Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

JANE M C GONIGAL – REALITY IS BROKEN WHY GAMES MAKE US BETTER AND HOW THEY CAN CHANGE THE WORLD Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "JANE M C GONIGAL – REALITY IS BROKEN WHY GAMES MAKE US BETTER AND HOW THEY CAN CHANGE THE WORLD Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche."—  Präsentation transkript:

1 JANE M C GONIGAL – REALITY IS BROKEN WHY GAMES MAKE US BETTER AND HOW THEY CAN CHANGE THE WORLD Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung AM2 Hauptseminar: Medien zwischen Technologie und Gesellschaft WS 2012/2013 Prof. Manfred Thaller Referent: Nicolas Frings

2 Inhalt Grundhypothese Definition eines Games Wieso spielen wir Games? Fixes Games und die Glücksgefühle Neuerfindung der Realität Ausblick: Die Möglichkeit die Welt zu ändern Fazit

3 Grundhypothese Hypothese: Reality, compared to Games, is broken. (zit. McGonigal) Phänomen mass Exodus into game spaces (zit. Edward Castronova) kein Exodus im ursprünglichen Sinn, sondern Bedürfnis nach Vollständigkeitsgefühl! Warum? Gamedefinition!

4 Definition eines Games Vier Charakteristiken: 1. Das Ziel Jedes Game hat eins, selbst wenn es das Ziel ist keines zu haben! Spieler erschließt Sinn: finite vs. infinite Games (e.g. Tetris) 2. Die Regeln strukturiert ein Game durch Einschränkungen wird Kreativität des Spielers gefordert

5 Definition eines Games 3. Das Feedback-System wie nah der Spieler dem Ziel ist (Level, Punkte, Fortschrittsanzeige) aktiviert Motivation & belegt Erreichbarkeit des Ziels 4. Freiwillige Teilnahme Akzeptanz der Regeln, des Ziels & des Feedback-Systems Spielen wird als sicher & vergnüglich empfunden

6 Wieso spielen wir Games? Grundbedürfnis des Menschen: Gute harte Arbeit. ermöglicht Menschen Glücksgefühle zu empfinden Grundaussage: Wir spielen Games, um uns selbst glücklich zu machen. Keywords:- fiero (pures Glücksgefühl Sinnesorgasmus) - flow (aktives Spielen Strom der Beglückung) - awe (Langzeitglücksgefühl Achievement) Knackpunkt des Verständnisses: Gaming ist eigentlich harte Arbeit & harte Arbeit welche WIR selbst wählen macht uns glücklich.

7 Fixes – Games und die Glücksgefühle Realität ist im Vergleich zu Games … … zu einfach Games bieten künstliche unnötige Hindernisse, bei deren Überwindung unsere persönlichen Stärken gefordert sind. Skillentwicklung + fiero … deprimierend Games kanalisieren Energie mit praktisch unendlichem Optimismus auf etwas, bei dem wir gut sind und an dem wir Spaß haben. flow + fiero … unproduktiv Games geben klares Ziel/Mission & ausführbare Schritte auf dem Weg zum Ziel vor. garantierte Produktivität

8 Fixes – Games und die Glücksgefühle Realität ist im Vergleich zu Games … … hoffnungslos Games eliminieren die Angst vor Misserfolg und gewähren bessere Erfolgschancen. Chance auf Erfolg besser als Erfolg selbst … trennend Games erschaffen stärkere soziale Bindungen, ob neu oder alt. einfache und häufige Interaktionen bringen prosocial emotions … trivial Games machen uns zu einem Teil von etwas Epischem und geben unseren Handlungen Bedeutung epischen Ausmaßes. awe

9 Fixes – Games und die Glücksgefühle Zwischenstand: Games machen uns glücklich! höhere Lebensqualität produktiveres Auftreten Frage: Warum nicht die ganze Zeit spielen? gamer regret : Verpasse ich was im Leben?

10 Fixes – Neuerfindung der Realität Initialisierung durch positive psychology movement Paradigmenwechsel negativer nach positiver psychologischer Konstitution Exkurs: Alternate Reality Games (ARG) 3 Arten: Life-Management ARG Organizational ARG Concept ARG

11 Fixes – Neuerfindung der Realität Realität ist im Vergleich zu Games … … schwer zu fassen Games motivieren uns zur aufrichtigen und vollkommenen Teilnahme. Selbstmotivation, selbstgesteuert, interessiert & enthusiastisch … belohnungslos Games belohnen uns für unseren Einsatz, wenn wir es am dringendsten brauchen. intrinsical über extrinsical Belohnung

12 Fixes – Neuerfindung der Realität Realität ist im Vergleich zu Games … … einsam und isolierend Games bieten die Möglichkeit neue mächtige Communities und Gemeinschaften von Grund aufzubauen. prosozialer Aspekt: positive Teilnahme von jedem … schwer zu handhaben Games machen es uns leichter Rat anzunehmen und nett zu sein. Happiness Hacks

13 Ausblick: Die Möglichkeit die Welt zu ändern Prinzip: Nutzen ziehen aus Handlungs- & Verhaltensweise von Gamern. Future says: Game on! Games als unerschöpfliche Ressource. Neue Form der ARGs social participation games

14 Fazit Ansätze Gut! Realitätsbezug? Fehlt! Neurobiologie und Positive Psychologie noch nicht verwendbar genug, bzw. noch nicht umgesetzt!

15 Vielen Dank! Fragen?


Herunterladen ppt "JANE M C GONIGAL – REALITY IS BROKEN WHY GAMES MAKE US BETTER AND HOW THEY CAN CHANGE THE WORLD Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen