Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zuständigkeiten Abläufe sind festgelegt Übersichtlichkeit Produkthaftung Nachweisbarkeit Know how-Transfer ist sichergestellt Know how-Transfer ist sichergestellt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zuständigkeiten Abläufe sind festgelegt Übersichtlichkeit Produkthaftung Nachweisbarkeit Know how-Transfer ist sichergestellt Know how-Transfer ist sichergestellt."—  Präsentation transkript:

1 Zuständigkeiten Abläufe sind festgelegt Übersichtlichkeit Produkthaftung Nachweisbarkeit Know how-Transfer ist sichergestellt Know how-Transfer ist sichergestellt Aufsichtspflichten Missverständnisse werden vermieden Missverständnisse werden vermieden Doppelarbeit wird vermieden Doppelarbeit wird vermieden Versäumnisse werden vermieden Versäumnisse werden vermieden Warum Dokumentation ???

2 4.4.QM-System Strukturierter Aufbau der Dokumentation Aufbau eines QM-Systems

3 Prozesse der Organisation

4 Prozesslandkarte Produktion - Dienstleistungsprozesse Support- prozesse Support- prozesse bewertende Prozesse bewertende Prozesse Führungs- prozesse Führungs- prozesse

5 Dokumentation des QM-System

6 Produkt- realisierung Management der Mittel Messungen, Analysen, Verbesserung Ständige Verbesserung des Qualitätsmanagementsystems Kunden Ergebnis Eingabe Anforderungen Zufriedenheit Verantwortung der Leitung Produkt 4.1.Prozessorientierter Ansatz Struktur des QM-Systems nach ISO 9001 Prozessorientiertes Managementsystem

7 Dokumentationspyramide Geschäfts- leitung Führungs- ebene operative Ebene InhaltZweck Politik & Ziele Aufbau - & Ablauforgan- isation, Zuständigkeiten Qualitätsfähigkeit des Unternehmens sicher- stellen, externe Vertragsgrundlage Ablauforganisation mit Prozessbeschreibung & Verfahrensanweisungen Qualitätsorientiertes Verhalten der Mitarbeiter in Prozessen festhalten; organ. & fachl. Know- how für Wertschöpfung sichern Arbeitsplatz bezogene Regelungen, Detailanweisungen Qualitätsorientiertes Verhalten der Mitarbeiter am Arbeitsplatz sichern QM Handbuch Prozess- beschreibungen Verfahrens- anweisungen Prüf- & Arbeits- anweisungen Formblätter sonstige Dokumente extern intern

8 4.4.QM-System Strukturierter Aufbau der Dokumentation Dokumentation eines QM-Systems

9 Erste Dokumentationsebene (QM-Handbuch) Mission, Vision, QM-Politik, Verantwortlich- keiten, Aufbau- und Ablauforganisationen, Wechselwirkungen der Prozesse Vorteile: - Dokumentierte Zuständigkeiten - Verbesserungsmöglichkeiten erkennen - Management-Know-how wird personenunabhängig - Hilfe für Mitarbeiter bei Unklarheiten

10 Qualitätsmanagement-Handbuch Abläufe, Prozesse und Verantwortungen Intern und Extern Inhalt: - Anwendungsbereich des QM-Systems - dokumentierte Verfahren für das QM-System - Beschreibung der Wechselwirkungen der Prozesse

11 4.4.QM-System Strukturierter Aufbau der Dokumentation Dokumentation eines QM-Systems

12 Zweite Dokumentationsebene (Prozessbeschr., Verfahrensanw.) interne Dokumente Merkmale: - abteilungsspezifische und bereichsübergreifende Abläufe und Prozesse + Zuständigkeiten - Nachvollziehen betriebsinterner Abläufe durch die Mitarbeiter => Know-how-Sicherung

13 Geforderte Verfahren nach ISO 9001 Lenkung der Dokumente Lenkung der Aufzeichnungen Lenkung fehlerhafter Produkte Korrekturmaßnahmen Vorbeugemaßnahmen

14 4.4.QM-System Strukturierter Aufbau der Dokumentation Dokumentation eines QM-Systems

15 Dritte Dokumentationsebene (Arbeitsanw., Checklisten, …) interne Dokumente beschreiben genaue Arbeitsabläufe stehen an den Arbeitsplätzen zur Verfügung

16 Arbeitsablauf mit detaillierten Angaben stehen an den Arbeitsplätzen zur Verfügung unterstützen direkt die Arbeit der Mitarbeiter 4.3.Gliederung von Organisationen Ablauforganisation Arbeitsanweisung

17 Umfang der Dokumentation - Art und Umfang des Unternehmens - Art der Produkte - Komplexität der Prozesse und deren Wechselwirkungen - Ausbildung des Personals 4.4.QM-System Strukturierter Aufbau der Dokumentation Dokumentation eines QM-Systems

18 Prozessbeschreibung Verfahrenanweisung Arbeitsanweisung Prozessbeschreibung - abteilungsübergreifend - wiederholt ablaufende Aktivitäten die Eingaben in Ergebnisse umwandeln Prozessablauf - Zuständigkeiten, Ziel und Messpunkt ersichtlich Verfahrenanweisung - auf eine Abteilung beschränkt - beschreibt WIE Tätigkeiten ausgeführt werden - legt Kompetenzen und Aufgaben des Personals fest Arbeitsanweisung - detaillierte Beschreibung eines Arbeitsablaufes - legt Kompetenz und Aufgaben des Mitarbeiters fest

19 Nummersystem Registrierung Formale Gestaltung Gliederung des Inhalts Darstellung der Abläufe Dokumentation Änderungsdienst Unterschrift Vertraulichkeit der Prozessbeschreibungen Prozessziel und Prozesskennzahlen 4.3.Gliederung von Organisationen Ablauforganisation Aufbau einer Prozessbeschreibung

20 Prozessbeschreibung: Gliederung des Inhalts 1.Zweck und Geltungsbereich 2.Mitgeltende Dokumente 3.Verwendete Abkürzungen 4.Begriffe 5.Ablaufbeschreibung (WAS wird WIE von WEM ausgeführt werden) 6.Erläuterungen 7.Prozessziel + Kennzahl 8.Änderungsdienst 1.Zweck und Geltungsbereich 2.Mitgeltende Dokumente 3.Verwendete Abkürzungen 4.Begriffe 5.Ablaufbeschreibung (WAS wird WIE von WEM ausgeführt werden) 6.Erläuterungen 7.Prozessziel + Kennzahl 8.Änderungsdienst

21 4.3.Gliederung von Organisationen Ablauforganisation Aufbau einer Prozessbeschreibung

22 4.4.QM-System Dokumente Darstellung der Abläufe

23

24 START Allg. Infomaterial schicken? Kundenanfrage (OMRON, direkt, Stamm- oder Neukunde) Projekt? JA NEIN GF entscheidet über weiteres Vorgehen VA 4041 Katalog und Preisliste schicken JA Projektdeckblatt FO 4041 JA Abwei- chungen vom Knd.- wunsch? Abstimmung mit Kunden Abweichung genehmigt? JA INPUT Entwicklungs- aufträge Test- und Prüfpläne Neuplanung des Detail-Entwurfes NEIN fließen ein Geschäfts- führung EinkaufVerkauf Werkstatt/ Qualitäts- managament Marketing 2.Führungs-/ Sachbearbeiter- ebene 1.Geschäfts- leitungs- ebene 3.Sachbear- beiter-/Werker- ebene §§ 138, 242 DIN Qualitätspolitik - Qualitätsziele - Qualitätsmanagement-System - Verfahrensbeschreibungen -Arbeitsbe- schreibungen -Normen -Prüfbe- schreibungen Dokumentationsebenen

25 Dokumente & Aufzeichnungen

26 Dokumenten & Aufzeichnungen Dokumente Charakter einer Vorgabe über längere Zeit gültig muss gelenkt werden kann geändert werden z.B. Prozessbeschreibungen Stellenbeschreibungen Normen Gesetze Kundenzeichnungen Aufzeichnungen hält IST-Zustand fest darf nicht verändert werden müssen gelenkt werden z.B. ausgefüllte Checklisten Berichte Protokolle Auditberichte Statistiken

27 4.4.QM-System Dokumente Merkmale eines Dokuments

28 4.4.QM-System Aufzeichnungen Merkmale einer Aufzeichnung

29 Lenkung Dokumente und Aufzeichnungen

30 4.4.QM-System Dokumente Lenkung von Dokumenten

31 4.4.QM-System Aufzeichnungen Lenkung von Aufzeichnungen

32 Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen Erstellen und Ablegen durch Verantwortlichen laut Dokumentationsvorgaben (Kennzeichnen) Verteilen Aktualisieren – Außer Kraft setzen Archivieren

33 Zuordnen Registrieren XYZ Identifizieren durch Kennzeichnung Ablage Pflege Lesbarkeit Haltbarkeit Zugänglichkeit Archivierungsfristen Verantwortung Inkrafttreten Verteilung Aktualität Lenkung von Dokumenten

34 Referenzordner enthält alle aktuellen, freige- gebenen Dokumente mit Ori- ginalunterschrift QMH Ver- trieb QMH Pro- duk- tion QMH Fuhr- park etc. Abteilungen, Etagen QMH Archiv Abteilungsordner enthalten alle aktuellen, freigegebenen Doku- mente mit eingedruckter Fußzeile Archivordner enthält alle über- holten Dokumente mit Originalunter- schrift Lenkung von Dokumenten

35 Aufbewahrungsfrist Dokumente und Aufzeichnungen

36 Keine zwingende Vorschrift durch die ISO Mindestaufbewahrungsdauer: 10 Jahre Längere Dauer durch Vorgabe von Gesetzen Beispiel BLT - QM-Dokumente: 10 Jahre - QM-Aufzeichnungen: 30 Jahre - Personaldaten: für immer 4.4.QM-System Aufzeichnungen Aufbewahrungsfrist

37 4.4.QM-System Dokumente Darstellung einer Dokumentenmatrix

38 4.4.QM-System Aufzeichnungen Aufzeichnungsmatrix


Herunterladen ppt "Zuständigkeiten Abläufe sind festgelegt Übersichtlichkeit Produkthaftung Nachweisbarkeit Know how-Transfer ist sichergestellt Know how-Transfer ist sichergestellt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen