Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Warmluftsysteme, Strahlungsheizung Auswahlkriterien verschiedener Systeme.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Warmluftsysteme, Strahlungsheizung Auswahlkriterien verschiedener Systeme."—  Präsentation transkript:

1 Warmluftsysteme, Strahlungsheizung Auswahlkriterien verschiedener Systeme

2 © VNG 2013 Seite 2 Hallenheizungstypen (Exposé) Wandluftheizer Deckenluftheizer Hellstrahler Dunkelstrahler Deckenstrahlplattenheizung

3 © VNG 2013 Seite 3 Übersicht Hallenheizung Gas - Hallenheizsysteme Abb.: Gegenüberstellung unterschiedlicher Beheizungssysteme und ihrer Eigenschaften (BDEW)

4 © VNG 2013 Seite 4 Hallenheizung BW-Warmlufthzg. mit WLRG (neu) (alt)

5 © VNG 2013 Seite 5 Raumtemperaturen wahrgenommene Raumtemperatur bei Konvektion: durch Raumlufttemperatur bei Strahlung: durch Raumlufttemperatur und Temperatur der Umfassungsfläche Schlussfolgerung: Um eine vergleichbare Raumtemperatur wahrzunehmen, kann eine Strahlungsheizung bei geringeren Raumlufttemperaturen (2 - 4°C) betrieben werden als eine Konvektionsheizung. (jedes Grad Lufttemperatur weniger bedeutet eine Energieeinsparung von ca. 7%) Dies führt zu verminderten Transmissions- und Lüftungswärmebedarf und in der Folge zu einem geringeren Brennstoffbedarf. Abb: Mindesttemperaturen nach DIN EN und ASR 6

6 © VNG 2013 Seite 6 Vorschriften Ermittlung Norm-Wärmebedarf erfolgt in Anlehnung an die DIN (Q N = Q T + Q L ) bzw. DIN 4701

7 © VNG 2013 Seite 7 Wirtschaftlichkeit - Vergleich (L x B x H) = 60m x 24m x 7,5m betrachtete Musterhalle:

8 © VNG 2013 Seite 8 Wirtschaftlichkeit - Investition

9 © VNG 2013 Seite 9 Wirtschaftlichkeit - Gesamtkosten

10 © VNG 2013 Seite 10 Wirtschaftlichkeit – CO 2 Emissionen

11 © VNG 2013 Seite 11 Auswahl Hallenheizung Eignung gemäß Zweckbestimmung Abb.: Einsatzmöglichkeiten der Gasheizsysteme

12 © VNG 2013 Seite 12 Hellstrahler vs Dunkelstrahler Hellstrahler (HS) Geeignet für mittlere bis hohe Hallen (ab 4 bis 12 Meter) (bei mind. 10m³ RV /kW install. P) Leistungsklasse 4 – 40 kW (η ca. 95%) hohe Oberflächentemperatur ( °C) sowie hohe Reflektortemperatur (300°C) gut regelbar (modular %) mit atmosphärischen Brenner ohne Gebläse und ohne Abgasführung nach außen HS haben einen Feuchtigkeitseintrag von 1 Liter pro 1 m³ Erdgasverbrauch. Be- und Entlüftung notwendig (10m³/h pro kW) bzw. Erhöhung der Luftwechselrate. für Wohn- und Bürobereich nicht zulässig. Dunkelstrahler (DS) Geeignet für Hallen mit geringer bis mittlere Höhe (ab 3 Meter) (max. 200W/m² Intensität) kleinere Strahlungsintensität als HS, jedoch größerer Wirkungsbereich (weniger Geräte) Leistungsklasse 10 – 140 kW (bei Einzelbrenner) – bis kW bei Mehrfachbrenner Der Strahlungswirkungsgrad liegt bei max. 70% (ohne Restwärmenutzung) Mittlere Oberflächentemperatur ( °C) (in linearem oder U-förmigen Stahlrohren) Geräteleistung einstufig, zweistufig oder modulierend separate Abgasführung notwendig – dadurch gut für Hallen mit geringer Luftwechselrate DS unterliegen der jährlichen Messpflicht nach 1. BImSchV Option der Abgaswärmenutzung z.B. H.Y.B.R.I.D. Systeme für sekundären Wasser- Heizkreis erhöht den Wirkungsgrad

13 © VNG 2013 Seite 13 Strahlungsheizung (HS und DS) Sparpotenzial Quelle: asue entspricht ca. bei m² Hallenfläche: Wärmebedarf Q N = 160 kW bis 300 kW Investitionskosten = 30 T bis 72 T

14 Kontaktdaten Dipl. Ing. (FH) Marek Preißner Technische Dienstleistungen (Tel.) (Fax)


Herunterladen ppt "Warmluftsysteme, Strahlungsheizung Auswahlkriterien verschiedener Systeme."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen