Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AD(H)S- jeder Tag eine Qual? (für wen?) Psychologische Praxis Horst E. BERTSCH und Kolleginnen, 74632 Neuenstein-Eschelbach, 07942-941200 © Horst Bertsch,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AD(H)S- jeder Tag eine Qual? (für wen?) Psychologische Praxis Horst E. BERTSCH und Kolleginnen, 74632 Neuenstein-Eschelbach, 07942-941200 © Horst Bertsch,"—  Präsentation transkript:

1 AD(H)S- jeder Tag eine Qual? (für wen?) Psychologische Praxis Horst E. BERTSCH und Kolleginnen, Neuenstein-Eschelbach, © Horst Bertsch, 2009

2 Kindliches ADHS 1.Kinder mit ADHS sind ok 2.…deren Eltern auch 3.Betroffene und deren Umfeld sind sehr tapfer im Umgang mit den Konsequenzen 4.es gibt keine schnellen Hilfen, Wunder etc., wenigstens nicht durch mich 5.Fachleute brauchen Zeit 6.Alles hat seine Zeit und nicht alles, was lösbar ist, geht jetzt in diesem Moment, in dieser Lebensphase!

3 Überblick Was geht in einem Menschen mit ADHS vor? Welches Leid verbirgt sich hinter mal sensiblen, mal stressigen Kindern in deren Erleben? Was sollte man verstehen, um helfen zu können? Was sollte man aus der Perspektive der Eltern verstehen? (Text vorlesen, Bericht einer Mutter…)

4 Kriterien der ADS/ADHS 4 Kernkriterien: UnaufmerksamkeitImpulsivitätHyperaktivitätStimmungslabilität Weitere Kriterien: Situationsübergreifende SituationsübergreifendeProblematik Andauern der Problematik über 6 Monate Andauern der Problematik über 6 Monate Beginn vor dem 6. Lebensjahr Beginn vor dem 6. Lebensjahr Differentialdiagnosen; Störung des Sozialverhaltens Anpassungsstörung Angststörung Zwangsstörung Deprivationssyndrom Bindungsstörung Hochbegabung Teilleistungsstörungen Unruhe bei geistiger Behinderung Psychosen Manische Erkrankungen Anfallskrankheiten Organische Erkrankungen ADHS: Komorbidität 50% oppositionelle Verhaltensstörung 30-50% Sozialverhaltensstörung 10-40% affektive Störungen, v.a. Depressionen 20-25% Angststörungen AD(H)S – Unaufmerksamkeit » Organisationsschwierigkeiten » Abneigung gegen länger dauernde geistige Anstrengung » verliert oft Spielsachen und Arbeitsmittel » leicht durch äussere Reize ablenkbar » vergesslich im Alltag » beobachtet häufig Einzelheiten nicht » macht häufig Flüchtigkeitsfehler » Schwierigkeiten, längere Zeit die Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten » führt Anweisungen nicht vollständig durch » bringt Pflichten nicht zu Ende

5 Bindungstheorie (John Bowlby, 1975; Mary Ainsworth, 1978) Eltern sind um Pflege u. Fürsorge bemüht Eltern sind um Pflege u. Fürsorge bemüht Bei Unwohlsein u. drohender Gefahr sucht der Säugling Nähe und Schutz bei Mutter/Vater als sicherem Hafen Bei Unwohlsein u. drohender Gefahr sucht der Säugling Nähe und Schutz bei Mutter/Vater als sicherem Hafen (Aktivierung des Bindungssystems) (Aktivierung des Bindungssystems) Das Erfahren von Sicherheit & Geborgenheit ermöglicht dem Säugling wiederum, die Welt - seiner Neugier folgend zu erkunden (Explorationsverhalten; Aktivierung des Erkundungssystems) (Explorationsverhalten; Aktivierung des Erkundungssystems) Dies ermöglicht perspektivisch Autonomieentwicklung und Ablösung. Dies ermöglicht perspektivisch Autonomieentwicklung und Ablösung. Je sicherer sich das Kind der verständnisvollen Unterstützung seiner Eltern gewiss sein kann, desto angstfreier kann es selbständig werden. Eine sichere Bindung – nicht zu verwechseln mit einer engen Bindung – fördert Autonomie. (L. Köhler, 2008)

6 AD(H)S – Entwicklungs/Bindungs-Stress- Theorie » Organisch vorbelastetes Kind + Ungeduldige und abweisende Eltern/Bezugspersonen = Beziehung wird zum Schlachtfeld und verfestigt Störverhalten, verminderten Selbstwert und Ungehorsam » Das vorbelastete Kind gerät unter Druck » Es hat kaum positive Erlebnisse, sein Tag besteht aus negativen Erfahrungen » Es erfährt immer wieder Enttäuschung, Ablehnung, Ärger, Entmutigung » Am Ende der Spirale steht Opposition, Schulversagen und Resignation, ebenso eingeschliffene Eskalationsgewohnheiten in Beziehungen, die negative Lieblingsgefühle und eingeschränkte Erwartungen verfestigen » AD(H)S kann so auch eine ungute Folge von Bewältigungsversuchen dieser Erfahrungen sein

7 Entwicklungspsychologie Grundbedürfnisse des Menschseins: Intimität und Nähe/Bindung Intimität und Nähe/Bindung Struktur und Verläßlichkeit Struktur und Verläßlichkeit Reize/Neugier und Nervenkitzel Reize/Neugier und Nervenkitzel Mit 3-5 Jahren hat jeder Mensch ein relativ unveränderbares Bild, ob Er selbst o.k. Er selbst o.k. …die Anderen o.k. …die Anderen o.k. die Welt für ihn o.k. ist die Welt für ihn o.k. ist

8 Auswirkungen Frühe Bindungsbelastung bei Kind und Mutter/Vater etc. Selbstwert-Regulation : Mit mir stimmt was nicht mit euch stimmt was nicht (innen: Selbstzweifel, Scham, Angst, Depression aussen: expansive Verhaltensstörung, Wut, Misstrauen, kalt) Bedürfnisse nach Nähe werden geleugnet, werden manipulativ ergattert oder suchtartig durch Übersteigerung der anderen Grundbedürfnisse gelebt, meist action … so entsteht Suchtveranlagung, Umtriebigkeit (HKS) oder Rückzug (ADS) und entwicklungshemmende Bedingungen für die Persönlichkeit Rollenbilder verfestigen sich als Aussenseiter, Pausenprügler, etc. denen man aus gelernter Hilflosigkeit und kurzfristig gewähnten Vorteilen nachgibt und keine wirklichen Lernfelder mehr hat, um seine Talente auszuprobieren und korrigierende Erfahrungen zu machen

9 Was heilt? Frühe gute Erfahrungen in festen Bindungen oder Durcharbeiten belastender Erfahrungen Zugang finden und Bindung aufbauen durch gemeinsamen Tun Klare Regeln und Verstärkung Logik des Gelingens und gelebte Talente würdigen! Fähigkeitstrainings für Nicht Gelerntes ( Handlungsplanung, Selbstwert, Impulsregulation, Stimmungsregulation, soziale Kompetenz, Selbstwirksamkeit, Erholung-Entspannung) hier: Übung, Übung, Übung in geeigneten Lerngruppen. Beziehungsverbesserung zu peers, Lehrer, Eltern, Geschwister An tiefer liegende Irrvorstellungen der bisherigen Fehlentwicklung herankommen, Gefühle, korrigierende Erfahrungen und Erhöhung der Wahlmöglichkeiten im Erleben, Denken und Verhalten!!

10 Psychotherapie: störungsspezifisch Psychotherapie der ADHS (Hesslinger 2002) Übungsprogramme von Lauth/ Schlottke (1993) Dialektisch behaviorale Therapie (Linehan 1993) individuelle Veränderung durch hierarchisierte Therapieziele individuelle Veränderung durch hierarchisierte Therapieziele Module des Fertigkeitentraining (Linehan 1993) AufmerksamkeitsdefizitAchtsamkeitstraining Impulsivität Stresstoleranz Affektkontrolle Gefühlsregulation BeziehungsproblemeInterpersonelle Fertigkeiten Achtsamkeitstraining Was Fertigkeiten: Wahrnehmen - Beschreiben - Teilnehmen Wie Fertigkeiten: nicht bewertend - konzentriert - wirkungsvoll

11 SitzungZiele 01.Klärung Überblick, Erwartung, Symptome 02. Neurobiologie and Achtsamkeit I Ursachenmodell, Achtsamkeit 03. Achtsamkeit II Achtsamkeit im täglichen Leben 04. Chaos und Kontrolle Konsequenzen dysfunktionalen Verhaltens 05. Verhaltensanalyse I Selbstmanagement 06. Verhaltensanalyse II Selbstmanagement 07.Emotionsregulation Affektive Symptome bei ADHS Bindungen Analyse und Veränderung von Beziehungserfahrungen 13. Depression, Medikation bei ADHS Komorbide Störung, Behandlung von ADHS 14.Impulskontrolle Reduktion von Impulsivität 15.StressStressmanagement 16.Sucht Komorbide Störungen, Coping Strategien 17.Beziehung Konsequenzen von ADHS 18. Rückblick, Ausblick Feed-back, Abschied Überblick über Therapiesitzungen


Herunterladen ppt "AD(H)S- jeder Tag eine Qual? (für wen?) Psychologische Praxis Horst E. BERTSCH und Kolleginnen, 74632 Neuenstein-Eschelbach, 07942-941200 © Horst Bertsch,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen