Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. 2 Worum geht es? Die IG Metall hat sich zum Ziel gesetzt, 2001/2002 einen gemeinsamen Entgelt-Tarifvertrag durchzusetzen: Ein gemeinsamer Tarifvertrag.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. 2 Worum geht es? Die IG Metall hat sich zum Ziel gesetzt, 2001/2002 einen gemeinsamen Entgelt-Tarifvertrag durchzusetzen: Ein gemeinsamer Tarifvertrag."—  Präsentation transkript:

1 1

2 2 Worum geht es? Die IG Metall hat sich zum Ziel gesetzt, 2001/2002 einen gemeinsamen Entgelt-Tarifvertrag durchzusetzen: Ein gemeinsamer Tarifvertrag für Arbeiterinnen, Arbeiter, Angestellte und Auszubildende -Arbeit gerechter bewerten, Eingruppierung fair gestalten -Leistungsbedingungen gestalten – Leistungsdruck begrenzen 2

3 3 Problembereiche heute Schwachstellen bei Eingruppierung und Arbeitsbewertung: -Geringe Durchlässigkeit zwischen Lohngruppen bzw. Gehaltsgruppen -Höhergruppierungen werden kaum noch durchgesetzt -Hochqualifizierte Facharbeiter/innen bleiben in der Lohngruppe 10 hängen -Unterschiedliche Bewertung gleichwertiger Tätigkeiten 3

4 4 Problembereiche heute -Vielseitigkeit und flexibler Arbeitseinsatz wird nicht bewertet -Ungenaue und veraltete Lohngruppen- und Gehaltsgruppentexte -Frauen werden indirekt benachteiligt 4

5 5 Problembereiche heute -Unterschiede bei den Grundentgelten und den Effektiv- einkommen sind nicht gerechtfertigt – große Einkommens- spannen zwischen Akkordlöhnern, Zeitlöhnern und Angestellten -AT-Angestellte fallen aus dem Tarifvertragssytem heraus: 11 Prozent der Angestellten in Niedersachsen sind AT- Angestellte 5

6 6 Problembereiche heute Schwachstellen bei Leistungsbedingungen und Leistungsbegrenzung: -Zunahme von Zeitlohnbereichen. Gefahr, dass Akkord- und Prämienlohnbedingungen verschlechtert werden. -Keine Instrumente zur Begrenzung von Leistungsdruck und Leistungsvorgaben im Zeitlohn und im Angestelltenbereich. 6

7 7 Ziele für einen Zukunftstarif 1.Bessere und gerechtere Bewertung der Arbeit 2.Vereinbarung von tariflichen Richtbeispielen 3.Förderung der Gleichstellung von Frauen 4.Eigenständige Lebensführung für Auszubildende 7

8 8 Ziele für einen Zukunftstarif 5.Leistungsdruck begrenzen – Leistungsbedingungen regeln. 6.Weiterbildung absichern – abgeforderte und vorgehaltene Qualifikation entlohnen 7. Ein Tarif für alle Beschäftigten – Ausweitung des heutigen Tarifniveaus in den AT-Bereich 8

9 9 Stand der Verhandlungen in Niedersachsen -In einigen Bereichen konnten Kompromisslinien gefunden werden. -In der letzten Tarifverhandlung ( ) wurden neue Entgeltgruppen-Beschreibungen vereinbart. -Eine größere Durchlässigkeit zwischen den Entgeltgruppen konnte durchgesetzt werden. -Zukünftig wird es 13 bis 15 Entgeltgruppen geben. 9

10 10 Verhandlungsstand Eckpunkte -Geltungsbereich: Arbeiter/innen, Angestellte und Auszubildende -Anwendung der summarischen Arbeitsbewertung für die Eingruppierung -Ganzheitliche Betrachtung der Tätigkeiten für die Eingruppierung -Vereinbarung tariflicher Richtbeispiele 10

11 11 Verhandlungsstand Eckpunkte -Zukünftig wird es 13 bis 15 Entgeltgruppen mit je 3 Entgeltstufen geben. Die nächsten Themen in den Verhandlungen werden sein: -Formulierung von Richtbeispielen -Klärung der zukünftigen Entgeltgrundsätze (Akkord, Prämie, Leistungszulagen etc.) -Überleitungs- und Besitzstandsregelungen -Reklamationsrechte und Verfahren bei Streitigkeiten 11

12 12 Entgeltgruppen EGKriterien 1Auszubildende 2... nach kurzer Unterweisung 3... Anlernen jährige Berufsausbildung/... Anlernen + betriebl. Weiterbildung/... Anlernen + mehrjährige Erfahrung 5 (Ecke)... 3-jährige Berufsausbildung/... entsprechende mehrjährige Berufserfahrung jährige Berufsausbildung + Erfahrungen jährige Berufsausbildung + Zusatzqualifikation/... oder mehrjährige Erfahrung jährige Berufsausbildung + berufl. Weiterbildung/... oder entsprechende Berufserfahrung 9... Meister/in, Fachwirt/in, Bilanzbuchhalter/in/... oder entsprechende Berufserfahrung 12

13 13 Entgeltgruppen EGKriterien Techniker/in bzw. Betriebswirt/in... oder 3-jährige Berufsausbildung + mehrjährige Erfahrung Fachhochschule bzw. Bachelor... oder Techniker/in oder Betriebswirt/in + entsprechende Erfahrung Universität/Master/Magister... oder Techniker/in oder Betriebswirt/in + mehrjährige Erfahrung Universität/Master/Magister + mehrjährige Berufserfahrung...oder Techniker/in oder Betriebswirt/in + Berufserfahrung + tiefgreifende Fachkenntnisse oder fachübergreifende Spezialkenntnisse 14Die Gruppen 14 und 15 sind IGM – Vorschläge, bislang vom VMN abgelehnt: zwei zusätzliche Gruppen oberhalb der heutigen höchsten Gehaltsgruppe 15 13

14 14 Je Entgeltgruppe 3 Entgeltstufen: a)bei Ersteingruppierung b)bei selbständiger Ausführung der übertragenen Tätigkeiten c)Ausführung höherwertiger Tätigkeiten – unterhalb der folgenden Entgeltgruppe Entgeltstufen 14

15 15 Hauptkonfliktpunkte -Hauptkonfliktpunkt in der Umsetzung eines gemeinsamen Entgelt-Tarifvertrages werden die zukünftigen Entgelt-Beträge (Entgelt-Tabelle) sein. Bislang ist noch nicht über Geldbeträge gesprochen worden – klar ist allerdings bereits jetzt, dass eine Umsetzung nicht konfliktfrei durchsetzbar sein wird. -Die Ausweitung der Mitbestimmungsrechte der Beschäftigten und Betriebsräte ist dringend notwendig. Akkord- und Prämienlohnbedingungen sind zu halten. Für den Zeitlohn- und Angestelltenbereich müssen Instrumente zur Leistungsbegrenzung geregelt werden. 15


Herunterladen ppt "1. 2 Worum geht es? Die IG Metall hat sich zum Ziel gesetzt, 2001/2002 einen gemeinsamen Entgelt-Tarifvertrag durchzusetzen: Ein gemeinsamer Tarifvertrag."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen