Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. Mengenlehre Grundbegriffe. Definition Eine Menge ist eine Zusammenfassung von verschiedenen Elementen. Dabei muss genau festgelegt sein, welche Elemente.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. Mengenlehre Grundbegriffe. Definition Eine Menge ist eine Zusammenfassung von verschiedenen Elementen. Dabei muss genau festgelegt sein, welche Elemente."—  Präsentation transkript:

1 1. Mengenlehre Grundbegriffe

2 Definition Eine Menge ist eine Zusammenfassung von verschiedenen Elementen. Dabei muss genau festgelegt sein, welche Elemente zu der Menge gehören. Beispiele: Die Menge aller Buchstaben Die Menge aller ganzen Zahlen zwischen 2 und 10

3 Vokabeln SymbolBegriffErläuterungen/Sprechweisen {…}MengenklammerFür die Mengendarstellung in aufzählender und beschreibender Form GGrundmengeMenge der zur Verfügung stehenden Elemente für eine bestimmte Aufgabenstellung Element… ist Element von … nicht Element… ist nicht Element von … Teilmenge… ist Teilmenge von … Schnittmenge… geschnitten mit … Vereinigungsmen ge … vereinigt mit … \Restmenge… ohne …

4 Merke Mengen werden in der Regel mit großen Buchstaben benannt, A, B, C, … Mengen lassen sich auf drei verschiedene Weisen darstellen: Mengendiagramm (Mengenbild) Aufzählende FormA = {2, 4, 6, 8, 10, 12} Beschreibende FormA = {x |x ist gerade Zahl und kleiner als 13} A

5 Aufgaben Stellen Sie die nachfolgenden Mengen als Mengenbild, in aufzählender Form und in beschreibender Form dar: a.die Menge der Buchstaben des Wortes Kinderpflegerin b.die Menge der Buchstaben des Wortes Hauswirtschaft c.die Menge der Lehrer Ihrer Klasse d.die Menge der Zahlen zwischen 1 und 10 e.die Menge der Primzahlen zwischen 1 und 20

6 Aufgaben Die Grundmenge sei G = Menge aller Buchstaben des Alphabets. Geben Sie als Mengenbild und in aufzählender Form an: a.V = {x |x ist ein Vokal} b.M = {x |x kommt in dem Wort Mathematik vor} Die Grundmenge sei G = Menge der natürlichen Zahlen. Schreiben Sie in aufzählender Form: c.Q = Menge aller zweistelligen Zahlen mit der Quersumme 10

7 Aufgaben Geben Sie folgende Mengen in beschreibender Form an: a.B = {Januar, März, Mai, Juli, August, Oktober, Dezember} b.C = {3, 4, 5, 6} c.D = {3, 6, 9, 12, 15, 18}

8 Merke

9 Unterscheidung von Mengen nach der Menge ihrer Elemente unendliche Menge: eine Menge mit einer unbegrenzten Anzahl von Elementen Beispiel: Menge der natürlichen Zahlen A = {1, 2, 3, 4, …} endliche Menge: eine Menge mit einer begrenzten Anzahl von Elementen Beispiel: Menge der natürlichen Zahlen zwischen 4 und 7 B = {5, 6} leere Menge: eine Menge, die keine Elemente enthält Beispiel: Menge der natürlichen Zahlen zwischen 5 und 6 C = { }

10 Teilmenge Eine Menge B heißt Teilmenge einer Menge A, wenn jedes Element von B auch Element von A ist B A

11 Schnittmenge

12 Vereinigungsmenge

13 Restmenge A = {1, 2, 3, 6} C = {2, 3, 5, 7} A \ C = {1, 6}

14 Aufgaben B sei die Menge der durch 7 teilbaren Zahlen. A sei die Menge der Primzahlen zwischen 1 und 50. a.Welche Mengenarten liegen vor? b.Welche der folgenden Zahlen sind Elemente von A, welche von B? 9, 13, 7, 22, 17, 49, 50, 109, 36, 37

15 Aufgaben Sind die folgenden Mengen unendlich, endlich oder leer? a.Menge aller Altenpflegeheime in Brandenburg b.Menge der Buchstaben des Wortes Kindergarten c.Menge der Schülerinnen dieser Klasse d.Menge aller Multiplikationsaufgaben e.Menge der Primzahlen zwischen 24 und 28 f.Menge alle Teiler von 24

16 Aufgaben (S. 15 Nr. 11) Geben Sie bei den folgenden Mengen jeweils die Teilmengenbeziehungen an und begründen Sie. a.A = Menge der Personen im Kindergarten X B = Menge der Erzieherinnen im Kindergarten X C = Menge der 5jährigen Mädchen im Kindergarten X B C A

17 Geben Sie bei den folgenden Mengen jeweils die Teilmengenbeziehungen an und begründen Sie. b)A = {2, 3, 4, 5} B = {1, 2, 3, 4, …} C = {2, 4, 6, 8} B A C

18

19 Grundmenge G G = Menge der ungeraden Zahlen unter 10 A = Menge der Primzahlen Übertragen Sie das Mengenbild in Ihr Heft. Ergänzen Sie die Elemente der Grundmenge G und der Menge A A G

20 G = {1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9} A = Menge aller Primzahlen B = Menge aller ungeraden Zahlen C = Menge aller durch 3 teilbaren Zahlen a)Schreiben Sie die Mengen in aufzählender Form. b)Übertragen Sie das Mengenbild und ergänzen Sie die Elemente. A G B C

21 Gegeben: G = {a, b, c, d, e} A = {a, b, c} B = {b, c} C = {c, d, e} D = {b, c} E = {a, b, c}

22 GABCDE Tragen Sie in die Tabelle wahr ein, wenn die angegebene Beziehung richtig ist. Tragen Sie falsch ein, wenn sie nicht richtig ist.

23 GABCDE wahrfalsch wahr falsch wahr falschwahr falsch wahrfalsch wahr falschwahr falsch wahr

24

25 Aufgaben Wie lauten die Schnittmenge, die Vereinigungsmenge und die Restmenge A\B? a.A = Menge aller Getränke B = Menge aller Obstsäfte b.A = {1, 2, 3, …, 100} B = {9, 18, 27, …, 99} c.A = Menge aller Teiler der Zahl 20 B = {1, 2, 4, 5, 10, 20}

26 Gesetze für Mengenverknüpfungen A B C

27


Herunterladen ppt "1. Mengenlehre Grundbegriffe. Definition Eine Menge ist eine Zusammenfassung von verschiedenen Elementen. Dabei muss genau festgelegt sein, welche Elemente."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen