Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Mechanische Grundlagen Fertigungstechnik Trennen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Mechanische Grundlagen Fertigungstechnik Trennen."—  Präsentation transkript:

1 Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Mechanische Grundlagen Fertigungstechnik Trennen

2 Mechanische Grundlagen Trennen

3 Die Werkzeugschneide wird so ausgebildet, dass deren Standfestigkeit möglichst hoch und die Spanbildung und der Spanabfluss möglichst günstig ist. Die Spanfläche und Freifläche bilden den Keil, dessen Kante als Schneidkante und dessen Winkel als Freiwinkel α, Keilwinkel β und Spanwinkel γ bezeichnet werden.FreiwinkelKeilwinkel Spanwinkel Je nach Werkstoff kann der Spanwinkel auch negativ - bezogen auf den rechten Winkel zur Werkstückoberfläche, in Schnittrichtung – sein.rechten Winkel Die drei Winkel bilden als Summe immer 90°. Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Trennen: Winkel an der Werkzeugschneide Positiver Spanwinkel Spanfläche Freifläche Negativer Spanwinkel

4 Schneiden oder Schaben Ist der Spanwinkel γ positiv, kann die Schneide sich in das zu bearbeitende Material einkrallen und richtige Späne erzeugen. Ist er negativ, hängt er also gewissermaßen in die Werkstück- fläche hinein, dann entstehen beim Spanen lediglich Schabspäne. Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Sägen: Schneidenwinkel je nach Werkstoff = 50° Handsägeblatt Maschinensägeblatt Zahnsegment für Kreissägeblatt 1 Zoll = 25,4 mm Zahnteilung beim Sägen grob = 16 Zähne Aluminium, Kupfer, Pressstoff, Holz mittel = 24 Zähne Baustahl, Messing, Gusseisen fein = 32 Zähne Werkzeugstahl, Stahlguss

5 Sägen: Erzeugen des Freischnitts Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Gerade SägeblätterKreissägeblätter Wellen SchränkenHohlschleifenEinsetzen breiter Zähne

6 Feilen: Feilenhieb Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Einhiebfeilen mit Spanbrechernuten Kreuzhiebfeile Feilenhieb-Herstellung Für harte Metalle wie Stahl, Grauguss oder Stahlguss verwendet man Feilen mit Kreuzhieb. Dieser entsteht durch Einhauen eines tiefen »Unterhiebs« und des darüber liegenden »Oberhiebs« in das glühende Feilenblatt. Da die beiden Hiebe unterschiedlich zur Feilenachse geneigt sind, kommen hintereinander stehende Feilenzähne schräg zur Feilenachse zu liegen. Dieser Trick verhindert beim Feilen, dass die aufeinanderfolgenden Zähne immer wieder auf dieselbe Riefe treffen.

7 Feilen: Feilenhieb Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Feilenformen Spanraum Spanabnahme durch gehauene Feile Spanabnahme durch gefräste Feile Spanraum

8 Feilen: Feilenhieb Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Feilenhiebe 0101 Geschruppt: Riefen dürfen fühlbar und mit bloßem Auge sichtbar sein 2323 Geschlichtet: Riefen dürfen mit bloßem Auge noch sichtbar sein 4545 Fein geschlichtet: Riefen dürfen mit bloßem Auge nicht mehr sichtbar sein Hieb- Nummer Erreichbare Oberflächengüte

9 Bohren: Benennungen und Winkel am Spiralbohrer Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Spannut Spanwinkel Keilwinkel Freiwinkel Freifläche Bohrerdurchmesser Kern- dicke Haupt- schneide Spannut Haupt- schneide Quer- schneide Fase Spitzenwinkel Freifläche Spanfläche Schneidecke Haupt- schneiden

10 Bohren: Übersicht über Spiralbohrer und Spitzenwinkel Bohrertyp Drallwinkel Beispiele 35° - 40°16° - 30°10° - 13° 130°118° 135°80° 118° 135° weiche Werkstoffe Kupfer, Aluminium, Blei, Zinn Lagermetalle harte Werkstoffe Kunststoffe, Pressstoffe, Hartgummi, Messing, Magnesium, Stahl über 1200 N/mm 2, Hartguss Spitzenwinkel normale Werkstoffe Stahl und Stahlguss Gusseisen, nicht rostende Stähle Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung

11 Bohren: Bohrarbeit und Schleiffehler Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Bohrarbeit Querschneide liegt außer- halb der Bohrerachse. Hauptschneiden sind verschieden lang. Hauptschneiden bilden unter-schiedliche Winkel mit der Bohrerachse. Hauptschneiden sind verschieden lang. Schleiffehler Auswirkungen Bohrung wird zu groß. Bohrer schneidet mit einer Schneide und wird einseitig belastet. Bohrer wird schnell stumpf. 1 Bohren Durchgangsloch 2 Senken 3 Bohren Sackloch 4 Gewindebohren

12 Senken Kegelsenker Kegelsenker mit Führungszapfen Flachsenker mit festem Führungszapfen Senker für SenknieteSenker für SenkschraubenSenker für zyl. Schraubenköpfe Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung

13 Reiben Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Spanabnahme beim Reiben Schneideneinteilung

14 Gewindeschneiden: Herstellung von Außengewinden 60° Steigung Nenndurchmesser Kerndurchmesser Schneideisen Schneidkluppe Bolzen Mutter Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung

15 Gewindeschneiden: Herstellung von Innengewinden Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Handgewindebohrersatz Anschnittlänge ca. 50% Spananteil 5 Gänge VorschneidenMittelschneidenFertigschneiden 3 1 / 2 Gänge2 Gänge ca. 33%ca. 17%


Herunterladen ppt "Bilfinger OKI / Aus- und Fortbildung Mechanische Grundlagen Fertigungstechnik Trennen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen