Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Anatomisch bilateral typische Lokalisation symptomfrei unverändert PathologischAnatomisch bilateral typische Lokalisation symptomfrei unverändert Pathologisch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Anatomisch bilateral typische Lokalisation symptomfrei unverändert PathologischAnatomisch bilateral typische Lokalisation symptomfrei unverändert Pathologisch."—  Präsentation transkript:

1

2 Anatomisch bilateral typische Lokalisation symptomfrei unverändert PathologischAnatomisch bilateral typische Lokalisation symptomfrei unverändert Pathologisch

3  Linea alba  Fordyce’s Fleck  Leukoedema  Lingua geographica  Tonsilla linguae lat.  Papillahypertrophie  Sublinguale Varikosität  Linea alba  Fordyce’s Fleck  Leukoedema  Lingua geographica  Tonsilla linguae lat.  Papillahypertrophie  Sublinguale Varikosität

4 Linea interdentalis ist eine völlig harmlose streifige Linie im Bereich der Wangenschleimhaut, die sich auf der Okklusionsebene der Zahnschlussleiste befindet (Linie zwischen Eckzahn und letztem Molar).

5 Harmlose, freie Talgdrüsen, die sich an einem ungewöhnlichen Ort des Körpers befinden (ektopisch). Sie können eine Größe von einem bis fünf Millimeter erreichen. Häufigste Lokalisationen in der Mund sind Oberlippenrot und Wangenschleimhaut. Sie werden als freie Talgdrüsen bezeichnet, da sie in keiner Verbindung zu einem Haar stehen.

6 Das Leuködem ist ein meist symmetrisch im Planum buccale auftretender, milchig-weisser Schleier der Mundschleimhaut. Er lässt sich nicht abwischen und verschwindet durch Dehnung der Schleimhaut wieder.

7 Landkartenzunge entsteht durch eine die Lokalisation wechselnde Atrophie der Papillae filiformes, was sich als rötliche Veränderung mit gelblich-weissem Randsaum äussert. Diese Normvariante tritt familiär gehäuft auf, wird durch Stress oder bestimmte Nahrungsfaktoren beeinflusst.

8 Ansammlungen von Lymphfollikeln, welche am seitlichen Zungenrand hinter der V-förmigen Grenzlinie der Papillae vallatae auftreten können. Diese rosafarbenen lymphatischen Gewebe sind meist lappig geformt und können bei Entzündungsprozessen anschwellen.

9

10

11  Alteration in der Farbe - Heller – meistens weiss - Dunkler – rot oder pigmentiert  Alteration im Gewebe - Mangel - Proliferation  Alteration in der Farbe - Heller – meistens weiss - Dunkler – rot oder pigmentiert  Alteration im Gewebe - Mangel - Proliferation

12  Oberflächen-Ablagerungen  Epitheldysplasie (Verdickung)  Subepitheliale Veränderungen

13  Abwischbar  Nicht transluzent  Rauh

14  Materia alba  Chemische Verbrennungen  Pseudomembranose Candidiasis  Materia alba  Chemische Verbrennungen  Pseudomembranose Candidiasis

15  Nicht abwischbar  Nicht transluzent  Rauh

16  Friktionskeratose  Leukoplakie

17 Leukoplakie SimplexVerrucosus NodularisErosiv

18  Stomatitis nikotina palati  Smokless tobacco  Belegte Zunge

19  Haarleukoplakie  Hyperplastische Candidose  Lichen planus  Lupus erythematodes

20  Weissliche  Nicht abwischbare  Feine linienförmige, netzartige  Extraoral rötliche Papeln

21  Erkrankung der Haut und der Schleimhäute (Mund und Genitalbereich)  Etwa 1% der Gesamtbevölkerung sind von Lichen ruber betroffen  Kommt bei Männern und Frauen und in jedem Alter vor; Frauen etwas häufiger sind über 40 betroffen

22  Wangenschleimhaut ( beidseitig) 90%  Zunge (Rücken, Seiten) 30%  Alveolarfortsatz (gingivitis deskvamativa)15%  Gaumen, Lippen und Unterflache der Zunge - selten

23  Retikular  Plaque form (leukoplakischer)  Anular

24  Erosivus  Ulcerösus  Bullosus

25  Autoimmunerkrankung  Mundschleimhautbeteilung bei 30%  Hautsymptome bei 80% der Patienten  Netzförmige Erosionen und Ulzera – wochen- bis monatelang bestehend  Candidose möglich  Mit Polyarthritis, Polymyositis, Nephritis, Polyserositis

26  Milder und häufiger  Haut- und Schleimhautveränderungen  An der Lippe, Wange, Zunge, Gaumen  Scheibenförmiges erhabenes Erythem mit zentraler Delle, weisse radiäre Streifen, keine Ulzera  Ausheilen in weissen Narben  Frauen, Jahren

27  Nicht abwischbar  Transluzent  Glatt

28  Narbe (Sclerose)  Submucose Fibrose

29  Hypervaskularisation (Entzündung, Varikosität)  Mundschleimhaut Atrophie  Blutung in das Bindegewebe (Haematom)  Hypervaskularisation (Entzündung, Varikosität)  Mundschleimhaut Atrophie  Blutung in das Bindegewebe (Haematom)

30  Tiefrote, blaurote oder hautfarbene  Halbkugelig oder flach tumorös  Weich  Ablassung durch Glasspateldruck  Meistens an der Zunge, Wange, Lippen

31

32  Haematom  Glossitis rhombica mediana  Kaposi-Sarcom  Erythroplakie

33  Endogen - Melanin - Bilirubin - Eisen  Exogen - Systemische - Lokale

34  Umschriebene, flache, bräunlich-dunkle Flecken  Erworbene oder angeborene Hyperpigmentierung  Asymptomatisch  Lok.: Wange, Lippenrot, Gingiva  Jedes Alter  Bedingt durch vermehrte Ablagerungen von Melanin in der Mukosa  Bei dunkel pigmentierten Menschen physiologisch  Regelmässige Kontrolle

35  Diffuse, fleckige Pigmentierung  Subj. Beschwerden: Müdigkeit,Adynämie, Übelkeit, Gewichtsverlust  Auftretend in Nähe mechanischer Belastung  An der Wangenschleimhaut häufig  Behandlung durch Endokrinologen

36  Dunkel, bräunlich bis blauschwarz  Knotige Erhabenheit  Gelegentlich blutend und ulzerierend  De novo oder wegen melanozytärem Nävus  Lok.: Oberkiefer- alveolarfort-satz, Gaumen  Sofortige Überweisung

37  Systemische Pigmentierungen - Schwermetall Toxikose - Medikamente  Lokale Pigmentierungen - Chemikalien - Tätowierungen

38  Akute Geschwüre  Rückkehrende Geschwüre  Autoimmunkrankheiten  Geschwüre mit Gewebe- Beschädigungen  Akute Geschwüre  Rückkehrende Geschwüre  Autoimmunkrankheiten  Geschwüre mit Gewebe- Beschädigungen Epithel und Bindegewebsdefekt

39  Kleinflächig  Fibrinbedeckte Ulzeration  Schmerzhaft  mechanische Irritation  Th.: Ursache ausschalten

40  Schleimhaut mazeriert  Weissliche Hautfletzen, Haematome, Erosionen und Ulzerationen  Meist lok.: Wange, Unterlippe

41  Runde, schmerzhafte Defekte mit fibrinöser Pseudomembran bedeckt  Entzündlicher geröteter Randsaum  Aet.: genetisch?, psychogen?, autoimmun?, viral?  Lok.: nichtkeratinisierte Schleimhaut  Jüngeres bis mittleres Alter  Frauen häufiger  Th.: symptomatisch

42 Minor Aphta Major Aphta Herpetiform Ulzeration

43  Nekrose, tiefe Ulzerationen  „Angina agranulocytotica”  Aet.: allergisch (Chemikalien, Medikamente)  Sehr kurze Anamnese  Schüttelfrost, Fieber  Keine Anämien, keine Purpura  Bei Verdacht sofort überweisen –aetiologische Faktoren eliminieren

44  Nekrosen, zerfallende Ulzera mit unterminierten Rändern  Gewebsvermehrung der Gingiva  Foetor ex ore  Schweres Krankheitsgefühl  Anämien, Blutungsneigung  Bösartiges qualitatives und quantitatives Blutbild  Bei Verdacht sofort überweisen

45  Vesicula (Bläschen): über Schleimhaut erhaben, bis 5mm grosser mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum, liegt intra- oder subepithelial. Ursache: meist Entzündung.  Bulla (Blase): Grosses Bläschen >5mm. Ursache: Plasmaexsudat oder mit Blut gefüllt.

46 Pemphigoid Pemphigus  Autoantikörper gegen Bestandteile der Basalmembran  Erbsen- bis haselnussgrosse Blasen die erodieren  Subepitheliale Blasenbildung  Subepithelial Entzündung  Autoantikörper gegen Bestandteile der Interzellularsubstanz der Epithelzellen  Schlaffe Blasen, schmerzhafte Erosionen  Intraepitheliale Blasen  Ohne Entzündung

47  Ohne Therapie meist tödlich verlaufend  In der Mundhöhle erscheint dieses zuerst  Rasch platzende, dünne Blasen, schmerzhafte Erosionen  Lok.: Gaumen, Unterlippe. Gingiva  Mitbehandlung von Dermatologen

48  Lok.: Gingiva, Gaumen  Irregulare Erosionen, Geschwüre, manchmal Blasen  Nikolsky Symptom (nur an der Haut)  Einheilt mit Narbe  Meistens nur intraorale Läsionen

49


Herunterladen ppt "Anatomisch bilateral typische Lokalisation symptomfrei unverändert PathologischAnatomisch bilateral typische Lokalisation symptomfrei unverändert Pathologisch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen