Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das iranische Kernprogramm. LEU (low enriched uranium): Anteil an U-235 maximal 20 %. Zur Energieproduktion reicht ein Anreicherungsgrad von 3,5 % Kein.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das iranische Kernprogramm. LEU (low enriched uranium): Anteil an U-235 maximal 20 %. Zur Energieproduktion reicht ein Anreicherungsgrad von 3,5 % Kein."—  Präsentation transkript:

1 Das iranische Kernprogramm

2 LEU (low enriched uranium): Anteil an U-235 maximal 20 %. Zur Energieproduktion reicht ein Anreicherungsgrad von 3,5 % Kein Waffenbau mit LEU möglich HEU (high enriched uranium): Anteil an U-235 größer als 20 %. Bombenbau möglich. Kategorisierung von Uran laut IAEA

3 Plot von kritischer Masse i.A. Anreicherungsgrad

4 Iranische Kernanlagen Anlagen für Anreicherung von Uran Natanz Komerzanlage Natanz Pilotanlage Fordow Anreicherunganlage Plutoniumanlagen Reaktor in Arak Reaktor in Bushehr Uranmine

5

6 Natanz kommerzielle Anlage Centrifugen Ziel: Sie bis 2015 vollständig zu installieren Produktion von LEU Bis August 2012: 6876 kg 5% LEU Ausreichend Material für 5 Atomwaffen Weiteranreichung würde hier einfach von der IAEA zu entdecken sein

7 Natanz Pilotanlage Anreicherung bis 20% Bis August 2012: 124 kg 20% U-235 Herstellung von Material für Forschungsreaktor in Teheran Versuche um bessere Zentifugen zu entwickeln, um Produktiongeschwindigkeit zu erhöhen

8 Fordow Anreicherungsanlage Heute: Zentrifugen Plan: 3000 Zentrigugen Eröffnet: Dezember kg 20% HEU Geheimer Aufbau Unterirdischer Komplex Anlage zur medizinischen Isotopenproduktion

9 Weitere Anreicherung und Verarbeitung 2009 war geplant 10 Zentrifugenanlagen zu bauen Dies ist offiziell 2012 wieder bestritten worden 215 kg 20% U in UF 6 gebraucht um genug Material für eine Waffe zu haben Umwandlung von Uranoxid zu UF 6 in Tunnelanlagen bei Esfahan

10 Plutoniumanlagen 2003: Plutioniumseparationexperimente Frühestens 2016 genug Material um eine Atomwaffe zu bauen. Gründe für Plutoniumproduktion laut Iran: Forschungsgrunde Medizinische Isotopenherstellung Zivile Nutzung für Energie gewinnen

11 Reaktor in Arak Schwerwasserreaktor Ersatz von Tehran Forschungsreaktor Abfall mit mehr Pu als Lichtwasserreaktor Dieses Jahr erwartet Anfang von Betrieb

12 Reaktor in Bushehr 1 GW Kernkraftwerklichtwasserreak tor 1975 – gekauft vom deutschen Lieferant 1979 – Revolution 1995 – Russland hilft mit Betriebsetzung 2005 – Russland liefert Brenstoff bis % Leistun g

13 Uranmine Unterirdische Mine und Grube an der Oberfläche in Bandar Abbas Jetzt im Betrieb Es gibt Versuche andere Gruben bzw. Minen zu erschließen IAEA: Genug Material für Aufbau von Kernwaffen

14 Kernwaffentechnik zwei Arten von Fissionsbomben: Kanonenrohrprinzip Unterkritisches HEU-Material wird auf unterkritisches Target geschossen, um überkritische Masse zu erzeugen Implosionsprinzip - verwendbar mit Pu-240, U-235, sowie Legierungen - konventioneller Sprengstoff komprimiert Material innerhalb eines Neutronenreflektierenden Körpers

15 spezielle Typen von Kernwaffen schmutzige Bombe - konventionelle Bombe, die radioaktive Isotope großräumig verteilen soll - benötigt nicht zwangsläufig Anreicherung Spaltabfälle reichen aus - besonders für Terrorismus attraktiv

16 Spezielle Typen von Kernwaffen H-Bombe - basierend auf Kernfusionsreaktion - deutlich größer, stärker, komplizierter, teurer für Iran vermutlich uninteressant

17 Ablauf einer thermonuklearen Reaktion 1. nukleare Kettenreaktion ( s) 2. Feuerball- Druckwellenbildung (- 0,1 s) 3. Ausbreitung der Druckwelle (-10 s) 4. Bildung der Pilzwolke (~ Minuten) 5. Ausbreitung der Wolke, Fallout (- Monate) hängt aber auch von Klima-, Landschaftsbedingungen, Explosionshöhe und Sprengkraft ab

18 Hiroshima-Bombe: 13 kT

19

20

21 3 Mögliche Szenarien 1. Der Iran möchte die Kernenergie lediglich zivil nutzen. 2. Der Iran möchte die Möglichkeit besitzen eine Atombombe in absehbarer Zeit herstellen zu können, baut aber keine. 3. Der Iran möchte Atombombenarsenal aufbauen.

22 3 Mögliche Szenarien 1. Der Iran möchte die Kernenergie lediglich zivil nutzen. 2. Der Iran möchte die Möglichkeit besitzen eine Atombombe in absehbarer Zeit herstellen zu können, baut aber keine. 3. Der Iran möchte Atombombenarsenal aufbauen. Szenarien aus physikalischer Sicht nicht trennbar denn: -Anreicherungsanlagen lassen sich auch Nutzen um HEU zu produzieren -HEU lässt sich auch für zivile Zwecke nutzen (z. B. Forschungsreaktor)

23 3 Mögliche Szenarien 1. Der Iran möchte die Kernenergie lediglich zivil nutzen. 2. Der Iran möchte die Möglichkeit besitzen eine Atombombe in absehbarer Zeit herstellen zu können, baut aber keine. 3. Der Iran möchte Atombombenarsenal aufbauen. Szenarien aus physikalischer Sicht nicht trennbar denn: -Anreicherungsanlagen lassen sich auch Nutzen um HEU zu produzieren -HEU lässt sich auch für zivile Zwecke nutzen (z. B. Forschungsreaktor) -> Kernenergie ist eine dual-use Technologie

24 Geschichte des iranischen Atomprogramms - Entstand zu Zeiten des Schahs Pahlave in 1950er Jahren - weder die USA noch seine Alliierten hatten Bedenken bei nuklearer Forschung und Entwicklung Irans - wurde vom Westen beim Aufbau zum zivilen Zwecke unterstützt - friedliche Charakter des Programms schien nach Irans Beitritt zum NVV gesichert - Anfang 1970er Jahre ermutigte US-Praesident Nixon Iran als potenzieller Sicherheitspartner im Mittleren Osten zur Ausweitung eigener Nuklearambitionen - mit Sturz des Schahs und der Islamischen Revolution 1979 endete die westliche Unterstuetzung des iranischen Atomprogramms

25 Konflikt um das iranische Atomprogramm 2002 Konfliktausbruch: Iran habe Anlagen zur Urananreicherung und Schwerwasserproduktion, ohne die IAEO zu unterrichten, errichtet Beschuldigung, Iran habe unzureichend mit IAEO kooperiert -> Aspekte des iranischen Atomprogramms unbekannt, Besorgnis ueber nicht ausschliesslich zivilen Charakters Iran beharrt trotz Ueberweisung zum UN-Sicherheitsrat im Jahr 2006 und den Sanktionspaketen auf sein Recht zur zivilen Nutzung von Kernenergie nach dem NVV Sanktionen umfassen Transaktionsverbote im Bankwesen, Exportverbote von Öl, Gas und bestimmten Metallen für den Schiffsbau sowie für industrielle Computersoftware und Dual-Use- Chemikalien

26 Aktuelle politische Verhältnisse im Iran - religiöser Führer Khamenei besteht auf das Recht Irans Nuklearenergie zivil zu nutzen und versucht durch Tauschhandel mit Indien, Pakistan, China und Uruguay die Sanktionen zu umgehen - Ahmadinedschad gab bekannt, dass einige Bereiche des Staatshaushalts Kürzungen von bis zu 25 Prozent hinnehmen müssten - Ahmadinedschad wird öffentlich von der konservativen Fraktion um Staatsoberhaupt Khamenei für seine Wirtschaftspolitik kritisiert und für die Misere des Landes verantwortlich gemacht - Ahmadinedschad redet vom gezielten Wirtschaftskrieg und sieht Wirtschaftsreformen durch Khamenei und seinen Hardlinern geblockt - iranische Revolutionsgarden nehmen seit Protestdemonstrationen gegen Präsidentschaftswahl 2009 zentrale Rolle in der Unterdrückung und Verfolgung der Opposition ein und bestimmen nahezu den gesamten Handel mit und ist der größte Unternehmer des Landes, so dass dessen Monopolstellung gestärkt ist

27 Aktuelle politische Verhältnisse - Verhandlungen zwischen der 5+1-Gruppe und dem Iran haben bisher zu keinen konkreten Ergebnissen geführt - EU hatte bislang im Gegensatz zu den USA den Einsatz von Militär ausgeschlossen - Russland kann durch gute Kontakte sowohl mit Iran, Irans politischen Gegnern im Westen und zu Israel bei Bedarf die Vermittlerrolle übernehmen und seine eigenen Interessen durchsetzen - Ziel internationaler Gemeinschaft: Aufstieg Irans zu einer atomaren Gefahr zu verhindern - Wirksamkeit von Zwangsmaßnahmen gegen Iran ist insoweit fraglich, als das die wirtschaftlichen und geopolitischen Interessen vieler Staaten betroffen und langfristig schwer durchzusetzen sind

28 Situation innerhalb der iranischen Gesellschaft Sanktionen des UN-Sicherheitsrats, der EU und der USA, die Iran im Atomstreit zum Einlenken zwingen sollen, verschärfen die Not weitgehende wirtschaftliche Isolation des Landes, der Devisenmangel und die Inflation haben schwerwiegende Auswirkungen für die Bevölkerung Viele Iraner befürworten zwar grundsätzlich das Atomprogramm, stehen den damit verbunden Kosten aber kritisch gegenüber Schwierigkeiten, Nachteile und der Druck, die aufgrund des Atomprogramms auf dem Iran lasteten, hätten ein akzeptables Limit überschritten Bevölkerung habe von Anfang an kein Mitspracherecht in der Atomfrage gehabt entgegen der Machthaber, wünscht sich offene Gesellschaft Zäsur der iranisch- amerikanischen Beziehungen herbei breite Mittelschicht, die zumeist aus Oppositionellen und Intellektuellen besteht, leidet unter den Sanktionen große Unsicherheit in der Bevölkerung und zunehmende Unzufriedenheit mit der Regierung Demonstrationen und gewaltsamen Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften Prognose: Wirtschaftskollaps und Aufstand der hungernden Bevölkerung

29 1. Militärschlag Gründe: Verhinderung weiterer Proliferation Verhinderung eines Erstarken des Irans in der Region Verhinderung von Wettrüsten in der Region Klare internationale Red Line-Ziehung (Abschreckung für potentielle Atombombenbauer)

30 2 Optionen: Invasion (regime change) Folgen durch terroristische Verbindungen des Irans, Folgen für die Region, Kapazitäten USA Gezielte Zerstörung der Nukleartechnologie Zerstörung der Kapazitäten durch Luftschläge Sicherer Rückschlag, aber möglicherweise nur zeitliche Lösung Potentiell beteiligte Länder Israel ohne Hilfe USA (bunkerbrechende Bomben) nicht in der Lage die Anlagen zu Zerstören -> Israel hat betont selbst bei einer zivilen Nutzung militärisch eingreifen zu wollen Invasion nur durch USA Exitplan!!

31 Durch neuen Verteidigungsminister Chuck Hagel in USA und wahrscheinlich zentristischerer Regierung in Israel scheint diese Option weniger wahrscheinlich geworden zu sein.

32 Technologische und militärische Aspekte Konventionelle und ABC Waffen Asymmetrische Kriegsführung Irans

33 2. Sanktionen und Drohungen Gründe: Abschreckung für potentielle Atombombenbauer Schwächung der wirtschaftlichen Kapazitäten Irans Hoffnung auf wiedererstarken der Protestbewegung (regime change von innen) Erfolg? -> bisherige Sanktionen scheinbar nicht erfolgreich Kontraproduktiv? -> Inwieweit zwingt dies Iran nicht dazu Atomwaffen anzustreben, obwohl sie eigentlich nicht gewollt sind, bzw. zu einem Falkenkurs und stärkt die Hardliner Möglichkeit der Vorbereitung von 5 um Verhandlungsposition zu stärken

34 3. Spionage und Sabotage Erfolg? -> Nur Verzögerung der Problematik Möglichkeit parallel zu 2 Kontraproduktiv zu 5 (Aufbau von Misstrauen)

35 4. diplomatische Lösung Auslotung der gemeinsamen Interessen Irans und der USA (bzw. Israel) in der Region --> Interessengleichgewicht/ Koexistenz in reglementiertem Rahmen möglich?!

36 5. Passiv bleiben a) status quo ungewiss, wird akzeptiert Ungewissheit über weiteres Vorgehen des Iran Verhandlungen mit Iran möglich?

37 5. Passiv bleiben b) Bombe wird akzeptiert Iran: fühlt sich als ernst genommener Partner - -> Kooperation statt Konfrontation? USA/ Israel: Sicherheitsrisiko --> weiteres Vorgehen ohne deutsche Bündnispartner?

38 5. passiv bleiben c) Anreicherung als Drohpotential wird akzeptiert

39 Problem beide Lösungen sind sehr unwahrscheinlich, da Israel auf jeden Fall und die USA sehr wahrscheinlich eine Strategie der Akzeptanz des iranischen Vorgehens ablehnen werden. Je nach Ausgestaltung kann es zu einem Bruch des Bündnisses D-USA-I kommen Aber nachhaltige Lösung über diplomatischen Weg deutsches Interesse --> Vermittlerrolle Deutschlands zwischen USA, Israel, Iran, Russland

40 Konventionelle Fähigkeiten Irans und Israels Indikatoren: Verteidigungsausgaben, Anzahl und Technologie der Streitkraefte, Umfang und Status von ABC-Waffen sowie Raketen als dessen Traegersysteme Israel verfuegt ueber hoehere Verteidigungsausgaben als Iran numerische Ueberlegenheit Irans ueber Anzahl von Streitkraeften Israels qualitative Vormachtstellung Israels im Nahen Osten (starke Luftwaffe): Zugang zu modernen Technologie durch die USA Iran war zu Zeiten des Schahs eine modernere Militaermacht als heute, konnte sich nach dem Iran- Irakkrieg aufgrund fehlendem Zugang kaum technologisch modernisieren

41 MVW Irans und Israels Israel ist die einzige, wenn auch nicht offiziell erklaerte, Atommacht im Nahen Osten, verfuegt ueber 80 bis 100 einsetzbare Sprengkoepfe die mit dem iranischen Atomprogramms verfolgten Intentionen sind ungewiss Israel verfuegt ueber die Kapazitaeten zum Bau von biologischen und chemischen Waffen Wahrscheinlichkeit, dass Iran biologische und chemische Waffen besitze, wird als gering eingeschaetzt, aber tatsaechliche Umfang und Status dieser Programme sind unbekannt; Iran behauptet, es habe chemische Waffen zerstoert und habe kein Interesse am Bau von biologischen Waffen die iranische Rakete Shahab III umfasst mit ihrer Reichweite Israel komplett, waehrend die israelische Rakete Jericho II mit ihrer Reichweite Iran nur teilwiese umfasst; beide streben nach Mittelstreckenraketen (Jericho III mit einer Reichweite von 4800 km ist potenziell einsatzfaehig, waehrend Iran noch in der Testphase seiner Raketen bis zu 2500 km ist )

42 Militärischen Fähigkeiten der USA USA hat weltweit die militaerische Vormachtstellung, verfuegt ueber Interkontinentalraketen und hat weltweit seine Raketen stationiert SIPRI schaetzt die einsetzbaren Sprengkoepfe der USA im Jahr 2011 auf 2150, hat 2750 als Reserve und 3100 sind zur Abruestung markiert USA hat die Produktion von biologischen Waffen eingestellt und baut chemische Waffen ab

43 Geostrategische Rolle von Oel im Konflikt Iran ist aufgrund seiner geografischen Lage eine potentielle Bedrohung für den Schiffverkehr im Golf sowie im Golf von Oman Strasse von Hormus ist von strategische Bedeutung, ist Nadeloehr fuer Oellieferungen aus dem Nahen Osten Der Golf umfasst 715 Milliarden Tonnen von Ölreserven, was mehr als die Hälfte der weltweiten Ölreserven ausmacht Iran verfuegt ueber Mrd. Tonnen Oelreserven und liegt damit weltweit auf Platz drei, waehrend die USA nur ueber 28.4 Mrd. Tonnen Oelreserven verfuegt Befuerchtung, Iran koenne aufgrund seiner geografischen Lage und militaerischen Faehigkeiten Strasse von Hormus blockieren Als ein Hauptlieferer im Nahen Osten sind die Öl- und Gasexporte von den Sanktionen am stärksten betroffen Russland ist in Folge des iranischen Öl- und Gas-Embargo zu Europas wichtigstem Energielieferanten aufgestiegen China sieht in Iran einen sicheren Energiezufuhrpartner und lässt sich nicht von internationalen Abkommen abschrecken Trotz 50-prozentiger Einbrüche des weltweiten Exports iranischen Öls stiegen Chinas Ölimporte aus Iran im letzten Jahr auf 19 Prozent

44 Literatur rittenes_Atomprogramm.html sichern.de/?id=860&tx_ttnews[tt_news]=1275 sichern.de/news01.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt _news]=1186&cHash= a4a8e1f826f304e0a atomkonflikt-die-bevolkerung-hat-nichts-zu-sagen NTI - Nuclear Threat Initiative The Military Balance 2012 Armscontrol SIPRI


Herunterladen ppt "Das iranische Kernprogramm. LEU (low enriched uranium): Anteil an U-235 maximal 20 %. Zur Energieproduktion reicht ein Anreicherungsgrad von 3,5 % Kein."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen