Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erfahrungen aus dem Basiskurs Christian Wölfle Fachvorstand W&G.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erfahrungen aus dem Basiskurs Christian Wölfle Fachvorstand W&G."—  Präsentation transkript:

1

2 Erfahrungen aus dem Basiskurs Christian Wölfle Fachvorstand W&G

3 Basiskurs (BaK) "integrierter" Basiskurs"integrierter" Basiskurs 8 bis 9 Wochen von Semesterbeginn im August bis vor ÜK1 nach Herbstferien8 bis 9 Wochen von Semesterbeginn im August bis vor ÜK1 nach Herbstferien 36 Lektionen W&G (brutto)36 Lektionen W&G (brutto)

4 Themen BaK als "Chance"BaK als "Chance" BaK als "Risiko"BaK als "Risiko" BaK-Test (schulintern)BaK-Test (schulintern) W&G-Leistungsziele im BaKW&G-Leistungsziele im BaK LehrmittelLehrmittel Vernetzung im Fachbereich W&GVernetzung im Fachbereich W&G

5 BaK als "Chance" Lernende erwerben Grundwissen resp. –fertigkeiten für den Einsatz im LehrbetriebLernende erwerben Grundwissen resp. –fertigkeiten für den Einsatz im Lehrbetrieb einheitlichere Vorgehensweiseeinheitlichere Vorgehensweise Transparenz für Lernende, Lehrende, LehrbetriebeTransparenz für Lernende, Lehrende, Lehrbetriebe

6 BaK als "Risiko" weniger Flexibilitätweniger Flexibilität Stoffdruck beginnt schon im BaKStoffdruck beginnt schon im BaK von Lernenden / Lehrenden nicht als separater "Kurs" identifizierbarvon Lernenden / Lehrenden nicht als separater "Kurs" identifizierbar z.T. BaK-Leistungsziele mit zu hohen Anforderungenz.T. BaK-Leistungsziele mit zu hohen Anforderungen Lehrmittel im BaKLehrmittel im BaK

7 BaK-Test nach BaK (vor resp. nach ÜK1)nach BaK (vor resp. nach ÜK1) schulinterner, zentraler Test über alle BaK-Leistungsziele W&Gschulinterner, zentraler Test über alle BaK-Leistungsziele W&G 2003 als Versuch freiwillig2003 als Versuch freiwillig ab 2004 obligatorischab 2004 obligatorisch

8 BaK-Ziele W&G KVZBS (3.3.7) K2 Kaufleute kennen verschiedene Unternehmungen und verstehen deren Zielsetzung Arten, Zweck und Aufgaben von Betrieben verstehen, Unterneh- mungen den verschiedenen Branchen und Wirtschaftssektoren zuordnen, Bedürfnis- & Güterartenarten kennen 4 B K2 Kaufleute können den Einfluss der verschiedenen Anspruchsgruppen (Mitarbeiter, Konkurrenz, Kapitalgeber, Kunden, Lieferanten, Institutionen) auf die Unternehmung aufzeigen. Das Unternehmungsmodell mit den verschiedenen Anspruchs- gruppen kennen und den Einfluss der Anspruchsgruppen auf die Unternehmung aufzeigen 4 B K2 Kaufleute unterscheiden die soziale, ökonomische, ökologische und technologische Umwelt. Die vier unterschiedlichen Umweltsphären und deren Einfluss auf die Unternehmung beschreiben 2

9 BaK-Ziele W&G B K2 Kaufleute umschreiben die wichtigsten Ziele des wirtschaftlichen Handelns (magische Vielecke) Zielsetzungen des magischen Sechsecks kennen 1 B K2 Kaufleute beschreiben Zielkonflikte der Unternehmung mit den Anspruchsgruppen und den Umweltsphären. Anhand von eigenen Beispielen und Fällen Zielkonflikte der Unter- nehmung mit den Anspruchsgruppen erkennen und Spannungsfelder beurteilen 5 Fall B K2 Kaufleute stellen einem Dritten denWirtschaftskreislauf mit seinen Elementen Haushalte, Unternehmungen, Staat, Bankensystem und Ausland dar und erklären ihn grafisch vollständig. Den erweiterten Wirtschaftskreislauf verstehen und einfache Problemabhängigkeiten erkennen 2

10 BaK-Ziele W&G B Kaufleute erklären verständlich die wichtigsten Begriffe der Buchhaltung Sie stellen einfache Bilanzen (gem. KMU-Kontenplan) korrekt auf B Kaufleute verbuchen an Hand von gängigen Belegen einfache nicht erfolgswirksame Geschäftsabläufe verschiedenartiger (Handel und Dienstleistungen) Betriebe korrekt. Vermögen, Fremd- und Eigenkapital erklären Einfache Bilanzen erstellen und gliedern Auswirkungen von Geschäftsfällen auf die Bilanz erklären Konto, Journal und Hauptbuch führen sowie einfache Geschäftsfälle mit den Bestandeskonten buchen 18

11 Problematische BaK-Ziele in W&G Magisches VieleckMagisches Vieleck Erweiterter WirtschaftskreislaufErweiterter Wirtschaftskreislauf Fazit:Diskussion CH-weit (per 2006)Fazit:Diskussion CH-weit (per 2006)

12 Magisches Vieleck Vollbeschäftigung stabile Preise UmweltqualitätWachstum aussenwirt- schaftliches Gleichgewicht sozialer Ausgleich

13 Erweiterter Wirtschaftskreislauf Konsumenten ProduzentenStaat Ausland Bankensystem Arbeit, Boden, Kapital Lohn, Rente, Zins Bezahlung der Güter Güter

14 W&G-Lehrmittel EvaluationsphaseEvaluationsphase Spannungsfeld W&G bzw. -Unternehmung "Tierserie" RechnungswesenSpannungsfeld W&G bzw. -Unternehmung "Tierserie" Rechnungswesen KV 2000KV 2000 Alternativen zu Spannungsfeld W&GAlternativen zu Spannungsfeld W&G Problem B-ProfilProblem B-Profil

15 Vernetzung W&G RWBR LAP W&Gvernetzt Vernetzung VWLWgStk W&G1W&G2


Herunterladen ppt "Erfahrungen aus dem Basiskurs Christian Wölfle Fachvorstand W&G."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen