Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zur aktuellen Lage der Finanzmärkte und der europäischen Staatsschuldenkrise Haben sich radikalere Reformforderungen überholt? Helge

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zur aktuellen Lage der Finanzmärkte und der europäischen Staatsschuldenkrise Haben sich radikalere Reformforderungen überholt? Helge"—  Präsentation transkript:

1 Zur aktuellen Lage der Finanzmärkte und der europäischen Staatsschuldenkrise Haben sich radikalere Reformforderungen überholt? Helge

2 Das vorherrschende Narrativ: Die Krisen sind überwunden Die Krisenländer wachsen wieder Die Börsenkurse stimmen optimistisch Die (Staats)Anleihezinsen sind niedrig Höheres Eigenkapital (Basel III) Bankenunion, keine Spekulation Mutige EZB (LTRO, OMT, QE …) Aber: der schöne Schein trügt

3 Überblick 1. Das globale Verschuldungsproblem 2. Die europäische Konstellation 3. Reformagenda

4 1. Das globale Verschuldungsproblem „All crises have involved debt that, in one fashion or another, has become dangerously out of scale in relation to the underlying means of payment“ J.K. Galbraith: A short history of financial euphoria (1990) Reinigungskrise oder Superblase

5 Ein Kernprozess: Irrationaler Überschwang Bonanza → neue Möglichkeiten → Boom → Euphorie → Abweisung → Unbehagen → Panik → Misskredit (Depression): L EVERAGE (Verschuldung) Geldschöpfungsprivileg der Banken! Geldschöpfungsprivileg der Banken!

6 Erkannte Krisenursache: Banken-Kreditgeldschöpfung Claudio Borio (BIZ): The financial cycle and macroeconomics … Brunnermeier/Schnabel: Bubbles and central banks, Mimeo, 2015 Cleaning or leaning (nur makroprudentielle Regulation) Tabu: Vollgeld

7 Worin bestand das griechische ELA-Problem? Liquiditätshilfe nationaler ZBen Giralgeld: Verbindlichkeit auf Auszah- lung von Geld 14.4 EZB-Statut: 2/3-Rats-Ablehnung Ok: Notstandsmaßnahme oder wider- rechtliche Erpressung? Hellwig vs. Sinn EZB zwangsläufiger Politakteur Mit Vollgeld wäre das nicht passiert

8 Superblase statt Reinigungskrise

9 Inländische Privatkredite als %-Satz des BIP (R & R 2013)

10

11

12

13

14 Warum ist Verschuldung problematisch? Grenze, dann Wachstumsbremse (?) Zinssatz > Wachstumsrate (r > g) Gläubiger: Zugriffsansprüche auf BIP Steigende Abhängigkeit vom „Kapital“ Erhöht Vermögenspolarisierung Volatilität, Fragilität } Kollaps-Risiko

15 Schwellen-These Schrumpfung des Finanzsektors und der Ver- schuldung wesentlich Cecchetti, S., Mohanty, M. und Zampolli, F.: The real effects of debt (BIS, WP 352, 2011)

16 Der Finanzsektor ist nicht geschrumpft worden

17 2. Die europäische Konstellation

18 Die Schuldenberge steigen

19

20 Viele Euro-Kernländer sind stark überschuldet

21

22 Der Teufelskreis Sparen → Nachfrage sinkt → Einkommen sinken → Zu hohe Privatverschuldung → Sparen Bei gleichzeitigem Sparen scheitert der Schuldenabbau

23 Lösungen der Staats- schuldenkrise Transfer-Union (inklusive ESMs) Sparmaßnahmen, Steuererhöhungen Zielkonflikte und wenig wirksam Hohes Wachstum EZB: Zinsen ↓, Inflation ↑, OMT, QE Schuldenschnitte, Vermögensabgaben! + Staats- und Bankinsolvenzen

24 McKinsey Global Institute: Debt and (not much) deleveraging, 2015 „For the most highly indebted countries, neither growth nor austerity alone is a plausible solution. New approaches are needed … one-time taxes, for in- stance on the super rich“ Alternative: Umstellungsgewinne bei Vollgeld-Einführung

25 Aus der Krise herauswachsen? Eine unrealistische Strategie

26 ZBen gießen Öl ins Feuer: Neue Blasen

27 Der Ausnahmezustand: Neoliberaler Schattenstaat Vollversicherung zum Nulltarif (OMT) Heruntermanipulierte Zinsen für Staatsan- leihen (Spanien: von 7 auf 1,3%) Ultraexpansive Geldpolitik: 0-Zins, Voll- zuteilung, Einlagen-Minuszins, LTRO, SMP, QE …, Unschuldslamm Nicht legitimierter Politakteur (IR, IT) EU: 5-Pr-B.,NAfW, Fiskalausschuss

28 Autoritäres Ausnahmeregime Regelopportunismus, Willkür Troika: Die Gläubiger sind Schiedsrich- ter, EZB: Arbeitsmarktexperte Wettbewerbsfähigkeit! Die Löhne + Preise müssen sinken ☺ und Gespenst: Deflation☻ B ündnis: EZB, (Finanz)Großwirtschaft, Politestablishment + Vermögenden

29 QE und Deflation (R.C. Koo: „The escape from balance sheet recession and the QE trap“, 2014) Deflation: Problem wenn Überschuldung Bilanzrez.: wirkungslos, Wechselkurs Vermögenseffekt (DL: wenig Aktionäre) Staaten: Stabilitätsillusion (0-Zins) Blasenbildung + Kreditwachstum Prekäre Erträge (Lebensversicherer) Verdrängungseffekt (Liquiditätsillusion) Höhere Volatilität

30 Das QE-Paradox

31 Säkulare Stagnation/Savings glut: Negativer Gleichgewichtszins? Dann verhielte sich die EZB reaktiv und ausgleichend, ist aber wenig überzeugend (IT): negativer An- leihezins + 130% Staatsverschuldung? Unabhängig von möglichen Sparüber- schüssen ist die EZB Zinsmanipulator, um den Zusammenbruch des Finanzsystems zu verhindern

32

33

34 Ansonsten: EU-Reförmchen Provisionen bei Anlageberatung Gedeckte Leerverkäufe und CDS ok HFH: keine Mindesthaltedauer Basel III: 3%-Minimalismus Megabanken: dürfen weitermachen Keine Staateninsolvenzverordnungen Schattenbanken! (USA: 125%)

35 Patchwork statt Strukturre- formen: Die Folgen Dosis rauf vs. Medikamentenwechsel (No Bargeld: Interventionsspirale) Zins verliert Signalwirkung Deflation oder Regelbruch (Schulden- bremse), “Flexibilisierung“ Super-EZB: Geldpolitik, Bankenaufsicht, Finanzmarktstab., Konjunkturpolitik Expertokratie: technical issues

36 Bürokratische Komplizierung 1250 Neue, quantitative Modelle, Su- pervisory Board (19 Länder): 2500/Jahr, nur EZB-Direktorium entscheidet, EBA- Stresstest + interne Modelle, 160 nat. Optionen/Wahl-rechte bei EK-RL, bald alle Banken erfassen Anacredit: Euro Daten Wissensanmaßung: SREP: 5 Typen

37 Was geschieht hier eigentlich? Eine Deutung B ündnis: EZB, (Finanz)Großwirtschaft, Politestablishment + Vermögenden Systemerhalt sichern, Kompromiss nationaler Politestablishments, „Solidarhaftung“, Regu- lierung als Wettbewerbsvorteil für Mega- und Schattenbanken, praktische Undurchsichtig- keit, Angst vor System-Zusammenbruch + Eliteninteressen, Machtinteressen der Institu- tionen (EZB, EU-Kommission), Ideologie

38 Ordnungspolitische Alternative (J. Kay: Other people´s money, 2015) Offenes, selbstreferentielles, komplex- es, nichtlineares, hypersensitives Sy- stem mit positiven Feedbacks Kein wissenschaftliches ´Metanarrativ´ Reformimperative: Vereinfachen, ent- schleunigen, redunzieren, realökono- misch erden, linearisieren: Simplify! Einfache Strukturreformen statt kom- pliziertes fine tuning

39 Reformagenda 1. Vollgeldreform 2. Regelbasierte/demokratische EZB 3. Schuldentilgungskonferenz 4. Insolvenzen und Parallelwährungen 5. Banken-Zerschlagung (100 Mrd. €) 6. Gegen-Steuern: Vermögensabgabe, EU: Mindeststeuersätze, GKKB, keine Steueroasen (LuxLeaks) …

40 ssssss

41 Hurra, es tut sich was!

42 Christoph Pfluger: Das nächste Geld Kritik des fraktionellen Reservesystems: Rechtsunsicherheit mangelnde Kontrolle positive Rückkoppelung Keine Nachhaltigkeit Verschuldungszwang …

43 Die Bankenunion (Too big to fail + analyze?) Bankenaufsicht (Stresstests) Abwicklungspläne, Testament Abwicklungsgremium + -kollegien Bail-In (8%), Bankenfonds (55 Mrd. €) Kollektive Einlagensicherung Regulierung als Wettbewerbsvorteil für Mega- und Schattenbanken

44 Savings Glut S } I, neoklassische Loanable Funds, Banken als Intermediäre Nichtneutralität des Geldes, Banken schaffen Depositen über Kreditvergabe ZB } i, + Signale und Ankäufe, Markt- akteure passen Portfolios an Keynes (Mises, Hayek: Bündnisfrage)

45 Reformagenda 1. Vollgeldreform 2. Regelbasierte/demokratische EZB 3. Schuldentilgungskonferenz 4. Insolvenzen und Parallelwährungen 5. Banken-Zerschlagung (100 Mrd. €) 6. Gegen-Steuern: Vermögensabgabe, EU: Mindeststeuersätze, GKKB, keine Steueroasen (LuxLeaks) …

46 Werturteile Nicht nur „notwendige Tatsachen der natürlichen Welt“, auch Ideologien + Interessen und Ethik Fairness und soziale Gerechtigkeit: Demokratisch, sozial, kulturell divers, legal (Verträge einhalten), gerecht (Haftungsprinzip) und ökologisch

47 Der kurzfristige Pfad Dezentrales, robustes, transparentes No-bail-out-Regime, mit automatischer Schuldenrestrukturierung, weder tech- nokratisch noch belästigend Umschuldungen: 1-60/X, Insolvenzen Parallelwährungen Sicherung nationaler Standards über Marktzugangsverbote

48 EZB-TINA? Bankeninsolvenzen: 1%-Vorschlag Ewiger EZB-Schuldenaufkauf bis 60% ohne Zinsen (+ Staateninsolvenzverord- nung + Steuern + Finanzmarktrefor- men) 1 Bio. € an Bürger: 3400 € pro Nase „Produktive Flüchtlingsgeldkreditschöpfung“


Herunterladen ppt "Zur aktuellen Lage der Finanzmärkte und der europäischen Staatsschuldenkrise Haben sich radikalere Reformforderungen überholt? Helge"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen