Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kleingruppenpraktikum Pharmakologie Therapie Infektionskrankheiten 1. Sinnvolle Gründe für Antibiotika-Kombinationen 2. Antibiotika-assoziierter Durchfall.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kleingruppenpraktikum Pharmakologie Therapie Infektionskrankheiten 1. Sinnvolle Gründe für Antibiotika-Kombinationen 2. Antibiotika-assoziierter Durchfall."—  Präsentation transkript:

1 Kleingruppenpraktikum Pharmakologie Therapie Infektionskrankheiten 1. Sinnvolle Gründe für Antibiotika-Kombinationen 2. Antibiotika-assoziierter Durchfall 3. Nosokomiale Infektionen 4. Antimykotika 5. Wie behandeln Sie einen grippalen Infekt? 6. Antibiotika und Schwangerschaft

2 Sinnvolle Gründe für Antibiotika- Kombinationen

3 AB-Kombination: Prinzipien Bakterizid Zeitabhängig beta-Lactame Glycopeptide bakteriostatisch Makrolide Tetracycline Sulfonamide Bakterizid Dosisabhängig Aminoglykoside Fluorquinolone neutral oder antagonistisch synergistisch oder antagonistisch additiv bis synergistisch

4 Resistenzentwicklung bei S. pneumoniae

5 Sinnvolle Gründe für Antibiotikakombinationen Fermentblockade - -Lactam + -Lactamase-Hemmern: Clavulansäure (+ Ampicillin (Augmentan)) Sulbactam (+ Ampicillin (Unacid)) Tazobactam (+ Piperacillin (Tazobac)) - Imipenem + Cilastatin (inhibiert Dihydropeptidase I in den Nieren) Serielle Blockade eines metabolische Systems Cotrimoxazol:Sulfamethoxazol (hemmen Tetrahydrofolsäure-Synthese) + Trimethoprim (hemmt Dihydrofolat-Reduktase) Wirkung an verschiedenen Orten - -Lactam (Bakterienwand) + Aminoglycosid (Ribosom) - Streptogramine: Quinupristin+Dalfopristin (Synercid ® ) Verzögerung von Resistenzentwicklung -Tuberkulosetherapie: Isoniazid + Ethambutol + Rifampicin + Streptomycin -Staphylokokken : Vancomycin + Rifampicin Cephalosporin + Clindamycin Erweiterung des antibakteriellen Wirkspektrums bei Mischinfektionen -Pneumonie: Betalaktam + Makrolid -Unklare Sepsis: Betalaktam + Aminoglykosid -Anaerobier/ Aerobier Mischinfektion: Betalaktam + Metronidazol

6 Antibiotika-assoziierter Durchfall

7 Diarrhoe nach Antibiotikatherapie: Aminopenicilline (insbes. Augmentan)10-25% Cephalosporine5-20% Makrolide (Erythromycin)2-5% Linkosamiden (Clindamycin)2-5% Fluorchinolone 2-5% Tetracycline2-5% Bartlett JG. Antibiotic-associated diarrhea. N Engl J Med 2002;346:334–9.

8 Antibiotika-assoziierter Durchfall Pathogenese: Störung der Darmflora toxische/ allergische Wirkung der AB auf Darm pharmakologischer Einfluss auf die Darmmotilität Überwucherung mit pathogenen Keimen

9 Pseudomembranöse Kolitis Übersiedelung der Darmmukosa mit Clostridium difficile -Gram + Stäbchen, anaerob -Enterotoxine A/B zytotoxisch Schleimhautulcerationen, gesteigerte Sekretion Klinik Tage - Monate nach AB Therapie -Durchfälle, teils blutig -Krampfartige Bauchschmerzen -Systemische Komplikationen (Fieber, reduz. AZ) -Toxisches Megakolon (geblähtes Abdomen, Ileussymptomatik) CAVE: lebensgefährliche Erkrankung!

10 toxisches Megacolon

11 Pseudomembranöse Kolitis Übersiedelung der Darmmukosa mit Clostridium difficile -Gram + Stäbchen, anaerob -Enterotoxine A/B zytotoxisch Schleimhautulcerationen, gesteigerte Sekretion Klinik Tage - Monate nach AB Therapie -Durchfälle, teils blutig -Krampfartige Bauchschmerzen -Systemische Komplikationen (Fieber, reduz. AZ) -Toxisches Megakolon (geblähtes Abdomen, Ileussymptomatik) CAVE: lebensgefährliche Erkrankung! Diagnostik Toxinnachweis im Stuhl

12 Antibiotika-assoziierter Durchfall Therapie -AB absetzen (evtl. Wechsel Chinolone, Makrolide) -Flüssigkeitsersatz bei positiver Stuhluntersuchung: 1. Metronidazol (3x 500 mg / d) po (ggf. i.v.) 2. Vancomycin (4x 125 mg / d) po CAVE: bei unklarer Diarrhoe nach AB Therapie immer an Pseudomembranöse Kolitis denken!

13 Nitroimidazole SMetronidazol Wstark bakterizid unter anaeroben Bedingungen durch intrazelluläre Verstoffwechselung (Reduktion der Nitrogruppe) Mutagenes DNA-Addukt (kovalente Bindung benachbarter DNA Basenpaare) KGute Gewebegängigkeit p.o. und i.v., > 90% biläre Elimination Spekt. Anaerobier Protozoen (Trichomonaden, Amöben, Lamblien) (H. pylori) UAW:Alkoholintoleranz (inhibiert Ethanolabbau) Gastrointestinal: Stomatitis, Glossitis, etc. Neurotoxisch (Kopfschmerzen, Schwindel, Neuropathie,…) Haematotoxisch KIZNS-Erkrankungen, Dosisanpassung bei Lebererkrankungen

14 Glykopeptide SVancomycin, Teicoplanin WBakterizid durch Hemmung der Zellwandsynthese (Anlagerung an Murein-Gerüst) Ksystemisch nur parenteral (keine Resorption!), renale Elimination, schlechte Gewebegängigkeit, HWZ 6h Spekt. nur Gram-positive Erreger! MRSA Resist:Wenn VRSA und VRE – alternativ Linezolid und Streptogramin UAW:bei zu rascher Infusion: Histaminfreilassung (<60min!) bis zu 10% Nierenschädigung GIT- und ZNS-Störungen, Ototoxie! Exantheme KIakute Anurie, Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz Iparenterales Reserveantibiotikum

15 Nosokomiale Infektionen

16 hohe Mortalität kostenintensiv schwierig zu behandeln häufig vermeidbar = Infektionen, die im Krankenhaus erworben werden meist multiresistente Erreger!

17 Nosokomiale Infektionen ~ 5% aller stationären Patienten entwickeln eine nosokomiale Infektion, > /Jahr, bis zu 50% Letalität Typische nosokomiale Infektionen: –Harnwegsinfektion –Pneumonien –Wundinfektionen –Sepsis (Katheter-assoz.) Typische Keime: –Endogene (eher grampositive) Keime: S. aureus, Enterokokken –Gramnegative Problemkeime: Pseudomonas, E. Coli, Klebsiella, Acinteobacter etc.

18 Vorgehen bei nosokomialen Infekten Vorgehen: –Erregerkultur anlegen –Infektquelle sanieren –Empirische Breitspektrum Therapie – Vorsichtig!!! Mikrobiologie/Epidemiologie –Antibiotika entsprechend Antibiogramm Probleme: –Infektquelle antibiotisch erreichbar? –Selektion resistenter Bakterien und Sekundärinfekte (Candida) Prophylaxe: –Desinfektion/ Hygiene –Perioperative/Präoperative Antibiotikaprophylaxe ?? –Maschinelle Beatmung und Katheter nur so lange wie notwendig –schnelle Umstellung auf orale Medikation

19 Wichtige Medikamente Typische Breitspektrum AB: –Carbapeneme (breitestes Spektrum aller Beta-Laktam AB) –Cefepim/Ceftazidim (Pseudomonas) (3/4 generation Cephalosporine) –Ciprofloxacin (Pseudomonas) –Ceftriaxon Kombinationspartner: –Aminoglykoside (Synergismus bei Beta-Laktam) –Oxacillin (sensible Staphylokokken) –Ampicillin (Enterokokken) Reserve: –Vancomycin (Glykoproteingruppe) (MRSA) –Streptogramine (MRSA, VRE) –Linezolid (MRSA, VRE) –Rifampicin (MRSA, VRE, nach Antibiogramm) Viele Betalaktamen TetracyclineAminoglykosidenSulfonamidenMakroliden Resistenz bei NKI

20 Carbapeneme - Meropenem S:Meropenem, Imipenem W:Hemmung aller 6 Penicillin Binde Proteine, laktamasefest K: nur i.V., HWZ ca. 1h, überwiegend renale Elimination Dosierung (Meropenem): max. 3x 2000mg/d Anm: Kombination Imipenem mit Cilastatin zur Hemmung des Imipenem Metabolismus in der Niere (Dehydrogenase-1-Hemmer) Spektrum:Fast alle grampositiven und gramnegativen Erreger UAWunspezifische UAW wie Peniclline, Dezimierung der phys. Flora: Candidiasis, pseudomembranöse Colitis KIMRSA, Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz IReserveantibiotikum bei lebensbedrohlichen Infektionen

21 Nosokomiale Infektionen häufige multiresistente Erreger: Staphylokokken (MRSA/ ORSA) –Vancomycin + Rifampicin –Quinupristin + Dalfopristin (Synercid ® ) –Linezolid (nur bei Vancomycin-Resistenz) Enterokokken (VRE) –Piperacillin + Aminoglycosid –Imipenem + Aminoglycosid –Linezolid –Quinupristin + Dalfopristin (Synercid ® ) Pseudomonas aeruginosa –Piperacillin/ Ceftazidim + Aminoglycosid / Chinolon –Carbapeneme

22 Antimykotika

23 Nagelmykose Systemische Therapie (über Monate!) –Terbinafin Lokaltherapie (Nagellack, über Monate!) –Amorolfin (Hemmung der Zellwandsynthese) –Ciclopirox (unklarer Mechanismus) Lokaltherapie (Salbe) –Azole (Clotrimazol, Ketoconazol) –Terbinafin

24 Wirkmechanismus Antimykotika Antimykotika interferieren mit der Zellwandsynthese von Pilzen (=Cholesterinbiosynthese!) Allylamine (Terbinafin): Hemmung Squalenepoxidase Azole (Fluconazol): Hemmung 14 -Sterol-Demethylase Griseofulvin Griseofulvin – inhibiert Mikrotubulfunktion bei Dermatophyten Amphotericin B Amphotericin B – bindet direkt Ergosterol Fluocytosine – Antimetabolit, ähnlich mit 5FU Selten benutzt Caspofungin Caspofungin – hemmt Glykansynthese im Zellwand – kaum Nebenwirkungen

25 Allylamine STerbinafin WBreitspektrumantimykotikum, Hemmung der Zellwandsynthese durch Hemmung der Squalenepoxidase bei Dermatophyten und Schimmelpilzen Klokal und p.o., HWZ 16-21h, überwiegend renale Elimination nach hepatischer Metabolisierung über CYP450 Dosierung (p.o. bei Onychomykose): 1x250mg/d bis zu 6 Monate Akkumulation in Haut, Nagel, Haaren UAWnur bei p.o. relevant! >10%: GIT und allergische Reaktionen, Arthralgien und Myalgien (häufig!) Quälende Geschmacksstörungen (pot. irreversibel), Induktion von Leberfunktionsstörungen, Erythema exsudativum multiforme und Epidermolsyen möglich (sehr selten) KIschwere Leber- und Niereninsuffizienz IPilzinfektionen durch Dermatophyten Lokal Antimykotikum der Wahl u.U. einsatzlimitierende UAW bei p.o. Gabe

26 Azol-Antimykotika SFluconazol (Voriconazol, Itraconazol) WBreitspektrumantimykotika, Fungizid über Hemmung der Zellwandsynthese durch Hemmung der 14 -Sterol-Demethylase Resistenzen bei Schimmelpilzen Kp.o. und i.V., HWZ 30-40h, überwiegend renale Elimination (80%) geringe Hemmung der CYP450 Enzyme (Interaktionspotential !!!), gute Gewebegängigkeit UAWhäufig Transaminasenanstieg und GIT-Störungen, ZNS-Störungen Myalgien/Arthralgien, Hypokaliämie, allergische Reaktionen, QT-Verlängerung KIHRST, long QT IPilzinfektionen durch Candida, Dermatophyten, Kryptokokken, etc. Alte Azol Antimykotika hemmen CYP450 Enzyme sehr stark! Interferenz mit Steroidhormonsynthese und Medikamentenmetabolismus

27 Amphotericin B (AmB) W: Polyen-Antimykotikum Bindung an Ergosterol (auch Cholesterin!) Membranfluidität, Ausbildung von Ionenkanälen K: nur parenteral, t½: 12-48h, renale Elimination (langsam) UAW: - Nephrotoxisch (CAVE: Hypokaliämie) liposomales AmB: geringere Nephrotox -Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen Zytokinfreisetzung -BB-Veränderungen -Thrombophlebitis an der Infusionstelle Spektrum: alle Erreger von Organmykosen I: schwere Organmykosen

28 Wie behandeln Sie einen grippalen Infekt?

29 Typische Symptome: Schnupfen, Hals- und Rachenschmerzen, Husten, Gliederschmerzen, Fieber Typische Erreger: -RSV -Parainfluenzavirus -Adenovirus -Rhinovirus -Enteroviren -Mykoplasmen DD Influenza > 90% virale Infektionen

30 Wie behandeln Sie einen grippalen Infekt? - Ausreichende Flüssigkeitszufuhr - Bettruhe Keine Antibiotika (außer bei bakt. Superinfektion) symptomatische Behandlung: –Nasentropfen oder -sprays gegen Schnupfen –evtl. Antitussiva, keine hustendämpfenden Medikamente bei produktivem Husten! (ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist das beste Mittel gegen Husten), –Schmerzmittel gegen Schmerzen keine Acetylsalicylsäure bei Kindern/ Jugendlichen –Vitamin C nur bei Mangel zweckmäßig! (keine Prophylaxe)

31 Influenza Einteilung: Orthomyxovirus, ssRNA-Virus, Typen A+B Tröpfcheninfektion jährliche Infektionshöhepunkte: Dezember-März Symptomatik: Die echte Grippe unterscheidet sich vom grippalen Infekt durch den Schweregrad: - plötzlicher Beginn - hohes Fieber >39°C - trockener Husten - schweres Krankheitsgefühl

32 Influenza Prophylaxe: Impfung (erwartete Antigene der Grippeviren müssen bekannt sein) Neuraminidasehemmer (hemmen Freisetzung neuer Viruspartikel)

33 Influenza Therapie: Klinische Diagnose, Erregernachweis oder Hinweis auf Epidemie 1. Neuraminidasehemmer: –Oseltamivir (Tamiflu®)oralSäuglinge, Kinder, Erwachsene –Zanamivir (Relenza®)per inhalationem Kinder, Erwachsene 2. Amantadin (viraler M2-Ionenkanalblocker hemmt intrazelluläres uncoating, nur bei Influenza-A Viren wirksam) Je früher, desto besser! (> 48h nach Beginn der Symptomatik keine Wirksamkeit)

34 Moscona, A. N Engl J Med 2005;353:

35 Influenza Pandemie & Neuraminidaseinhibitoren Erfahrungen basieren nur auf Daten der saisonalen Epidemien Antivirale Therapie ist nur in den ersten Tagen wirksam Prophylaxe der gesamten Bevölkerung kaum möglich Wirksamkeit der Antiviralen Therapie unsicher bei hoch-virulenten Pandemie-Stämme offenbar schnelle Resistenzentwicklung

36 Antibiotika in der Schwangerschaft

37 Grundsätzliches: Fast alle Arzneistoffe passieren die Plazenta. Einige Arzneistoffe können das Kind schädigen, andere vermutlich nicht. Medikamenteneinnahme als Selbstmedikation besonders im ersten Drittel! Im Lauf einer Schwangerschaft nimmt eine Frau durchschnittlich 3-8 verschiedene Medikamente ein (teils verordnet, teils als Selbstmedikation) – es besteht kaum ein Unterschied zu nicht-schwangeren Frauen. generell strenge Indikation stellen auf Medikamente zurückgreifen, die schon lange auf dem Markt sind Monopräparate verwenden, möglichst niedrig dosieren Substanzen mit bekannter Teratogenität nur nach Ausschluss von Schwangerschaft und sicherer Kontrazeption geben Beratungsstelle für Medikamente in der Schwangerschaft, Universitätsfrauenklinik Ulm Beratungsstelle für Embryonaltoxikologie, Spandauer Damm 130, Berlin (s.a. Rote Liste)

38 Cotrimoxazol:Nicht im letzten Schwangerschaftsdrittel und Geburtsphase (Ikterusrisiko)! Tetrazyklin:Einnahme nach der 16. Woche und in Stillzeit unbedingt vermeiden! Davor nur bei unbedingter Indikation und fehlenden Alternativen. (Knochen, Zahnschäden) Gyrasehemmer:Abzuraten (embryotoxisch, evtl. Knorpelschäden). Aminoglykoside:Abzuraten (embryotoxisch,Nieren + Gehörschäden beim Kind) Penicilline:während gesamter Schwangerschaft und Stillzeit einnehmbar. Plazentagängig und Anreicherung in der Muttermilch, schädigende Wirkungen wurden nicht beobachtet. Cephalosporine:wie Penicilline (strenge Indikation stellen) Makrolide:Zweckmäßig, wenn Penicilline nicht verwendet werden können (Allergie). Keine fruchtschädigende Wirkung nachgewiesen (außer Clarithromycin). KI i.d. Stillzeit Antibiotika in der Schwangerschaft


Herunterladen ppt "Kleingruppenpraktikum Pharmakologie Therapie Infektionskrankheiten 1. Sinnvolle Gründe für Antibiotika-Kombinationen 2. Antibiotika-assoziierter Durchfall."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen