Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ERA Entgeltrahmenabkommen. (2) ERA Entgeltrahmenabkommen Themenübersicht Heutige Bezahlung Entgeltaufbau ERA Übergang zur ERA-Welt Keine Anrechnung bei.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ERA Entgeltrahmenabkommen. (2) ERA Entgeltrahmenabkommen Themenübersicht Heutige Bezahlung Entgeltaufbau ERA Übergang zur ERA-Welt Keine Anrechnung bei."—  Präsentation transkript:

1 ERA Entgeltrahmenabkommen

2 (2) ERA Entgeltrahmenabkommen Themenübersicht Heutige Bezahlung Entgeltaufbau ERA Übergang zur ERA-Welt Keine Anrechnung bei tariflichen Entgelterhöhungen Unterschreiter / Überschreiter Entwickler Grundentgeltfindung Stufenwertzahlverfahren Bewertungsmerkmale Niveaubeschreibungen Wertigkeitsprägende Aufgaben Paritätische Kommission (PaKo) Ansprechpartner

3 (3) ERA Entgeltrahmenabkommen LohngruppeA/07 Leistungszulage Ø 16% LohngruppeA/07 Leistungszulage (Prämie) Ø 30% Gehalts-gruppeK2/4 Leistungszulage Ø 10% Gehalts-gruppeT2/4 Leistungszulage Ø 10% Gehalts-gruppe Meister M1 Leistungszulage Ø 10% ZeitlohnPrämienlohn Gewerblich Beschäftigte kaufmännische Angestellte technische AngestellteMeister eventuell freiwillige übertarifliche Zulagen Grenze Tarifentgelt T7 AT Heutiger Entgeltaufbau

4 (4) ERA Entgeltrahmenabkommen Grundentgelt inklusive mittlerer Belastung evtl. Belastungszulage Leistungsentgelt Entgeltbestandteile Mitarbeiterführung Kommunikation Handlungsspielraum Denken Wissen und Können Lärm Zielvereinbarung Beurteilen Kennzahlenvergleich Bewertungsmerkmale bzw. Leistungsermittlungskriterien Durchschnittlich 13,5% vom Grundentgelt 0% bis 10% vom Eckentgelt (EG 7) Der Entgeltaufbau nach ERA Zusätzlicher Sockelbetrag möglich; gilt nur für EG 1-4 und Kennzahlenvergleich

5 (5) ERA Entgeltrahmenabkommen ETV ERA Die Umrechnungsfaktoren beruhen auf den bei den Verhandlungen vorgestellten Berechnungen, die als Anlage beigefügt sind. a)Für Angestellte beträgt der Faktor 1,377, b)für Beschäftigte im Zeitlohn beträgt der Faktor 0,846 und c)für Beschäftigte im Leistungslohn beträgt der Faktor 0,522. Text 4 ETV ERA: § BT 1BT 2 Anhang 1, § 3 (1) Anhang 1, § 3 (2) Text 1Text 2

6 (6) ERA Entgeltrahmenabkommen ETV ERA Umrechnung der individuellen Leistungsentgelt-Relation [individuelles Leistungsentgelt ERA in Prozent] = [individuelles bisheriges Leistungsentgelt in Prozent] x [Faktor aus § ] Text 4 ETV ERA: § BT 1BT 2 Anhang 1, § 3 (1) Anhang 1, § 3 (2) Text 1Text 2

7 (7) ERA Entgeltrahmenabkommen Umrechnung der Leistungsentgeltrelation Gehaltsgruppe K3/ ,70 Leistungszulage 11% 309,18 Faktor 1,377 Entgeltgruppe EG ,50 Leistungsentgelt 15,15% 402,16 Entgelt alt: 3.119,88 Entgelt neu: 3.056,66 für Angestellte

8 (8) ERA Entgeltrahmenabkommen Umrechnung der Leistungsentgeltrelation für Beschäftigte im Zeitlohn Lohngruppe A/ ,93 Leistungszulage 15% 349,04 Faktor 0,846 Entgeltgruppe EG ,00 Leistungsentgelt 12,69% 315,98 Entgelt alt: 2.675,97 Entgelt neu: 2.805,98

9 (9) ERA Entgeltrahmenabkommen Umrechnung der Leistungsentgeltrelation für Beschäftigte im Leistungslohn Lohngruppe A/ ,93 Leistungszulage 32% 744,62 Faktor 0,522 Entgeltgruppe EG ,00 Leistungsentgelt 16,70% 415,83 Entgelt alt: 3.071,55 Entgelt neu: 2.905,83

10 (10) ERA Entgeltrahmenabkommen ETV ERA 4.2Für die Beschäftigten wird zum 1. Juli die Differenz der Entgeltbestandteile auf Basis des ERA-TV und der Entgeltbestandteile auf Basis der bisherigen Tarifverträge gebildet. 1 Die Betriebsparteien können für Beschäftigte im Leistungslohn eine Durchschnittsbetrachtung über drei Monate vereinbaren. Diese Differenz wird wie folgt berechnet: [bisheriges Grundentgelt] + [bisheriger Leistungslohn] bzw. [bisherige Leistungszulage] abzüglich [neues Grundentgelt] + [neues Leistungsentgelt] + [Belastungszulage] + [Sockelbetrag] Beschäftigte, bei denen die Differenz negativ ist, sind Unterschreiter im Sinne der nachfolgenden Bestimmungen. Beschäftigte, bei denen die Differenz positiv ist, sind Überschreiter. ETV ERA: § 4.2 BT 1BT 2§ 4.2§ 4.3 Text 1Text 2

11 (11) ERA Entgeltrahmenabkommen Grundlohn/ Grundgehalt Unterschreiter – Überschreiter nach § 4.2 ETV ERA Grundlohn/ Grundgehalt Leistungszulage/ Leistungsentgelt + – Grundentgelt inklusive mittlerer Belastung evtl. Belastungszulage evtl. Sockelbetrag Leistungsentgelt ERA-Niveau alt: Lohn/Gehalt LGRTV I neu: Entgelt ERA-TV UnterschreiterÜberschreiter Leistungszulage/ Leistungsentgelt

12 (12) ERA Entgeltrahmenabkommen EG ,00 LE 12,69% 315,98 Entgelt alt: 2.725,97 Faktor 0,846 LGR ,93 LZ 15% 349,04 Entgelt neu: 2.805,98 Freiwillige Zulage 50,00 Unterschreiter nach § ETV ERA * § ,01* ERA-Niveau (12)

13 (13) ERA Entgeltrahmenabkommen ETV ERA 4.3.4Verbleibende Differenzen werden zum Stichtag 01. Juli 2009 um bis zu 100 reduziert Eine weiterhin verbleibende Differenz wird als negativer ERA-Ausgleichsbetrag in der monatlichen Abrechnung berücksichtigt. Er nimmt an Tariferhöhungen teil Jeweils zum 1. Juli 2010, 2011, 2012 und 2013 wird der verbleibende negative ERA- Ausgleichsbetrag nach § um 25 %, aber mindestens um 50 reduziert. Die Reduzierung erfolgt solange bis der negative ERA-Ausgleichsbetrag bei 0 ist. Text 1 ETV ERA: §§ bis BT 1§ 4.3.4§ 4.3.5§ 4.3.6

14 (14) ERA Entgeltrahmenabkommen im 2. Jahr: im 3. Jahr: im 4. Jahr: im 5. Jahr: negativer ERA-Ausgleichsbetrag: Auszahlung erfolgt über einen Zeitraum von fünf Jahren verteilt. Negativer ERA-Ausgleichsbetrag (nach §§ und 4.3.6) 0,00 100,00150,00 insgesamt: 200,00250,00300,00 200,00150,00100,0050,000,00 im 1. Jahr: plus angefallene Tariferhöhungen auf ERA-Ausgleichsbetrag verbleiben 25% = 50,00 (§ 4.3.6) Auszahlung: 100, Auszahlung: 50, Auszahlung: 50, Auszahlung: 50, Auszahlung: 50,- + Tariferhöhungen Einführungszeitpunkt:

15 (15) ERA Entgeltrahmenabkommen ETV ERA 4.4Überschreiter (altes Entgelt ist höher als ERA-Entgelt) 4.4.1Überschreiter erhalten einen ERA-Ausgleichsbetrag in Höhe der Differenz gemäß § 4.2. Der ERA-Ausgleichsbetrag wird nicht bei tariflichen Entgelterhöhungen angerechnet. Text 2Text 4 ETV ERA: § 4.4 (bis § 4.4.1) BT 1BT 2§ 4.4 Anhang 1, § 3 (2) Text 1

16 (16) ERA Entgeltrahmenabkommen Entgeltgruppe EG ,00 LE 12,39% 399,58 Überschreiter nach § ETV ERA Entgelt alt: 4.009,87 Entgelt neu: 3.624,58 Faktor 1,377 Gehaltsgruppe K5/ ,78 LZ 9% 331,09 ERA-Ausgleichsbetrag 385,29 (9,6%) ERA-Niveau Entgelt neu: 4.009,87

17 (17) ERA Entgeltrahmenabkommen ETV ERA 4.4.3Der ERA-Ausgleichsbetrag bis zu 7,5% des bisherigen Entgeltes, wird in eine statische ERA-Zulage umgewandelt. Die statische ERA-Zulage nimmt nicht an Tariferhöhungen teil. ETV ERA: §§ bis BT 1BT 2§ 4.4.2§ Text 1Text Sofern der ERA-Ausgleichsbetrag 7,5% des bisherigen Entgeltes übersteigt, wird der darüber hinausgehende Betrag als dynamische ERA-Zulage zum regelmäßigen Monatsentgelt gezahlt. Die dynamische ERA-Zulage nimmt an Tariferhöhungen teil.

18 (18) ERA Entgeltrahmenabkommen , ,87 ERA-Ausgleichsbetrag 390,44 ERA-Ausgleichsbetrag 387,83 EG ,40 EG ,75 EG ,00 ERA-Ausgleichsbetrag 385,29 (9,6%) LE 12,39% 399,58 LE 12,39% 411,56 LE 12,39% 423,91 Nach einem Jahr tarifliche Entgelterhöhung: 3% wird komplett angerechnet Nach zwei Jahren tarifliche Entgelterhöhung: 3% wird bis auf 1% angerechnet ERA-Ausgleichsbetrag (9,6%) 385,29 276,56 201,89 (18) Überschreiter mit tariflicher Entgelterhöhung nach §§ und ERA TV Flächentarifvertrag

19 (19) ERA Entgeltrahmenabkommen 4.121, , ,87 ERA-Ausgleichsbetrag 390,44 ERA-Ausgleichsbetrag 387,83 EG ,40 EG ,75 EG ,00 ERA-Ausgleichsbetrag 385,29 (9,6%) LE 12,39% 399,58 Dynamische ERA-Zulage (2,1%) 84,55 Überschreiter mit tariflicher Entgelterhöhung nach §§ und ERA TV LE 12,39% 411,56 Dynamische ERA-Zulage 87,09 LE 12,39% 423,91 Dynamische ERA-Zulage 89,70 Nach einem Jahr tarifliche Entgelterhöhung: 3% Nach zwei Jahren tarifliche Entgelterhöhung: 3% Statische ERA-Zulage (7,5%) 300,74 Statische ERA-Zulage 300,74 Statische ERA-Zulage 300,74 (19)

20 (20) ERA Entgeltrahmenabkommen ETV ERA 4.4.4Der ERA-Ausgleichsbetrag gemäß § wird angerechnet -bei individueller Erhöhung des Grundentgeltes zuzüglich daraus resultierender Veränderung des Leistungsentgeltes, -bei Erhöhung der Belastungszulage. 4.5Die Regelung bei den Überschreitern gilt auch für die Beschäftigten in der Verdienstsicherung. ETV ERA: §§ bis 4.5 BT 1BT 2§ 4.4.4§ 4.5 Text 1Text 2

21 (21) ERA Entgeltrahmenabkommen Zuordnung der Mitarbeiter zum ERA-TV Kosten 1,7% Grundlage:736 MA fallen unter ERA; 608 MA sind Beispielen zugeordnet; das entspricht einer Quote von 83%; Die 608 zugeordneten Mitarbeiter verteilen sich auf: 491 Mitarbeiter, die ihre berufliche Entwicklung auf der angestammten Stelle abgeschlossen haben und 117 Mitarbeiter, die eine berufliche Entwicklung auf der angestammten Stelle vor sich haben. Von den 608 zugeordneten Mitarbeitern sind 50% Unterschreiter und 50% Überschreiter.

22 (22) ERA Entgeltrahmenabkommen Grundsätze der Entgeltfindung durchgängige, anforderungsbezogene Grundentgeltfindung für alle Mitarbeiter Berücksichtigung modernerer Anforderungsmerkmale führt zu veränderten Werterelationen von Tätigkeiten. Gegenstand der Bewertung ist die im Rahmen der vom Arbeitgeber festgelegten Arbeitsorganisation ausgeführte Arbeitsaufgabe.

23 (23) ERA Entgeltrahmenabkommen Wertigkeitsprägende Aufgaben Wertigkeitsprägend sind diejenigen Teilaufgaben, die eine Arbeitsaufgabe im Wesentlichen ausmachen und damit den eigentlichen Wert der Arbeitsaufgabe bestimmen. Es wird nicht jeder Handgriff in die Beschreibung der Arbeitsaufgabe einbezogen. Vielmehr wird auf die wesentlichen, wertigkeitsprägenden Aufgabenbestandteile verdichtet.

24 (24) ERA Entgeltrahmenabkommen Werkzeuge der Arbeitsbewertung Stufenwertzahlverfahren Tariflicher Beispielkatalog (122 Beispiele) Tariflicher Beispielkatalog (122 Beispiele) Betriebliche Ergänzungsbeispiele Direkte Anwendung Indirekte Anwendung durch Vergleichsbewertung Indirekte Anwendung durch Vergleichsbewertung Indirekte Anwendung durch Vergleichsbewertung Indirekte Anwendung durch Vergleichsbewertung

25 (25) ERA Entgeltrahmenabkommen Tarifliche Niveaubeispiele Finanz- und Rechnungswesen01 Finanzbuchhaltung Rechnungsverwaltung Betriebliches Rechungswesen Revision Materialwesen02 Einkauf Logistik - Steuerung Lager Personalwesen03 Betreuung Ausbildung Verwaltung Abrechnung Informationsverarbeitung04 Informationsverarbeitung systemorientiert anwendungsorientiert 05Dienstleistungen Verwaltung/Sekretariat Fertigungsnahe Dienste / Betriebsmittel Instandhaltung Planung/Qualität 06Forschung und Entwicklung Forschung Produktentwicklung Konstruktion Versuch 07Vertrieb Projektmanagement Verkaufsabwicklung Kundendienst Versandwesen Außerbetriebliche Dienste 08Produktion Bearbeitung Montage Fertigungsunterstützung Gießen/Oberflächenbehandlung/Verbinden = 122

26 (26) ERA Entgeltrahmenabkommen Stufenwertzahlverfahren Arbeitsaufgabe (wertprägende Teilaufgaben) Bewertungs- merkmale Zuordnung zu Merkmalstufe Wissen und Können Denken Handlungsspielraum Kommunikation Mitarbeiterführung von ergibt Punkte = Gesamtpunktzahl Entgeltgruppe wird betrachtet im Licht von mit begründeter Grundentgelt ist zugeordnet ergibt

27 (27) ERA Entgeltrahmenabkommen Punktebündelung je Entgeltgruppe Stand Grundentgelt: Entgeltgruppe1Punktwert61.843,00 Entgeltgruppe2Punktwert ,50 Entgeltgruppe3Punktwert ,00 Entgeltgruppe4Punktwert ,00 Entgeltgruppe5Punktwert ,50 Entgeltgruppe6Punktwert ,00 Entgeltgruppe7Punktwert ,00 Entgeltgruppe8Punktwert ,50 Entgeltgruppe9Punktwert ,00 Entgeltgruppe10Punktwert ,00 Entgeltgruppe11Punktwert ,00 Entgeltgruppe12Punktwert ,00 Entgeltgruppe13Punktwert ,00 Entgeltgruppe14Punktwert ,50 Entgeltgruppe15Punktwert ,50 Entgeltgruppe16Punktwert ,00 Entgeltgruppe17Punktwert ,50

28 (28) ERA Entgeltrahmenabkommen Stufen und Wertzahlen zum Merkmal Wissen und Können Hochschule Universität Hochschule Fachhochschule Berufsausbildung + Fachausb. 2 Jahre Berufsausbildung + Fachausb. 1 Jahr Berufsausbildung 3 - 3,5 Jahre Berufsausbildung 2 Jahre systemat. Anlernen mehr als ½ Jahr systemat. Anlernen bis zu ½ Jahr Anlernen mehrere Wochen Anlernen länger Anlernen kurz B B5 B4 B3 B2 B1 A5 A4 A3 A2 A1 E 5: über 5 J. E 4: bis 5 J. E 3: bis 3 J. E 2: bis 2 J. E 1: bis 1 J. E:Erfahrung B:Berufsausbildung A:Anlernen Gesamtwertzahl

29 (29) ERA Entgeltrahmenabkommen Bezahlung auf Basis des Anforderungsbezugs Anforderungsbezug bedeutet: keine Bezahlung nach Beschäftigungsjahren keine Bezahlung nach bereitgehaltener Qualifikation keine Bezahlung nach Personalentwicklungspotentialen

30 (30) ERA Entgeltrahmenabkommen Anforderungsmerkmale – Ausbildung: Bezugspunkt der Bewertung Bei den Stufen B1 und B2 wird eine auf einen Hauptschulabschluss aufbauende Berufsausbildung vorausgesetzt. Andere Ausbildungen mit erhöhten Zugangsvoraussetzungen werden entsprechend ihrer Wertigkeit zugeordnet. Bewertet wird der jeweils aktuelle Inhalt beruflicher oder akademischer sowie betrieblicher Ausbildung, der notwendig ist, um die Arbeitsaufgabe zu erfüllen.

31 (31) ERA Entgeltrahmenabkommen Stufendefinitionen und Gewichtung – erforderlicher Ausbildungsgang StufeBeschreibungPkte. B1 Abgeschlossene, in der Regel zweijährige Berufsausbildung im Sinne des BBiG. 10 B2 Abgeschlossene, in der Regel drei- bis dreieinhalbjährige Berufsausbildung im Sinne des BBiG. 13 B3 Abgeschlossene Berufsausbildung im Sinne des BBiG und eine darauf aufbauende, in der Regel einjährige Vollzeitausbildung (z.B. Meister- Ausbildung IHK). 16 B4 Abgeschlossene Berufsausbildung im Sinne des BBiG und eine darauf aufbauende, in der Regel zweijährige Vollzeitausbildung (z.B. staatlich geprüfter Techniker). 19 B5 Abgeschlossene Fachhochschulausbildung. 24 B6 Abgeschlossenes Universitätsstudium. 29

32 (32) ERA Entgeltrahmenabkommen Beschreibung der Arbeitsaufgabe In Niveaubeschreibungen werden nur wertigkeitsprägende (entsprechend Stufenwertzahlverfahren) und das Aufgabenbild bestimmende Teilaufgaben aufgenommen. Aufgabenfamilien fassen aufsteigend sortierte Niveaubeschreibungen von strukturverwandten Arbeitsaufgaben zusammen. Erweiterung und Anpassung von Ausbildungsinhalten steigern nicht das Bewertungsniveau der betrieblichen Arbeitsaufgabenbeschreibungen Anpassungsqualifikation, die zur Ausführung von bestehenden Aufgaben erforderlich ist, steigert nicht das Bewertungsniveau Die Tarifvertragsparteien passen regelmäßig die Niveaubeschreibungen den sich ändernden Grundlagen an.

33 (33) ERA Entgeltrahmenabkommen 2. Denken Die Ursachenanalyse der Ablaufstörung bzw. die Analyse der Fehlerschwerpunkte sowie die Anregungen zur Prozessoptimierung und Durchführung von Neuanläufen erfordern die Auswahl zutreffender Lösungswege aus bekannten Lösungsmustern. D35D 4. Kommunikation Die Abhilfemaßnahmen zur Behebung von Fehlerschwerpunkten sowie die Veran- lassung der Störungsbehebung erfordert Abstimmung in routinemäßigen Einzel- fragen. K23K 5. Mitarbeiterführung Die fachliche Führung der Mitarbeiter erfordert das Erteilen von Anweisungen unter konstanten, überschaubaren Rahmenbedingungen und Zielen. F12F 1. Wissen und Können Ausbildung Das Einrichten von Bearbeitungsmaschinen sowie der Eingriff in die Programmab- läufe erfordern eine 3 1/2-jährige Berufsausbildung (z. B. als Industriemechaniker oder artverwandte Berufe). B213B 1. Wissen und Können 1.2 Erfahrung Das Steuern und Überwachen der organisatorischen Abläufe, das Rückverfolgen von Ursachen für fehlerhafte Teile und Betreuung von Mitarbeitern mit geringer Qualifikation erfordern eine Erfahrung von 1 bis 2 Jahren. E23E 3. Handlungsspielraum/Verantwortung Das Optimieren der Bearbeitungsabläufe sowie das Steuern und Überwachen der organisatorischen Abläufe und bei Neuanläufen setzen Handlungsspielraum bei einzelnen Teilaufgaben voraus. H35H MerkmalPunkte 1. Wissen und Können 1.1 Anlernen -A 1. Wissen und Können Ausbildung 13B 1. Wissen und Können Erfahrung 3E 3. Handlungsspielraum/Verantwortung 5H 2. Denken 5D 4. Kommunikation 3K 5. Mitarbeiterführung 2F Summe Wissen und Können 1.1 Anlernen --A WerkzeugbauMaschinenbediener/in Betriebs-InstandhaltungFacharbeiter/in 4 MechanikFacharbeiter/in Qualitätsservice Abteilungsleiter/in Teamleiter/in ArbeitsvorbereitungBewertungsbegründungStufePunkte Beispiel Facharbeiter/in 4 Mechanik Schnittstellen Kontakte/Kooperationen Erstellen von Programmen für eine Technologie (Fräsen, NC- Stanzen, Abkanten usw.) Bearbeitungsablauf festlegen und in einer einfachen Programmiersprache formulieren. Bearbeitungsdaten eingeben, Datenträger erstellen, ggf. Fertigungsablauf am Bildschirm simulieren, ggf. Fehler korrigieren. Vorbereiten und Rüsten von Maschinen Maschinen (z. B. konventionell oder CNC-gesteuerte spanlose- oder Zerspanungsmaschinen) nach Plan / Bedarf rüsten und Messeinrichtungen einstellen. Werkzeugwechsel durchführen. Material bereitstellen, Werkzeuge vorbereiten. Schnittwerte und Werkzeuge nach Tabellen, bzw. Einstellplan einstellen. Bearbeitungsabläufe (z. B. durch Veränderung der Werkzeugfolgen, der Programmschritte, der Werkstückspannungen) optimieren. Probeteil fertigen, vermessen und ggf. Einstellwerte anpassen. Bearbeiten und Prüfen von Werkstücken Werkstücke einlegen, spannen und ausrichten. Maschinenablauf überwachen. Einstelldaten, Einspannungen usw. korrigieren. Teile auf Maßhaltigkeit, Beschaffenheit und Vollständigkeit prüfen. Nacharbeit und Ausschuss bei Fehlermeldung dokumentieren. QSB erstellen und bearbeiten. Fehlerschwerpunkte analysieren, Abhilfemaßnahmen abstimmen und Entwicklung verfolgen. Steuern und Überwachen der organisatorischen Abläufe Auftragsreihenfolge bei der Maschinenbelegung im Rahmen des vorgegebenen Produktionsprogramms festlegen, dabei ggf. auch Sondersituationen berücksichtigen (z. B. kundenspezifische Teile, Erstanläufe). Produktivitäts-, Kapazitätskennzahlen berücksichtigen, ggf.aufbereiten und präsentieren. Einhaltung vorgegebener Werte sicherstellen. Arbeitsmittel disponieren und bereitstellen. Betriebsversuche durchführen. Ursachen für fehlerhafte Teile rückverfolgen und Fehler abstellen. Sichern der QualitätFertigungsqualität überwachen, Prüfaufgaben durchführen bzw. durchführen lassen, Selbstprüfung organisieren. Nacharbeit und Ausschuss analysieren. Beseitigen von StörungenBei Ablaufstörungen Ursachen analysieren, Störung beheben (z. B. Betriebsmittel austauschen und einstellen) bzw. Behebung veranlassen. Störungsbeschreibungen an Instandhaltung/Werkzeugbau weitergeben. Maßnahmen zur Prozessoptimierung anregen. Durchführen von Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten Wartungsintervalle überwachen, vorgegebene Instandsetzungsumfänge ausführen. Wartungs-, Reparatur- und Reinigungsarbeiten nach Bedarf durchführen. Wartungszeiten erfassen und Ausweichmaßnahmen durchführen. Führen von MitarbeiternAnleiten und Unterweisen von Mitarbeitern mit geringerer Erfahrung bzw. Qualifikation. Mitarbeiter entsprechend ihrer Qualifikation einsetzen. Arbeitsausführung überwachen. Arbeitsergebnis überprüfen. Einhaltung der Sicherheitsvorschriften sicherstellen. Die Mitarbeiter bei der Verbesserung ihrer Arbeitsprozesse unterstützen. Beschreibung der Arbeitsaufgabe (1)(2) Bewertungsbegründung ABED HKF Addition der Punkte

34 (34) ERA Entgeltrahmenabkommen Paritätische Kommission Der Paritätischen Kommission obliegt die Einstufung bestehender, aber nicht bewerteter Arbeitsaufgaben, die Einstufung neu entstehender oder veränderter Arbeitsaufgaben, die Einstufung von betrieblichen Ergänzungsbeispielen. Der Paritätischen Kommission obliegt die Einstufung bestehender, aber nicht bewerteter Arbeitsaufgaben, die Einstufung neu entstehender oder veränderter Arbeitsaufgaben, die Einstufung von betrieblichen Ergänzungsbeispielen. Der Paritätischen Kommission obliegt die Bearbeitung von Reklamationen, die Überprüfung bestehender Einstufungen von Fall zu Fall. Der Paritätischen Kommission obliegt die Bearbeitung von Reklamationen, die Überprüfung bestehender Einstufungen von Fall zu Fall.

35 (35) ERA Entgeltrahmenabkommen Reklamation der Zuordnung durch Beschäftigte oder Betriebsrat Beschäftigte Betriebsrat Arbeitgeber (1 Stufe Vorgesetzter) Paritätische Kommission Zuordnung der Aufgabe zum Mitarbeiter Falls keine Übereinstimmung, geht der Fall an reklamiert (schriftlich) reklamieren (schriftlich) bewertet neu

36 (36) ERA Entgeltrahmenabkommen Vorgehensweise / Zeitplan Übergabe und Durchsprache der 99 Aufgabenbeschreibungen mit den Vorgesetzten Aufgabenbeschreibungen für noch nicht bewertete Aufgaben abändern bzw. neu erstellen Zuordnung der Mitarbeiter zu den Niveaubeispielen Übergabe der ersten Niveaubeschreibungen an PaKo KW18 / 2008 Erste Sitzung PaKo in KW 20 / 2008 (konstituierende Sitzung) Seit KW 27 / 2008 eine PaKo-Sitzung pro Woche Parallel zu den PaKo-Sitzungen Ermittlung der Belastungen (z.B. 230 Lärmmessungen) Gespräche Vorgesetzte / Mitarbeiter über Zuordnung der Mitarbeiter zu den ERA-Beispielen

37 ERA Entgeltrahmenabkommen Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit. … noch Fragen? Ihre Ansprechpartner Projektgruppe: Klaus Morlock und Reinhard Rössler Paritätische Kommission: Walter Kritikos, Dieter Wufka, Thomas Ottmüller Caroline Loesgen-Decker, Rainer Hess, Winfried Kern


Herunterladen ppt "ERA Entgeltrahmenabkommen. (2) ERA Entgeltrahmenabkommen Themenübersicht Heutige Bezahlung Entgeltaufbau ERA Übergang zur ERA-Welt Keine Anrechnung bei."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen