Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Wilhelm - Heinrich - Riehl - Kolleg Landeshauptstadt Düsseldorf Teil 17 © Wilhelm-Heinrich-Riehl-Kolleg - www.riehl-kolleg.de - Düsseldorf 2009 - Alle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Wilhelm - Heinrich - Riehl - Kolleg Landeshauptstadt Düsseldorf Teil 17 © Wilhelm-Heinrich-Riehl-Kolleg - www.riehl-kolleg.de - Düsseldorf 2009 - Alle."—  Präsentation transkript:

1 1 Wilhelm - Heinrich - Riehl - Kolleg Landeshauptstadt Düsseldorf Teil 17 © Wilhelm-Heinrich-Riehl-Kolleg - - Düsseldorf Alle Rechte vorbehalten. - Gestaltung und Inhalt: Richard Fischer Hergestellt mit Microsoft Office PowerPoint Bildschirmauflösung 1024 x 768 Pixel Der zweite Bildungsweg Grundkenntnisse für Biologiekurse Versuch

2 2 Verbrennungsrohr Gas- brenner Ventil kurzzeitig öffnen Chlorgas Porzellan- schiffchen Natrium

3 3 starke Wärmeentwicklung und grellgelbes Licht Chlorgas Ventil kurzzeitig öffnen Porzellan- schiffchen Verbrennungsrohr Natrium Versuch

4 4 starke Wärmeentwicklung und grellgelbes Licht weißer kristalliner Feststoff

5 5 Beobachtungen Es findet eine heftige Reaktion statt: starke Wärmeentwicklung und grellgelbes Licht. Der Gasraum entfärbt sich je nach Menge des Chlorgases. Es bildet sich ein weißer kristalliner Feststoff an der Wand des Rohrs. Durchführung Natrium bis zum Schmelzen erhitzen. Brennrohr mit Chlorgas füllen. Gasbrenner entfernen. Versuch Aufbau Chlorgas Natrium Ventil Porzellan- schiffchen Verbrennungs- rohr Gas- brenner

6 6 Reaktionsschema: Natrium + Chlor Natriumchlorid (= Kochsalz) Reaktionsgleichung: 2 Na + Cl 2 2 NaCl Elektronenübergang 11 Protonen und 10 Elektronen 17 Protonen und 18 Elektronen KationAnion IONEN Erklärung wird gespalten in 2 Cl-Atome 1 e -

7 7 Erklärung Reaktionsschema: Natrium + Chlor Natriumchlorid (= Kochsalz) Reaktionsgleichung: 2 Na + Cl 2 2 NaCl wird gespalten in 2 Cl-Atome IONEN Elektronenübergang 11 Protonen und 10 Elektronen 17 Protonen und 18 Elektronen KationAnion 1 e - 11 Protonen und 11 Elektronen 17 Protonen und 17 Elektronen

8 8 Anordnung der Ionen Kochsalzkristalle

9 9 vordere Ebene mittlere Ebene Cl - Na + NaCl-Ionengitter Jedes ist von sechs umgeben, jedes von sechs ! Cl - Na + + Cl - reale Größenverhältnisse (1 pm = m) Koordinationszahl = 6 Anordnung der Ionen 181 pm102 pm

10 10 Anziehung Bindungskräfte Abstoßung anziehende Kräfte Die Bindung, die durch die Netto-Anziehung zwischen Kationen und Anionen entsteht, heißt Ionenbindung. Verbindungen, bei denen eine Ionenbindung vorliegt, nennt man Ionen- verbindungen oder Salze. Salze entstehen oft bei der Verbindung von Metallatomen und Nichtmetallatomen, z.B. immer bei der Verbindung von Alkalimetallen mit Halogenen. > abstoßende KräfteNetto-Anziehung Die anziehenden und abstoßenden Kräfte der Ionen wirken in alle Richtungen des Raums! Der Abstand zwischen den ungleichartig geladenen Teilchen ist größer als zwischen den gleichartig geladenen!

11 11 Das NaCl-Ionengitter Anziehung Abstoßung Die anziehenden und abstoßenden Kräfte der Ionen wirken in alle Richtungen des Raums! Der Abstand zwischen den ungleichartig geladenen Teilchen ist größer als zwischen den gleichartig geladenen! Jedes ist von sechs umgeben, jedes von sechs ! Cl - Na + + Cl - Koordinationszahl = 6 Die Bindung, die durch die Netto-Anziehung zwischen Kationen und Anionen entsteht, heißt Ionenbindung. Verbindungen, bei denen eine Ionenbindung vorliegt, nennt man Ionen- verbindungen oder Salze. Salze entstehen oft bei der Verbindung von Metallatomen und Nichtmetallatomen, z.B. immer bei der Verbindung von Alkalimetallen mit Halogenen. anziehende Kräfte > abstoßende KräfteNetto-Anziehung

12 12 Ende


Herunterladen ppt "1 Wilhelm - Heinrich - Riehl - Kolleg Landeshauptstadt Düsseldorf Teil 17 © Wilhelm-Heinrich-Riehl-Kolleg - www.riehl-kolleg.de - Düsseldorf 2009 - Alle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen