Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

06-AL-BM-2, SoSe 2011, Konstanze Ludwig, Saskia Herklotz, Tina Wiesinger, Kathrin Hörmann, Georgina Spelsberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "06-AL-BM-2, SoSe 2011, Konstanze Ludwig, Saskia Herklotz, Tina Wiesinger, Kathrin Hörmann, Georgina Spelsberg."—  Präsentation transkript:

1 06-AL-BM-2, SoSe 2011, Konstanze Ludwig, Saskia Herklotz, Tina Wiesinger, Kathrin Hörmann, Georgina Spelsberg

2 Gliederung 1. Definitionen 2. Die vier SQ nach Mertens 3. Die Weiterentwicklung der SQ durch die Berufspädagogik 4. Bezug auf den Lehrplan der Hauptschule 5. Methoden zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen in der Schule

3 Allgemeine Definition SQ sind allgemeine Fähigkeiten, konkrete Handlungen (Tun, Sprechen, Denken) jeweils auf neue Situationen beziehen zu können SQ sind (Sicht der Arbeitslehre…) allgemeine Berufsqualifikationen mit berufsfeld- übergreifendem Charakter im Gegensatz zu Kenntnissen und Fähigkeiten, die sich auf ein Berufsfeld beziehen oder auf die einzelnen Berufe ausgerichtet sind

4 SQ als Begriff der Berufspädagogik wurde eingeführt von Dieter Mertens (1974) Mertens fordert: - Bildungswesen muss für die Zukunft ausbilden - mangelnde Prognostizierbarkeit von (konkreten) Qualifikationsanforderungen Deshalb Vermittlung von SQ erforderlich!

5 Definition nach Mertens 1974 Unter Schlüsselqualifikationen versteht Mertens solche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, welche nicht unmittelbaren und begrenzten Bezug zu bestimmten disparaten praktischen Tätigkeiten erbringen, sonder vielmehr a) die Eignung für eine große Zahl von Positionen und Funktionen als alternative Option zum gleichen Zeitpunkt und b) die Eignung für die Bewältigung einer Sequenz von meist unvorhersehbaren Änderungen von Anforderungen im Laufe des Lebens ( vgl. Dedering 1994, 96)

6 Die 4 Schlüsselqualifikationen nach Mertens

7 1. Basisqualifikationen Sind Fähigkeiten höherer Ordnung, die einen Anwendungstransfer auf die speziellen Anforderungen in Beruf, Gesellschaft und Wirtschaft erlauben. Z.B.: Logisches Denken, analytisch und kooperatives Vorgehen Lernen lernen

8 2. Horizontalqualifikationen Sichern eine möglichst effiziente Nutzung der Informationshorizonte der Gesellschaft für den Einzelnen. z.B.: Informiert sein über Informationen Wissen über Wissen

9 3. Breitenelemente Sind spezielle Kenntnisse und Fertigkeiten, die über breite Felder der Tätigkeitslandschaft nachweislich auftreten. Z.B.: die Grundrechenarten, Messtechniken, Sprachfertigkeiten schriftlich und mündlich…

10 4. Vintage Faktoren Dienen in der Erwachsenenbildung der Aufhebung intergenerativer Bildungsdifferenzen Z.B.: Grundzüge der Programmierungstechniken, des Englischen, der Sozialkunde, der Literatur,…

11 Die Weiterentwicklung der SQ durch die Berufspädagogik

12 Personalkompetenzen Ich – Dimension: Kritik und Selbstkritik Selbstbewusstsein Realistische Selbsteinschätzung Personale Dimension: Lernfähigkeit / Lernbereitschaft und Verantwortungsbewusst- sein Fleiß Zuverlässigkeit

13 Sozialkompetenzen Kenntnisse und Fähigkeiten, die dazu befähigen, in Beziehungen mit Menschen adäquat zu handeln Z.B. Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Konfliktlöse- und Anpassungsfähigkeit

14 Fachkompetenz Fähigkeiten, die dazu dienen, berufliche Tätigkeiten auszuführen und Leistung zu erbringen Anwendung von Fachwissen Kognitive Verarbeitung von Wissen

15 Methodische Kompetenz …ermöglichen, Aufgaben möglichst effektiv auf geschickte Weise zu bewältigen Fachgerechter Einsatz und Umgang mit Arbeitsmitteln Problemlösestrategien Zielgerichtetes Planen und Entscheidungen

16 Berufliche Handlungsfähigkeit Durch: Soziale Kompetenz Methodenkompetenz Fachkompetenz Personale Kompetenz Schlüsselqualifikationen können nur in realen Handlungsfeldern erworben werden durch kontinuierliche Anwendung

17 Bezug auf den Lehrplan der Hauptschule

18 Auszug aus dem Vorwort (Lehrplan der Hauptschulen in Bayern 2004) […] Durch die Vermittlung von Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten (Schlüsselkompetenzen) wird der Grundstein für ein lebenslanges Lernen gelegt. […]

19 Bezug auf LPO I Das Kapitel I beginnt mit einem Auszug aus Artikel 131 der Verfassung des Freistaates Bayern: (1) Die Schulen sollen nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern auch Herz und Charakter bilden.

20 LPO I, Absatz 4.6 Schlüsselqualifikationen Der Unterricht hat die Aufgabe die fachliche, methodische, personale und soziale Kompetenz der Schüler zu fördern (LPl. f. d. Bayerische Hauptschule, Kap. I, 4.6, S.11) Lernenlernen Problemlösen Denken in Zusammenhängen Belastbarkeit und Durchhaltevermögen Pflichtbewusstsein und Zuverlässigkeit Fähigkeit zur Zusammenarbeit und Mitverantwortung Sachgerechter Umgang mit Informations- und Kommunikations- techniken

21 Bezug auf den Lehrplan in AWT: Breitenelemente z.B. Arbeitsschutzregelungen und Arbeitstechniken Basisqualifikationen z.B. logisches Denken Sach- und Methodenkompetenzen z.B. wirtschaftliches Grundwissen und Methoden zur Berufsfindung Sozialkompetenzen z.B. Teamfähigkeit und realistische Selbsteinschätzung Selbstkompetenzen z.B. Realisierung eigener Lebens- und Karriereziele

22 SQ sind nur an konkreten Inhalten und in realen Handlungsfeldern zu erwerben, indem sie bewusst gemacht und kontinuierlich angewandt werden. (LPO I, 4.6) Arbeit im persönlichen Umfeld Lernenlernen Bedürfnisse, Werbung und Konsum Denken in Zusammenhängen Wirtschaften im privaten Haushalt Pflichtbewusstsein und Zuverlässigkeit Schüler arbeiten für einen Markt Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen Persönliche Berufsorientierung Problemlösen, Einsatzbereischaft

23

24 Gruppenarbeit - Teamfähigkeit - Konfliktfähigkeit/ Bewältigung - (ältere Jahrgangsstufen) Aufgabeneinteilung - Entwicklung und Prüfung von Regeln - Höflichkeit

25 Schülerfirma (und Unternehmensplanspiel) Rollenspiele - Betriebsplanung - Betriebsgründung - Laufender Betrieb - Haushalt - Auskommen mit dem Einkommen - Rechtliche Grundkenntnisse im Ausbildungs-, Arbeits- und Verbraucherrecht. - …

26 Praktikum - Einblick in spätere (echte) Arbeitswelt - Vorstellung der Wirklichkeit des Berufes - Schlüsselqualifikationen nicht nur Theorie, sondern werden als reale Anforderungen2erlebt! - Persönliche Eignung - Feedback von Experten

27 Referate / Vorträge Schüler lernen sich... - …frei zu äußern - …sprachlich zu assoziieren - …Arbeitsmaterialien zu beschaffen ( den Umgang mit Medien)

28 Diskussionen Lernen… - Die eigene Meinung frei zu äußern und begründen zu können - Die Meinungen anderer zu akzeptieren - Konfliktfähigkeit - Andere Personen ausreden zu lassen

29 Aufgabe des Lehrers - (Frontalunterricht + Tests / Arbeiten) - Austausch zwischen Lehrer und Schüler - Schüler brauchen konstruktives Feedback - Anerkennung - Schüler individuell fördern - Bezug zum Thema darstellen

30

31 Wiederholungsquiz Was sind die 4 Gruppen von Schlüsselqualifikationen nach Mertens? Nenne ein Beispiel für Horizontalqualifikationen!

32 Wiederholungsquiz Wie kann man die einzelnen Kompetenzen (oder eine Kompetenz eurer Wahl) den Schülern vermitteln? Was würdet ihr mit den Schülern machen? Was sind für euch die die drei wichtigsten Kompetenzen für den Arbeitsmarkt?

33 Wiederholungsquiz Welche im Lehrplan aufgeführten Schlüsselqualifikationen sind eurer Meinung nach für die Schüler am wichtigsten? Nenne Gründe, warum die theoretische Vermittlung von Schlüsselqualifikationen nicht sinnvoll ist!


Herunterladen ppt "06-AL-BM-2, SoSe 2011, Konstanze Ludwig, Saskia Herklotz, Tina Wiesinger, Kathrin Hörmann, Georgina Spelsberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen