Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Technische Universität München FKZ: 01FC08046 Bring Dich ein! Schnelle Hilfe im Alltag Agnieszka Horsonek, Felix Köbler, Philip Koene, Sebastian Esch 26.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Technische Universität München FKZ: 01FC08046 Bring Dich ein! Schnelle Hilfe im Alltag Agnieszka Horsonek, Felix Köbler, Philip Koene, Sebastian Esch 26."—  Präsentation transkript:

1 Technische Universität München FKZ: 01FC08046 Bring Dich ein! Schnelle Hilfe im Alltag Agnieszka Horsonek, Felix Köbler, Philip Koene, Sebastian Esch 26. Oktober 2010 GRP Bad Tölz

2 Technische Universität München © Felix Köbler / Philip Koene / Prof. Dr. J.M. Leimeister / Prof. Dr. H. Krcmar Mobil50+ Vision Grundgedanke –Reduzierung der negativen Effekte des demographischen Wandels durch systematische Entwicklung von IT-basierten Dienstleistungen und Stärkung der familiären und sozialen Netzwerke durch (mobile) virtuelle Gemeinschaften Ziele –Entwicklung neuer Service-, Betreiber- und Geschäftsmodelle mobiler Dienste für die Zielgruppe 50+ –Entwicklung von konkreten Methoden, Vorgehensmodellen, Checklisten und Handbüchern, um Dienstleitungsanbieter bei den Herausforderungen des demographischen Wandels zu unterstützen –Realisierung bedarfsgerechter Dienstleistungen für die Generation 50+ mittels IT-basierter Lösungen –Entwicklung von Prototypen und innovativen Dienstleistungen Nutzen –Neue Gestaltung und Optimierung der Angebote für die Zielgruppe 50+ –Leichter Zugang zur Nutzung von den Angeboten für die Kunden

3 Technische Universität München © Felix Köbler / Philip Koene / Prof. Dr. J.M. Leimeister / Prof. Dr. H. Krcmar Aktuelle (technologische) Trends Social Commerce –Annährung von elektronischem Handeln und virtuellen Netzgemeinschaften –Unterstützung der zwischenmenschlichen Beziehungen und Interaktion –Händler sind zunehmend Personen (Online) Local Exchange Trading Systems / (Online) Tauschzirkel –Non-Profit-System, in denen Bargeld weder ein- noch ausgezahlt wird –Tausch von Dienstleistungen und Waren, ohne Einsatz gesetzlicher Zahlungsmittel zwischen den Teilnehmern Virtual communities / Netzgemeinschaften – Plattform zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen –Ausprägung als soziale Netzwerke (z.B. Facebook) Mobile device integration / Mobile Lösungen

4 Technische Universität München © Felix Köbler / Philip Koene / Prof. Dr. J.M. Leimeister / Prof. Dr. H. Krcmar Bring Dich ein! Plattform (1/3) Bring Dich ein! ist ein benutzerfreundliche, kostenlose Internet-Plattform, in der sich die ganze Nachbarschaft schnell und unkompliziert gegenseitig helfen kann oder professionelle Dienstleistungen angeboten werden. Nutzer verfassen einen Wunsch an die Nachbarschaft/soziales Netzwerk, der eine aktuelle Herausforderung im Alltag beschreibt Helfer aus der Gemeinschaft/soziales Netzwerk können durch ein ehrenamtliches Hilfs angebot auf die eingestellten Wünsche reagieren Nutzer haben zusätzlich die Möglichkeit die Hilfe professioneller und kommerzieller Dienstleister zu beauftragen, um bspw. Wartezeiten auszuschließen Die Plattform bietet zusätzliche Funktionen, die in sozialen Medien benutzt werden, um den Nutzern und Dienstleistern die Kommunikation zu vereinfachen (z.B. Frage- und Antwort, sowie Nachrichtenfunktionen)

5 Technische Universität München © Felix Köbler / Philip Koene / Prof. Dr. J.M. Leimeister / Prof. Dr. H. Krcmar Bring Dich ein! Plattform (2/3)

6 Technische Universität München © Felix Köbler / Philip Koene / Prof. Dr. J.M. Leimeister / Prof. Dr. H. Krcmar Bring Dich ein! Plattform (3/3)

7 Technische Universität München © Felix Köbler / Philip Koene / Prof. Dr. J.M. Leimeister / Prof. Dr. H. Krcmar Anwendungsfall: Hausmeisterdienst Herr Schmidt Dienstleister Tim Marktplatz Wunsch Angebot Schneeschaufeln gegen Entgelt (kommerziell) Schneeschaufeln (ehrenamtlich) Alternative 2: kommerziell Alternative 1: ehrenamtlich Angebo t Annahme (mobile) Internet- plattform

8 Technische Universität München © Felix Köbler / Philip Koene / Prof. Dr. J.M. Leimeister / Prof. Dr. H. Krcmar Anwendungsfall: Mitfahrzentrale Frau Lambert Frau Schmidt Marktplatz Wunsch Angebot Annahme Frau Lambert wird als Freundschaftsdienst gefahren Fahrdienst gegen Entgelt (kommerziell) Dienstleister Alternative 2: kommerziell Alternative 1: ehrenamtlich (mobile) Internet- plattform Angebo t

9 Technische Universität München © Felix Köbler / Philip Koene / Prof. Dr. J.M. Leimeister / Prof. Dr. H. Krcmar Mobil50+ - Kontakt Felix Köbler, Philip Koene, Sebastian Esch Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Technische Universität München Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik {felix.koebler | philip.koene | sebastian.esch | Agnieszka Horsonek Ludwig-Maximilians-Universität München Generation Research Program (GRP)


Herunterladen ppt "Technische Universität München FKZ: 01FC08046 Bring Dich ein! Schnelle Hilfe im Alltag Agnieszka Horsonek, Felix Köbler, Philip Koene, Sebastian Esch 26."