kann ein potentiell sehr großes Publikum erreicht werden 3.Es kann von unsichtbaren und anonymen Tätern ausgeführt werden 4.Die Mechanismen die Mobbing mit neuen Medien aufrecht erhalten sind z.T. andere. Täter sehen ihre Opfer nicht unmittelbar nach der Tat (Hemmung / Lustgewinn fällt weg)

9 Was weiß man über Mobbing mit neuen Medien? Es wird wesentlich seltener ausgeführt als Mobbing im allgemeinen. (Roland, 2002; Auestad & Roland, 2005; Smith & Slonje, 2008) Es scheint mit dem Alter der Jugendlichen zuzunehmen (Mobbing geht zurück). (Smith 2007, Ybarra & Mitchell, 2004, Smith et al, 2007)

10 Was weiß man über Mobbing mit neuen Medien? Hinsichtlich Geschlechtsunterschiede gibt es widersprüchliche Ergebnisse. (Smith 2007, Ybarra & Mitchell, 2004, Smith et al, 2007) (Noret & Rivers, 2006; Raskauskas & Stolz, 2007, Smith et al., 2007; Roland, 2002; Auestad & Roland, 2005; Ybarra & Mitchell, 2004) Der technische Aspekt von Cyberbullying könnte für Jungen ansprechender sein. Der indirekte, nicht physische Aspekt könnte für Mädchen ansprechender sein.

11 Was weiß man über Mobbing mit neuen Medien? Es scheint mit dem Alter der Jugendlichen zuzunehmen (Mobbing geht zurück). (Noret & Rivers, 2006; Raskauskas & Stolz, 2007, Smith et al., 2007; Roland, 2002; Auestad & Roland, 2005; Ybarra & Mitchell, 2004) Der technische Aspekt von könnte für Jungen ansprechender sein. Der indirekte, nicht physische Aspekt könnte für Mädchen ansprechender sein.

12 Mechanismen auf Ebene des Individuums Mechanismen auf Ebene der Gleichaltrigen Mechanismen auf Ebene der Gemeinschaft Warum mobben Jugendliche andere Jugendliche?

13 Mechanismen auf Ebene des Individuums Mechanismen auf Ebene der Gleichaltrigen Mechanismen auf Ebene der Gemeinschaft Weil sie damit ein Ziel erreichen wollen! Zum Beispiel: Macht auszuüben andere zu dominieren Anerkennung in der Gruppe zu bekommen Mobbing ist das Instrument dafür, ein Ziel zu erreichen. instrumentelle Aggression

14 Mechanismen auf Ebene des Individuums Mechanismen auf Ebene der Gleichaltrigen Mechanismen auf Ebene der Gemeinschaft Weil sie sich ärgern und mit ihrer Wut nicht umgehen können! Zum Beispiel: Uneindeutige Situationen werden als Provokationen interpretiert. Es stehen keine Verhaltensalternativen zur Verfügung. Gewalt (Mobbing) ist die ´Reaktion auf eine Provokation. reaktive Aggression

15 Studie aus Österreich

16 Stichprobe 761 Jugendliche im Alter von Jahren Altersdurchschnitt: 15.57, SD: % Mädchen, 48% Jungen Die Stichprobe ist repräsentativ für alle Schultypen (9. Schulstufe) in Österreich. Die Befragung fand in 10 Schulen 4 verschiedener Schultypen in Wien statt.

17 (Aktiv: TäterIn) Ich bin jemand, der (die) oft… ** * *p<0.05 **p<0.01

18 (Passiv: Oper) Ich bin jemand, der (die) oft… * ** *p<0.05 **p<0.01

19 Täter / Täter Medien Opfer / Opfer Medien TÄTER NEIN MEDIEN JA TÄTER NEIN girls 123 boys 6 1 girl (A) 6 boys JA girls 216 boys girls 23 boys (T)

20 Täter / Täter Medien Opfer / Opfer Medien OPFER NEIN MEDIEN JA OPFER NEIN girls 179 boys 7 4 girls (A) 3 boys (A) JA girls 162 boys girls (T) 23 boys (T)

21 Bullies / Cyberbullies Opfer / Cyberopfer TÄTER NEIN MEDIEN JA TÄTER NEIN girls 123 boys 6 1 girl (A) 6 boys JA girls 216 boys girls 23 boys (T) OPFER NEIN MEDIEN JA OPFER NEIN girls 179 boys 7 4 girls (A) 3 boys (A) JA girls 162 boys girls (T) 23 boys (T)

22 Aggression von Tätern Mobbing versus Täter neue Medien Mancova Geschlecht x Tätergruppen Cov = Alter

23 Psychische Probleme Opfer versus Opfer neue Medien Mancova Geschlecht x Opfergruppen Cov = Alter

24 Zusammenfassung Im Vergleich mit anderen Verhaltensweisen wird Mobbing mit neuen Medien selten aktiv ausgeführt. 3% der Mädchen und 8% der Jungen waren zumindest einmal als Täterin bzw. Täter in Mobbing mit neuen Medien involviert. Auch Opfer von gemeinen Attacken mit neuen Medien zu werden kommt selten vor. Etwa 7% der Schüler wurden einmal mit Hilfe des Handys oder Computers beleidigt oder verletzt. Hier gibt es keine Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen.

25 Zusammenfassung Es gibt kaum Schüler die nur Täter von Mobbing mit neuen Medien sind. Wenn jemand als Täter neue Medien einsetzt, dann setzt er (sie) auch andere Dinge ein, d.h. er (sie) ist Täter von Mobbing. Es gibt kaum Schüler die nur Opfer von Mobbing mit neuen Medien sind. Wenn jemand Opfer von Attacken mit neuen Medien ist, dann ist er (sie) auch Opfer von anderen Arten von Mobbing.

26 Diskussion Wenn in der Schule ein Fall von Mobbing mit neuen Medien auftritt, ist davon auszugehen, dass das die Spitze des Eisbergs ist, weil andere Verhaltensweisen auch vorkommen. Jugendliche, die sowohl mobben als auch mobben mit Hilfe neuer Medien sind auffallend aggressiv! Jugendliche, die sowohl gemobbt werden als auch mit Hilfe neuer Medien gemobbt werden, haben auffallend viele psychische Probleme! MOBBING MIT NEUEN MEDIEN MUSS ERNST GENOMMEN WERDEN!!!

27 Wo gibt es Tipps bzw. Hilfe?

28

29

30

31 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Cyberbullying Mobbing mit neuen Medien Universität Wien Fakultät für Psychologie Univ.-Ass. Mag. Dr. Dagmar Strohmeier."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen