Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Optische und Magnetische Speicher Romana JANUSCHKE Jiri MARIK Michael POLLASCHAK Thomas SUNDT Mario ZAGICZEK Proseminar IT für Führungskräfte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Optische und Magnetische Speicher Romana JANUSCHKE Jiri MARIK Michael POLLASCHAK Thomas SUNDT Mario ZAGICZEK Proseminar IT für Führungskräfte."—  Präsentation transkript:

1 Optische und Magnetische Speicher Romana JANUSCHKE Jiri MARIK Michael POLLASCHAK Thomas SUNDT Mario ZAGICZEK Proseminar IT für Führungskräfte

2 Mario ZAGICZEK Optische Speicherplatten Compact Disc CD-Audio CD-Read Only Memory CD-Recordable CD-Rewriteable Übersicht WORM DataPlay

3 Mario ZAGICZEK CD - Read Only Memory Allgemeines Verbreitetste Form der optischen Speicherplatten Hervorgegangen aus der 1982 standardisierten Audio-CD Reines Wiedergabemedium Speicherkapazität von MB Datenübertragungsrate von ca. 5 MB/s Durchschnittliche Zugriffszeiten zwischen 70 und 100 ms

4 Mario ZAGICZEK CD - Read Only Memory Industrielle Massenproduktion Inhalte werden auf Digital Master Medium (Magnetband oder Magnetplatte) geschrieben Diese Informationen werden mittels Laser auf einen CD Rohling gebrannt Rohling wird versilbert (Leitfähigkeit) Auf Basis dieser CD wird ein Negativ (Vater) angefertigt Mittels Negativ Fertigung eines Positiv (Mutter) Anschließend im Spritzgussverfahren Massenproduktion

5 Mario ZAGICZEK CD - Read Only Memory Technisches Prinzip Spurbreite 0.6 Mikrometer Spurabstand 1.6 Mikrometer Pits 0.12 Mikrometer tief, 0.2 Mikrometer breit

6 Mario ZAGICZEK CD - Read Only Memory Lesevorgang Schwacher Laserstrahl tastet CD ab Phasenverschiebung kennzeichnet Pits/Lands Photosensor registriert Hell-/Dunkelabfolgen Für konstante Transferrate für innerste Spur min. 500 Umdrehungen für äußerste min. 200 Umdrehungen erforderlich

7 Mario ZAGICZEK CD - Read Only Memory Standards

8 Mario ZAGICZEK CD - Read Only Memory Aktuelle Geräte BENQ CD 656A LG Electronics CRD-8520B Geschwindigkeit 56x Zugriffszeit 71 ms Anschluss IDE Geschwindigkeit 52x Zugriffszeit 89 ms Anschluss IDE Preis 35,-- Preis 29,--

9 Mario ZAGICZEK CD - Recordable Allgemeines & technisches Prinzip Plastikträger mit fotoempfindlicher Farbstoffschicht Durch Hitzeeinwirkung wird Farbstoff lichtundurchlässig Volle Kompatibilität mit herkömmlichen CD-ROM Laufwerken Einmal beschreibbar Auch Multisession möglich

10 Mario ZAGICZEK CD - ReWriteable Allgemeines & technisches Prinzip Seit 1997 auf dem Markt Bis zu 1000x beschreibbar Verwendet duale Phasenwechseltechnik Oberfläche wechselt zwischen reflektierenden amorphen und weniger reflektierenden kristallinen Zustand

11 Mario ZAGICZEK CD - Writer Aktuelle Geräte BENQ CRW4816P Lesegeschwindigkeit 48x Schreibgeschwindigkeit 40x Wiederbeschreibg. 12x Preis 74,-- PLEXTOR 4012TA Lesegeschwindigkeit 40x Schreibgeschwindigkeit 40x Wiederbeschreibg. 12x Preis 125,-- YAMAHA CRWF1 Lesegeschwindigkeit 44x Schreibgeschwindigkeit 44x Wiederbeschreibg. 24x Preis 219,--

12 Mario ZAGICZEK WORM Allgemeines & technisches Prinzip WORM = Write Once Read Many Ablativ WORMCCW WORM Können nur einmal beschrieben werden In verschiedenen Speichergrößen und Aufzeichnungs- formaten verfügbar Optisches Schreibe-/Leseverfahren MO Speicherverfahren Software-Schreibsperre

13 Mario ZAGICZEK DataPlay-Platte Allgemeines & technisches Prinzip Einmal beschreibbare, optische Platte Durchmesser von 32 mm Kapazität von 250 bis 500 MB Maximale Datentransferrate von ca. 1 MB/s Haltbarkeit von über 100 Jahren Phasenwechselverfahren mit hoher Aufzeichnungsdichte Für mobile Geräte (PDA, Digitalkamera, Handy, Musikplayer)

14 Michael Pollaschak THEMA Optische Speicherplatten Digital Versatile Disc DVD-ROM DVD-R DVD-RAM Magneto-Optische Disc

15 Michael Pollaschak DVD DVD= Digital Video Disk oder Digital Versatile Disk Optisch wie herkömmliche CD Vorteil höheres Fassungsvermögen durch neue Technologie CD und Videobänder werden durch DVD abgelöst Allgemeines DVD

16 Michael Pollaschak Unterschied CD/DVD

17 Große Kapazität (bis 17GB) Bestens für Filme und Computer geeignet Höhere Datensicherheit Bild und Ton in besserer Qualität Bessere Kopierschutzmechanismen DVD Michael Pollaschak Vorteile

18 3 Sorten von DVD: DVD-ROM DVD-R DVD-RAM (bzw. DVD+RW, DVD/RW DVD Michael Pollaschak Sorten

19 Kann wie CD-Rom nur gelesen werden Zurzeit billigstes Produkt am Markt Daten sind Spiralförmig angelegt Ablesen der Daten durch Roten Laser(640 nm Wellenlänge statt Infrarotlaser mit 780nm) Besteht aus 2 zusammen geklebten Halbdisks (Jeweils 0,6mm dick) DVD- ROM Michael Pollaschak Allgemeines DVD-ROM

20 4 Arten von Speichervarianten der DVD- ROM: DVD- ROM Michael Pollaschak Technologie

21 Als Datenträger für Computersoftware (auch Spiele) Als Abspielgerät für Filme und Musik Backup Medium Bzw. Allgemeines Speichermedium für sehr große Datenmengen DVD- ROM Michael Pollaschak Anwendungsgebiete der DVD- Rom: Fazit

22 entspricht CD-R Kann einmal beschrieben werden und beliebig oft gelesen Oberfläche> Gold statt Aluminium Laufwerke zurzeit noch ziemlich kostspielig Abspielbar auf allen DVD-Playern DVD- R Michael Pollaschak Allgemeines DVD-R

23 Entspricht der CD-RW Kann mehrfach beschrieben und beliebig gelesen werden Aufzeichnung durch Phase-Change Verfahren Noch kein einheitliches Format (DVD+RW, DVD/RW oder DVD-RAM) Bis dato nur DVD-RAM marktreif, noch zu teuer DVD- RAM Michael Pollaschak Allgemeines DVD-RAM

24 Kombination von Eigenschaften der optischen und magnetischen Speicherung Aufzeichnung durch erhitzen(ca.200°Celsius) und Veränderung mit Hilfe eines Magnetfeldes Präziser Laser notwendig Magneto-Optische Speicher Michael Pollaschak Technisches Prinzip Magneto-Optische Speicher

25 5.25"1 GB- 2.6 GB 5.25"(SMO von Sony)Max.5.2 GB 3.5"128MB- 640MB 3.5"(GigaMO)1.3 GB Magneto-Optische Speicher Michael Pollaschak Arten

26 Als tertiärer Speicher (Datensicherung u. Austausch großer Informationsbestände) Backup Datenarchivierung Magneto-Optische Speicher Michael Pollaschak Fazit Anwendungsgebiete der MO:

27 Optimal für langfristige Lagerung Hohe Datensicherheit Relativ günstig Geschwindigkeit zu gering Nur bedingt als Arbeitsmedium brauchbar Für Video und Ton unbrauchbar Neue Geräte zwar schneller, aber doppelt so teuer Magneto-Optische Speicher Michael Pollaschak Fazit Vor- und Nachteile

28 Zukünftige Speichertechnologien Holospeicher HD ROM Hybrid CD ROM Proteinspeicher Übersicht optische Speicherkarten Romana JANUSCHKE

29 Speicherkarten technisches Prinzip SPEICHERKARTEN = Plastikkarten ( 85,6 x 54 x 0,76 mm) n Datenspeicherung: implantierter Speicherbereich, wird mittels Laser beschriftet n Nur 1 x beschreibbar, nicht löschbar n Kapazität: einige MB n Normen ISO/IEC n Anwendungsgebiet: Gesundheitswesen Romana JANUSCHKE

30 n Unterschied zu den Magnetstreifenkarten: 1) Kapazität wesentlich höher 2) optische Speicher nur einmal beschreibbar (=WORM) Speicherkarten technisches Prinzip Romana JANUSCHKE

31 Holospeicher technisches Prinzip Laserstrahl wird in 2 Bündel geteiltObjektstrahl Bezugsstrahl n Objekt- & Bezugsstrahl über- lappen sich Interferenzmuster n Lesen erfolgt durch Lichtquelle mit denselben physik. Eigenschaften des Bezugsstrahls HOLOSPEICHER Romana JANUSCHKE

32 n Durchgang durch das Hologramm: Lichtstrahl wird zerlegt Abbild des Originalobjektes entsteht Holospeicher technisches Prinzip Romana JANUSCHKE

33 n Holospeicher weist eine kompakte Laserquelle auf n Strahlenzersplitterer teilt die Laserstrahlen in getrennte Daten- und Bezugsstrahlen n Strahlen werden auf Oberfläche eines Kristalls gesteuert n Datenseite kann gespeichert oder gelesen werden technisches Prinzip Holospeicher Romana JANUSCHKE

34 n Wird aus mehreren Subhologrammen oder Seiten zusammengesetzt n Getrennte seitenweise Speicherung von Daten n Seitenkomposer = elektrooptisches Schnittstellengerät n Kleiner Bereich des Objektes wird mit beiden Strahlen angeleuchtet Aufzeichnung des Hologramms in dem Bereich n Leichte Veränderung der Richtung des Bezugsstrahls nächste Seite kann aufgezeichnet werden. Seitenhologramm technisches Prinzip Romana JANUSCHKE

35 n Verwendungsstärke: hohe Kapazität, aber wichtiger: hohe Bandbreite der Übertragung der Daten von Holospeicher zum Arbeitsspeicher oder direkt in den Prozessor n Einsatzgebiet: bewegte Videobilder (20MB/sec.) Fernsehhochtechnologie – HDTV (50-60 Bilder/sec.) Hauptspeicher, Hochleistungsspeicherersatz,... n Fazit: schnellere Aufzeichnung & schnellere Auslesung großer Datenmengen Holospeicher technisches Prinzip Romana JANUSCHKE

36 HD ROM = Nachfolgertechnologie der CD ROM n Ionenstrahltechnik als Speichermethode n Stahlstifte als Speichermedium n Speicherdichte: 200mal höher als bei CD ROM n 5000 Jahre Daten aufbewahren n Anwendungsgebiete: - billige Dauerarchivierung wichtiger Daten - Messdaten von Satellitenmissionen - Konservierung alter Filme technisches Prinzip Romana JANUSCHKE

37 HD ROM MediumStrahl, DichteKapazität pro Diskette CD ROM800 nm0,65 GB DVD350 nm4,7 GB HD ROM50 nm165 GB Vergleich Romana JANUSCHKE

38 HYBRID CD ROM = CD ROM für MAC & DOC Windows PCs n integrierte Online Verbindung, Texte, Bilder, Videoclips n Vorteil: - schnellerer Zugriff - permanente Aktualität der online Verbindung n Anwendungsgebiete: - Versandhauskataloge - Nachschlagewerke + Verzeichnisse - Computersiele im Netz - Software + Lernprogramme Hybrid CD ROM technisches Prinzip Romana JANUSCHKE

39 Proteinspeicher PROTEINSPEICHER = nichtflüchtiger Massenspeicher n 2 Polymerschichten, dazwischen eine Schicht aus Proteinen n Chromophor absorbiert Licht best. Wellenlängen n Zugriffszeit zw. 5 und 50 ns n Dicke des Speichermediums: 350 nm n 170 TB auf einer Chipkarte technisches Prinzip Romana JANUSCHKE

40 Thomas Sundt, Jiri Marik Magnetische Speicherplatten Disketten (5,25, 3,5, ZIP u.a.) Festplatten Magnetbandlaufwerke Streamer, DAT Kassetten Übersicht

41 Thomas Sundt, Jiri Marik Magnetband, Diskette Aufbau magnetischer Datenträger Source:

42 Thomas Sundt, Jiri Marik Geräte Abbildungen von Geräten Jaz- Laufwerk Festplattenschrank Streamer Speicherkapazität: 1 – 2 GB Bandlaufwerk auswechselbaren, in Gehäusen geschützte Bänder dienen als tertiäre Speicher zur Sicherung und Ablage von Daten für nicht vernetzte Arbeitsplatzrechner und für lokale Netze. mehrere Festplatten verwaltet. Einsatzgebiet:Großrechneranlagen bzw. Netzwerke ab 50 User, um genügend Ressourcen zur Verfügung zu stellen.


Herunterladen ppt "Optische und Magnetische Speicher Romana JANUSCHKE Jiri MARIK Michael POLLASCHAK Thomas SUNDT Mario ZAGICZEK Proseminar IT für Führungskräfte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen