Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Veranstaltung: Innovationsförderung für etablierte Unternehmen: Förderinstrumente des Bundes, des Landes und der Europäischen Union 4. November 2009 Frankfurt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Veranstaltung: Innovationsförderung für etablierte Unternehmen: Förderinstrumente des Bundes, des Landes und der Europäischen Union 4. November 2009 Frankfurt."—  Präsentation transkript:

1 Veranstaltung: Innovationsförderung für etablierte Unternehmen: Förderinstrumente des Bundes, des Landes und der Europäischen Union 4. November 2009 Frankfurt am Main Nina Gibbert HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network Hessen Förderchancen von Innovationsprojekten kleiner und mittlerer Unternehmen im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU

2 Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU Was ist das Forschungsrahmenprogramm (FRP) der EU? FRP ist das weltweit größte Förderprogramm für Forschungsprojekte und das wichtigste Instrument der Forschungsförderung der EU Ziele: –Stärkung der wissenschaftlichen und technologischen Grundlagen der Industrie in der EU Förderung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit –Unterstützung bestimmter Politikbereiche der EU (Gesundheitspolitik, Umweltpolitik, internationale Zusammenarbeit, etc.) Laufzeit: 2007 bis 2013 Gesamtbudget: über 53 Milliarden Euro

3 Struktur – Spezifische Programme Zusammenarbeit Verbundforschung 32,413 Mrd. Ideen Grundlagenforschung 7,510 Mrd. Menschen Mobilitätsmaßnahmen 4,750 Mrd. Kapazitäten Forschungskapazitäten 4,097 Mrd. Thematische Prioritäten Europäischer Forschungsrat Marie-Curie-Stipendien u.a. KMU spezifische Maßnahmen 53 Mrd. Euro

4 Beteiligungsregeln – Wer kann teilnehmen? Jede Rechtsperson: Unternehmen, einschließlich KMU, Hochschulen, private und öffentliche Forschungseinrichtungen aus teilnahmeberechtigten Ländern: 27 Mitgliedsstaaten der EU (MS) Assoziierte Staaten (AS) –Türkei, Kroatien, Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, Serbien, Island, Israel, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz ICPC-Länder (International Co-operation Partner Countries) Weitere Drittstaaten: z.B. USA, Kanada, Japan Teilnahme ohne finanzielle Unterstützung

5 Mindestvoraussetzungen Teilnehmer aus Drittstaaten als zusätzlicher Partner möglich Ausnahmen: –Spezielle Anforderungen bei Maßnahmen zugunsten spezieller Gruppen (z.B. bei Forschung für KMU im Programm Kapazitäten) –Einzelne Teilnehmer möglich (z.B. im Programm Menschen) Zusätzliche Anforderungen laut Arbeitsprogramm –Zahl und Art der Einrichtungen, Regionen 3 unabhängige Einrichtungen aus 3 verschiedenen EU- oder assoziierten Ländern

6 Finanzierung durch die Kommission AktivitätenFörderquote Forschung und technologische Entwicklung Öffentliche Einrichtungen, KMU, Hochschulen 50% 75% Demonstrationsaktivitäten (z.B. Prototypenherstellung)50% Managementaktivitäten100% Andere Aktivitäten (Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen, Training etc. ) 100% Zuschuss! Kein Profit

7 Forschung und KMU Bedeutung der KMU für die Forschung: Verwertung und Verbreitung der Ergebnisse Bedeutung der Forschung für KMU: Entwicklung und Schaffung neuer Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren Nachhaltige Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Definition KMU: Eigenständiges Unternehmen Weniger als 250 Mitarbeiter Jahresumsatz unter 50 Mio. Euro oder Jahresbilanz unter 43 Mio. Euro

8 Welche Fördermöglichkeiten gibt es speziell für kleine und mittlere Unternehmen im 7. Forschungsrahmenprogramm? Zusammenarbeit Verbundforschung 32,413 Mrd. Menschen Mobilitätsmaßnahmen 4,750 Mrd. Kapazitäten Forschungskapazitäten 4,097 Mrd.

9 KMU im Programm Zusammenarbeit Einbindung von KMU in jedem der 10 Schlüsselbereiche Top-Down-Ansatz = Themenvorgabe Förderquote für F&E- Aktivitäten: 75% Spezielle Förderthemen mit Beteiligung von KMU Verbundforschungsprojekte Forschungsaktive KMU 1.Gesundheit 2.Lebensmittel, Landwirtschaft, Biotechnologie 3.Informations- u. Kommunikationstechnologien 4.Nanowissenschaften, Nanotechnologien, Werkstoffe und neu Produktionstechniken 5.Energie 6.Umwelt (einschließlich Klimaänderung) 7.Verkehr (einschließlich Luftfahrt) 8.Sozial-, Wirtschafts- u. Geisteswissenschaften 9.Weltraum 10.Sicherheit

10 KMU im Programm Menschen Marie-Curie-Maßnahmen: Förderung der Mobilität von Wissenschaftlern Marie-Curie-Maßnahme: Wege und Partnerschaften zwischen Industrie und Akademia Mindestens je ein Partner aus dem industriellen und ein Partner aus dem akademischen Bereich aus 2 EU-Mitgliedstaaten Wissenstransfer durch befristeten Austausch von Forschungspersonal Laufzeit: 3 bis 4 Jahre Forschungsaktive KMU

11 KMU im Programm Kapazitäten KMU mit Forschungsbedarf Gefördert werden Maßnahmen zur Stärkung der europäischen Forschungs- und Innovationskapazitäten: –Forschungsinfrastrukturen –Forschung zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) –Wissensorientierte Regionen –Forschungspotenziale –Wissenschaft in der Gesellschaft –Maßnahmen Internationaler Zusammenarbeit

12 KMU im Programm Kapazitäten KMU mit Forschungsbedarf Forschung zugunsten von KMU Förderung: Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Verfahren, Auftragsforschung einer kleinen Gruppe von europäischen KMU Teilnahmebedingung: m ind. 3 KMU aus mind. 3 EU-Staaten oder assoziierten Staaten und mind. 2 Forschungsdienstleister

13 KMU 3 KMU 2 KMU 1 FTE-Dienstleister 1 FTE-Dienstleister 2 (Anwendungs-)Problem Problemlösung KMU im Programm Kapazitäten KMU mit Forschungsbedarf

14 KMU im Programm Kapazitäten KMU mit Forschungsbedarf Ankündigung der nächsten Ausschreibung: Veröffentlichung: August 2009 Einreichungsfrist: Dezember 2009 Budget voraussichtlich ca. ~135 Mio. Call unter: Forschung zugunsten von KMU Förderquote: Förderung entspricht max. 110% des Forschungsauftrags, ca. 70% der Gesamtkosten werden gefördert Projektdauer: Jahre Gesamtprojektkosten: 0,5 bis 1,5 Mio. Euro Bottom-up-Prinzip: themenoffene Ausschreibungen

15 Ziel des Programms: Neues Wissen oder technologisches Know-how zu schaffen, das ein klares Verwertungspotenzial hat und zu neuen Produkten, Prozessen oder Dienstleistungen führen kann, die den Bedürfnissen der teilnehmenden KMU entsprechen. Förderung der mittel- und langfristigen Geschäftsentwicklung der teilnehmenden KMU Nicht geeignet zur: Lösung kurzfristiger technologischer Probleme Deckung kurzfristiger finanzieller Engpässe KMU im Programm Kapazitäten KMU mit Forschungsbedarf

16 Nutzen einer Teilnahme… Neue Produkte/Dienstleistungen oder Verfahren Verbesserung bzw. Weiterentwicklung bestehender Produkte/ DL Eigentum und Nutzung der Verwertungsrechte Akquise von Drittmitteln Auslastung der eigenen F&E- Kapazitäten Nutzung alter und neuer Unternehmenskontakte KMU FTE-Dienstleister Erfahrungsaustausch mit Partnern Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft Einstieg in neue Technologien Erschließung neuer Märkte und Geschäftsfelder Stärkung der eigenen Innovationsfähigkeit

17 Ausschreibungen Definition der Themen in jährlichen Arbeitsprogrammen Die Kommission ruft in Calls for Proposals dazu auf, sich zu bewerben In der Regel folgt die Abgabefrist bis zu 5 Monaten nach dem Aufruf Einstufiges Verfahren oder zweistufiges Verfahren Offener Aufruf Zeitraum von z.B. zwei Jahren mit mehreren Cut-off-dates Informationen / Antragsunterlagen zu den Aufrufen im 7. FRP: unter Find a call

18 Unsere Dienstleistungen für Sie: –Information über EU-Forschungsprogramme, insbes. das 7. FRP –Individuelle Orientierungs- und Intensivberatung Programmberatung Antragsbegleitung –Analyse der Projektskizze –Zuordnung zu einem passenden F&E-Programm –Begleitung bei der Antragserstellung: Tipps und Korrekturen Partnersuche –Suche nach passenden Projektpartnern Veranstaltungen –Informationsveranstaltungen und Workshops

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network Hessen Ihr Team bei Fragen zur EU-Forschungsförderung: Nicole Jansen Tel Nina Gibbert Tel


Herunterladen ppt "Veranstaltung: Innovationsförderung für etablierte Unternehmen: Förderinstrumente des Bundes, des Landes und der Europäischen Union 4. November 2009 Frankfurt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen