Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Europäische Union Gliederung des Vortrags 1. Geschichtliche Entwicklung – von der EGKS zur EU 2. Wie wird man eigentlich Mitgliedsstaat in der EU?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Europäische Union Gliederung des Vortrags 1. Geschichtliche Entwicklung – von der EGKS zur EU 2. Wie wird man eigentlich Mitgliedsstaat in der EU?"—  Präsentation transkript:

1

2 Die Europäische Union

3 Gliederung des Vortrags 1. Geschichtliche Entwicklung – von der EGKS zur EU 2. Wie wird man eigentlich Mitgliedsstaat in der EU? 3. Wie funktioniert die EU? 4. Aufgaben

4 1. Von der EGKS zur EU a) Die Anfänge der Zusammenarbeit 9. Mai 1950: französischer Außenminister Schuman: die Kohle- und Stahlproduktion Frankreichs und der Bundesrepublik Deutschland zusammenlegen und eine Organisation gründen, die den anderen europäischen Ländern zum Beitritt offen stehen sollte. (Gründervater auch K. Adenauer) 9. Mai daher Europatag

5 1. Von der EGKS zur EU 18. April 1951: Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)

6 1. Von der EGKS zur EU 25. März 1957: Römische Verträge Belgien, die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande unterzeichnen die Verträge zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der Europäischen Atomgemeinschaft (Euratom). Ziele: enger Zusammenschluss der europäischen Völker, ihren wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt, die stetige Verbesserung der Lebens- und Beschäftigungsbedingungen, die Wahrung von Frieden und Freiheit der Mitgliedsstaaten

7 1. Von der EGKS zur EU 1. Juli 1968: Abschaffung der Binnenzölle zwischen den sechs Mitgliedsstaaten.Binnenzölle Zum ersten Mal ist ein grenzüberschreitender Freihandel möglich. Auf Güter aus Drittländern werden nun EWG- weit einheitliche Zölle erhoben. Der Grundstein für den weltweit größten Handelsraum ist gelegt. Der Handel zwischen den Mitgliedstaaten sowie zwischen der EWG und der übrigen Welt nimmt rasch zu.Handel

8 1. Von der EGKS zur EU b) Die Gemeinschaft wächst 1972: Die ersten Pläne für eine einheitliche Währung werden entwickelt.einheitliche Währung 1. Januar 1973: Dänemark, Irland und das Vereinigte Königreich treten der EWG bei, wodurch sich die Zahl der Mitgliedstaaten auf neun erhöht. Norwegen lehnt die EU- Mitgliedschaft per Referendum ab.

9 1. Von der EGKS zur EU 1974: Auf dem Gipfeltreffen in Paris beschließen die Staats- und Regierungschefs der neun Mitgliedstaaten, dreimal jährlich im Europäischen Rat zusammenzukommen. Sie einigen sich ebenfalls auf Direktwahlen zum Europäischen Parlament und auf die Gründung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung. 1979: Zum ersten Mal wählen die Bürger der Mitgliedstaaten die 410 Mitglieder des Europäischen Parlaments direkt.

10 1. Von der EGKS zur EU 1985: Schengen I: Abschaffung der Kontrollen an den Grenzen zwischen den Mitgliedsstaaten wird unterzeichnet. Ende der 1980er Jahre:

11 1. Von der EGKS zur EU c) Europa ohne Grenzen 1992: Vertrag von Maastricht (=Vertrag über die Europäische Union) entscheidender Schritt von der Wirtschaftsgemeinschaft zu einer politischen Union neue Formen der Zusammenarbeit zwischen den Regierungen der Mitgliedstaaten in den Bereichen Verteidigung, Justiz und Inneres eingeführt EWG wird EG, EG als 1. Säule der EU

12

13 1. Von der EGKS zur EU d) Europa wächst weiter zusammen 1. Januar 1993: Verwirklichung des Binnenmarktes; der Binnenmarkt mit freiem Waren-, Dienstleistungs-, Personen- und Kapitalverkehr ist Wirklichkeit.Binnenmarkt 1995: Schengen II tritt in Kraft

14 1. Von der EGKS zur EU 1997: Vertrag von Amsterdam Mit dem Vertrag von Amsterdam erhielten die in die Buchstaben A bis S eingeteilten Artikel des Vertrages über die Europäische Union eine numerische Form. 1998: Einleitung des Beitrittsprozesses von zehn beitrittswilligen Staaten Mittel- und Osteuropas sowie Zyperns und Maltas (EU-Osterweiterung)

15 1. Von der EGKS zur EU 1. Januar 1999: 11 EU-Mitgliedstaaten führen den Euro für bargeldlose Transaktionen auf den Finanzmärkten ein. 1. Januar 2002: 12 Länder führen Euro-Banknoten und –Münzen ein Elf EU-Länder haben den Euro bislang nicht eingeführt. Alle EU-Länder mit Ausnahme von Dänemark und dem Vereinigten Königreich sind gemäß dem Vertrag von Maastricht dazu verpflichtet, den Euro einzuführen. DänemarkVereinigten KönigreichVertrag von Maastricht

16 1. Von der EGKS zur EU 2007: Unterzeichnung des Vertrag von Lissabon => mittlerweile Ratifizierung durch alle 27 Mitgliedsstaaten und damit Inkrafttreten im Dezember 2009 (Verzögerungen wegen Irland) EU demokratischer, effizienter und transparenterer machen und befähigen, globale Herausforderungen - wie Klimawandel, Sicherheit und nachhaltige Entwicklung - angehen

17 1. Von der EGKS zur EU STAND 2007:

18 2. Wie wird man Mitglied in der EU? 3 Beitrittskriterien (seit 1993):3 Beitrittskriterien Gefestigte Institutionen, die Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte sowie die Achtung und den Schutz von Minderheiten gewährleisten eine funktionierende Marktwirtschaft die Fähigkeit, die aus der Mitgliedschaft erwachsenen Pflichten zu erfüllen Jeder Vertrag über die Aufnahme eines neuen Landes muss von allen Mitgliedsstaaten einstimmig gebilligt werden.

19 3. Wie funktioniert die EU? Herman Van RompuyHerman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates Jerzy Buzek, Parlamentspräsident José Manuel Barroso, Kommissionspräsident

20 3. Wie funktioniert die EU? A)Der Europäische Rat olegt die allgemeinen politischen Zielvorstellungen und Prioritäten der Europäischen Union fest ogibt der Union die für ihre Entwicklung erforderlichen Impulse owird nicht gesetzgeberisch tätig oStaats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten sowie dem Präsidenten des Europäischen Rates und dem Präsidenten der Kommission. Der Hohe Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik nimmt an seinen Arbeiten teil.Hohe Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik

21 3. Wie funktioniert die EU? B) Der Rat der Europäischen Union Legislativorgan der EU jeweiliger Fachminister der nationalen Regierungen der Mitgliedsstaaten nimmt teil beschließt gemeinsam mit dem Europäischen Parlament die entscheidenden Rechtsakte Der Vorsitz im Rat rotiert halbjährlich zwischen den MitgliedstaatenVorsitz im Rat

22 3. Wie funktioniert die EU? C) Das Europäische Parlament (Straßburg) Gemeinschaftsorgan, das die Völker der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union vertritt das einzige direkt gewählte Organ der EU (alle 5 Jahre) 736 Mitglieder (D: 99) entscheidet gemeinsam mit dem Rat über den EU- Haushalt Dessen Zustimmung für die Aufnahme neuer Mitglieder Mitentscheidungsrecht bei Regelungen des Gesundheitswesens, bei Fragen des Binnenmarktes…

23 Das Europaparlament

24 3. Wie funktioniert die EU? D) Die Europäische Kommission (Brüssel) vertritt und wahrt die Interessen der gesamten EU erarbeitet Vorschläge für neue europäische Rechtsvorschriften, die sie dem Parlament und dem Rat vorlegt Exekutive der EU, d.h. sie ist für die Umsetzung der Beschlüsse des Parlaments und des Rates verantwortlich 27 Mitglieder (für D: Günther Oettinger) Sie sorgt (gemeinsam mit dem Gerichtshof) für die Einhaltung des europäischen Rechts. Sie vertritt die Europäische Union auf internationaler Ebene, zum Beispiel durch Aushandeln von Übereinkommen zwischen der EU und anderen Ländern.

25 3. Wie funktioniert die EU? Weitere Institutionen: u.a. –Europäischer Gerichtshof (Luxemburg) –Europäischer Rechnungshof (Luxemburg) –Europäische Zentralbank (Frankfurt/Main)

26 4. Aufgaben Solidaritätspolitik (auch bekannt als Kohäsionspolitik) gegenüber den Regionen, in der Landwirtschaft und in sozialpolitischen Bereichen; Innovationspolitik, die in Bereichen wie Umweltschutz, Forschung und Entwicklung (FuE) und Energie allerneuesten Techniken zum Durchbruch verhilft. EU-Programme für das lebenslange Lernen (Comenius, Erasmus) EU-Finanzhilfen und Zuschüsse ( So unterstützt die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) zum Beispiel Landwirte bei Naturkatastrophen oder Epidemien wie Maul- und Klauenseuche.)

27


Herunterladen ppt "Die Europäische Union Gliederung des Vortrags 1. Geschichtliche Entwicklung – von der EGKS zur EU 2. Wie wird man eigentlich Mitgliedsstaat in der EU?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen