Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Chance Nachwachsende Rohstoffe Wissenschaftliche Tagung Ried, 6. - 7. September 2007 Vortrag, Block B: Die Herausforderungen für Österreich BEWUSSTSEINSBILDUNG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Chance Nachwachsende Rohstoffe Wissenschaftliche Tagung Ried, 6. - 7. September 2007 Vortrag, Block B: Die Herausforderungen für Österreich BEWUSSTSEINSBILDUNG."—  Präsentation transkript:

1 Chance Nachwachsende Rohstoffe Wissenschaftliche Tagung Ried, September 2007 Vortrag, Block B: Die Herausforderungen für Österreich BEWUSSTSEINSBILDUNG UND KONSUMENT/INNEN-VERHALTEN Josef Hochgerner Zentrum für Soziale Innovation

2 Themen 1.Warum sind Bewusstsein und Konsumentenverhalten für die Zukunft Nachwachsender Rohstoffe wichtig? 2.Was ist für ländliche Regionen zu bedenken? 3.Bewusstseinsbildung Verhaltensänderung 4.Test von Bio-Bechern in Schönbrunn 5.Einstellungen zu Bio-Kunststoff – Wissen über Nawaro 6.Erkenntnisse und Schlussfolgerungen 7.Wohlfahrt, Gleichheit, Leistungsgerechtigkeit 8.Gesellschaftliche Umstellung 9.Wege innovativer Veränderung 10.Perspektiven der wissensbasierten Bio-Ökonomie 11.Konfliktfelder 12.Zentrale Ziele und Herausforderungen 13.Optionen zur Diskussion ÜBERBLICK

3 WARUM SIND BEWUSSTSEIN UND KONSUMENTENVERHALTEN FÜR NAWARO WICHTIG? Beobachtete Änderungen im Konsumverhalten Greißlerparadoxon Stärkere Situationsabhängigkeit des Konsumverhaltens (Versorgungskauf, Erlebniskauf) Instabiles Kaufverhalten (je nach Wichtigkeit des Produkts) auch über Zeit nicht konstant Mitproduzierender Konsument Individualisierung in der Masse Informationsabhängiger Zuwachs der Bedeutung von Umwelt- Bewusstsein im Konsum Soziale und wirtschaftliche Rahmenbedingungen Erwerbsarbeit verliert Norm- charakter, wird zugleich über- belastet (Steuern, Abgaben) Überschuldung von Privathaus- halten (Arbeitslosigkeit, Konsum- exzesse, Selbständigkeitsrisiko, Scheidungen, Mithaftungen) Traditionelle Bindungen werden schwächer (Boden, Parteien, Ehe, Kirchen, parallel Zunahme organisierter Freiwilligenarbeit) Strukturell begrenzte Kaufkraft

4 WAS IST FÜR LÄNDLICHE REGIONEN ZU BEDENKEN? Positive Vorzeichen Einstellungen zu Nawaro in Österreich allgemein positiv Regierungserklärung (Steuersystem ökologisieren, Biomasse plus 75%...) Hohe Produktivität und Kompetenzen (Qualifikationen) Negative Aussichten Infrastrukturabbau benachteiligt weniger mobile Personen Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs vermindert Regionalentwicklung stagniert Chancen Aufbau von organisatorischen Hybriden (Mischmodelle), Perspektiven für neue, klimaneutrale, nachhaltige Produkte auf früheren Flächen zur Erzeugung von Nahrungsmitteln und Rohstoffen Höhere Wertschöpfung regional nutzen (investieren) Sicherung bzw. Schaffung von Erwerbsmöglichkeiten und Kultur

5 Änderungen des (Konsum-) Verhaltens folgen Massentrends (Moden, Mehrheitsbildung, Gruppendruck) Anreizen (Begünstigungen, Spielräume, Angebote von Optionen) Zwang (Verpflichtungen, Normen, Gesetzen, Knappheit) Bewusstseinsbildung/Meinungsbildung ist in allen Fällen notwendig – aber nicht hinreichend. Es gibt auch keine automatische Umsetzung von Technologien in neues Verhalten. Meinungsforschung, Medienarbeit, p.r., Preise etc. unterstützen das Erkennen von Voraussetzungen für Änderungen die Erforschung von Ausgangspunkten (darunter: Bewusst-sein) das Aufzeigen von Möglichkeiten der Entwicklung (Optionen) die Akzeptanzforschung (Bereitschaft, Änderungen anzunehmen) BEWUSSTSEINSBILDUNG VERHALTENSÄNDERUNG

6 TEST VON BIO-BECHERN IN SCHÖNBRUNN Obersteiner Gudrun, Schneider Felicitas Analyse des Tests von Bechern aus nachwachsenden Rohstoffen im Tiergarten Schönbrunn Studie im Auftrag der MA 22 unter Mitarbeit von Sandra Lebersorger, Andreas Pertl, Vera Bernhofer, Claudia Frick Wien, August 2006 Universität für Bodenkultur Wien Department Wasser – Atmosphäre – Umwelt Institut für Abfallwirtschaft O.Univ.Prof. Dipl.Ing.Dr.techn. Peter Lechner Muthgasse 107, A Wien

7 EINSTELLUNGEN ZU BIO-KUNSTSTOFF WISSEN ÜBER FÜR NAWARO Fakten Mehr als 90% hatten aktuelle Information (Plakat) nicht gesehen Mehr als 30% konnten den Begriff Biokunststoff richtig einordnen Nawaro: Assoziiert werden primär Holz, Pflanzen Kaum sozio-demographische Unterschiede (auffällig sind nur unterste Bildungs- und höchste Alterskategorie) Meinungen Qualität gleich: 55%; besser: 32%; schlechter: 4%; unentschieden: 9% Biokunststoffe sollten allgemein eingesetzt werden: 73% ja; 25%: Ja, sehr Unter den Vorteilen nennen 2/3 Reduktion des Erdölverbrauchs In der Gunst des Publikums liegt vor Biokunststoff nur noch Glas (mit Pfand)

8 ERKENNTNISSE UND SCHLUSSFOLGERUNGEN Akzeptanz sehr hoch Bewerbung ist (zwar) unverzichtbar aber Erfolg versprechend: Die Menschen verstehen, was wichtig ist – es muss dennoch erklärt werden (Politik, Wissenschaft, Medien,... Netzwerke). Begriffe, die haften bleiben: Umweltschutz – (immer noch) eine Art Generalformel biologisch abbaubar kompostierbar Abfallwirtschaftliche Infrastruktur ist von kritischer Bedeutung – ebenso: Standards der Funktionalität (> Einführung von Normen) Preisliche und ökologische Wettbewerbsfähigkeit : Positive Entwicklungen zu erwarten (Spielräume gegeben)

9 WOHLFAHRT, GLEICHHEIT UND LEISTUNGSGERECHTIGKEIT Gerechte Gleichheits-Formel (F.-J. Radermacher, 2002) Summe Einkommen ärmste 20% : Summe Eink. der 20% am Durchschnitt*) = weltweit 0.15 Brasilien0.27 Russland0.37 EU USA0.47 Großbritannien0.50 Frankreich, Schweiz0.54 Deutschland 0.59 Japan, Skandinavien0.62 Österreich0.65 Erfolgreichste Länder liegen zwischen 0.45 und 0.65 *) EU-Armutsdefinition: Einkommen < 0,5 Durchschnittseinkommen Relative Wohlstandsverluste Brutto-Inlands-Produkt (BIP) und der Index für nachhaltige ökonomische Wohlfahrt (ISEW: Index of Sustainable Economic Welfare) im Vergleich

10 GESELLSCHAFTLICHE UMSTELLUNG Leitvorstellung: Von Arbeitseffizienz zur Ressourceneffizienz Steigerung der Arbeitseffizienz im 20. Jhdt. ging einher mit exorbitanter Zunahme des Ressourcenverbrauchs Erforderliche Ressourceneffizienz (Faktor 4, Faktor 10...) darf nicht zu sozialer Ausgrenzung führen Kritische Problemsituationen: Treibhausgase Klimawandel Rückgang ökonomischer Potenziale im ländlichen Raum Steigende Abhängigkeit von Energie Export von Wissen Arbeitslosigkeit ( = Erwerbslosigkeit, Ausgrenzung) Wettbewerbsfähigkeit, Sozial- und Umweltstandards Umdenken seit den 1970er Jahren, Umschwenken nach Stern-Report? Wirtschaftliche Argumente erzwingen Reaktionen – welche führen zum Ziel? Wo ist der Nutzen von Millionen Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche, die in Europa brach liegen? Mengenbeschränkungen statt Orientierung auf Wertschöpfung?

11 WEGE INNOVATIVER VERÄNDERUNG Die langen Wellen (Zyklen) der Konjunktur und ihre Basisinnovationen Dampfmasch. Baumwolle Stahl Eisenbahn Elektrotechnik Chemie Petrochemie Automobil Informations- u. Komm.technik Wissensbasierte Bio-Ökonomie Übernahme und Verbreitungsmuster von einzelnen Innovationen Produkte, Prozesse, Organisationen, Verwaltung, Neugründungen in Regionen... Massenverbreitung Frühe Anwender Späte Mehrheit Innovatoren Nachzügler Verweigerer

12 PERSPEKTIVEN DER WISSENSBASIERTEN BIO-ÖKONOMIE Die wissensbasierte Bio-Ökonomie ist die Umsetzung des Wissens aus den Lebenswissen- schaften in neue, nachhaltige, umweltverträgliche und konkurrenzfähige Produkte (Cologne P.) Beschäftigungsintensive Branchen Nahrungsmittelproduktion Industrielle Verarbeitung Pharmaindustrie Märkte 2030 Biomaterialien und Bioenergie: 300 Mrd., ca. 1/3 der industriellen Produktion Hochleistungspflanzen ermöglichen (u.a): –Bioprozesstechnik, Bioproduktionsmittel –Konstruktion synthetischer Zellen –Trend zu individualisierter Medizin –Trend zu individualisierter Nahrung Wachstumschancen weit überwiegend (90%) in der stofflichen Nutzung gegenüber Biotreibstoffen und thermischer Nutzung (Wertschöpfungspotenzial der industriellen Produktion aus Nawaro werden noch zu wenig wahrgenommen) Wirtschaftswachstum in ökologisch wenig belasteten Regionen Quellen: Towards a European knowledge-based bioeconomy, York University 2004 (ed. European Commission); The Cologne Paper: En Route to the Knowlege-based Bioeconomy (ed. EC, 30. Mai 2007; Nachwachsende Rohstoffe, Mitteilg. Nr. 43, 2007, FJ-BLT Wieselburg; Fachagentur Nawaro Gülzow/FNR, 2006

13 KONFLIKTFELDER Tun und Nicht-Tun ist mit Risiken verbunden... manchmal sogar mit denselben Industrielle Pflanzennutzung neben oder gegen Nahrungsproduktion? Importe, Weltmarktkonkurrenz, Abhängigkeiten Einfuhr von Biomasse ? Umschichtung von Landwirtschaftsförderungen zugunsten innovativer Forschungsprogramme (Ziel 2030 lt. Cologne Paper: Landwirtschaft, die ohne Subventionen auskommt) Konzentration auf Industriepflanzen, Trennung der Flächen Öffentliche Diskussion über GMO/Gentechnik Denkschulen in Europa (werden bleiben, Cologne Paper

14 ZENTRALE ZIELE UND HERAUSFORDERUNGEN Schlüssel für Akzeptanz und Wandel Informierte Öffentlichkeit – Darstellung aller Vor- und Nachteile Dialog nicht nur mit, sondern in informierter Öffentlichkeit Wichtigstes Ziel: Vertrauen schaffen statt überreden Schlüsselpersonen (-gruppen) über die Politik hinaus - Wissenschaft - Bauern, Handwerker, KMUs - NGOs - Meinungsbildner (LehrerInnen, VHS, etc.) PPP, Pilot- und Demonstrationsprojekte (z.B. Null-Abfall Raffinerien) Brain Drain entgegenwirken (Europa, Mitgliedsländer, Regionen); Abwanderung und Zuwanderung in Balance halten

15 OPTIONEN ZUR DISKUSSION Prioritäten für die Positionierung der gesellschaftlichen Umstellung in Ö. Mögliche Ausgangspositionen zur Entwicklung von Szenarien: Feinkostladen: Konzentration auf Mehrwert aus qualitativ höchstwertiger Landwirtschaft – im Hinblick auf wissensbasierte Bioökonomie eher konservatives Konzept Autarkie: Landwirtschaft plus industrielle Bioökonomie – Ziel: weit reichende Unabhängigkeit am Nahrungsmittelsektor, Wertschöpfung aus wissensbasierter Bioökonomie relativ gering, würde für das übergeordnete Ziel notwendig (Finanzausgleich?) Weltmarktorientierung: Radikale wirtschaftliche Umstellung auf dominant wissensbasierte Bioökonomie, Optimierung der Wertschöpfung pro ha. Konsensstrategie: Teilung von Flächen in oder zwischen Regionen, Optimierung der industriellen Nutzung von Nawaro. Dazu erforderliche Maßnahmen: - Mehrfachfunktionen und –nutzung der Landwirtschaft - Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produktion - Verlängerung der landwirtschaftlichen Produktionsketten - Beziehungen zwischen urbanen und ländlichen Regionen erneuern - Beziehungen zwischen Bevölkerungs- und Erwerbsgruppen in ländlichen Regionen: Segmentierung, Angleichung (Lebensstile, Kulturen!), oder neue Profile?

16 Josef Hochgerner Zentrum for Soziale Innovation Linke Wienzeile 246 A Wien Tel Fax


Herunterladen ppt "Chance Nachwachsende Rohstoffe Wissenschaftliche Tagung Ried, 6. - 7. September 2007 Vortrag, Block B: Die Herausforderungen für Österreich BEWUSSTSEINSBILDUNG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen