Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Alexander Bogner Institut für Technikfolgen- Abschätzung Österreichische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Alexander Bogner Institut für Technikfolgen- Abschätzung Österreichische."—  Präsentation transkript:

1 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Alexander Bogner Institut für Technikfolgen- Abschätzung Österreichische Akademie der Wissenschaften A-1030 Wien, Strohgasse 45/3 Tel.: Fax: Grundkurs: Methoden der empirischen Sozialforschung WU Wien, Wintersemester 2004/05

2 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Ziele der Lehrveranstaltung Reflektierter Umgang mit Umfrage- ergebnissen Reflektierter Umgang mit Umfrage- ergebnissen Überblick über verschiedene Methoden Selbständig empirisch arbeiten Skepsis gegenüber der Wissenschaft Methoden empirischer Sozial- forschung Methoden empirischer Sozial- forschung

3 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Was ist empirische Sozialforschung? Unter Sozialforschung versteht man die systematische bzw. wissenschaftliche Beschäftigung mit Phänomenen, die im weitesten Sinne mit dem Verhalten von Menschen zu tun haben. Empirisch bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Erkenntnisse auf Beobachtungen (auf 'Erfahrung') beruhen bzw. dass theoretische Überlegungen mit der Wirklichkeit konfrontiert werden.

4 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Definition Methoden Methoden = die geregelte und nachvollziehbare Anwendung von Instrumenten zur Erfassung gesellschaftlicher Daten Methoden in diesem Sinn müssen bestimmten Kriterien der Wissenschaftlichkeit entsprechen

5 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Empirische Sozialforschung und Alltagsverstand Je höher die Beförderungsrate in der Abteilung einer Firma ist, desto größer ist die Arbeitszufriedenheit. Je liberaler die Ehescheidungsgesetze sind, desto geringer ist der Anteil der verheirateten Personen in der Bevölkerung. Wenn der Anteil ausländischer Arbeitskräfte ansteigt, dann sinken die Einkommen der einheimischen Bevölkerung erheblich, und die Arbeitslosigkeit steigt stark an.

6 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Ziele empirischer Sozialforschung Explorative Untersuchungen Deskriptive Untersuchungen Prüfung von Hypothesen und Theorien Evaluationsstudien

7 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Phasen des Forschungsprozesses Themenstellung Theoriebildung Fragebogenerstellung (Konzeptspezifikation, Operationalisierung) Fragebogenerstellung (Konzeptspezifikation, Operationalisierung) Datenerhebung Datenanalyse Forschungsbericht (nach Schnell/Hill/Esser 1999) Stichprobenziehung Datenerfassung

8 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Phasen einer empirischen Untersuchung I Klärung des Entdeckungs- und Verwertungszusammenhangs Präzisierung des Forschungsproblems Festlegung der Untersuchungsform Konstruktion des Erhebungsinstruments Stichprobenverfahren (nach Diekmann 1995, Kromrey 2002)

9 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Phasen einer empirischen Untersuchung II Pretest Datenerhebung Aufbau eines analysefähigen Datenfiles Statistische Datenanalyse Forschungsbericht und Umsetzung der Ergebnisse (nach Diekmann 1995, Kromrey 2002)

10 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Das Werturteils-Problem Vier Aspekte des Werturteilsproblems (nach Max Weber): Wertbestimmte Auswahl des Forschungsthemas Werte als Forschungsgegenstand Verwertung wissenschaftlichen Wissens Das eigentliche Werturteilsproblem (= in wiss. Aussagen und Begründungen)

11 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Die Kontrahenten des Positivismusstreits Krit. TheoriePositivismus ParadigmaBefreiungOrdnung ForschungslogikDialektik (Gesellschaft) Empirismus (Einzelbefunde) WahrheitsbegriffAbsolutPragmatisch FalsifizierungGreift nichtMöglich WertfreiheitNicht möglichMöglich + erwünscht Verwertungs- zusammenhang Kritisch (Proletariat) Instrumentell (Industrie)

12 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Qualitative und quantitative Forschung im Vergleich QuantitativQualitativ ErkenntnisidealNaturwissenschaftHermeneutik ForschungslogikDeduktivInduktiv ForschungszielHypothesentestHypothesengenerierung GeltungsanspruchRepräsentativitätTypizität ObjektbereichFaktenBedeutungen AussagenlogikErklärenDeuten/Verstehen ErhebungslogikLaborAlltag

13 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Überblick: 2. Einheit Forschungsprozess Fragestellung + Forschungsdesign Hypothesenbildung Themenvorschläge der Gruppen Gemeinsamer Text: Operationalisierung Referat: Indexbildung/Skalen

14 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Operationalisierung des Begriffs individuelle Arbeitsintensität Arbeitszeit (Nicht-)Teilnahme Diskussionsbeteiligung

15 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Operationalisierung des Begriffs soziale Integration Anzahl + Intensität der Kontakte Anzahl + Intensität der Kontakte In der LV bzw. Privat In der LV bzw. Privat Lehrpersonen Kommilitonen Lehrpersonen Kommilitonen

16 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Forschungsdesign Kriterium Zeit: Längsschnittuntersuchungen (Panel-, Trend-, Kohortenanalyse) Kriterium Variablenkontrolle: Experimente Standardisierte Befragung (Ex-post-facto- Design) Kriterium Untersuchungsform: Fallstudie Sekundäranalysen

17 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Hypothesengenerierung Vertrautheit mit dem Gegenstand (Literaturarbeit!) Mut zu Kreativität + Alltagsverstand (Hypothese ist schlimmstenfalls falsch!) Wissenschaftlicher Weg: explorative Studie (qualitative Forschung) Es gibt keine Rezepte!!

18 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Variablen Variable = Merkmal mit verschiedenen Ausprägungen (Geschlecht, Ampelfarbe) dichotome V. = 2 Ausprägungen diskrete V. = wenige verschiedene Werte (rot-gelb- grün) kontinuierliche V. = jeder beliebige Wert latent V.= nicht direkt beobachtbar (Intelligenz) manifeste V. = direkt beobachtbar (Körpergröße) = Indikator

19 ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Beobachtungstypen Distanz zur Untersuchungssituation Strukturierungs- grad nicht-teilnehmendteilnehmend unstrukturiertnicht- wissenschaftliche Alltagsbeobachtung ethnologische Beobachtung strukturiertBeobachtungsverfahren der empirischen Sozialforschung


Herunterladen ppt "ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTENINSTITUT FÜR TECHNIKFOLGEN-ABSCHÄTZUNG Alexander Bogner Institut für Technikfolgen- Abschätzung Österreichische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen