Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Überblick, Ablauf Begrüssung Primarschule Übertritt in die Sekundarschule zeitlicher Ablauf wichtige Termine Übertritt ins Gymnasium Sekundarschule stellt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Überblick, Ablauf Begrüssung Primarschule Übertritt in die Sekundarschule zeitlicher Ablauf wichtige Termine Übertritt ins Gymnasium Sekundarschule stellt."—  Präsentation transkript:

1

2 Überblick, Ablauf Begrüssung Primarschule Übertritt in die Sekundarschule zeitlicher Ablauf wichtige Termine Übertritt ins Gymnasium Sekundarschule stellt ihre Stufen vor Apéro, Austausch

3 Übertritt in die Sekundarschule Intensive Zeit mit vielen Veränderungen Übertritt aufgrund einer Gesamtbeurteilung Arbeitstempo Selbstständigkeit Arbeitsorganisation Konstante Leistungen Lernfreude und Motivation

4 Zeitlicher Ablauf 1. Semesterzeugnis der 6. Klasse → Gesamtbeurteilung und Zuteilungsentscheid der Klassenlehrperson Februar – März 2016: «Ordentliche Elterngespräche» April 2016: Allfällige Zweitgespräche bei Uneinigkeit Juni 2016: Definitive Zuteilung

5

6 Übertritt ins Gymnasium Schriftliche Aufnahmeprüfung: Mo, 7. März 2016 Anmeldung direkt beim Gymnasium Beispiel KS Rychenberg Elternorientierung am Di, Anmeldeformular kostet Fr (Bezug: Sekretariat oder am Elternorientierungsabend) Anmeldung bis 10. Februar 2016

7 Was erwartet Ihr Kind in der Sekundarschule? Viel Neues: … neue und mehrere Lehrpersonen … ein anderes Schulhaus … eine neue Klasse, neue Kameraden/innen … ein angepasstes Anspruchsniveau … neue Regeln … ein anderer Schulweg … eine grössere Anzahl Lektionen pro Tag … die Berufswahl … ein Kontaktheft (für Aufgaben, Termine und Austausch LP –Eltern etc.)

8 Klassen an der Sek Grafstal Die Sek Grafstal wird aktuell so geführt: Sek C (P. Sampiero / L. Schenk) 1. Sek Aa (St. Ackermann), 1. Sek Ab (B. Egli) 1. Sek B (S. Zoppi) 2. Sek A (H. Wartmann), 2. Sek B (J. Mez) 3. Sek A (G. Angst), 3. Sek B (R. Ganz) Total 139 Schüler und Schülerinnen

9 Weitere Lehrpersonen: Christine Bächinger (IF) Cornelia Gmür (HW, RK) Silvano Bauleo (FL, diverse Fächer) Ann-Kathrin Bürgin (FL) Claudia Bollag (FL, Ht) Laurence Schenk (FL) Anita Zwald (Sport) Beat Niklaus (Hnt) Selina Stampfli (SSA) Margrit Altner (FL)

10 Lektionenübersicht 1. Sek Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik M&U: Geschichte, Biologie, Geografie Religion Kochen Zeichnen Musik Sport Freifach textiles / nicht textiles Werken

11 Weitere Lektionen in der 2. Sek Chemie, Physik Handarbeit textil/ nicht textil Vorbereitungskurs Mittelschule, Berufsmittelschule Stellwerktest

12 Lektionenübersicht 3. Sek Pflichtfächer (D, F, E, M, G, PU, T & S) Wahlpflichtfächer Fachatelier (Sprachen, Mathematik, Realien) Wahlfächer Informatik Italienisch (bei genügenden Anmeldungen) Geometrisches Zeichnen Gestalten Projektunterricht Abschlussarbeit

13 Vorstellung der Sek A Was bietet das Niveau A der Sekundarschule? Ganzheitliche Bildung Viel Schulstoff (anspruchsvoll) Erhöhtes Lerntempo Anschluss an ein Gymnasium und eine Berufs-, Handels-, Informatik- oder Fachmittelschule Unterstützung bei der Berufswahl

14 Die Sekundarstufe A: Voraussetzungen Der Schüler, die Schülerin … lernt leicht und selbständig, auch ohne Nachhilfe hat eine rasche Auffassungsgabe erbringt gute schulische Leistungen versteht Gelesenes und Gehörtes leicht beteiligt sich aktiv am Unterricht zeigt eine konstante Arbeits- und Lernbereitschaft ist bereit zu ausserschulischem Arbeitsaufwand arbeitet sorgfältig und systematisch ist offen für Neues interessiert sich für Zusammenhänge und Hintergründe zeigt auch bei schwierigeren Aufgaben Ausdauer und Durchhaltewille

15 Die Sekundarstufe B nimmt sich mehr Zeit, um die Lernziele zu erreichen passt das Arbeitstempo an lässt gesundes Selbstvertrauen entwickeln beschränkt den Lehrstoff auf das Wesentlichste bietet gezielt Unterstützung durch die IF-Lehrerin fördert die Selbständigkeit des Schülers bereitet auf das praktische Leben vor vertieft die Berufswahl 10. Schuljahr in der 3. Sek A möglich

16 Aussagen von Schüler/-innen der 3. Sek B: „Das Tempo im Schulunterricht ist genau richtig für mich.“ „Ich komme hier besser mit als vorher in der Sek A.“ "Ich bin lieber eine gute Sek B Schülerin, als eine Sek A Schülerin, die nur mit Müh und Not mitkommt." «Ich habe in der Sek B Zeit, mich auf meine handwerkliche Berufslehre vorzubereiten.»

17 Die Sekundarstufe C bietet: individuellere Betreuung, da kleinere Klasse zusätzliche Fördermassnahmen durch IF, Teamteaching, Heilpädagogen oft Arbeit in kleinen Jahrgangsgruppen Anpassung von Arbeitstempo, Lernzielen ein besonderes Augenmerk auf Anschlusslösungen die Möglichkeit für SuS Selbstvertrauen aufzubauen die Möglichkeit der Aufstufung in die Sek B 10. Schuljahr in der Sek B bei sehr guten Leistungen

18 Schulabgänger/-innen Augenoptik Assistentin Automatiker Automobilfachmann AMAG (B) AZW Konstrukteur BWS Effretikon (B und C) Detailhandelsfachmann (C) Detailhandel Autoteile (B) Detailhandel Post (B) Elektroinstallateur EWZ (B) Fachmann Betriebsunterhalt (B) FAGE Gesundheit Unispital (B) Fotofachmann Forstwart (B) Geometrischer Zeichner Hotelfachfrau (B) Koch im Altersheim (B) KV mit und ohne BMS Landschaftsgärtner (B) Medizinische Praxisassistentin (B) Modellbauzeichnerin Lehre FAGE Kinderkrippe (B) Lehre als Mechanikpraktiker (C) Pharma - Assistentin Praktikumstelle FAGE Kinder (C) Werbeplanerin /Gestalterin

19 Weitere Hinweise: Umstufungen: 1. Sek: 3 Termine, danach 2 pro Jahr → keine Repetitionen mehr! 10. Schuljahr in Grafstal: empfehlenswert für «Spätzünder» mit sehr guten Leistungen / gute Erfolge Weitere Informationen bei:

20 Haben Sie Fragen?

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Interesse!


Herunterladen ppt "Überblick, Ablauf Begrüssung Primarschule Übertritt in die Sekundarschule zeitlicher Ablauf wichtige Termine Übertritt ins Gymnasium Sekundarschule stellt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen