Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kollegiale Fallberatung und Intervision: Ein Weg zur Psychohygiene im inklusiven Setting Axel Ramberg Leibniz Universität Hannover.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kollegiale Fallberatung und Intervision: Ein Weg zur Psychohygiene im inklusiven Setting Axel Ramberg Leibniz Universität Hannover."—  Präsentation transkript:

1 Kollegiale Fallberatung und Intervision: Ein Weg zur Psychohygiene im inklusiven Setting Axel Ramberg Leibniz Universität Hannover

2 Einstieg Darstellung des Ablaufplans Grundlagen der Beratung Begrifflichkeiten und Definitionen Formen und Theorien (kurze Pause) Beraten ganz praktisch (Arbeitsphase I) Techniken verwenden Ich höre was, was du nicht hörst (Mittagspause) Kollegiale Fallberatung (Arbeitsphase II) Grundlagen der TZI Verlaufplan einer kollegialen Intervision Abschluss Zusammenfassung der Ergebnisse Tagesablauf

3 Allgemeines: Beratung ist ein zentraler Bestandteil jeglicher pädagogischer Arbeit Findet täglich im Miteinander statt Im sonderpädagogischen Bereich ist Beratung ein verpflichtender Arbeitsinhalt laut Erlass von 2005 I.7: Zur sonderpädagogischen Förderung gehören … Beratungsangebote im schulischen und außerschulischen Umfeld …. (MK 2005) Grundlagen der Beratung

4 Bei allen Vorgaben aus dem Erlass existiert noch keine einheitliche konzeptionelle Identität von Beratung Vielfältige Angebote; vielfältige Theorieannahmen Versuch der Etablierung neben der Psychotherapie (Psychoanalyse und Verhaltenstherapie) Lebenspraxis ist meist schneller als Konzeptualisierung es folgen immer mehr Ansätze Coaching, Supervision, Intervision, Mentoring, Kommunikationstraining, Mediation, …. Grundlagen der Beratung

5 Definition: Einheitliche Definition erscheint aufgrund der Vielfältigkeit schwierig Oftmals tauchen Fragen auf nach Abgrenzung … … zur Erziehung (allgemein gehalten, langfristig und an allgemeinen gesellschaftlichen Faktoren ausgerichtet) … zur Therapie (speziell auf das Individuum ausgerichtet; länger angelegt und weniger informativ) Gerade im pädagogischen Bereich verschwimmt immer mehr die Grenze: Ist Pädagogik grundsätzlich eine Beratungswissenschaft? Grundlagen der Beratung

6 Ein Versuch zur Differenzierung: Grundlagen der Beratung

7 Wissenschaftliche Einordnung: Beratung bezieht sich auf die Bereiche der Soziologie, der Pädagogik, der Psychologie sowie der Psychotherapie Grundlagen der Beratung SoziologiePädagogikPsychologie Pädagogische Psychologie Klinische Psychologie Psychotherapie BERATUNG

8 Mögliche Definitionen: Beratung ist in ihrem Kern jene Form einer interventiven und präventiven helfenden Beziehung, in der ein Berater mittels sprachlicher Kommunikation und auf der Grundlage anregender und stützender Methoden innerhalb eines vergleichsweise kurzen Zeitraumes versucht, bei einem desorientierten, inadäquat belasteten Klienten einen auf kognitiv-emotionale Einsicht fundierten aktiven Lernprozess in Gang zu bringen, in dessen Verlauf seine Selbsthilfebereitschaft, seine Selbststeuerungsfähigkeit und seine Handlungskompetenz verbessert werden können. Dietrich (1983) Grundlagen der Beratung

9 Mögliche Definitionen: Beratung ist eine freiwillige, kurzfristige, oft nur situative, soziale Interaktion zwischen Ratsuchenden (Klienten) und Berater mit dem Ziel, im Beratungsprozess eine Entscheidungshilfe zur Bewältigung eines vom Klienten vorgegebenen aktuellen Problems durch Vermittlung von Informationen und/oder Einüben von Fertigkeiten gemeinsam zu erarbeiten. Schwarzer & Posse (1986) Grundlagen der Beratung

10 Mögliche Definitionen: Beratung ist eine professionelle, wissenschaftlich fundierte Hilfe, welche Rat- und Hilfesuchenden Einzelnen und Gruppen auf der Basis des kommunikativen Miteinander vorübergehend, in Krisensituationen sowie in sonstigen Konfliktlagen aktuell und nachbetreuend, dient. Somit darf Beratung keinesfalls bestimmte Entscheidungen dem Ratsuchenden aufdrängen bzw. diese durch verdeckten Machtmissbrauch erzwingen. Kennzeichnend für das spezifische dieses Kontaktes ist, dass die Probleme des Ratsuchenden den Mittelpunkt bilden. Brem-Gräser (1993) Grundlagen der Beratung

11 Mögliche Definitionen: Beratung ist eine zusammenfassende Bezeichnung für die Erteilung von Entscheidungs- und Orientierungshilfen durch ausgebildete Fachkräfte (z.B. Ärzte, Psychologen, Pädagogen, Sozialarbeiter) in Einzel- und Gruppengesprächen. Fröhlich (1998) Grundlagen der Beratung

12 Grundlegende Komponenten der Beratung sind demnach: Ein Berater Ein Klient Die Interaktion/Kommunikation zwischen beiden Grundlegende Annahmen sind demnach: Jeder Ratsuchende kennt sein Problem am besten Jeder Mensch ist fähig zur Selbstregulierung Beratung ist ein kontinuierlicher Kommunikationsprozess zwischen Berater und Klient Grundlagen der Beratung

13 Letztlich ist Beratung zu verstehen als Hilfe zur Selbsthilfe Grundvoraussetzung dafür ist die häufig genannte Freiwilligkeit Dabei muss Beratung multidimensional, interdisziplinär und kontextbezogen sein Der Hilfe zur Selbsthilfe liegen folgende Lernziele zugrunde: Bestimmung des eigenen Problems Definition erreichbarer Ziele Treffen reflektierter Entscheidungen Entwerfen von Handlungsplänen Entdecken und Nutzen von Ressourcen Überprüfung eingeleiteter Handlungen auf ihre Effektivität Grundlagen der Beratung

14 Beratung wird immer mehr in Anspruch genommen Beratungsboom seit Mitte der 90er Jahre Individualisierung und Pluralisierung der Gesellschaft machen neue Kompetenzen zur Lebensbewältigung nötig Geht vom Anspruch her über Psychotherapie hinaus (Angebot für alle) Welche Anlässe von allgemeiner Beratung gibt es? Grundsätzlich sind drei Gruppen zu unterscheiden: Informationsbedarf Inadäquate Belastung, bzw. Entlastung Prävention zur Verhinderung antizipierter Probleme Der Beratungsbedarf bemisst sich dabei nach der Diskrepanz zwischen einem Ist-Stand und einem Soll-Stand, der vom Subjekt individuelle unterschiedlich erlebt wird Grundlagen der Beratung

15 Formen und Strukturen von Beratung Beratung wird abhängig vom Setting oder vom Konzept ausgeführt: mittelbare vs. unmittelbare Beratung fremde vs. vertraute Umgebung Fremdberatung vs. Selbstberatung professionelle vs. nicht professionelle Beratung Expertenberatung vs. Prozessberatung Grundlagen der Beratung

16 Des Weiteren wird unterschieden zwischen Einzel-, Team-, Gruppen-, Institutions- oder Systemberatung Einzelberatung: klassisches Setting; festes Arbeitsbündnis zwischen Berater und Ratsuchendem Teamberatung: eine feste Gruppe arbeitet über einen längeren Zeitraum an einem festen Gegenstand; oft in der sonderpädagogischen Praxis anzufinden Gruppenberatung: auf einen Ratsuchenden kommen mindestens drei Berater, die über einen längeren, fest vereinbarten Zeitraum beraterisch tätig sind; Beispiel: alle Lehrer einer Klasse machen systemorientierte Fallarbeit; die Ratsuchenden kommen meist aus anderen Einrichtungen Institutionsberatung: Erhöhung der Effektivität einer Institution durch die Beratung von außen Systemberatung: Beratung erfolgt in möglichst groß vernetzten Systemen unter Einbezug vieler am System Beteiligter Grundlagen der Beratung

17 Beratung selbst kann dabei in sich sehr unterschiedlich strukturiert sein Mutzeck (2008) unterscheidet zwischen … … direktiver Beratung, in der ein Berater lenkt und bestimmt (Beziehung asymmetrisch/vertikal) … nicht direktiver Beratung, in der die Beziehung als kooperativ verstanden wird (Hilfestellungen, wodurch die Beziehung symmetrisch/horizontal wird und ohne Hierarchie auskommt) Grundlagen der Beratung Mutzek 2008

18 Frage: Ist eine rein symmetrische Beziehung im Beratungsprozess möglich? Besser: Trennung von personaler und funktionaler Ebene in der Beziehung: Grundlagen der Beratung Fuhr 2002

19 Theoretische Ansätze von Beratung Wie bei den Definitionen gibt es nicht die Beratungstheorie hinter jeder Beratungsmethode stehen verschiedene Handlungstheorien, Störungstheorien und vor allem Menschenbildannahmen bilden den Rahmen in dessen Kern die Beratungskonzeption liegt Menschenbilder entstehen aus internalisierten Sozialisationsprozessen und müssen ständig reflektiert werden Grundlagen der Beratung

20 Zugrunde gelegte Menschenbildannahmen Handlungs- und Störungstheorie Beratungskonzeption i. e. S. Mutzek 2008

21 Wichtig dabei ist zu beachten: nicht nur der Beratende hat ein spezielles Menschenbild/theoretische Vorannahme; auch der Ratsuchende hat subjektive Vorstellungen oder Menschenbilder Passung wichtig (i.S. der Vermittlung zwischen subjektiver und wissenschaftlicher Theorie) verschiedene theoretische Ansätze von Beratung können sein: psychoanalytische gestalttherapeutische psychodramatische systemische gesprächszentrierte themenzentrierte Grundlagen der Beratung

22 Kurze Pause

23 Unabhängig von der Beratungstheorie sollte der Berater nach McLeod über folgende Kompetenzen verfügen: Interpersonale Fertigkeiten (der Berater muss zuhören können, strukturieren und angemessen kommunizieren können sowie geistig präsent sein) Persönliche Überzeugungen und Einstellungen (der Berater akzeptiert den Klienten als Person und glaubt an sein Veränderungspotential) Konzeptionelle Fertigkeiten (der Berater kann die Probleme des Klienten angemessen einschätzen und beraterische Handlungen konzipieren) Beratung ganz praktisch

24 Persönliche Integrität (den Berater leiten keine persönlichen Motive; er kann sich vom Klienten abgrenzen und ihm gleichzeitig vom Verständnis nahe sein) Fähigkeit, soziale Systeme zu verstehen und mit ihnen zu arbeiten (der Berater hat Kenntnisse von Netzwerken und Familien- oder Arbeitsbeziehungen und nimmt eigene Unterstützung/Supervision in Anspruch) Beherrschung beratersicher Techniken (der Berater hat Wissen über Beratungstechniken und kann diese umsetzen; Repertoire an Interventionsmöglichkeiten) Beratung ganz praktisch

25 Zentrale Techniken des Beratungsgespräches Für jedes Beratungsgespräch bieten sich spezielle Techniken an, um den Gesprächsprozess am Laufen zu halten: Spiegeln (verbales oder nonverbales Einschwingen auf den Gesprächspartner; Mitgehen) Klären; Nachfragen (ungeklärte Variablen z.B. nach Zeit, Kontext oder Dritten Verbalisieren (wahrgenommene Emotionen verwörtern) Paraphrasieren (Wiederholung, Umschreibung, Zusammenfassung des Gesagten zur Klärung des Verstehens; z.B. Du meinst also, dass …/Meinst du, dass …) Aktives Zuhören (aufmerksames, wertfreies Zuhören ohne Unterbrechungen; verbale und nonverbale Signale für die Aufmerksamkeit senden) Beratung ganz praktisch

26 Kleingruppenarbeit (ca. 45 min) Bildung von Dreiergruppen Kurze Darstellung des praktischen Ablaufplans Gruppenarbeit Zusammentragen der Ergebnisse Beratung ganz praktisch

27 Pause

28 Idealtypische Beratungssituation: Freiwilligkeit Motivation Kooperationsbereitschaft Ziele der Beratung: Einleitung von Problemlösungsprozessen Herstellung offener Beziehungen Hilfe zur Wahrnehmung von Problemen Unterstützung der Unabhängigkeit und der Selbsthilfe Kann erreicht werden im Rahmen von Intervision Kollegiale Fallberatung

29 Intervision: Ursprung in Japan als problem- und ergebnisorientierte Kommunikation Intervisionsstrukturen: zunächst externer Berater dann: Leiter aus der Gruppe Wechsel im Rotationsprinzip jedes Gruppenmitglied ist Hilfesuchender und Helfender führt zu kollegialer Unterstützung kollegialer Beratung es geht um systematische Reflexion, individuelle Rückmeldungen; Unterstützung bei Problemen; Austausch von Wissen und Erfahrung Psychohygiene Kollegiale Fallberatung

30 Für die kollegiale Beratung bietet sich eine theoretischer Hintergrund an, der alle Faktoren eines lebendigen Gruppengeschehens erfasst T hemen- Z entrierte- I nteraktion Kollegiale Fallberatung

31 TZI – Allgemeines wurde von Ruth Cohn begründet erste Ideen: Gegenübertragungsworkshop Cohn spricht von Erlebnistherapien bzw. lebendigem Lernen wichtig sind die zentralen Begriffe: Themenzentriert (Konzentration auf eine bedeutsame Aufgabe) Interaktion (gemeinsame Entwicklung von Individuum und Gruppe) Kollegiale Fallberatung

32 Theoretische und philosophische Hintergründe der TZI Die Humanistische Psychologie im Zentrum steht der Mensch mit seinen Wachstumsmöglichkeiten; das Human-Sein beschäftigt sich mit Wertefragen und Werteverletzungen (ethische Reflexion wichtig) Kollegiale Fallberatung

33 Theoretische und philosophische Hintergründe der TZI Psychoanalyse Grenzen des Menschen (Unbewusstes) Bewusstwerdung enthält die wichtigen Kernpunkte der Übertragung und Gegenübertragung Kollegiale Fallberatung

34 Theoretische und philosophische Hintergründe der TZI Systemische Therapie Annahme, dass der Störungsbegriff auf subjektive Empfindungen zurückgeführt werden muss und eine Störung immer einen subjektiven Sinn enthält holistischer Blickwinkel zu finden Austausch zwischen System und Umwelt Kollegiale Fallberatung

35 Systematik der TZI es existieren mehrere Ebenen (theoretische als auch praktische) TZI ist somit nicht Theorie, nicht Methode und nicht Praxisbeschreibung sie ist ein Konzept, in welches alle Aspekte einfließen die Ebenen lassen sich gliedern in eine theoretische, eine methodische und eine praktische Theorie dient der Reflexion; die Methode zur Findung von Grundsätzen des Handelns und die Technik für praktische Handlungsbeispiele Kollegiale Fallberatung

36 Ebene der Theorie (nach Cohn: humanistisch-holistische Grundsätze) Theoretische Ebene ist eingeteilt in drei Axiome: das anthropologische, das ethische und das pragmatisch-politische Axiom Kollegiale Fallberatung

37 Das anthropologische Axiom Der Mensch ist eine psycho-biologische Einheit und ein Teil des Universums. Er ist darum gleichermaßen autonom und interdependent. Die Autonomie des Einzelnen ist umso größer, je mehr er sich seiner Interdependenz mit Allem bewusst wird Das ethische Axiom Ehrfurcht gebührt allem Lebendigen und seinem Wachstum. Respekt vor dem Wachstum bedingt bewertende Entscheidungen. Das Humane ist wertvoll; Inhumanes ist wertebedrohend Das pragmatisch-politische Axiom Freie Entscheidung geschieht innerhalb bedingender innerer und äußerer Grenzen; Erweiterung dieser Grenzen ist möglich Kollegiale Fallberatung

38 Orientierungen anhand der Theorieebene Denkweise ist dialektisch Gegensätze werden vereint/synthetisiert Veränderungsgedanken stehen im Vordergrund Betonung der Entwicklung optimistische Tendenz Inhalte sind Bewusstwerdung, persönliche Werteentscheidungen und Erweiterung von Grenzen Kollegiale Fallberatung

39 Ebene der Methodik (nach Cohn: existentielle Postulate; nicht austauschbare Spielregeln) die Ebene der Methodik ist eingeteilt in zwei Postulate gelten als oberste Lehrziele Kollegiale Fallberatung

40 1. Postulat: Sei dein eigener Chairman; sei die Chairperson deiner Selbst sei dir deiner inneren Gegebenheiten sowie deiner Umwelt bewusst beinhaltet das Steuern zwischen Autonomie und Interdependenz ist nicht als Egoismus zu verstehen verlangt nach überlegten Entscheidungen wird durch Eigen- und Fremdwahrnehmung unterstützt führt zur gezielten Anteilnahme Ich bin verantwortlich/ Ich bin partiell mächtig Kollegiale Fallberatung

41 2. Postulat: Störungen und Betroffenheiten haben Vorrang was stört? Störungen im Sinne von Ablenkungen des Prozesses Störungen nicht immer negativ innere und äußere Störungen beachten stört alles? Störungen sind immer vorhanden und müssen beachtet werden Nichtbeachtung von Störungen kann neg. für den Prozess sein bei mehreren Störungen: hierarchisch vorgehen Kollegiale Fallberatung

42 Ebene der Technik (nach Cohn: Hilfsregeln) sind modifizierbare technische Grundsätze bei Hilfsregeln ist immer zu beachten, dass: sie nur helfen, wenn sie helfen sie nicht als Regeln zu verstehen sind sie situativ angewendet werden müssen sie nur als Orientierung gelten Kollegiale Fallberatung

43 Beispiele für Hilfsregeln vertritt dich selbst in deinen Aussagen; sprich per Ich und nicht per Wir oder Man verallgemeinere nicht; sei zurückhaltend wenn du eine Frage stellst, so sage auch, warum du fragst oder welche Bedeutung diese Frage für dich hat sei authentisch und selektiv in deiner Kommunikation; mach dir bewusst, was du fühlst, denkst, glaubst und überdenke was du sagst. Wer alles sagt, beachtet sein Gegenüber nicht mehr selektive Authentizität begünstigt Vertrauen und schafft Platz für produktive Kooperation; mehr als eine euphorische, totale Offenheit halte dich mit Interpretationen zurück; sprich lieber deine persönliche Reaktion aus beobachte Signale aus deiner Körpersphäre. Achte auf die Körper der anderen Teilnehmer, deren Körpersprache Kollegiale Fallberatung

44 Die Struktur der TZI jede Gruppe ist durch vier Faktoren bestimmt: 1.) die Person (ICH) 2.) die Gruppeninteraktion (WIR) 3.) die Aufgabe (ES) 4.) das Umfeld/ die Umwelt (GLOBE) Wird in der TZI durch das Dreieck gekennzeichnet Kollegiale Fallberatung

45 Das Dreieck und seine Bezugspunkte Kollegiale Fallberatung

46 Aspekte zum ICH: Ich kenne mich am besten Ich habe eine eigene Identität Ich kann mich verändern Ich bin nur, weil ich Anteil des Wir bin Aspekte zum WIR: Wir ist die Gestalt aus den Interaktionen der Ichs Wir ist mehr als eine Ansammlung von Personen Wir besitzt Bewusstheit Wir hat Identität Wir hat Zielsetzung und Wertesystem Kollegiale Fallberatung

47 Aspekte zum Es: Es ist die Aufgabe der Gruppe Es muss von allen beachtet werden Es muss für alle von Bedeutung sein Es ist Ausschnitt des Globe, an dem die Gruppe arbeiten möchte Aspekte zum Globe: Globe ist alles außerhalb der Hier und Jetzt – Gruppe Globe ist dauerhaft, direkt oder indirekt wirksam Globe ist nicht zu unterschätzen Globe betrifft in verschiedenen Gruppen unterschiedliche Aspekte Globe ist auch Alltagsbezogenheit Kollegiale Fallberatung

48 alle vier Aspekte sind von Bedeutung und hängen zusammen in Gruppensituationen ist es wichtig, dass auf alle Aspekte geachtet wird dynamische Balance ist der zentrale Begriff dynamische Balance geht über die Faktoren hinaus Gleichgewichtsstörungen sind normal (impliziert Bewegung) Verlieren und Wiederfinden der Balance lebendiges Lernen Kollegiale Fallberatung

49 Im dynamischen Zusammenspiel aller Faktoren entwickelt sich in der Gruppensituation das Thema der Gruppe ein Thema ist also die Bündelung von ES, ICH, WIR und GLOBEteilen das Thema leitet den Gruppenprozess, indem es dynamisch innerhalb der Punkte wandert es sollte zum Probehandeln einladen auch evtl. themenlose Situationen sind von Bedeutung und sollten nicht vorschnell unterbunden werden Kollegiale Fallberatung

50 Kurze Pause

51 Eine kollegiale Fallberatung im Sinne der TZI kann verschiedene Ablaufstrukturen beinhalten Weniger wichtig als der konkrete Ablaufplan ist vielmehr die Kenntnis alle Gruppenmitglieder mit dem Ablauf und den Grundzügen der TZI Auch das Prinzip der rotierenden Leitung muss berücksichtigt und akzeptiert werden Dafür sollte die Leitung der Gruppe über spezielle Kompetenzen verfügen (entwickeln sich durch zunehmende Erfahrung) Kollegiale Fallberatung

52 Kompetenzen der Gruppenleitung sollten sein: Kompetenz der Prozesssteuerung (Struktureinhaltung/ Phasenein- und überleitung/Kommunikationsregulierung) Kompetenz der Themen (wahrnehmen von offenen sowie unbewussten Themen) wahrnehmen emotionaler Verfassungen Themenfindung und –formulierung flexible Handhabung von Ablaufschemen (situationsangemessen reagieren können/ Hilfsmittel nicht als Rezepte verwenden) Kollegiale Fallberatung

53 Exemplarischer Ablaufplan für eine Intervisionssitzung Vorbereitung der Sitzung (lüften; Stuhlkreis bilden; …) GLOBE Sammlung von Anliegen und Auswahl treffen ES – GLOBE Vorstellung des Anliegens/ des speziellen Falles ICH - ES verschiedene Formen des Echos (einen Satz; emotional; …) WIR – ICH sachliche Nachfragen ICH – ES Konkretisierung des Problems durch den Falleinbringer ES – ICH Gruppendiskussion ICH – WIR Zurück zum Falleinbringer WIR – ICH Raus aus dem Fall ICH – WIR Sharing bzw. Feedback WIR Letztes Wort des Falleinbringers ICH Kollegiale Fallberatung

54 Vielen Dank für die produktive Arbeit!


Herunterladen ppt "Kollegiale Fallberatung und Intervision: Ein Weg zur Psychohygiene im inklusiven Setting Axel Ramberg Leibniz Universität Hannover."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen