Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sportpädagogik Eberhard Mensing, Dr.phil. Dr.ed.phys. Klass. Inszenierungen der Sportpädagogik Sportwelten heute Ziele der Sportpädagogik Sportpädagogik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sportpädagogik Eberhard Mensing, Dr.phil. Dr.ed.phys. Klass. Inszenierungen der Sportpädagogik Sportwelten heute Ziele der Sportpädagogik Sportpädagogik."—  Präsentation transkript:

1

2

3 Sportpädagogik Eberhard Mensing, Dr.phil. Dr.ed.phys. Klass. Inszenierungen der Sportpädagogik Sportwelten heute Ziele der Sportpädagogik Sportpädagogik als Leistungserziehung und Leistungskritik Sportpädagogik als Gesundheitserziehung Sportpädagogik als Spielerziehung und Spielkritik Sportpädagogik als Körpererfahrung Sportethik

4 Sportpädagogik gestern - heute Traditionelle SP Phänomen Sport(arten): 1. Institutionen: Schule, Verein 2. Adressaten: Kinder/Jugendliche 3. Ambitionen: Erziehen/Unterrichten Moderne SP Phänomene: Sport(arten), Sich-Bewegen, Körpererfahrung Institutionen/Adressat en/Ambitionen: alle Personalbereiche und Altersklassen

5 Historie – Philanthropen Altertum: Olympische Spiele, zu Ehren der Götter und ihrer Stadt, hohe Preise. Mittelalter: Ritterakademien mit Schwert, Lanze, zur Ehre der frouwe. Erziehungsprozess, vgl. Lanzelot, Parzifal. Klöster: Ballspiele, wie Jeu de paume etc. Bürgertum: Spiele wie Balgen, Stechen etc. Philanthropen: Erste wahre Pädagogen.

6

7

8

9

10

11

12 Klassische Inszenierungen der Sportpädagogik

13 12 Sportpädagogik-Bildung Einflüsse und pädagogische Inszenierungen Pädagogische Absicht: Erziehung Körper, Geist, Sozialverhalten durch 1. Familie 2. Gesellschaft 3. Öffentliche Organe 4. Andere Organe

14

15

16

17 Ziele der Sportpädagogik Erziehen Unterrichten Bilden Vermitteln Animieren Arrangieren Einführen Organisieren Beraten Therapieren Führen Erleben Erfahren Erfühlen

18

19 Einflüsse institutioneller und organisatorischer Bedingungen Sportart Bewegungsstil Intensität Regeln Normen Einstellungen Zeitvertreib, vgl. disportare Werte Moden Gewohnheiten Verhaltensmuster, in anderen Ländern verschieden Fairness Ritterlichkeit

20

21 Sportwelten heute Schulen, staatlich, städtisch, privat DSB-Verbände, Vereine Betriebssportgemeinschaften Kommerzielle Anbieter out-door Studios Sportreisen, Clubs Trendsport

22 Trendsport – Phänomen Beachtennis zwischen Freizeit- und Leistungssport Was ist ein Trend? Trends im Sport Genese von Trend-Sport-Arten Dynamik und Management des Trend-Sports Marketing of new sports Beachtennis

23

24 Was ist ein Trend? Trend (engl.), nach Duden 1991: = Grundrichtung (Tendenz) einer Entwicklungzur Zukunft T-Synonyme: Mode, In-/Cool-Sein T-Forschung: interdisziplinär (historisch, soziologisch, päd., psych., semiot., futur.) durch Scanning und Monitoring

25 Trends im Sport Individualität - Abenteuer, - Stress, - einmaliges Event, - grenzenlos in neuen Räumen, - Spannung - Exklusivität Gesellschaft - Gesundheit - Körperbewusstsein - Öko-Interessen - Vermarktung - Konsumdenken - Geselligkeit - Fun

26 Genese des Trends Beachtennis 1. Phase: Erfindung, Experiment, Anpassung, Umwandlung, Verbesserung 2. Phase: wird öffentlich oder in der Szene präsentiert, Akzeptanz (in-out) 3. Phase: Medien, Sponsoren, Style, Kompatibilität (jung/alt) 4. Phase: Etablierung (chic), Status

27 Trendsport - Dynamik Zunehmende Akzeptanz Industrie, Medien, Agenturen Kommerz/Vermarktung Events (DM, WM) + Resonanz Konkurrenz zu traditionellem Tennis Etablierung in Vereinen/Verbänden

28 Trendsport - Management Auslöser: Industrie – Idee - Strategie Beach-Events (B-Olympiaden), Vorbild Anpassung und Änderung des Equipments: Netze, Bälle, Linien, Spielbedingungen Zielgruppe: 70% unter 20 Jahren, aber auch Senioren

29 Beach-Sportmarkt und soziologische Tendenzen Eigenes Segment, neue Dimension durch Werbung Kontrast auch durch Branchen-Fremde Szene, Kult, In-Sein, Image, Habitus, neues Lebensgefühl, u.a. durch Musik Protagonisten mit neuen Werten, Codes, Messages

30 Gesundheitliche Aspekte +/- Allgemeine Aktivierung (Plantarreflexzonen, Stoffwechsel) der unteren Extremitäten (15%+ Durchblutung, +lokale Temperatur, Zehenkraft +18%, Band-/Sehnen- /Muskelapparat Kondition (Sand) Frische Luft, Spaß Schnittverletzungen Hautabschürfungen Infektionen Unterschiedliche Bodendichte, dadurch gestörte Antizipation (Muskelverletzungen) Sand in den Augen Zuviel Sonne/Ozon Schnelle Ermüdung

31 Trendsport - Literatur Bourdieu, P.: Die feinen Unterschiede, Frankfurt/M., Breuer, G.: Trendsportarten – ein Phänomen an der Schwelle zum Freizeit- und Breitensport, Köln Duden: Bd.1, Mannheim Lamprecht, M./Stamm, H.: Vom avongardistischen Lebensstil zur Massenfreizeit, Eine Analyse des Entwicklungsmusters von Trendsportarten, In: SportWiss. 28, 1998, Nr.3-4, Mensing, E.: Beach-Tennis, Freising Mensing, E.: Tennis – Praxis im Verein, Hamburg Schwier, J.: Do the right things – Trends im Feld des Sports, In: dvs- Info 13 (1998) 2; Schildmacher, A.: Trends und Moden im Sport, In: Schwier, j. (Hrsg.): Jugend-Sport-Kultur. Zeichen und Codes jugendlicher Sportszenen. (Schriften der dvs, 92), Hamburg 1998, 63-76). Chambers, K.: Empirische und theoretische Untersuchungen zum Beach-Tennis, München 2001

32 Kommerzieller Sport

33 Leistung und Wettkampf Agonale Prinzipien Leisten und Können Harmonie und Auseinandersetzung Gemeinsamkeit und Konkurrenz Motive und Sinnmuster: Spiel - Fitness Gesundheit - Ästhetik Körpererleben - Spannung

34 Leistung und Wettkampf Perspektiven I Leistungsbewertung in Schule, Verein, Mannschafts- und Individualsportarten, Fremd- und Eigenbewertung Psychologische Aspekte bei Erfolg und Misserfolg, abhängig von äußeren situativen Bedingungen + individuellen Dispositionen, prospektiv und retrospektiv.

35 Leistung und Wettkampf Perspektiven II Soziologische Perspektiven sind Grundlage sozialer Wert- und Normsysteme, abhängig von Maßstäben der Gesellschaft, z.B. Körper - Geist, individuell - kollektiv. Sport ist Symbol/Modell der modernen Leistungsgesellschaft (von Krockow 1970) auf der Grundlage gleicher Startbedingungen. Kampf der im normalen Leben nicht mehr gegeben ist.

36 Leistung und Wettkampf Perspektiven III Soziale Leistungsvoraussetzungen sind in Wertemustern zu erkennen. Grundlage sozialer Wert- und Normsysteme, abhängig von Gesellschaftsschicht, in der bestimmte Sportarten in einem Wertesystem angesiedelt sind. Örtliche Gegebenheiten sind u.U. mitbestimmend; auch geschlechtsspezifische Rollenerwartung.

37 Leistung und Wettkampf Perspektiven IV Historische agonale Leistungsbetrachtung war stets von der jeweiligen Kultur abhängig: antike, germanisch-isländische, mittelalterliche, höfische, bürgerlich- aufklärende, industrielle, moderne, postmoderne, gegenwärtige neuzeitliche-, futuristische (Fitness ist essentiell). Sportkulturen stießen u.U. auf Ablehnung.

38 Grundsätze einer Gesundheitserziehung 1. Ganzheitliche Zielsetzung 2. Spezifizierte Maßnahmenplanung 3. Qualifiziertes Lehrpersonal 4. Einheitliche Organisationsstruktur 5. Gesundheitsvorsorge 6. Information und Rückmeldung 7. Qualitätssicherung und Evaluation

39 Sport impliziert Gesundheit Trainingsanleitungen Körperpflege Ernährung Erlernen, Erleben, Erfahren Verhindern von individuellen und sozialen Schäden (Lebensweise, Umwelt)

40 Qualitäten von Gesundheitsprogrammen Sport ist Mord! – Sport ist Lebensfreude!

41 Gesundheit - Wohlbefinden Krankheit körperliche Fitness geistige Fitness = objektiv Körpererleben Sozialverhalten Psyche = subjektiv/irreal

42 Wohlbefinden/Wellness Bewegung Duschen danach Wünsche emotionale Bindungen Sex nach Krankheit Besserung Leistungssteigerung im Alter Inaktivität (verhindert langfristig Wohlbefinden) Alkohol Nikotin Drogen Unglücklich sein wollen Essen und Trinken

43 Historie des Spiels 1. Schiller: philosophisch-idealistisch 2. GutsMuths: national-utilitaristisch 3. Fröbel: romantisch-symbolisch 4. Huizinga: analytisch-genetisch 5. Scherler: adaptativ-immitatorisch 6. Piaget: akkommodativ- assimilitativ

44 er Spiel-Theorien Konzepte (nach Grupe/Krüger, 1997): 1. Erklärung und Rechtfertigung: Spiel-Sport. 2. Form der Leibeserziehung: Grundsportart. 3. Pädagogischer + psychologischer + sozialer + soziologischer Wert. 4. Analyse spielen (nach Scheuerl, 1991): zweckfrei, schein-wirklich, geschlossen, ambivalent, un-endlich, gegenwärtig. 5. Huizinga (1987): Grundlage unserer Gesellschaft. 6. Caillois (1960): paidia et ludus mit agon, alea, mimikry, ilinx (rauschhaftes Spielerlebnis). 7. Sutton-Smith (1978):vivification(Spiegel des Lebens).

45 Inszenierung Ball explorativ symbolisch kommunikativ agonal strategisch regulativ affirmativ Erfahrung/Umgang Besitz Mannschaft Kampf um den Ball Trefferfolg Handlungsrahmen Erwartungshaltung

46 Körpererfahrung Platon: Seele wird verunreinigt auf der Suche nach Wahrheit Aristoteles: Körper ist Diener MA: Leib ist Last Descartes: res cogitans/l´homme machine Rousseau: Mensch ist Naturwesen Philanthropen: Körper=einziges und universales Werkzeug (Villaume) -Training führt zu Harmonie (Gutsmuths) Kopf, Herz und Hand = Einheit (Pestalozzi)

47

48 Körper und Bewegung Instrumentelle Bedeutung: etw. erreichen, herstellen, ausdrücken, bewußt machen Explorative Bedeutung: erkunden, erforschen, Körpererfahrung, Zustand Materiale Bedeutung: erfahren von Umwelt, Natur, Gebrauchsgegenständen Personale Bedeutung: Grenzen der eigenen Möglichkeiten erkennen, Leistungsverlust

49 Körpererfahrung 2 Romantiker: Körper ist göttliches Meisterstück Schatten des heiligsten Inneren Tempel und Ebenbild Gottes (E:M:Arndt) Panzer und Küraß der Seele (Jean Paul) Träger des Geistes, Leben der Seele (Friedrich Fröbel) Der Geist muß folgen (Nietzsche) Geist will entzweien (Ludwig Klages)

50 Körpererfahrung 3 Leibhaben unbewußt anonym Körper als Medium antropologisch: Person-Leib-Welt- Verhältnis situativ: gesund - krank-behindert Leiberleben im Sport in der Genese Körper als soziales Gebilde: Haltung-Bewegung Ernährung-Sexualität Bekleidung-Schmuck Ausdruck-Gestik

51 Körpererfahrung 4

52 Sportethos Ethos = Ideale, Werte, Normen aus der Philosophie aus der Religion KAIROS für einzelne Menschen, für Gruppen Sportethos= Ideale und sittliche Ziele des Sports, diese müssen zu einem Komplex/System gehören.

53 Sportethos I: Schule = instrumentell, da sittlich gut Prägung für´s Leben Gesundheitswert (life-time) Gewandtheit Bewegungsgefühl Anmut Ästhetik

54 Sportethos I: Entfaltung Kondition (K, A, S, B, Ko) Gewandtheit Bewegungsgefühl Anmut Entwicklungsreize Sport und geistige Entwicklung

55 Sportethos I: Erziehung Persönlichkeitsbildung Spieltrieb ausleben Wille zur Leistung Belastungswiderstände erhöhen Sinn für Schönheit und Form

56 Sportethos I: Sport-Folgen Bewegungstrieb Bewegungsfreude Bewegungserlebnis Lebensfreude Naturerlebnis Kulturerlebnis

57 Sportethos I: Charakter Kameradschaft Ritterlichkeit Hilfsbereitschaft Achtung des anderen Anerkennung der Gemeinschaft Mannschaftsdisziplin

58 Sportethos II: Ziele und Erwartungen Die LE ist unersetzbarer Beitrag zur Gesamterziehung durch Sich-entscheiden-müssen Helfen Sich-einordnen Verzicht lernen Mit-Durchhalten im Team

59 Sportethos II: Ziele und Erwartungen Erziehungsgemeinschaft Kooperationsbereitschaft (Team, Riege, Staffel, Truppe) pars toti (Atmospäre des Miteinander, z.B. bei der Gymnastik) Modellfall für Lebensgemeinschaft

60 Sportethos II: Hilfe und Lösung Gesundes Leibverhältnis (biologisch, seelisch, ästhetisch) Trieb-, Sucht-, Aggressionshemmer Generationsprobleme Authoritätsprobleme (Erwachsenengefühl, Lehrer, Trainer, Funktionär) Lehrer-Schüler = anschauliche Rolle für Chef, Schiri, Funktionär

61 Sportethos III: 1. Ziele der Sportverbände Körperliche Ertüchtigung Geistige Gewandtheit Sittliche Erziehung Fairness Gemeinschaftssinn Völkerverständigung Olympische Ideale

62 Sportethos III: 2. Orandum est, ut sit mens sana in corpore sano Fortem posce animum mortis terrore caventem (bei Eingeweideschau zur Geburt eines Kindes) Ansichten: pro und contra 1925 Sport ist ungesund 1926 Beste Turner ist bester Schüler 1936 Möckelmann kein Parallelismus Ab 1947 alle einig, außer Klafki (Zweifler)

63 Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Interesse!


Herunterladen ppt "Sportpädagogik Eberhard Mensing, Dr.phil. Dr.ed.phys. Klass. Inszenierungen der Sportpädagogik Sportwelten heute Ziele der Sportpädagogik Sportpädagogik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen