Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

D ATENSICHERHEIT & D ATENSCHUTZ Von Sascha, Kerstin, Nils, Christine, Michelle, Erdoan und Katharina.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "D ATENSICHERHEIT & D ATENSCHUTZ Von Sascha, Kerstin, Nils, Christine, Michelle, Erdoan und Katharina."—  Präsentation transkript:

1 D ATENSICHERHEIT & D ATENSCHUTZ Von Sascha, Kerstin, Nils, Christine, Michelle, Erdoan und Katharina

2 I NHALTSVERZEICHNIS Datenschutz Datensicherheit Datensicherheit und Gefahren in sozialen Netzwerken Datensicherheit in sozialen Netzwerken Internetschädlinge Maßnahmen zum Schutz Cybermobbing

3 D ATENSCHUTZ o Schutz personenbezogener Daten o Zweck und Ziel ist die Sicherung des Grundrechtes jeder Einzelperson o Datenschutz Gesetze aus Deutschland haben im Europäischen Ausland kein Bestandteil o Effektive Durchsetzung von Datenschutz o Bundesdatenschutz trat 1977 in Deutschland in Kraft (hergeleitet aus Artikel 2 des Grundgesetzes:,,Recht aus freie Entfaltung der Persönlichkeit

4 D ATENSICHERHEIT Datensicherheit (Integrität) DIN genormt Schützt vor Datenverlust sowie Unberechtigter Einsicht der persönlichen Daten oder Manipulation Eines der wichtigsten Mittel bei der Datensicherheit ist die Datensicherung Genau wie Anti-Virenschutz um Datenintegrität zu wahren Durch rasanten technischen Fortschritt wird der Datensicherheit immer mehr Bedeutung beigemessen

5 D ATENSICHERHEIT IN SOZIALEN NETZWERKEN Passwort ! Kontoeinstellungen Einstellungen des Netzwerkes Privatsphäreeinstellungen

6 I NTERNETSCHÄDLINGE Was sind Internetschädlinge? Wie haben sie sich im Laufe der Zeit verändert/ verbessert?

7 INTERNETSCHÄDLINGE Was sind Rootkits? Wie fängt man sich Rootkits ein? Wie tarnen sich Rootkits? Wie entferne ich Rootkits?

8 M AßNAHMEN ZUM SCHUTZ Virenschutz Erkennung und beseitigen, s überwachen, Daten, Prüfung, Unterschiedlich Viren außer Kraft setzen Firewall Schutzmauer zwischen PC und Internet, Überwachung von Daten: Daten ins Internet geschickt oder erhalten werden

9 CYBERMOBBING Unter Cybermobbing versteht man, jemanden absichtlich: Beleidigen Bedrohen Bloßstellen Belästigen Mit modernen Medien (PC, Handy) Geht über längeren Zeitraum

10 C YBERMOBBING Opfer Jugendliche von ca. 12 bis 19 Jahren Im wirklichen Leben Angriffsziel von Mobbing Gefährdete: Vor allem die Jugendlichen, die wegen Aussehen geärgert werden Täter Jungen und Mädchen sind prozentual gleich viele Befragung 2008: 16% gaben an selbst Täter zu sein Von den 16% empfanden es 40% als harmlosen Streich

11 C YBERMOBBING Ursachen Langeweile (aus Spaß) Differenzen zwischen Nationalitäten Angst selbst gemobbt zu werden Persönliche Gründe (zerbrochene Freundschaften oder Beziehung) Folgen Soziale Isolierung Stressempfinden Psychische Probleme Suizid Änderung von Verhaltensweisen

12 V IELEN DANK FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT (:


Herunterladen ppt "D ATENSICHERHEIT & D ATENSCHUTZ Von Sascha, Kerstin, Nils, Christine, Michelle, Erdoan und Katharina."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen