Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1M. Kresken Moleküle, chemische Verbindungen (Teil 1)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1M. Kresken Moleküle, chemische Verbindungen (Teil 1)"—  Präsentation transkript:

1 1M. Kresken Moleküle, chemische Verbindungen (Teil 1)

2 2M. Kresken Moleküle / chemische Verbindungen Moleküle sind im weiten Sinn zwei- oder mehratomige Teilchen, die durch chemische Bindungen zusammengehalten werden. Alle Verbindungen (Moleküle) lassen sich in die Elemente zerlegen. Die Zerlegung einer Verbindung in die Elemente nennt man Analyse, den Aufbau einer Verbindung aus den Elementen bzw. Elementkombinationen Synthese. Des Wasserstoffmolekül H 2 enthält zweimal das Element Wasserstoff H. Des Wassermolekül H 2 O enthält zweimal das Element Wasserstoff H und einmal das Element Sauerstoff O. Weitere Beispiele: N 2, O 2, Br 2, F 2,, I 2, S 8

3 3M. Kresken Moleküle / chemische Verbindungen Beispiele für einfache Verbindungen sind auch die Alkali- und Erdalkalihalogenide: NaF (Natriumfluorid), NaCl (Natriumchlorid), NaBr (Natriumbromid), CaCl 2 (Calciumchlorid), SrCl 2 (Strontiumchlorid), BaCl 2 (Bariumchlorid) -Solche Formeln sind Summenformeln

4 4M. Kresken Moleküle / chemische Verbindungen Auskunft über die räumliche Anordnung der einzelnen Elemente in einem Molekül und die Molekülgröße gibt die Strukturformel bzw. das Raumgitter bei Salzen and anderen festen Stoffen. Beispiel Methan Summenformel: CH 4 Strukturformel: C H H H H

5 5M. Kresken Moleküle / chemische Verbindungen Grundtypen der chemischen Bindung -Metallische Bindung -Ionenbindung -Atombindung Die Tendenz dazu, die eine oder andere Bindung einzugehen, hängt von der Konfiguration der Valenzelektronen ab. Erreicht die Valenzschale eines Atoms durch die Bindung Edelgaskonfiguration (s 2 p 6 ), wie sie dem Neon, Argon oder Krypton entspricht, bzw. 1s 2 wie beim Helium, so ist die Anordnung energetisch günstig und damit stabil (Oktettregel, Edelgasregel).

6 6M. Kresken Metallische Bindung Vorzugsweise Atome von Elementen mit einem oder zwei Valenzelektronen können sich fest zusammenlagern, indem sich die Atome in Gittern anordnen und die Valenzelektronen soweit gelockert sind, dass sie sich zwischen den räumlich fixierten, positiv geladenen Atomrümpfen frei bewegen können. Die Elektronen sind gleichsam ein Elektronengas, sie gehören zu keinem einzelnen Atom mehr, sind leicht beweglich und halten als Elektronenwolke die positiv geladenen Atomrümpfe zusammen. Die Beweglichkeit der Elektronen sind der Grund für die besondere Leitfähigkeit der Metalle.

7 7M. Kresken Ionenbindung Atome mit einer geringen Anzahl Valenzelektronen (Metalle) haben die Tendenz Elektronen abzugeben. Die Elektronenabgabe aus Atomen führt zu Kationen, die positiv geladen sind. Ionisierungsenergie (Ionisierungspotential) -Hierunter versteht man die Energie, die aufgebracht werden muss, um von einem Atom oder Ion das am schwächsten gebundene Elektron abzutrennen. -Sie nimmt innerhalb einer Periode von links nach rechts zu und innerhalb einer Hauptgruppe von oben nach unten ab. -Die Edelgase haben in einer Periode die höchste Ionisierungsenergie.

8 8M. Kresken Ionenbindung Atome, denen an der Edelgaskonfiguration der Valenzelektronen ein oder zwei Elektronen fehlen (Nichtmetalle) haben eine Tendenz diese aufzunehmen. Die Elektronenaufnahme von Atomen führt zu Anionen. Elektronenaffinität (EA) -Hierunter versteht man die Energie, die mit der Elektronenaufnahme durch ein Atom oder Ion verbunden ist. -In den Perioden nimmt bei den Elementen der Gruppen die Tendenz, dass Energie frei wird, von links nach rechts zu. -Die Edelgase haben keine Neigung Elektronen aufzunehmen.

9 9M. Kresken Ionenbindung F + e – FFluorid-Ion – 1s 2 2s 2 2p 5 1s 2 2s 2 2p 6 Bei diesem Vorgang wird Energie frei: EA = kj/mol O + 2e – O 2 Oxid-Ion – 1s 2 2s 2 2p 4 1s 2 2s 2 2p 6 Bei diesem Vorgang muss Energie aufgewendet werden: EA = kj/mol

10 10M. Kresken Elektronennegativität (EN) Der Begriff wurde eingeführt, um bei der Abschätzung der Tendenz zur Ionenbildung nicht auf die schwierig zu messenden Energiegrößen (Ionisierungsenergie, Elektronenaffinität) angewiesen zu sein. Es handelt sich um eine relative Größe mit dimensionslosen Werten zwischen 0,7 und 4,0. Hohe EN bedeutet, dass ein Atom in einer Verbindung eine starke Tendenz hat, Elektronen zu sich herüberzuziehen (F 4,0; O 3,4). Innerhalb einer Periode (ohne Edelgase) nimmt die EN von links nach rechts zu, innerhalb einer Hauptgruppe von oben nach unten ab.

11 11M. Kresken Elektronennegativität (EN) Elemente, die sich in ihrer EN stark unterscheiden, bewirken eine gegenseitige Ionisierung der Atome. Es entstehen Ionen und damit chemische Verbindungen, die man Salze nennt. Atome mit ähnlicher EN bilden untereinander Atombindungen aus.

12 12M. Kresken Salze Gibt man in ein Reaktionsgefäß metallisches Natrium und Chlorgas zusammen, so tritt eine heftige Reaktion ein. Aus den Elementen entsteht eine farblose Verbindung, das Natriumchlorid (Kochsalz). Kochsalz besteht aus Natrium- und Chlorid-Ionen. Es ist eine Ionenverbindung. Bei der Reaktion der Elemente sind die Elektronen von den Natriumatomen auf die Chloratome übergegangen. Die entstandenen Ionen bilden einen festen Ionenverband (Ionengitter, Ionenkristall). 2 Na + Cl 2 2 NaCl

13 13M. Kresken Ionenbindung (NaCl)

14 14M. Kresken – + + – – – + + – + – + – + + – – + – + + – – – + + – Ionengitter von Lithiumfluorid Li F +– Der Zusammenhalt von Kationen und Anionen erfolgt allein durch elektrostatische Anziehungskräfte der Ionen.

15 15M. Kresken Formeln und Namen wichtiger Ionen NaF KCl MgBr CaI HOH CuS2S2 FeSO 4 FeNO 3 CoPO 4 NH 4 HCO 3 CH 3 COO

16 16M. Kresken Formeln und Namen wichtiger Ionen NaNatrium-IonFFluorid KKalium-IonClChlorid MgMagnesium-IonBrBromid CaCalcium-IonIIodid HWasserstoff-IonOHHydroxid CuKupfer(II)-IonS2S2 Sulfit FeEisen(II)-IonSO 4 Sulfat FeEisen(III)-IonNO 3 Nitrat CoCobalt(II)-IonPO 4 Phosphat NH 4 Ammonium-IonHCO 3 Hydrogencarbonat CH 3 COOAcetat

17 17M. Kresken Formeln und Namen einiger Salze NaCl(NH 4 )SO 4 KIAgNO 3 CaF 2 NaNO 2 NaHCO 3 FeCl 3 Na 2 CO 3 NaH 2 PO 4 MgSO 4 CuSO 4 BaSO 4 CH 3 COONa

18 18M. Kresken Formeln und Namen einiger Salze NaClNatriumchlorid(NH 4 )SO 4 Ammoniumsulfat KIKaliumiodidAgNO 3 Silbernitrat CaF 2 CalciumfluoridNaNO 2 Natriumnitrit NaHCO 3 NatriumhydrgencarbonatFeCl 3 Eisen(III)chlorid Na 2 CO 3 NatriumcarbonatNaH 2 PO 4 Natriumdihydrogenphosphat MgSO 4 MagnesiumsulfatCuSO 4 Kupfer(II)sulfat BaSO 4 BariumsulfatCH 3 COONaNatriumacetat


Herunterladen ppt "1M. Kresken Moleküle, chemische Verbindungen (Teil 1)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen