Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr.med. Stephan Lautenschlager Exantheme bei Infektionskrankheiten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr.med. Stephan Lautenschlager Exantheme bei Infektionskrankheiten."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr.med. Stephan Lautenschlager Exantheme bei Infektionskrankheiten

2

3 Arzneimittel-Hypersensitivitätssyndrom Klinik: - hohes Fieber - ausgeprägtes konfl. makulopapulöses E. exfoliative Erythrodermie Petechien, Pusteln - Gesichtsödem - Lymphadenopathie - Hepatopathie, selten Niereninsuffizienz Klinik: - hohes Fieber - ausgeprägtes konfl. makulopapulöses E. exfoliative Erythrodermie Petechien, Pusteln - Gesichtsödem - Lymphadenopathie - Hepatopathie, selten Niereninsuffizienz Labor:- Leukozytose, Eosinophilie, ev. pos. RF, Labor:- Leukozytose, Eosinophilie, ev. pos. RF, Letalität: 5-6% Letalität: 5-6% Schnyder B et al. Schweiz Med Wochenschrift 1997;127:355-9 Peyrière H et al. Br J Dermatol 2006;155:422-8

4 Febrile Exantheme

5 50% Infekt-bedingt 50% Infekt-bedingt viral (30) > bakteriell (20) viral (30) > bakteriell (20) 40% nicht-infektiös 40% nicht-infektiös AME (16) > Kollagenosen (11) > Vaskulitis (5) AME (16) > Kollagenosen (11) > Vaskulitis (5) 10% unklar 10% unklar Tabak F et al. Ann Dermatol 2012;24:420-25

6 Febrile Exantheme Breite Differentialdiagnose Breite Differentialdiagnose Am häufigsten makulopapulöse Morphe Am häufigsten makulopapulöse Morphe 5% Mortalität (TEN, TSS, GVHD) 5% Mortalität (TEN, TSS, GVHD) Tabak F et al. Ann Dermatol 2012;24:420-25

7 Schweiz Med Forum 2013;13:544-7

8 Anamnese und genauer Status entscheidend Anamnese und genauer Status entscheidend Febrile Exantheme

9 7-jähriges Mädchen Erkältung vor 10 d mit v.a. Husten Erkältung vor 10 d mit v.a. Husten Seit 2 d asymptomatisches Exanthem initial im Gesicht, danach am Stamm Seit 2 d asymptomatisches Exanthem initial im Gesicht, danach am Stamm Reduzierter AZ Reduzierter AZ Fieber bis 38 °C Fieber bis 38 °C Bekannte Atopie Bekannte Atopie

10 7-jähriges Mädchen Augenbrennen Augenbrennen Leukopenie Leukopenie Purpurakomponente Purpurakomponente

11 12/2010 bis 08/2011: 679 Masernfälle in der CH Rückgang 2012 mit erneuter Zunahme um 193% % > 20 Jahre alt. 88% ungeimpft 11% hospitalisiert Masern 10/2013 BAG

12 Masern Masern Prodromi: Fieber, Malaise, Husten, Konjunktivitis, Photophobie Prodromi: Fieber, Malaise, Husten, Konjunktivitis, Photophobie 2. Tag: Kopliks spots, Fieberanstieg 2. Tag: Kopliks spots, Fieberanstieg 4. Tag: Makulopapulöses Exanthem (Stirne, retroaurikulär) - konfluierend - dunkelrot, Purpura 4. Tag: Makulopapulöses Exanthem (Stirne, retroaurikulär) - konfluierend - dunkelrot, Purpura Tag:Abblassend, fein schuppend Tag:Abblassend, fein schuppend Enzephalitis 1/1000, Mortalität 1/3000 (Industrienat.) Enzephalitis 1/1000, Mortalität 1/3000 (Industrienat.)

13 Paramyxovirus Paramyxovirus - Masern Togavirus Togavirus - Röteln Parvovirus B19 - Erythema infectiosum Parvovirus B19 - Erythema infectiosum Retroviren - HIV - HTLV Retroviren - HIV - HTLV Viruserkrankungen der Haut Picornaviren 1. Coxsackieviren Picornaviren 1. Coxsackieviren - Hand-Fuss-Mund K. - Herpangina 2. ECHOviren - Exantheme - Herpangina 2. ECHOviren - Exantheme - Herpangina Hepatitis B Hepatitis B

14 Evaluation eines Pat. mit Fieber und Exanthem Epidemiologie Alter, Jahreszeit, Reiseanamnese Epidemiologie Alter, Jahreszeit, Reiseanamnese Anamnese - Entwicklung / Auftreten des Exanthems - Assoziierte Symptome / Prodromi - Kontaktpersonen - Grundkrankheiten - Medikamentenanamnese - Allergien / Medikamentenunverträglichkeiten - Impfungen / frühere Exantheme Anamnese - Entwicklung / Auftreten des Exanthems - Assoziierte Symptome / Prodromi - Kontaktpersonen - Grundkrankheiten - Medikamentenanamnese - Allergien / Medikamentenunverträglichkeiten - Impfungen / frühere Exantheme Untersuchung - Morphologie und Verteilung des Exanthems - Enanthem: Lokalisation und Art - AZ, Fieber, Organomegalie, LK, Gelenke, Mening. Untersuchung - Morphologie und Verteilung des Exanthems - Enanthem: Lokalisation und Art - AZ, Fieber, Organomegalie, LK, Gelenke, Mening.

15 Virus-Exantheme Rubeolen Rubeolen ECHOvirus ECHOvirus EBV EBV Coxsackie A (4,5,6,9,16) Coxsackie A (4,5,6,9,16) Coxsackie B (5) Coxsackie B (5) HHV-6, HHV-7 HHV-6, HHV-7 makulöse Exantheme

16 Virus-Exantheme makulo-papulöse Exantheme ECHOvirus (v.a. 6,9) ECHOvirus (v.a. 6,9) Masern Masern Parvovirus B19 Parvovirus B19 HIV HIV EBV EBV

17 Mononukleose Mononukleose Intermittierend Fieber, Halsschmerzen, Pharyngo-tonsillitis, Lymphadenopathie. Intermittierend Fieber, Halsschmerzen, Pharyngo-tonsillitis, Lymphadenopathie. In 10% nach 4-6 Tagen: makulöses > makulopapulöses selten- urtikariell - hämorrhagisch In 10% nach 4-6 Tagen: makulöses > makulopapulöses selten- urtikariell - hämorrhagisch V. a. Stamm, Oberarme, gelegentlich Gesicht V. a. Stamm, Oberarme, gelegentlich Gesicht weitere Zeichen:Lidödeme (30%) Petechien (Gaumen) weitere Zeichen:Lidödeme (30%) Petechien (Gaumen) Godshall SE, Kirchner JT. Postgrad Med 2000;107: Mendoza N et al. Am J Clin Dermatol 2008;9:

18 Acute HIV Infection among Patients Tested for Mononucleosis. Rosenberg ES et al. N Engl J Med 1999;340: von 563 (2%) Patientenseren mit klinischer Diagnose einer Mononukleose waren in einer retrospektiven Analyse positiv für HIV-1 RNA

19 Infektionen täglich weltweit - 2/3 bis 3/4 sind symptomatisch Infektionen täglich weltweit - 2/3 bis 3/4 sind symptomatisch Verantwortlich für die Mehrzahl aller Übertragungen Verantwortlich für die Mehrzahl aller Übertragungen Häufig nicht diagnostiziert Häufig nicht diagnostiziert Dauer der Symptome: - durchschnittlich 25 Tage ( 10 Wo.) Dauer der Symptome: - durchschnittlich 25 Tage ( 10 Wo.) Prognostische Bedeutung Prognostische Bedeutung Apoola A et al. Int J STD AIDS 2002;13:71-8 Déirdre Hollingsworth T et al. J Infect Dis 2008;198: HIV-Primoinfektion

20 HIV-Primoinfektion Fieber> % Fieber> % Makulöses Ex.> % Makulöses Ex.> % Pharyngitis % Pharyngitis % Nausea / Diarrhoe % Nausea / Diarrhoe % Orale Ulzerationen % Orale Ulzerationen % Genitale Ulzera % Genitale Ulzera % meist oberflächlich meist oberflächlich Kahn JO, Walker BD. N Engl J Med 1998;339:33-9 Lapins J et al. Br J Dermatol 1996;134:257-61

21 Exantheme durch Enteroviren Mitglied der Picornaviridae Mitglied der Picornaviridae häufigste Erreger von Virusexanthemen im Sommer/Herbst häufigste Erreger von Virusexanthemen im Sommer/Herbst makulöse, papulöse, morbilliforme, vesikulöse, rubeoliforme, petechiale, roseola-ähnliche E. makulöse, papulöse, morbilliforme, vesikulöse, rubeoliforme, petechiale, roseola-ähnliche E. Ev. Viruskultur (rektal, konjunktival, Oropharynx) Ev. Viruskultur (rektal, konjunktival, Oropharynx) Fölster-Holst R, Kreth HW J Dtsch Dermatol Ges 2008, Sept 19

22 Virus-Exantheme MorphologieAuslöser makulo-papulo -vesikulös: Coxsackie A (gelegentlich 5,9,10,16) ECHOvirus (v.a. 4,9,11) urtikariell:Hepatitis B Coxsackie A9 vesikulös:HSV, VZV, Poxviren

23 Toxin-vermittelte Erkrankungen Staphylococcal scalded-skin syndrome Staphylococcal scalded-skin syndrome Toxic shock syndrome (staphylogen / streptogen) Scharlach (streptogen/staphylogen) Scharlach (streptogen/staphylogen) Toxin-vermittelte Erytheme (z.B. rez. perineales Erythem) Toxin-vermittelte Erytheme (z.B. rez. perineales Erythem) Manders SM. J Am Acad Dermatol 1998;39:383-98

24 5-jähriger Knabe Pötzlich auftretendes Fieber bis 39° C mit reduziertem AZ seit 3 Tagen Pötzlich auftretendes Fieber bis 39° C mit reduziertem AZ seit 3 Tagen Berührungsempfindliche, gerötete Haut axillär, prästernal und im Gesicht Berührungsempfindliche, gerötete Haut axillär, prästernal und im Gesicht

25 Beginn mit einer lokalisierten staphylogenen Infektion Beginn mit einer lokalisierten staphylogenen Infektion Haut, oberer Respirationstrakt, oder okkult Haut, oberer Respirationstrakt, oder okkult Meist 3 Tage später Meist 3 Tage später Fieber und Malaise Fieber und Malaise Berührungsempfindliche Haut, disseminiertes Erythem mit Blasenbildung (Nikolski +) Berührungsempfindliche Haut, disseminiertes Erythem mit Blasenbildung (Nikolski +) Deutlich verminderter AZ Deutlich verminderter AZ Abheilung innerhalb von 7-14 d Abheilung innerhalb von 7-14 d 3% Mortalität bei Kindern, 50% (-100%) bei Erwachsenen 3% Mortalität bei Kindern, 50% (-100%) bei Erwachsenen Klinik Staphylococcal scalded skin syndrome

26 3-6% von S. aureus mit Toxin-Produktion (Phagengruppe II [3A,3B,3C,55,71], selten I und III) - EFA (häufiger bei bullöser Impetigo) - EFB (häufiger bei SSSS) 3-6% von S. aureus mit Toxin-Produktion (Phagengruppe II [3A,3B,3C,55,71], selten I und III) - EFA (häufiger bei bullöser Impetigo) - EFB (häufiger bei SSSS) Ladhani S, Evans RW. Arch Dis Child 1998;78:85-88 Yamasaki O et al. J Clin Microbiol 2005;43: Toxine (Serinproteasen) spalten spezifisch Desmoglein 1 - EFA - EFB Toxine (Serinproteasen) spalten spezifisch Desmoglein 1 - EFA Amagai M et al. Nat Med 2000;6: EFB Amagai M et al. J Invest Dermatol 2002;118: Staphylococcal scalded skin syndrome Aetiologie

27 1978 Tampon-assoziiert beschrieben 1978 Tampon-assoziiert beschrieben Aktuell überwiegend ohne Tampon-Assoziation - postoperativ, Phlegmone, postpartal, n. Varizellen - w > m Aktuell überwiegend ohne Tampon-Assoziation - postoperativ, Phlegmone, postpartal, n. Varizellen - w > m TSST-1, Staph. Enterotoxin A-E und G TSST-1, Staph. Enterotoxin A-E und G 5-50% von SA können Toxin produzieren 5-50% von SA können Toxin produzieren Staphylokokkeninfektionen jeden Schweregrades, jeder Lokalisation und in jedem Alter können ein TSS auslösen Staphylokokkeninfektionen jeden Schweregrades, jeder Lokalisation und in jedem Alter können ein TSS auslösen Toxisches Schock-Syndrom Lappin E, Ferguson AJ. Lancet Infect Dis 2009;9: Floret D. Arch Pediatr 2001;8:762-8 Howell ER, Phillips CM. Skinmed 2007;6:274-9

28 Plötzlicher Beginn Fieber und Erythrodermie Schleimhauthyperämie Toxic shock syndrome

29 Hypotonie, Schwindel Multiorganversagen innerhalb Stunden Desquamation (nach 1-2 Wochen) Mortalität 3.5%, % Rezidive Toxic shock syndrome

30 Syphilis Epidemiologie nach Wiedereinführung der Labormeldepflicht BAG 2013, Hochrechnung Woche

31 Morphologie der sekundären Syphilis Mullooly C, Higgins SP. Int J STD AIDS 2010;21:537-45

32 Sekundäre Syphilis Roseola syphilitica Roseola syphilitica asymptomatisch asymptomatisch flüchtig flüchtig Flanken-betont Flanken-betont häufig unbemerkt häufig unbemerkt

33 Breite Differentialdiagnose kann durch genauen Status und Anamnese deutlich eingegrenzt werden Breite Differentialdiagnose kann durch genauen Status und Anamnese deutlich eingegrenzt werden Febriles Exanthem mit Enanthem ist meist infektiös bedingt Febriles Exanthem mit Enanthem ist meist infektiös bedingt Petechien / Purpurakomponente weist eher auf infektiöse Genese hin Petechien / Purpurakomponente weist eher auf infektiöse Genese hin Vesikulöse Effloreszenzen weisen meist auf virale Genese hin. Vesikulöse Effloreszenzen weisen meist auf virale Genese hin. Schlussfolgerungen


Herunterladen ppt "Prof. Dr.med. Stephan Lautenschlager Exantheme bei Infektionskrankheiten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen