Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übungsblatt 3 Erläuterungen Wintersemester 15/16DBIS1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übungsblatt 3 Erläuterungen Wintersemester 15/16DBIS1."—  Präsentation transkript:

1 Übungsblatt 3 Erläuterungen Wintersemester 15/16DBIS1

2 Aufgabe 1 E/R-Modellierung Wintersemester 15/16DBIS2

3 Im Jenaer Taxiunternehmen „JenTaxi“ arbeiten mehrere Fahrer. Zudem existieren verschiedene Taxis. Wintersemester 15/16DBIS3 Fahrer Taxi

4 Jeder Fahrer besitzt eine eindeutige Personalnummer (PNr), einen Namen, ein Geburtsdatum, ein daraus berechenbares Alter, eine oder mehrere Telefonnummern sowie eine aus Straße, Haus- nummer, Postleitzahl (PLZ) und Ort bestehende Adresse. Manche Fahrer haben eine Lieblingsfarbe. Wintersemester 15/16DBIS4 Fahrer Taxi PNr Telefonnummer Geburtsdatum Alter Name Adresse Ort PLZ Hausnummer Strasse Lieblingsfarbe

5 Taxis lassen sich eindeutig über ihr Kfz-Kennzeichen identifizieren und besitzen ferner eine Farbe, einen Typ sowie ein Zulassungsdatum. Taxis besitzen kein Geburtsdatum, es soll jedoch das aktuelle Durchschnittsalter ihrer Fahrer festgehalten werden. Wintersemester 15/16DBIS5 Fahrer Taxi PNr Telefonnummer Geburtsdatum Alter Name Adresse Ort PLZ Hausnummer Strasse Lieblingsfarbe KFZ-Kennzeichen Typ Farbe Zulassungsdatum Aktuelles Durchschnitts- alter Fahrer

6 Jeder Fahrer fährt 3, 4 oder 5 Taxis (natürlich nicht gleichzeitig). Jedes Taxi wird von mindestens 4, aber höchstens 9 Fahrern gefahren. Dabei ist festgelegt, an welchen Wochentagen das Taxi von einem Fahrer genutzt wird. Wintersemester 15/16DBIS6 Fahrer Taxi PNr Telefonnummer Geburtsdatum Alter Name Adresse Ort PLZ Hausnummer Strasse Lieblingsfarbe KFZ-Kennzeichen Typ Farbe Zulassungsdatum Aktuelles Durchschnitts- alter Fahrer Wochentag fährt Alias: wird_gefahren_von (3,5)(4,9)

7 Jeder Fahrer hat entweder keinen oder genau einen Fahrer als Vorgesetzten. Ein Fahrer kann Vorgesetzter mehrerer Fahrer sein. Wintersemester 15/16DBIS7 Fahrer Taxi PNr Telefonnummer Geburtsdatum Alter Name Adresse Ort PLZ Hausnummer Strasse Lieblingsfarbe KFZ-Kennzeichen Typ Farbe Zulassungsdatum Aktuelles Durchschnitts- alter Fahrer Wochentag fährt Alias: wird_gefahren_von Ist_Vorgesetzter Alias: hat_Vorgesetzten (0,*) (3,5)(4,9) (0,1)

8 Jeder Fahrer hat genau ein Lieblingstaxi. Ein Taxi kann Lieblingstaxi mehrerer Fahrer sein. Jedes Taxi ist Lieblingstaxi mindestens eines Fahrers. Wintersemester 15/16DBIS8 Fahrer Taxi PNr Telefonnummer Geburtsdatum Alter Name Adresse Ort PLZ Hausnummer Strasse Lieblingsfarbe KFZ-Kennzeichen Typ Farbe Zulassungsdatum Aktuelles Durchschnitts- alter Fahrer Wochentag fährt liebt Alias: wird_gefahren_von Alias: wird_geliebt_von Ist_Vorgesetzter Alias: hat_Vorgesetzten (1,1) (0,*) (3,5)(4,9) (1,*) (0,1)

9 Aufgabe 2 Fehler im E/R-Diagramm Wintersemester 15/16DBIS9

10 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS10

11 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS11 Beziehung-Beziehung?

12 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS12 Keine Attribute, kein Schlüssel?

13 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS13 Mehrdeutige Namen?

14 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS14 Primärschlüssel?

15 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS15 Verschiedene Notationen?

16 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS16 Optionaler Schlüssel?

17 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS17 Min,Max?

18 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS18 Kardinalität an Attribut

19 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS19 Mehrwertiger, strukturierter Schlüssel machbar, aber diskussionswürdig

20 Welche acht „syntaktischen“ Verstöße gegen die E/R- Modellierungsmethodik enthält das folgende E/R-Diagramm? Wintersemester 15/16DBIS20 Menge von Mengen machbar, aber unüblich

21 Aufgabe 3 Hunde und Katzen Wintersemester 15/16DBIS21

22 Gegeben sei das im Folgenden dargestellte (tierisch unvollständige) E/R-Diagramm. Welche der folgenden Aussagen lassen sich aus diesem tierischen Diagramm ablesen? Es gibt mindestens eine Katze. Es gibt höchstens fünfzig Katzen. Es gibt mindestens einen Hund. Es gibt höchstens fünfzig Hunde. Es gibt mindestens so viele Hunde wie Katzen. Es gibt höchstens fünfzigmal so viele Hunde wie Katzen. Jeder Hund ist mit mindestens einer Katze befreundet. Jeder Hund ist mit höchstens fünfzig Katzen befreundet. Jede Katze ist mit mindestens einem Hund befreundet. Jede Katze ist mit höchstens fünfzig Hunden befreundet. Es kann arme Hunde geben, die mit keiner Katze befreundet sind. Es kann Katzen geben, die mit keinem Hund befreundet sind. Es kann Katzen geben, die mit einer Katze befreundet sind. Wintersemester 15/16DBIS22

23 Gegeben sei das im Folgenden dargestellte (tierisch unvollständige) E/R-Diagramm. Welche der folgenden Aussagen lassen sich aus diesem tierischen Diagramm ablesen? Es gibt mindestens eine Katze. Es gibt höchstens fünfzig Katzen. Es gibt mindestens einen Hund. Es gibt höchstens fünfzig Hunde. Es gibt mindestens so viele Hunde wie Katzen. Es gibt höchstens fünfzigmal so viele Hunde wie Katzen. Jeder Hund ist mit mindestens einer Katze befreundet. Jeder Hund ist mit höchstens fünfzig Katzen befreundet. Jede Katze ist mit mindestens einem Hund befreundet. Jede Katze ist mit höchstens fünfzig Hunden befreundet. Es kann arme Hunde geben, die mit keiner Katze befreundet sind. Es kann Katzen geben, die mit keinem Hund befreundet sind. Es kann Katzen geben, die mit einer Katze befreundet sind. Wintersemester 15/16DBIS23 Aussagen zur (absoluten) Größe des Datenbestandes aus dem ERM schwer

24 Gegeben sei das im Folgenden dargestellte (tierisch unvollständige) E/R-Diagramm. Welche der folgenden Aussagen lassen sich aus diesem tierischen Diagramm ablesen? Es gibt mindestens eine Katze. Es gibt höchstens fünfzig Katzen. Es gibt mindestens einen Hund. Es gibt höchstens fünfzig Hunde. Es gibt mindestens so viele Hunde wie Katzen. Es gibt höchstens fünfzigmal so viele Hunde wie Katzen. Jeder Hund ist mit mindestens einer Katze befreundet. Jeder Hund ist mit höchstens fünfzig Katzen befreundet. Jede Katze ist mit mindestens einem Hund befreundet. Jede Katze ist mit höchstens fünfzig Hunden befreundet. Es kann arme Hunde geben, die mit keiner Katze befreundet sind. Es kann Katzen geben, die mit keinem Hund befreundet sind. Es kann Katzen geben, die mit einer Katze befreundet sind. Wintersemester 15/16DBIS24 Jede Katze braucht mindestens einen Freund, aber es können dieselben Freunde sein!

25 Gegeben sei das im Folgenden dargestellte (tierisch unvollständige) E/R-Diagramm. Welche der folgenden Aussagen lassen sich aus diesem tierischen Diagramm ablesen? Es gibt mindestens eine Katze. Es gibt höchstens fünfzig Katzen. Es gibt mindestens einen Hund. Es gibt höchstens fünfzig Hunde. Es gibt mindestens so viele Hunde wie Katzen. Es gibt höchstens fünfzigmal so viele Hunde wie Katzen. Jeder Hund ist mit mindestens einer Katze befreundet. Jeder Hund ist mit höchstens fünfzig Katzen befreundet. Jede Katze ist mit mindestens einem Hund befreundet. Jede Katze ist mit höchstens fünfzig Hunden befreundet. Es kann arme Hunde geben, die mit keiner Katze befreundet sind. Es kann Katzen geben, die mit keinem Hund befreundet sind. Es kann Katzen geben, die mit einer Katze befreundet sind. Wintersemester 15/16DBIS25

26 Aufgabe 4 Mehrstellige Beziehungstypen Wintersemester 15/16DBIS26

27 Gegeben sei das im Folgenden dargestellte (unvollständige) Entity- Relationship-Diagramm. a)Versuchen Sie, das Modell so umzuformen, dass nur noch zweistellige Beziehungstypen vorkommen. Es sind exakt die gleichen drei Entitytypen zu verwenden. Wintersemester 15/16DBIS27

28 Versuchen Sie, das Modell so umzuformen, dass nur noch zweistellige Beziehungstypen vorkommen. Es sind exakt die gleichen drei Entitytypen zu verwenden. Wintersemester 15/16DBIS28 Lieferant Artikel Projekt (1,*)(0,*) beliefert (1,*) nutzt bietet_an (1,*) (0,*)

29 b)Ist Ihr neues Modell semantisch äquivalent zum gegebenen? Wenn nein, geben Sie an einem Beispiel (Menge von Instanzen der Beziehungstypen) an, wo Information verlorengeht. Nein, die Umformung ist mit semantischem Verlust behaftet, d.h. es können Informationen abgebildet werden, die nur Teile der dreistelligen Beziehung betreffen. Beispiel: L1 beliefert P1, L2 beliefert P1; L1 bietet A1 an, L2 bietet A1 an; P1 nutzt A1 Unklar ist jetzt, welcher Lieferant den Artikel A1 tatsächlich an Projekt P1 geliefert hat, da sowohl L1 als auch L2 diesen anbieten und beide das Projekt P1 beliefern. Wintersemester 15/16DBIS29

30 Aus der Vorlesung Prinzipielles Vorgehen, um aus Attributen Beziehungen zu machen: Beziehungstyp ist R k (k-stellig) Identifikation der Primärschlüssel K n aller an R k beteiligten Entitätstypen Definition eines neuen schwachen Entitätstyps mit {K n } als Attributmenge plus etwaige Attribute des Beziehungstyp R k Wintersemester 15/16DBIS30

31 Wintersemester 15/16DBIS31 Lieferant Artikel ProjektLieferung LieferantID ProjektID ArtikelID L1 L2 L3 (1,*) (0,*) (1,1)


Herunterladen ppt "Übungsblatt 3 Erläuterungen Wintersemester 15/16DBIS1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen