Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________"—  Präsentation transkript:

1 1 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ Rechtssicherheit im Haftungsfall – Wie sicher sind digitale Dokumentationen im Streitfall ?

2 2 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ Gibt es eigentlich Rechtssicherheit grundsätzlich ? Fragestellung sollte lauten: Wie beweissicher sind digitale Dokumentationen ? Bevor über Dokumentationen gesprochen wird sollte zunächst die Beweissicherheit eines einzelnen digitalen bzw. elektronischen Dokumentes geklärt werden

3 3 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ Spätestens in einer prozessualen Auseinandersetzung wird gefragt: Können Sie das beweisen ? Beispiele: Festplatten-Fall Leserlichkeit Verträge

4 4 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ Beweisregelungen in der Zivilprozeßordnung (ZPO) - Zeugenbeweis, §§ 373 ff. ZPO - Sachverständigenbeweis, §§ 402 ff. ZPO - Urkundsbeweis, §§ 415 ff. ZPO - Parteivernehmung, §§ 445 ff. ZPO - Augenscheinsbeweis, §§ 371 ff. ZPO

5 5 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ § 371 I ZPO lautet: 1 Der Beweis durch Augenschein wird durch Bezeichnung des Gegenstandes des Augenscheins und durch die Angabe der zu beweisenden Tatsachen angetreten. 2 Ist ein elektronisches Dokument Gegenstand des Beweises, wird der Beweis durch Vorlegung oder Übermittlung der Datei angetreten.

6 6 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ § 371a ZPO Beweiskraft elektronischer Dokumente (1) 1 Auf private elektronische Dokumente, die mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sind, finden die Vorschriften über die Beweiskraft privater Urkunden entsprechende Anwendung. 2 Der Anschein der Echtheit einer in elektronischer Form vorliegenden Erklärung, der sich auf Grund der Prüfung nach dem Signaturgesetz ergibt, kann nur durch Tatsachen erschüttert werden, die ernstliche Zweifel daran begründen, dass die Erklärung vom Signaturschlüssel-Inhaber abgegeben worden ist.Signaturgesetz

7 7 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ Voraussetzung: - private elektronische Urkunde - qualifizierte elektronische Signatur (§ 2 Nr. 3 SigG) Folge: - Beweiskraft privater Urkunden findet entsprechende Anwendung d.h. Anwendbarkeit des § 416 ZPO Privaturkunden begründen, sofern sie von den Ausstellern unterschrieben oder mittels notariell beglaubigten Handzeichens unterzeichnet sind, vollen Beweis dafür, dass die in ihnen enthaltenen Erklärungen von den Ausstellern abgegeben sind.

8 8 § 2 SigG Begriffsbestimmungen Im Sinne dieses Gesetzes sind 1. "elektronische Signaturen" Daten in elektronischer Form, die anderen elektronischen Daten beigefügt oder logisch mit ihnen verknüpft sind und die zur Authentifizierung dienen, 2. "fortgeschrittene elektronische Signaturen" elektronische Signaturen nach Nummer 1, die a)ausschließlich dem Signaturschlüssel-Inhaber zugeordnet sind, b) die Identifizierung des Signaturschlüssel-Inhabers ermöglichen, c)mit Mitteln erzeugt werden, die der Signaturschlüssel-Inhaber unter seiner alleinigen Kontrolle halten kann, und d)mit den Daten, auf die sie sich beziehen, so verknüpft sind, dass eine nachträgliche Veränderung der Daten erkannt werden kann 3. "qualifizierte elektronische Signaturen" elektronische Signaturen nach Nummer 2, die a) auf einem zum Zeitpunkt ihrer Erzeugung gültigen qualifizierten Zertifikat beruhen und b) mit einer sicheren Signaturerstellungseinheit erzeugt werden Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________

9 9 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ …es sei denn: es liegen Tatsachen vor, die ernstliche Zweifel daran begründen, dass die Erklärung vom Signaturschlüssel-Inhaber abgegeben worden ist Es gilt zunächst der Anschein der richtigen u., vollständigen privaten Urkunde. Einfaches bestreiten reicht zum Widerlegen nicht aus, sondern bedarf eines entsprechenden Tatsachenvortrages der ernstliche Zweifel an der Erklärung erweckt.

10 10 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ § 371a II ZPO lautet: 1 Auf elektronische Dokumente, die von einer öffentlichen Behörde innerhalb der Grenzen ihrer Amtsbefugnisse oder von einer mit öffentlichem Glauben versehenen Person innerhalb des ihr zugewiesenen Geschäftskreises in der vorgeschriebenen Form erstellt worden sind (öffentliche elektronische Dokumente), finden die Vorschriften über die Beweiskraft öffentlicher Urkunden entsprechende Anwendung. 2 Ist das Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen, gilt § 437 entsprechend.§ 437

11 11 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ Voraussetzungen: - elektronische Dokumente einer öffentlichen Behörde - von einer mit öffentlichem Glauben versehenen Person - innerhalb des ihr zugewiesenen Geschäftskreises - in der vorgeschriebenen Form => öffentliche elektronische Dokumente Folge: Beweiskraft öffentlicher Urkunden findet entsprechende Anwendung

12 12 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ D.h. Anwendbarkeit des § 417 ZPO: Die von einer Behörde ausgestellten, eine amtliche Anordnung, Verfügung oder Entscheidung enthaltenden öffentlichen Urkunden begründen vollen Beweis ihres Inhalts. Darüber hinaus gilt bei qualifizierten elektronischen Signaturen öffentlicher elektronischer Dokumente § 437 entsprechend, d.h. es gilt die§ 437 Echtheitsvermutung gem. § 437 ZPO

13 13 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________ Damit sind durch den Gesetzgeber die elektronischen Dokumente in ihrer Beweiswirkung den bisher bekannten Urkunden quasi gleichgesetzt worden.

14 14 Rechtsanwalt DIRK-HAGEN MACIOSZEK Am Fuchsberg 18a Hamburg Telefon: 040 / Telefax: 040 /


Herunterladen ppt "1 Rechtsanwalt D IRK -H AGEN M ACIOSZEK ___________________________________________________________________________________________________________ ___________________________________________________________________________________________________________"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen