Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Krise in Griechenland – die Zeit wird knapp © Boris Roessler / dpa / Picture-Alliance.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Krise in Griechenland – die Zeit wird knapp © Boris Roessler / dpa / Picture-Alliance."—  Präsentation transkript:

1 1 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Krise in Griechenland – die Zeit wird knapp © Boris Roessler / dpa / Picture-Alliance

2 2 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Die Rettung Griechenlands tritt in eine entscheidende Phase. Am 20. März werden griechische Staatsanleihen in Höhe von 14,5 Milliarden Euro fällig. Wenn das nächste Hilfspaket von 130 Milliarden Euro bis dahin nicht fließt, wäre Griechenland zahlungsunfähig. Die EU zögert mit der Freigabe der Mittel. Ihr Vorwurf: Griechenlands Regierung tut zu wenig, um ihre Schulden abzubauen. Am 20. und 21. Februar trifft sich die Euro-Gruppe, anschließend tagen die Finanzminister aller 27 Staaten. Sie entscheiden, wie es mit der Rettung Griechenlands weitergeht. März der Entscheidung © Pixbox / Dreamstime.com

3 3 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Griechenland muss nach den Vorgaben der sogenannten Troika aus IWF, EZB und EU, drei Milliarden Euro pro Jahr einsparen. Dazu hat die Regierung Griechenlands unter anderem beschlossen: Mehrwertsteuer steigt von 19 auf 23 Prozent Steuerfreibetrag sinkt von auf Euro Gehälter der Staatsbediensteten werden bei Euro monatlich eingefroren und ihr 13. und 14. Monatsentgelt entfallen, von 1,08 Millionen Stellen im öffentlichen Dienst werden gestrichen Vermögenssteuer steigt, Gesundheits- und Sozialleistungen werden gekürzt Folge: Die Wirtschaft brach ein (2010 um 4 Prozent, 2011 um 6,8 Prozent), die Arbeitslosigkeit stieg auf 21 Prozent. Jeder zweite Jugendliche ist arbeitslos. Wo Griechenland bereits spart

4 4 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Griechenland leidet unter einem maroden Steuersystem lagen die effektiven Steuern auf Einkommen aus Gewinnen und Vermögen bei 15,9 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland lagen sie bei 24,4 Prozent. Durch Steuerhinterziehung verliert das Land geschätzte 15 Milliarden Euro im Jahr. Die griechische Wirtschaft ist nur bedingt wettbewerbsfähig. Zwischen 2005 und 2009 stiegen die Gehälter jährlich um 4,1 Prozent. Die gesamtwirtschaftliche Produktivität betrug durchschnittlich 1,1 Prozent. Die Lohnstückkosten stiegen seit 2000 um 36 Prozent. Zu wenig Steuern, zu wenig Wachstum

5 5 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Sparen allein hilft nicht © Yannis Behrakis / Reuters

6 6 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Um die Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands wiederherzustellen, werden derzeit zwei Konzepte diskutiert: 1. Das Konzept Lohnkürzungen und Einsparungen, das von der Troika diktiert wird. 2. Das Konzept Investitionen in Wachstum und Produktivitätssteigerung, das von der IG Metall unter dem Titel Marshallplan diskutiert wird. Das Konzept Lohnkürzungen und Einsparungen führt zu einem Einbruch der Wirtschaft in Griechenland. Die Folge: eine Spirale nach unten. Die IG Metall hält das für einen Irrweg. Für das Konzept Investitionen in Wachstum fehlt Griechenland das Geld. Allein 15 Milliarden Euro können nicht von der Europäischen Investitionsbank abgerufen werden, weil Griechenland aufgrund der Sparmaßnahmen den Eigenanteil nicht leisten kann. Hier ist die Solidarität der EU-Länder gefragt. Sparen allein hilft nicht

7 7 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Investieren und reformieren © George Christakis / dpa / Picture-Alliance

8 8 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Die IG Metall fordert, einen Marshallplan für Griechenland. Dazu gehört: Ein von allen Euro-Staaten solidarisch finanziertes Investitionsprogramm. Dazu gehören beispielsweise Investitionen in Infrastruktur wie Fähren, Straßen, Brücken, aber auch Wasser und Abwasser. Eine Reform der griechischen Verwaltung und Abbau von Investitionshemmnissen. Zum Beispiel der Aufbau eines vollständigen Katasters des Landes. Eine wachstumsangepasste Budgetkontrolle Griechenlands. Investieren und reformieren

9 9 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Steuern erheben, Schlupflöcher stopfen © Imagebroker RM / F1online

10 10 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Die IG Metall fordert: Um den Staatshaushalt zu verbessern, muss Griechenland Steuerhinterziehung bekämpfen und sein Steuersystem verbessern. Dazu gehören: Einführung einer Vermögenssteuer Einfrieren aller Auslandskonten griechischer Staatsbürger Reform der Finanzverwaltung und des Steuersystems Aufbau einer funktionierenden Verwaltung Steuern erheben, Schlupflöcher stopfen

11 11 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Mehr Europa schaffen © Paolo De Santis / Dreamstime.com

12 12 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Die Krise Griechenlands zeigt: Wir brauchen in Europa einen Kurswechsel. Die IG Metall fordert daher: Der Währungsunion muss jetzt die politische Union folgen. Europa braucht eine Solidarunion und große Schritte zu einer gemeinsamen Finanz- und Wirtschaftspolitik. Europa braucht eine demokratisch legitimierte und mit Weisungsrechten ausgestattete europäische Wirtschaftsregierung. Mehr Europa schaffen

13 13 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Finanzmärkte regeln, Staaten sichern © Andrew Chambers / Dreamstime.com

14 14 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Damit Krisenstaaten sich erholen können, müssen sie vor dem Druck der Finanzmärkte geschützt werden. Die IG Metall fordert, Finanzmärkte besser zu regeln. Dazu gehören unter anderem: Finanzgeschäfte regulieren Finanztransaktionssteuer einführen Höhere Eigenkapitalanforderungen an die Banken Eine stärkere Finanzaufsicht Das Bankensystem in Einlage- und Kreditinstitute sowie Investmentbanken trennen Finanzmärkte regeln, Staaten sichern


Herunterladen ppt "1 FB Koordination der Vorstandsaufgaben / FB Kommunikation Presse und Medien Krise in Griechenland – die Zeit wird knapp © Boris Roessler / dpa / Picture-Alliance."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen