Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Michael Kresken (1) PEG Resistenzstudie 1998: Hat die Resistenz weiter zugenommen? Michael Kresken c/o Rhône-Poulenc Rorer Arzneimittel GmbH Köln.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Michael Kresken (1) PEG Resistenzstudie 1998: Hat die Resistenz weiter zugenommen? Michael Kresken c/o Rhône-Poulenc Rorer Arzneimittel GmbH Köln."—  Präsentation transkript:

1 © Michael Kresken (1) PEG Resistenzstudie 1998: Hat die Resistenz weiter zugenommen? Michael Kresken c/o Rhône-Poulenc Rorer Arzneimittel GmbH Köln

2 © Michael Kresken (2) n Longitudinalstudie seit 1975 n 20 bis 30 Laboratorien in Deutschland, Schweiz und Österreich n Laboratorien in Ost-Deutschland seit 1990 n Enterobacteriaceae, Pseudomonas aeruginosa, Staphylokokken, Enterokokken n Einheitliche Methodik der Identifizierung der Bakterienstämme und Empfindlichkeitsprüfung PEG-ResistenzstudieDesign

3 © Michael Kresken (3) : unveränderte Resistenzlage oder rückläufige Tendenz bei den meisten Bakteriengruppen : bei den meisten Bakteriengruppen Zunahme der Resistenz gegenüber vielen Antibiotika Trends der Resistenzentwicklung

4 © Michael Kresken (4) Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli - Ampicillin N Jahr

5 © Michael Kresken (5) Hat die Resistenz weiter zugenommen?

6 © Michael Kresken (6) Berlin Rostock Wien Linz Kiel Innsbruck Basel Hannover Erfurt Leipzig Jena Münster Fulda Zürich La-Chaux-de- Fonds Aarau Bern Luzern Düsseldorf Aachen Marburg Bonn Offenbach Frankfurt Mainz Karlsruhe Tübingen Weingarten Arbeitsgemeinschaft Resistenz in der Paul- Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. Studie 1998 (29 Labors)

7 © Michael Kresken (7) Studie 1998 Bakterienstämme n ~ 200 frische klinische Isolate/Labor – 80 Enterobacteriaceae (max. 30 Stämme/Spezies) – 30 Pseudomonas aeruginosa – 30 Staphylococcus aureus – 30 KNS – 30 Enterokokken n Ausschluß von Copy-Stämmen

8 © Michael Kresken (8) Empfindlichkeitsprüfungen n Mikrodilution – industriell gefertigte Mikrotitrationsplatten (Merlin) und IsoSensitest Bouillon (Oxoid) n Kontrollstämme – E.coli ATCC 25922, E.coli ATCC 35218, P.aeruginosa ATCC 27853, S.aureus ATCC 29213, E.faecalis ATCC n Demographische Daten –Alter, Geschlecht, Art und Herkunft des Untersuchungsmaterials Studie 1998

9 © Michael Kresken (9) Amikacin (4/32)Ciprofloxacin (1/4) Oxacillin (1/2) 48h Amox./Clav. (2/16)Clindamycin (1/8) Penicillin G (0,13/0,25) Ampicillin (2/16)Cotrimoxazol (16/128) Piperacillin (4/64) Cefazolin (2/32) Doxycyclin (1/8) Pip./Tazob. (4/64) Cefepim (4/32) Erythromycin (1/8) Quinu./Dalfopristin (1/4) Cefotaxim (2/16) Fosfomycin (32/64) Rifampicin (1/4) Cefotax./Clav. (2/16) Fusidinsäure (0,5/4) Streptomycin (>2000) Cefoxitin (4/16) Gentamicin (1/8; >500) Teicoplanin (4/16) Ceftazidim (4/32) Imipenem (2/8) Tobramycin (1/8) Ceftaz./Clav. (4/32) Levofloxacin (2/8) Trimethoprim (2/8) Ceftriaxon (4/32) Meropenem (2/16) Trovafloxacin (1/4) Cefuroxim (4/16) Mupirocin (4/8) Vancomycin (4/16) Antibiotika (Grenzwerte) Studie 1998

10 © Michael Kresken (10) n Bakterienstämme n Art des Untersuchungsmaterials –Urine (25,9%), Wundmaterialien (24,4%), Atemwegsmaterialien (18%), Blutkulturen (8,9%) n Herkunft des Untersuchungsmaterials – ambulanter Bereich: 15,3% – Allgemeinstationen:61,6% – Intensivstationen: 22,9% Studie 1998

11 © Michael Kresken (11) è Resistenzsituation bei Escherichia coli

12 © Michael Kresken (12) Resistenzlage bei Escherichia coli - Studien 1995 /

13 © Michael Kresken (13) Resistenzlage bei Escherichia coli - Studien 1995 /

14 © Michael Kresken (14) - Studie Escherichia coli Herkunft des Untersuchungsmaterials

15 © Michael Kresken (15) - Studie Escherichia coli Herkunft des Untersuchungsmaterials

16 © Michael Kresken (16) è Resistenzsituation bei Pseudomonas aeruginosa

17 © Michael Kresken (17) Resistenzlage bei Pseudomonas aeruginosa - Studien 1995 / * *resistent > 4 mg/l

18 © Michael Kresken (18) - Studie Pseudomonas aeruginosa Herkunft des Untersuchungsmaterials

19 © Michael Kresken (19) è Resistenzsituation bei Staphylococcus aureus und KNS

20 © Michael Kresken (20) Resistenzlage bei Staphylococcus aureus - Studien 1995 /

21 © Michael Kresken (21) - Studie Staphylococcus aureus (n=783) Oxacillin DIN-Grenzwert __ LLHL Resistenz

22 © Michael Kresken (22) Resistenzlage bei Staphylococcus aureus - Studien 1995 / Oxacillin MHK-Bereich (mg/L)

23 © Michael Kresken (23) - Studie ORSA Parallelresistenzen

24 © Michael Kresken (24) - Studie HL-ORSA (n=91) Parallelresistenzen % resistente Stämme

25 © Michael Kresken (25) % resistente Stämme HL-ORSA Parallelresistenzen - Studien 1995 /

26 © Michael Kresken (26) - Studie Staphylococcus aureus - Oxacillin Herkunft des Untersuchungsmaterials

27 © Michael Kresken (27) Resistenzlage bei Staphylococcus aureus - Studien 1995 / HL-ORSA Herkunft des Untersuchungsmaterials

28 © Michael Kresken (28) Resistenzlage bei KNS - Studien 1995 / Oxacillin

29 © Michael Kresken (29) è Resistenzsituation bei Enterokokken

30 © Michael Kresken (30) Jahr Reinert 1997* (n)(760)(757)(648) Jahr Reinert 1997* (n)(760)(757)(648) Ampicillin0,50,90,9 Ampicillin0,50,90,9 Ciprofloxacin 28,924,033,6 Ciprofloxacin 28,924,033,6 Cotrimoxazol13,017,8- Cotrimoxazol13,017,8- Doxycyclin64,463,7- Doxycyclin64,463,7- Erythromycin34,138,8- Erythromycin34,138,8- HL Gentamicin17,219,214,8 HL Gentamicin17,219,214,8 HL Streptomycin-24,425,6 Vancomycin0 0,10,5 HL Streptomycin-24,425,6 Vancomycin0 0,10,5 Teicoplanin0 0,10,5 Teicoplanin0 0,10,5 Reinert et al. J Clin Microbiol 1999; 37: Resistenzlage bei Enterococcus faecalis - Studien 1995 /

31 © Michael Kresken (31) Jahr Reinert (1997)* (n) (78)(78)(72) Vancomycin 3,85,111,1 Teicoplanin 3,82,69,7 Reinert et al. J Clin Microbiol 1999; 37: Resistenzlage bei Enterococcus faecium - Studien 1995 /

32 © Michael Kresken (32) Zusammenfassung (I) n Bei E. coli zeigte sich eine unveränderte Resistenzsituation bei den Cephalosporinen und Gentamicin; gegenüber einigen älteren AB sowie gegenüber Fluorchinolonen war dagegen eine weitere Zunahme der Resistenz festzustellen. n Die Resistenzsitution bei P. aeruginosa stellt sich etwas günstiger dar als Resistente Stämme fanden sich aus dem Material von Patienten auf Allgemeinstationen ebenso häufig wie aus Proben von Intensivpflegepatienten.

33 © Michael Kresken (33) Zusammenfassung (II) n Bei S. aureus hat der Anteil Oxacillin- resistenter Stämme weiter zugenommen, während die Resistenz gegen Oxacillin bei den KNS konstant blieb. n Die Resistenzsituation bei den Staphylokokken und Enterokokken gegen Glykopeptid- Antibiotika ist weiterhin günstig.

34 © Michael Kresken (34) Danksagung (I) Ich danke den Kollegen in den beteiligten Labors für ihre Mitarbeit : Ich danke den Kollegen in den beteiligten Labors für ihre Mitarbeit : F. Allerberger, InnsbruckR. Auckenthaler, Geneva F. Allerberger, InnsbruckR. Auckenthaler, Geneva T. Bodmer, BernG. Breitfellner, Feldkirch T. Bodmer, BernG. Breitfellner, Feldkirch K. Fabricius, OffenbachR. Frei, Basel K. Fabricius, OffenbachR. Frei, Basel H. Grimm, WeingartenE. Halle, Berlin H. Grimm, WeingartenE. Halle, Berlin I. Heinzer, AarauM.-E. Höpken, Hannover I. Heinzer, AarauM.-E. Höpken, Hannover F.H. Kayser, ZurichH. Krüpe, Fulda F.H. Kayser, ZurichH. Krüpe, Fulda H. Langmaack, BerlinR. Lütticken, Aachen H. Langmaack, BerlinR. Lütticken, Aachen R. Mutters, MarburgH.P. Marder, Luzern R. Mutters, MarburgH.P. Marder, Luzern R. Marre, UlmH. Mittermayer, Linz R. Marre, UlmH. Mittermayer, Linz G. Peters & R. Gross, MünsterE. Kniehl & A. Becker, Karlsruhe G. Peters & R. Gross, MünsterE. Kniehl & A. Becker, Karlsruhe A.C. Rodloff & B. Pleß, LeipziH. P. Rohr, Saarbrücken A.C. Rodloff & B. Pleß, LeipziH. P. Rohr, Saarbrücken M. Rotter, WienH. Brade & V. Schäfer, Frankfurt M. Rotter, WienH. Brade & V. Schäfer, Frankfurt H. Schmidt & M. Wolter, RostockH. Siegrist, La Chaux-de-Fonds H. Schmidt & M. Wolter, RostockH. Siegrist, La Chaux-de-Fonds E. Straube & W. Pfister, JenaU. Ullmann & S. Schubert, Kiel E. Straube & W. Pfister, JenaU. Ullmann & S. Schubert, Kiel J. Wagner, BerlinU. Warweg, Erfurt J. Wagner, BerlinU. Warweg, Erfurt B. Wiedemann, BonnH. Werner & P. Eiring, Tübingen B. Wiedemann, BonnH. Werner & P. Eiring, Tübingen M. Mäurer & M. Holfelder, MainzF.-J. Schmitz, Düsseldorf M. Mäurer & M. Holfelder, MainzF.-J. Schmitz, Düsseldorf

35 © Michael Kresken (35) Danksagung (II) Ich danke Dieter Hafner für seine Unterstützung bei der Auswertung der Daten. Ich danke den Firmen der Pharmazeutischen Industrie für ihre finanzielle Unterstützung.


Herunterladen ppt "© Michael Kresken (1) PEG Resistenzstudie 1998: Hat die Resistenz weiter zugenommen? Michael Kresken c/o Rhône-Poulenc Rorer Arzneimittel GmbH Köln."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen