Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Technik ist alles – alles ist Technik Dr. Andrea Leu Engineers Shape our Future.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Technik ist alles – alles ist Technik Dr. Andrea Leu Engineers Shape our Future."—  Präsentation transkript:

1 Technik ist alles – alles ist Technik Dr. Andrea Leu Engineers Shape our Future

2 28/03/2014/ These 1: Naturwissenschaft und Technik sind die grössten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Sie begleiten uns seit den Anfängen der Menschheit. These 2: Fortschritte in und breite Anwendung von Naturwissenschaft und Technik sichern die Zukunft der Menschheit. These 3: Der wirtschaftliche Erfolg eines Landes hängt stark von der Leistungsfähigkeit seiner Bewohner und Unternehmungen in Naturwissenschaft und Technik ab. These 4: Die Einstellung in der Gesellschaft zu Naturwissenschaft und Technik ist indifferent. Man profitiert zwar gerne von deren Resultaten, interessiert sich aber wenig bis gar nicht für Hintergründe und Zusammenhänge. 4 Thesen

3 28/03/2014/ Naturwissenschaft und Technik sind die grössten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Sie begleiten uns seit den Anfängen der Menschheit und bilden die Voraussetzung für unser demokratisches Gesellschaftsmodell. These 1

4 28/03/2014/ Antike: Der erste Ingenieur: Hephaistos, der griechische Gott des Feuers und der Schmiedekunst schuf goldene Jungfrauen, die ihn bedienten und schmiedete den eisernen Wächter von Kreta, Talos Beispiel: Der Künstliche Mensch I Schmiede des Hephaistos von Velasquez These 1 Spätantike / Mittelalter: belebte Statuen, mechanische Ritter + Diener bevölkern die Literatur Renaissance: der Homunkulus, ein künstlich geschaffener Mensch ohne Seele – wird zum Thema, z.B. bei Goethe in Faust II.

5 28/03/2014/ 19. Jh: Mary Shelley erzeugt das naturwissenschaftlich- medizinische Monster Frankenstein 20. Jh: Mutanten, Klone und Cyborgs erweitern die Palette, Roboter werden erstmals Wirklichkeit in Wirtschaft und Industrie Beispiel: Der Künstliche Mensch II These 1 Heute: Fusion zweier mächtiger, bisher separat verlaufender Technologierevolutionen, der Bioinformatik und der Genomik 2001: Entschlüsselung des menschlichen Genoms durch das US-Unternehmen Celera

6 28/03/2014/ Beispiel: Der Künstliche Mensch III These 1 Wirtschaftszweige, die neue Impulse erhalten: - Elektronik: Kombination von Biotechnologie führt zu neuen Anwendungen: Biosensoren, DNA- Computer etc. - Gesundheitswesen Einfügen von Genen in Zellen oder Gewebe ermöglicht neue Möglich- keiten bei Erbkrankheiten oder Gendefekten - Sicherheitsbereich die DNA-Analyse ermöglicht genetische Fingerabdrücke - Tissue Engineering Züchtung von Zellen ausserhalb des eigenen Körpers für Ersatzgewebe /-organe - Gesetzgebung neue Gesetze, Patentierung etc.

7 28/03/2014/ Anzahl Beschäftigte in CH-Biotech-Unternehmen, 2003, 2009 und 2011 Wirtschaftliche Konsequenzen in der Schweiz: Beispiel: Der Künstliche Mensch IV Anzahl Biotech-Unternehmen in CH These 1 Quelle: Bio Tech Report, 2012, Ernst & Young

8 28/03/2014/ These 1 Viele Kultursparten basieren auf einer technischen Erfindung Literatur: Erfindung des Buchdrucks ca Eiskunstlauf: Erfindung der Kältemaschine ca Jazz: Erfindung des Saxophons ca Film: Erfindung der Fotografie ca Impressionismus: Erfindung der Tubenfarbe ca Monet 1875

9 28/03/2014/ Fortschritte in und breite Anwendung von Naturwissenschaft und Technik sichern die Zukunft der Menschheit. These 2

10 28/03/2014/ Kondratieff-Zyklen: Die langen Wellen von Volkswirtschaft und Basisinnovationen These ?? 1. Kondratieff 2. Kondratieff 3. Kondratieff 4. Kondratieff 5. Kondratieff 6. Kondratieff ? Dampfmaschine Textilindustrie Eisenbahn Stahl Elektrotechnik Chemie Telekommunikation Computer Erdölindustrie Automobil Industrie Bekleidung Transport Masssen- konsum Individuelle Mobilität Globalisierung ??? volkswirt- schaftliche Werte Basis- innovationen Befriedigung von Bedürfnissen

11 28/03/2014/ Schlüsseltechnologien I These 2 Schlüsseltechnologien sind Technologien, die die Erschliessung neuer Technikbereiche ermöglichen und bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht haben. Schlüsseltechnologien befinden sich im Wachstum und sind daher entscheidend für die Wirtschaft der Zukunft. Aus Schlüsseltechnologien werden Basistechnologien wenn sie zum Standard geworden sind.

12 28/03/2014/ Schlüsseltechnologien III These 2 Historische Schlüsseltechnologien: Dampfmaschine: Wärmekraftmaschine, die Wärmeenergie teilweise in mechanische Arbeit umwandelt. Anwendungen: Textilmaschinen, Dampflokomotiven, Dampfschiffe, Luftschiff etc. Kunststofftechnik: Erforschung bzw. Anwendung physikalischer, chemischer, biologischer und physiologischer Eigenschaften der Kunststoffe. Anwendungen im Bau, Textilindustrie, Medizin etc. Petrochemie: Chemie der Erdölprodukte; petro-chemische Rohprodukte werden in eine Vielzahl von Fertigprodukten umgesetzt

13 28/03/2014/ Schlüsseltechnologien III These 2 Heutige Schlüsseltechnologien sind (Beispiele): Mikrotechnologie: Verfahren zur Herstellung von Körpern und geometrischen Strukturen mit Dimen-sionen im Mikrometerbereich (0,1 µm µm). Nanotechnologie: erforscht, bearbeitet und produziert Gegenständen und Strukturen, die kleiner als 100 Nanometer (nm) sind. Ein Nanometer ist ein Milliardenstel Meter (10 -9 m) Medizintechnik: technische Instrumente, Apparate und Systeme für Prävention, Diagnostik, Therapie, Pflege und Rehabilitation (Computertomograf, Kernspinspektroskopie, Hörgeräte etc. Biotechnologie Informationstechnik

14 28/03/2014/ Der wirtschaftliche Erfolg eines Landes hängt stark von der Leistungsfähigkeit seiner Bewohner und Unternehmungen in Naturwissenschaft und Technik ab. These 3

15 28/03/2014/ Die Schweiz ist eines der reichsten Länder, doch - die Auslagerung der Produktion nimmt zu - Arbeitsplätze werden immer schneller verlagert - der Standortwettbewerb wird härter - der Kostendruck steigt - Lehre und Forschung werden immer wichtiger und kostenintensiver - gut qualifizierte NaturwissenschafterInnen und TechnikerInnen werden mehr denn je gebraucht Fazit: Die Schweiz kann ihr Niveau nur halten, wenn Forschung, Innovation und Technologie einen hohen Stellenwert haben und auf Schlüsseltechnologien gesetzt wird. Ein reiches Land These 3

16 28/03/2014/ Beispiel 1: Die Schweiz, 19. Jh. These – Johann Jacob Sulzer und seine zwei Söhne gründen die Gebr. Sulzer AG, eine Eisengiesserei 1867 – Der Chemiker Henri Nestlé gründet die Nestlé AG, ein Unternehmen zur Herstellung von Milchpulver 1891 – Die Maschinenfabrik Brown Boveri – heute ABB – wird von den beiden Ingenieuren Brown und Boveri ins Leben gerufen 1896 – F. Hoffmann – La Roche gründet sein Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Medikamenten konzentriert. Viele weitere Unternehmen wurde in diesem Zeitraum gegründet, die meisten von ihnen existieren heute noch. Henri Nestlé F. Hoffmann + Adèle Roche

17 28/03/2014/ Beispiel 2: China heute (1) These 3 - China blickt auf eine über 5000 jährige Geschichte zurück - Erfindergeist und Innovation spielten schon immer eine grosse Rolle, blieben aber einer Elite vorbehalten (Schiesspulver, Uhr, Zug- und Hängebrücken, Seismograph etc.) - seit der Regierungszeit Deng Xiaopings (1976 – 1997) marktwirtschaftliche Öffnung - heute holt China in einem unglaublichen Tempo auf und setzt dabei vor allem auf Wissenschaft und Technik Deng Xiaoping

18 28/03/2014/ Beispiel 2: China heute (2) These 3 - Am 15. Oktober 2003 startete China seinen ersten bemannten Raumflug. - Juni 2004: Supercomputer aus China - Dawning 4000A - stösst unter die Top 15 der weltweiten Supercomputer vor. - Anfang 2005: das chinesische Unternehmen Lenovo übernimmt das PC-Geschäft von IBM und damit Mitarbeitende. - Energiebedarf wächst ungehemmt - bis 2020 soll die Erzeugung von Atomstrom von momentan ca. 6,5 Gigawatt auf ca. 36 Gigawatt erhöhen. - China ist heute Copycat, investiert aber massiv in Forschung und Entwicklung

19 28/03/2014/ Die Einstellung in der Gesellschaft zu Naturwissenschaft und Technik ist indifferent. Man profitiert zwar gerne von deren Resultaten, interessiert sich aber wenig bis gar nicht für Hintergründe und Zusammenhänge. These 4

20 28/03/2014/ - Unser Alltag ist bestimmt von Produkten der Technik - Die Wirtschaft lebt von technischen Produkten - Wir benutzen diese ohne Wenn und Aber - Was passiert mit diesen Produkten, wenn wir sie nicht mehr brauchen? These 4Technik im Alltag – keine Frage

21 28/03/2014/ - Technische Grossprojekte erregen die Gemüter - Neben der Wirtschaftlichkeit werden die Risiken und Gefahren thematisiert - Die Bevölkerung wird in die Debatte miteinbezogen - Oft wird an der Urne entschieden – Beispiel Gentechnologie These 4 Technik im Grossen – die Diskussion entbrennt

22 28/03/2014/ These 4 RETTUNGSBOOTSCHWIMMENKENTERN SCHIFF FEUERHEIZENBRÄNDEFEUERWEHR BUCHDRUCKZEITUNGENFALSCHGELDHOLOGRAMME INTERNETSURFENVIRENVIRENSCHUTZ TECHNOLOGIE ZWECK SCHADEN MISSBRAUCH SCHUTZ Jede Technologie trägt auch Schädliches oder Missbrauch in sich und erfordert eine Schutztechnologie bzw. die Auseinandersetzung mit der Technologie Die 2 Gesichter der Technik

23 28/03/2014/ Die Organisatoren dieser Woche Engineers Shape our Future IngCH – Verband, der von Unternehmen aller Branchen unterstützt wird und damit die Bedeutung des Ingenieurswesens in der CH aufzeigt Swissmem – der Verband der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie Beide Verbände setzen sich für die Nachwuchsförderung ein

24 28/03/2014/ … und zum Schluss noch dies: Was ist eigentlich ein Ingenieur?


Herunterladen ppt "Technik ist alles – alles ist Technik Dr. Andrea Leu Engineers Shape our Future."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen