Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Europäische Union und ihre Geschichte. 1.Entwicklung Europas bis Ende der Fünfziegerjahre 2.Gründung der Europäischen Gemeinschaft 3.Die Entwicklung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Europäische Union und ihre Geschichte. 1.Entwicklung Europas bis Ende der Fünfziegerjahre 2.Gründung der Europäischen Gemeinschaft 3.Die Entwicklung."—  Präsentation transkript:

1 Die Europäische Union und ihre Geschichte

2 1.Entwicklung Europas bis Ende der Fünfziegerjahre 2.Gründung der Europäischen Gemeinschaft 3.Die Entwicklung von 1987 bis Die Europäische Union ab 1995 bis heute

3 Entwicklung Europas bis Ende der Fünfziegerjahre Erste Tendenzen zu einem vereinigten Europa entstanden nach dem 1. Weltkrieg französische Außenminister Aristide Briand schlug einen europäischen Bund vor dieser missglückt durch den Widerwillen der Nationalstaaten zur Abgabe des Souveränitätsrechts

4 Der Ausgang des 2. Weltkrieg brachte eine Änderung europäische Staaten waren zerstört, verschuldet und von den USA bzw. der Sowjetunion abhängig 1946 rief der englische Primierminister Winston Churchill zu einerNeugründung der Europäischen Familie auf Zur Durchführung wurde das ERP und die OEEC (OECD) geschaffen

5 1949 Gründung des Europarats Ziele: 1. Sicherung und Verwirklichung rechtsstaatliches und demokratisches Denkens 2. Wahrung der europäischen Kultur 3. Förderung des wirtschaftlichen und sozialen Fortschritts 1950 entstand die Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten

6 Gründung der Europäischen Gemeinschaften 1952 Pariser Verträge Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS, Montanunion) und des Gerichtshofes der Europäischen Gemeinschaft (EuGH) Ziel: Sicherung der Versorgung mit den Produktionsfaktoren Stahl und Energie Durchsetzung gemeinsamer Rechtsvorschriften

7 25. März 1957 römische Verträge Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und Atomgemeinschaft (EAG) Ziele der EWG: Förderung des Handels Ziele der EAG: Koordination und Kontrolle der Nuklearindustrie

8 8. April 1965 Fusionsverträge EGKS, EWG und EAG werden zur Kommission für Europäische Gemeinschaften (EG) zusammengelegt Ziel: Effizientere Verwaltung Gründung des Ministerrats, der gemeinsamen Kommission, des Europäischen Rates und des Europäischen Parlaments (EP) 1973 Norderweiterung Großbritannien, Irland und Dänemark

9 Die Entwicklungen von 1978 bis Einführung des Europäischen Währungssystems (EWS) Kernelemente des EWS: sog. Wechselkursmechanismus ( Festlegung der Wechselkurse zwischen den Währungen innerhalb der EG) Ziele: Schaffen der Währungsstabilität, gemeinsame Finanzpolitik

10 1979 Wahlen zum Europaparlament (EP) - erste direkte Wahlen der 410 Abgeordneten für das EP Ziel: Stärkung der Demokratie in der EG Süderweiterung 1. Januar 1981 Beitritt von Griechenland in die EG (wird 10. EG – Mitglied) 1.Januar 1986 Beitritt von Spanien und Portugal in die EG Ergebnis: 12 Länder in der EG

11 1987 Einheitliche Europäische Akte (EEA) Ziele der EEA: 1. Verwirklichung eines gemeinsamen Binnenmarktes bis zum 1. Januar Reform der Entscheidungsverfahren der EG: Mehr Mitentscheidungsrechte des Parlaments Möglichkeit von Mehrheitsentscheidungen im Ministerrat Ergebnis: 1. Freier Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital 2. Demokratisierung, Verbesserung der Beschlussfähigkeit des Rates

12 1991 Vertrag von Maastricht, Gründung der Europäischen Union ( EU) Inhalt des Vertrages: Schaffung der Europäischen Wirtschafts- u. Währungsunion Zusammenarbeit in der Innen– u. Rechtspolitik Gemeinsame Außen- u. Sicherheitspolitik Ergebnis: 1. gemeinsame Währung: Euro ab 1. Januar Unionsbürgerschaft

13 Die Europäische Union ab Schengener Abkommen Abschaffung der Grenzkontrollen, Übereinkommen von Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Deutschland Kernsatz: Die Binnengesetze dürfen an jeder Stele ohne Personenkontrolle überschritten werden

14 es schlossen sich Spanien, Italien, Portugal, Österreich, Griechenland, Dänemark, Finnland und Schweden an 2 Staaten, die nicht zur EU gehören sind Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens: Island und Norwegen tritt am 26. März 1995 in Kraft neue Reisefreiheit nicht nur für Unionsbürger, sondern auch für Angehörige v. Drittstaaten

15

16 innere Sicherheit strenge Personenkontrollen an den Außengrenzen sind in der Logistik ein wichtiges Gleichgewicht zum Wegfall der Kontrollen an den Binnengrenzen gegenseitige Unterstützung der Polizeidienste elektronisches Fahndungsbuch ( Schengener Informationssystem – SIS ) gemeinsame Lösungen auch im Bereich Waffenrecht und Drogenpolitik Erleichterung des Waren- und Reiseverkehrs Vierte Erweiterung (Nord- und Osterweitung) Österreich, Schweden und Finnland nach erfolgreichen Beitrittsverhandlungen EU wächst auf 15 Mitgliedsstaaten

17 2000 Vertrag von Nizza 11. Dez von EU- Staaten und Regierungschefs unterzeichnet Trat am 1. Feb in Kraft Primär ein rein institutionelle Änderung, welche durch die bereits stattgefundene Erweiterungen, die geplanten Erweiterungen, Erweiterung der Aufgabenspektrums im Laufe der Jahrzehnte und die dahin verbundene Gefährdung der Beschlussfähigkeit durch die bis dahin geltende Einstimmigkeit der Beschlüsse im Europäischen Rat zwingend notwendig geworden sind

18 Einführung von Qualifizierter Mehrheit bzw. dem Verfahren der Doppelten Mehrheit Weitere wichtige Punkte der Vertrags von Nizza regeln die Zahl der Kommissare und die Sitzverteilung im Europäischen Parlament

19 2002 Euro Einführung des Euros am 1. Jan Heute ist er in 13 von 27 MS gesetzliches Zahlungsmittel Treffen in Kopenhagen 9. Okt. Europäischer Rat beschließt Erweiterung um 10 neue Mitgliedsstaaten

20 2004 Osterweiterung 1. Mai : Estland, Lettland, Italien, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Zypern (griechischer Teil!) 1. Januar 2007 sind Rumänien und Bulgarien der EU beitreten, die somit auf 27 Staaten angewachsen ist. Ob die Türkei ein möglicher EU-Kandidat ist, ist allerdings noch strittig

21


Herunterladen ppt "Die Europäische Union und ihre Geschichte. 1.Entwicklung Europas bis Ende der Fünfziegerjahre 2.Gründung der Europäischen Gemeinschaft 3.Die Entwicklung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen