Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kanton St.Gallen Amt für Umwelt und Energie Dr. Martin Anderegg Leiter Abt. Recht und UVP Amt für Umwelt und Energie Herbstversammlung 2013 NetzSG Bauen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kanton St.Gallen Amt für Umwelt und Energie Dr. Martin Anderegg Leiter Abt. Recht und UVP Amt für Umwelt und Energie Herbstversammlung 2013 NetzSG Bauen."—  Präsentation transkript:

1 Kanton St.Gallen Amt für Umwelt und Energie Dr. Martin Anderegg Leiter Abt. Recht und UVP Amt für Umwelt und Energie Herbstversammlung 2013 NetzSG Bauen in lärmbelasteten Gebieten

2 Kanton St.Gallen Inhalt 1.Um was geht es? 2.Evaluation Ernst Basler + Partner 3.Merkblatt AFU «Bauen in Gebieten, die durch Verkehrslärm belastetet sind» 4.Geplante Ausbildungsveranstaltung November 2013 Seite 2 Amt für Umwelt und Energie

3 Kanton St.Gallen 1. Um was geht es? Lärmbelastete Gebiete sind häufig entlang von Strassen und Eisenbahnstrecken anzutreffen. In lärmbelasteten Gebieten dürfen Neubauten und wesentliche Änderungen von Gebäuden mit lärmempfindlichen Räumen nur bewilligt werden, wenn die Immissionsgrenzwerte durch Lärmschutzmassnahmen eingehalten werden können. Der Vollzug (Anordnung der erforderlichen Lärmschutzmass- nahmen) liegt bei den politischen Gemeinden. 13. November 2013 Seite 3 Amt für Umwelt und Energie

4 Kanton St.Gallen 1. Um was geht es? - Lärmschutzmassnahmen (Art. 31 Abs. 1 LSV): Anordnung der lärmempfindlichen Räume auf der dem Lärm abgewandten Seite des Gebäudes; bauliche oder gestalterische Massnahmen, die das Gebäude gegen Lärm abschirmen. 13. November 2013 Seite 4 Amt für Umwelt und Energie

5 Kanton St.Gallen 2. Evaluation Ernst Basler + Partner zum Vollzug von Art. 31 LSV (im Auftrag des BAFU) Alle 2530 schweizerischen Gemeinden wurden im Dezember 2010 angefragt (Online Befragung) / Rücklauf 54 % Zum Vollzug von Artikel 31 LSV durch die Gemeinden ergeben sich folgende Schlussfolgerungen: In mehr als der Hälfte aller Gemeinden gibt es lärmbelastete Bauzonen. Diese liegen überdurchschnittlich häufig in grösseren Gemeinden. Der Grossteil der Gemeinden arbeitet im Rahmen der kommunalen Baubewilligungsverfahren bei Vorhaben in lärmbelasteten Gebieten mit kantonalen Stellen zusammen. Weniger intensiv ist die Zusammenarbeit in den Kantonen Wallis, Waadt, Graubünden und St. Gallen. Über ein Drittel der Gemeinden meldet Aus- und Weiterbildungsbedarf im Bereich von Baubewilligungen in lärmbelasteten Gebieten an. 13. November 2013 Seite 5 Amt für Umwelt und Energie

6 Kanton St.Gallen 3. Merkblatt AFU «Bauen in Gebieten, die durch Verkehrslärm belastetet sind» 13. November 2013 Seite 6 Amt für Umwelt und Energie

7 Kanton St.Gallen 3. Merkblatt AFU «Bauen in Gebieten, die durch Verkehrslärm belastetet sind» 13. November 2013 Seite 7 Amt für Umwelt und Energie

8 Kanton St.Gallen 13. November 2013 Seite 8 Amt für Umwelt und Energie

9 Kanton St.Gallen 13. November 2013 Seite 9 Amt für Umwelt und Energie Das Merkblatt ist im Vollzugshilfsmittel Umweltschutz wie folgt zu finden: Kundengruppe Gemeinden Lärmschutz und Erschütterungen Bauzonen und Baubewilligungen in lärmbelasteten Gebieten

10 Kanton St.Gallen 4. Geplante Ausbildungsveranstaltung 2014 Evaluation Ernst Basler + Partner: Über ein Drittel der Gemeinden meldet Aus- und Weiterbildungsbedarf im Bereich von Baubewilligungen in lärmbelasteten Gebieten an. AFU und TBA möchten im 2014 eine halbtägige Ausbildungsveranstaltung zum Bauen in lärmbelasteten Gebieten durchführen (ähnlich wie Ausbildung zum Thema «Lärmschutz bei Wärmepumpen»). 13. November 2013 Seite 10 Amt für Umwelt und Energie

11 Kanton St.Gallen Tiefbauamt Bauen in lärmbelasteten Gebieten Andreas Kästli Fachstelle Immissionen und Qualität Lärmsanierungsprojekte

12 Kanton St.Gallen Inhalt 1.Grundlagen Lärmsanierungsprojekte 2.Priorisierung Lärmsanierungsprojekte 3.Durchführung Lärmsanierungsprojekte 4.Weitere Aufgaben des kantonalen Tiefbauamtes im Bereich Lärm 5.Gemeindeaufgaben im Bereich Lärm 6.Wichtige Auskünfte gegenüber Eigentümer entlang Kantonsstrassen 13. November 2013 Seite 12 Tiefbauamt

13 Kanton St.Gallen Grundlagen Lärmsanierungsprojekte Umweltschutzgesetz (SR ; abgekürzt USG) Lärmschutz-Verordnung (SR ; abgek. LSV) Leitfaden Strassenlärm, Vollzugshilfe für die Sanierung; Bundesamt für Umwelt BAFU 13. November 2013 Seite 13 Tiefbauamt

14 Kanton St.Gallen Grundlagen Lärmsanierungsprojekte Lärmbelastungskataster 13. November 2013 Seite 14 Tiefbauamt

15 Kanton St.Gallen Grundlagen Lärmsanierungsprojekte 13. November 2013 Seite 15 Tiefbauamt

16 Kanton St.Gallen Priorisierung Lärmsanierungsprojekte (LSP) Über 200 Sanierungsabschnitte auf Kantonsstrassen Priorisiert über Ausmass Immissionsgrenzwert- überschreitungen, Anzahl betroffener Personen und Verhältnis von Kosten und Nutzen Start in Städten, zur Zeit in grösseren Dörfern Vereinbarung mit Bund definiert Orte der LSP für jeweils vier Jahre 13. November 2013 Seite 16 Tiefbauamt

17 Kanton St.Gallen Durchführung Lärmsanierungsprojekte (LSP) Prüfen von Massnahmen zur Reduktion von Lärm Lärmberechnungen mit Sanierungshorizont 20 Jahre Plangenehmigungsverfahren (analog Strassenbauprojekt) Öffentliche Auflage – betroffene Eigentümer werden persönlich angeschrieben 13. November 2013 Seite 17 Tiefbauamt

18 Kanton St.Gallen Durchführung Lärmsanierungsprojekte (LSP) Massnahmen-Prüfung 1.An der Quelle (z.B. lärmarmer Belag) 2.Auf dem Ausbreitungsweg (z.B. Lärmschutzwand) 3.Erleichterungen und Schallschutzfenster bei Alarmwertüberschreitung 13. November 2013 Seite 18 Tiefbauamt

19 Kanton St.Gallen Weitere Aufgaben des kantonalen Tiefbauamtes im Bereich Lärm Einbau lärmarme Beläge an Kantonsstrassen mit hohem Verkehrsaufkommen und dichter beidseitiger Bebauung auch ohne Lärmsanierungsprojekt Private Lärmschutzwände – Auflagen zu Absorption der Wand (über die Ausnahmebewilligung betreffend Strassenabstand) 13. November 2013 Seite 19 Tiefbauamt

20 Kanton St.Gallen Gemeindeaufgaben im Bereich Lärm Auskünfte an Bauherren und Architekten über Lärmbelastungskataster Lärmsanierungsprojekte bei Gemeindestrassen mit hohem Verkehrsaufkommen Überschreitung des Immissionsgrenzwerts möglich, wenn - DTV > 1500 Fz/t in Empfindlichkeitsstufe II - DTV > 4000 Fz/t in Empfindlichkeitsstufe III 13. November 2013 Seite 20 Tiefbauamt

21 Kanton St.Gallen Wichtige Auskünfte gegenüber Eigentümer entlang Kantonsstrassen Keine Subventionierung beim privaten Einbau von Schallschutzfenstern (SSF) – allenfalls bei rechtskräftigem Lärmsanierungsprojekt Eigentümer erfährt vom Lärmsanierungsprojekt durch die persönliche Anschrift vor der öffentlichen Auflage Allgemein lohnen sich SSF entlang Kantonsstrassen (Mehrpreis 10-15%) 13. November 2013 Seite 21 Tiefbauamt

22 Kanton St.Gallen Wichtige Auskünfte gegenüber Eigentümer entlang Kantonsstrassen Hilfe mit der Richtlinie "Besondere Bestimmungen für Schallschutzfenster" (Homepage Downloads, Richtlinien) Falls Eigentümer durch Lärmsanierungsprojekt Schallschutzfenster (SSF) einzubauen hat und das bereits erledigt hat, erhält dieser Rückerstattung 13. November 2013 Seite 22 Tiefbauamt

23 Kanton St.Gallen Kontakt: Tiefbauamt Kanton St.Gallen Fachstelle Immissionen und Qualität Lämmlisbrunnenstrasse St.Gallen Andreas Kästli November 2013 Seite 23 Tiefbauamt


Herunterladen ppt "Kanton St.Gallen Amt für Umwelt und Energie Dr. Martin Anderegg Leiter Abt. Recht und UVP Amt für Umwelt und Energie Herbstversammlung 2013 NetzSG Bauen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen