Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fhr_FHStG im Studienalltag1 Das FHStG im Studienalltag Bundesgesetz über Fachhochschschul-Studiengänge (FHStG) BGBl 1993/340 idF BGBl I 2003/110 Mag. a.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fhr_FHStG im Studienalltag1 Das FHStG im Studienalltag Bundesgesetz über Fachhochschschul-Studiengänge (FHStG) BGBl 1993/340 idF BGBl I 2003/110 Mag. a."—  Präsentation transkript:

1 fhr_FHStG im Studienalltag1 Das FHStG im Studienalltag Bundesgesetz über Fachhochschschul-Studiengänge (FHStG) BGBl 1993/340 idF BGBl I 2003/110 Mag. a Gerlinde Hergovich Geschäftsstelle des Fachhochschulrates

2 fhr_FHStG im Studienalltag2 Inhalt Präsentation 1)Informationen über rechtliche Grundlagen 2)Vorgangsweise bei Fragen und Problemen 3)Häufige Problemfälle

3 fhr_FHStG im Studienalltag3 Rechtliche Grundlagen Fachhochschul-Studiengesetz (FHStG) Akkreditierungsrichtlinien des Fachhochschulrates für die Akkreditierung von Bakkalaureats-, Magister-, und Diplomstudiengängen (Akkreditierungsrichtlinien, AR 2002) Antrag des Fachhochschul-Studienganges Ausbildungsvertrag Detailregelungen vor Ort

4 fhr_FHStG im Studienalltag4 Fachhochschul-Studiengesetz FHStG § 1 Erhalter § 2 Ziele und leitende Grundsätze von FH- Studiengängen § 3 Studierende § 4 Akademische Grade § 5 Aufgaben des Fachhochschulrates § 6 Zusammensetzung des Fachhochschulrates § 7 Präsident/Präsidentin u. Vizepräsident/Vizepräsidentin § 8 Versammlungen, Beschlußerfordernisse und Geschäftsordnung § 9 Geschäftsstelle § 10 Aufsicht § 11 Antrag auf Akkreditierung eines Studienganges

5 fhr_FHStG im Studienalltag5 Fachhochschul-Studiengesetz FHStG § 12 Akkreditierung und Verlängerung der Akkreditierung § 13 Erlöschen und Widerruf der Akkreditierung § 14 Lehrgänge zur Weiterbildung § 15 Bezeichnung,,Fachhochschule`` § 16 Fachhochschulkollegium § 17 Verfahrensvorschriften § 18 Strafbestimmung § 19 Vollziehung § 20 Inkrafttreten § 21 Übergangsbestimmungen

6 fhr_FHStG im Studienalltag6 Akkreditierungsrichtlinien § 1 Erhalter § 2 Antrag § 3 Entwicklungsteam § 4 Berufliche Tätigkeits- felder, Qualifikationsprofil § 5 Curriculum § 6 Didaktisches Konzept § 7 Prüfungsordnung § 8 Kohärenzanalyse § 9 Bedarf- und Akzeptanzerhebung § 10 Zugangsvorauss. § 11 Aufnahmeordnung § 12 Anerkennung nachgewiesener Kenntnisse § 13 Lehrkörper, Personal- bedarf und Personal- ausstattung § 14 Angew. Forschung & Entwicklung § 15 Raumbedarf und Raumausstattung § 16 Sachbedarf und Sachausstattung § 17 Kalkulation § 18 Finanzierungsplan § 19 Evaluierung § 20 Autonomie

7 fhr_FHStG im Studienalltag7 Ausbildungsvertrag die Aufnahme begründet eine Rechtsbeziehung Vertrag zwischen Erhalter und Auszubildenden privatrechtlicher Vertrag grundsätzlich Prinzip der Privatautonomie Erhalter verpflichten sich einen ordnungsgemäßen Studienbetrieb zu gewährleisten Erhalter haben das Recht Ausschlussgründe festzulegen, diese sind genau zu konkretisieren Erlischt durch das Ausscheiden – Abschluss - Abbruch - mangelnder Studienerfolg Auflösung in beiders. Einvernehmen jederzeit möglich

8 fhr_FHStG im Studienalltag8 Detailregelungen vor Ort Entsprechung FHStG, Akkreditierungsrichtlinien und Antrag Transparenz gegenüber Studierenden

9 fhr_FHStG im Studienalltag9 Vorgangsweise Fragen + Probleme Sich informieren Homepage des österreichischen Fachhochschulrates fhr.ac.at/fhr_inhalt/01_ueber_uns/rechtliche_grundlagen.htm fhr.ac.at/fhr_inhalt/04_andere/studierende.htm Geschäftsstelle FHR: Tel Studierendenanwaltschaft Tel.: Rechtsinformationssystem des Bundeskanzleramts

10 fhr_FHStG im Studienalltag10

11 fhr_FHStG im Studienalltag11 Fragen + Probleme: Informationen vor Ort Antrag Die für die jeweils betroffenen Personengruppen relevanten Teile des Antrages sind offenzulegen (§ 2 AR 2002). Studierenden-Vertretung vor Ort Studiengangsleitung (vgl. § 12 Abs 4 FHStG): Ein Antrag auf Akkreditierung eines Fachhochschul- Studienganges hat die Benennung des Leiters des Lehr- und Forschungspersonals, der im Einzelfall über Anliegen von Studienwerbern und Studierenden entscheidet, zu enthalten.

12 fhr_FHStG im Studienalltag12 Fragen + Probleme: FHR Beschwerde einlegen FHR tritt dann in die Behandlung ein, wenn die Verletzung eines bescheidmäßig anerkannten Antragsinhaltes behauptet wird. (gem. § 2 Abs 3 AR 2002) bei Beschwerden gegen Entscheidungen des Fachhochschulkollegiums bez. akademischer Grade und deren Widerruf sowie die Nostrifizierung ausländischer Grade (§ 16 Abs 3 Z 9 FHStG)

13 fhr_FHStG im Studienalltag13 Fragen + Probleme: FHR bei Beschwerden gegen Entscheidungen des Leiters des Fachhochschulkollegiums 1. die Zulassung zu Prüfungen, Zuteilung von Prüfern, Festsetzung von Prüfungsterminen 2. die Anrechnung und Anerkennung von Studien und Prüfungen im Einzelfall 3. die Aberkennung von Prüfungen (§ 16 Abs 4 FHStG)

14 fhr_FHStG im Studienalltag14 Fragen + Probleme: Privatrecht Alle übrigen Probleme sind im Privatrechtsweg zwischen Beschwerdeführer und Erhalter zu behandeln.

15 fhr_FHStG im Studienalltag15 Häufige Problemfälle Zugangsvoraussetzungen Aufnahme Studienbeiträge und Kaution Prüfungsangelegenheiten Wiederholung Unterbrechung Weiterführende Studien

16 fhr_FHStG im Studienalltag16 Studienbeiträge / Gebühren / Kaution Studienbeiträge Die Erhalter sind berechtigt, von Studierenden einen Studienbeitrag in Höhe von 363,36 Euro je Semester einzuheben. (§ 2 Abs 2 FHStG) – keine sonst. Regelung Gebühren Die Einhebung von Gebühren für die Teilnahme am Aufnahmeverfahren ist nicht zulässig. (§ 11 Abs 6 AR) Kaution Die Einhebung einer Kaution ist grundsätzlich möglich. Diese ist spätestens nach dem ersten Studienjahr zurückzuzahlen. Sie kann nur dann als verfallen erklärt werden, wenn der aufgenommene Studierende sein Studium nicht beginnt oder ohne plausible Gründe im ersten Studienjahr ausscheidet. (vgl § 11 Abs 5 AR)

17 fhr_FHStG im Studienalltag17 Prüfungsordnung § 7 AR 2002 Die konkreten Prüfungsmodalitäten und Wiederholungsmöglichkeiten je Lehrveranstaltung sind den Studierenden zu Beginn jeder Lehrveranstaltung bekannt zu geben.

18 fhr_FHStG im Studienalltag18 Unterbrechung des Studiums muss vom Studierenden bei der Studiengangsleitung beantragt werden. die Gründe der Unterbrechung, die beabsichtigte Fortsetzung und die Aussichten auf den positiven Abschluss des Studiums sind nachzuweisen bzw. glaubhaft zu machen. in der Entscheidung über den Antrag hat die Studiengangsleitung zwingende persönliche, gesundheitliche oder berufliche Gründe nach Möglichkeit zu berücksichtigen. (§ 7(2) AR 2002 )

19 fhr_FHStG im Studienalltag19 Wiederholung Studienjahr Die einmalige Wiederholung eines Studienjahres in Folge einer negativen kommissionellen Prüfung ist grundsätzlich möglich, - sofern dies auf begründeten Antrag eines/einer Studierenden erfolgt -eine günstige Prognose der Studiengangsleitung vorliegt. -Die Entscheidung über den Antrag des/der Studierenden liegt im Kompetenz- und Verantwortungsbereich der Studiengangsleitung. (§ 7 (10) AR 2002)

20 fhr_FHStG im Studienalltag20 Fachhochschul-Studiengesetz, § 5 Abs 3 bzw. 3a ALTNEU Abschluss FH-Studiengang: Berechtigung zu einem um 2 Semester verlängerten Doktoratsstudium an Universität Abschluss FH-MagStudiengang oder FH-DiplStudiengang: Berechtigung zu einem facheinschlägigen Doktoratsstudium an Universität Vergleich Studiendauer Magister- oder Diplomstudium an FH und Universität: Doktoratsstudium wird für FH- AbsolventInnen um Differenz verlängert jeweils in Betracht kommenden Doktoratsstudien + ergänzenden Lehrveranstaltungen und Prüfungen: Verordnung FHR im Einvernehmen mit Gesamt- studienkommission(en) der universitären Studien- richtung(en) Verordnung FHR im Einvernehmen mit dem zuständigen Organ der jeweiligen Universität Wird Verordnung nicht innerhalb eines Jahres nach Einlangen des Antrages auf Anerkennung des betreffenden Studienganges erlassen Wird Verordnung nicht innerhalb von drei Monaten nach Akkreditierung des betreffenden Studienganges erlassen Doktoratsstudienverordnung Ministerium Die ergänzenden Lehrveranstaltungen + Prüfungen haben sich an den fachspezifischen Anforderungen der Dissertation zu orientieren.

21 fhr_FHStG im Studienalltag21 FACHHOCHSCHULE (vgl. § 15 Abs 1 und 2 FHStG) Auf Antrag des Erhalters wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: mindestens zwei Studiengänge sind als Fachhochschul-Bakkalaureatsstudiengang mit darauf aufbauendem Magister-Studiengang oder als Fachhochschul-Diplomstudiengang anerkannt es liegt ein Plan für den Ausbau der betreffenden Einrichtung vor aus dem die Erreichung einer Mindestanzahl von Studienplätzen innerhalb von 5 Jahren glaubhaft gemacht wird ein Fachhochschulkollegium ist eingerichtet, das für die Durchführung und Organisation des Lehr- und Prüfungsbetriebes zuständig ist.

22 fhr_FHStG im Studienalltag22 8 Fachhochschulen Fachhochschule Vorarlberg GmbH (seit Oktober 1999)Fachhochschule Vorarlberg GmbH Fachhochschule Wr. Neustadt f. Wirtschaft und Technik GmbH (seit Dezember 1999)Fachhochschule Wr. Neustadt f. Wirtschaft und Technik GmbH Fachhochschule Technikum Wien (seit November 2000)Fachhochschule Technikum Wien Fachhochschule Technikum Kärnten (seit November 2000)Fachhochschule Technikum Kärnten Fachhochschule IMC Krems GmbH (seit April 2002)Fachhochschule IMC Krems GmbH Fachhochschule bfi Wien GmbH (seit April 2002)Fachhochschule bfi Wien GmbH Fachhochschule St. Pölten GmbH (seit Jänner 2004)Fachhochschule St. Pölten GmbH Fachhochschule Campus Wien (seit Juli 2004)Fachhochschule Campus Wien

23 fhr_FHStG im Studienalltag23 FACHHOCHSCHULKOLLEGIUM (gem. § 16 FHStG) Dem Fachhochschulkollegium gehören die Leiter der an der Fachhochschule eingerichteten Fachhochschul-Studiengänge, mindestens acht Vertreter des Lehr- und Forschungspersonals Vertreter der Studierenden der Fachhochschul- Studiengänge an. Die Zahl der Vertreter der Studierenden hat mindestens ein Viertel der Zahl der Mitglieder des Fachhochschulkollegiums zu betragen; sie werden von den Studierenden der an der Fachhochschule eingerichteten Fachhochschul-Studiengänge gewählt.

24 fhr_FHStG im Studienalltag24 Aufgaben des FACHHOCHSCHULKOLLEGIUMS Antragstellung auf Änderungen betreffend akkreditierte Studiengänge an den Fachhochschulrat nach Anhörung des Erhalters; Antragstellung auf Einrichtung und Auflassung von Studiengängen an den Erhalter; Antragstellung zum Budget (Investitions-, Sach- und Personalaufwand) an den Erhalter; Vorschläge für die Einstellung von Lehrpersonal an den Erhalter; Inhaltliche Koordination der Lehrveranstaltungen und Prüfungen; Evaluierung der Lehr- und Prüfungstätigkeit sowie des Studienplanes und der Prüfungsordnung;


Herunterladen ppt "Fhr_FHStG im Studienalltag1 Das FHStG im Studienalltag Bundesgesetz über Fachhochschschul-Studiengänge (FHStG) BGBl 1993/340 idF BGBl I 2003/110 Mag. a."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen