Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich Willkommen Ambulant vor stationär? Pflegealternativen im letzten Lebensabschnitt und ihre Finanzierung Informationsveranstaltung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich Willkommen Ambulant vor stationär? Pflegealternativen im letzten Lebensabschnitt und ihre Finanzierung Informationsveranstaltung."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich Willkommen Ambulant vor stationär? Pflegealternativen im letzten Lebensabschnitt und ihre Finanzierung Informationsveranstaltung

2 «Ich habe viele Dummheiten begangen in meiner Jugend. Älter werden, zum Beispiel…»

3 Übersicht Ambulante Pflege Stationäre Pflege Langzeitaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzKurzaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzSenioren-TagesstätteBetreutes Wohnen zu HauseGemeinschaftliche WohnformenBetreutes Wohnen in einerWohnanlageWohn- und Hausgemeinschaften(Pflegewohnungen) Leben zu Hause mit Unterstützung

4 Grundsatz: Bedeutung : «Wir wohnen nicht um zu wohnen, wir wohnen um zu leben» (Paul Joh. Tillich, Theologe) Selbständiges und selbstbestimmtes Wohnen so lange wie möglich Faire Chance auf ein Zuhause nach den eigenen Wünschen Unterstützung durch Familienangehörige, Nachbarn, Ehrenamtliche und verschiedenste Dienstleister Aktueller Wohnort beibehalten: Umfeld und Konditionen sind bekannt Alternative Wohnformen: Es besteht eine Vielzahl von (Kombinations-) Möglichkeiten

5 Leben zu Hause mit Unterstützung Eigene Wohnwünsche erkennen: Sind Sie zufrieden mit Ihrer jetzigen Wohnsituation? Möchten Sie auf jeden Fall in Ihrem vertrauten Wohnviertel bleiben? Möchten Sie vor allem die Wohnlage verändern? Möchten Sie im Alter in Gemeinschaft mit anderen leben? Möchten Sie im Alter mehr Versorgungssicherheit haben (z.Bsp. im Falle von Krankheit)? Wünschen Sie mehr Serviceleistungen (z.Bsp. beim täglichen Einkaufen)? Wünschen Sie mehr professionelle Unterstützung in der Wohnung (z.Bsp. in der Haushaltführung)? Suchen Sie mehr (oder neue) soziale Kontakte?

6 Übersicht Ambulante Pflege Stationäre Pflege Langzeitaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzKurzaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzSenioren-TagesstätteBetreutes Wohnen zu HauseGemeinschaftliche WohnformenBetreutes Wohnen in einerWohnanlageWohn- und Hausgemeinschaften(Pflegewohnungen) Leben zu Hause mit Unterstützung

7 Betreutes Wohnen zu Hause Bedeutung: Trotz persönlicher Einschränkungen können Betroffene, zu Hause, dh in der gewohnten Umgebung bleiben (Teil-) Autonomie bleibt gewahrt Breite Palette von Dienstleistungsangeboten seitens Non-Profit- und Profit-Organisationen können nach Bedarf beansprucht, resp. erworben werden Leistungsangebot*: Non-Profit Organisationen (z.Bsp. Spitex, ProSenectute, SRK, Curavis etc.) sowie Profit-Organisationen, (z.Bsp. Home Instead, CuraDomizil) : Bedarfsabklärung Krankenpflege Beratung in Gesundheits- und Krankheitsfragen Abklärungen Koordination Hauswirtschaft *gilt grundsätzlich für alle Wohnformen

8 Leben zu Hause mit Unterstützung Betreutes Wohnen zu Hause Leistungsangebot*: Zusätzliche Angebote NPO (je nach Region): Psychiatrische Pflege Onkologiepflege Palliative Care Nachtbetreuung und Pflege Hilfsmittelverleih Mahlzeitendienst, Autofahrdienst Entlastungsangebote für pflegende Angehörige Notruf Zusätzliche Angebote Profit-Organisationen (je nach Organisation): Betreuung Alltagsbegleitung Gesellschaft leisten, Spaziergänge etc. *gilt grundsätzlich für alle Wohnformen

9 Leben zu Hause mit Unterstützung Betreutes Wohnen zu Hause Vorteile, evtl. Nachteile: Klienten können in ihrer gewohnten Umgebung bleiben Über den Hilfsbedarf kann selber entschieden werden Selbstbestimmtes Leben Eine gute Lebensqualität ist eher gewährleistet Falls Pflege und Betreuung aus fachlichen, menschlichen oder wirtschaftlichen Gründen nicht mehr verantwortbar sind, kann ein Umzug nicht ausgeschlossen werden Kosten des Angebotes: Gemeinnützige Spitex gem. Tarifangaben des einzelnen Spitex Betriebes: KLV zwischen CHF und CHF pro Stunde Kundenbeteiligung: max. 20% des Höchsttarifes p/Tag Hauswirtschaft (Haushilfe / Hauspflege): von CHF bis CHF pro Stunde (evtl. durch Zusatzversicherung gedeckt) Mitglieder / Nicht-Mitglieder Gönner-/Förderverein

10 Leben zu Hause mit Unterstützung Betreutes Wohnen zu Hause Kosten des Angebotes: Private Spitex: Für die Pflege bestehen ähnliche Tarife wie gemeinnützige Spitex-Betriebe Kosten für Hauswirtschaft und Betreuung zwischen CHF und CHF pro Stunde Finanzierung des Angebotes: KVG-Leistungen (Pflegeleistungen) übernimmt Krankenkasse 90% (max. 20% Selbstbehalt), wobei max. 2 Stunden pro Tag jedoch max. 60 Stunden pro Quartal (Ausnahmen mit Begründung) Gemeinnützige Spitex: Differenz wird durch Gemeinde oder Kanton subventioniert Private Spitex: Differenz wird grundsätzlich (noch) nicht durch Gemeinde oder Kanton subventioniert (Ausnahme NWCH: Kanton BS)

11 Leben zu Hause mit Unterstützung Voraussichtliche Entwicklung / Bedarf: Zunehmender Trend: «ambulant vor stationär» Anzahl und Diversität von Dienstleistungsangeboten nimmt weiter zu Nachfrage steigt aufgrund «doppelter Alterung» Bis zu einer gewissen Intensität der Unterstützung sind Kosten deutlich tiefer als bei einem stationären Aufenthalt Betreutes Wohnen zu Hause

12 Übersicht Ambulante Pflege Stationäre Pflege Langzeitaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzKurzaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzSenioren-TagesstätteBetreutes Wohnen zu HauseGemeinschaftliche WohnformenBetreutes Wohnen in einerWohnanlageWohn- und Hausgemeinschaften(Pflegewohnungen) Leben zu Hause mit Unterstützung

13 Gemeinschaftliche Wohnformen Bedeutung: Eigene Wohnung – hindernisfrei gebaut und gestaltet Gemeinschaftliches Zusammenleben wird selbst organisiert (auch in Form einer WG…) Oft geht der Gemeinschaftsgedanke weit über herkömmliche Nachbarschaftsverhältnisse hinaus Mit anderen zusammenleben bei gleichzeitig hohem Mass an Selbständigkeit Leistungsangebot: Je nach Zweck der Gemeinschaft, Genossenschaft oder Stiftung: Miete oder Eigentum Grundsätzlich hindernisfrei gebaut und gestaltet Vorbereitende Massnahmen gegenüber ambulanten Pflegedienstleistungen Bewohner kann sich aktiv einbringen

14 Leben zu Hause mit Unterstützung Vorteile, evtl. Nachteile: «Zusammen alleine wohnen» (F. Höpflinger) Gegenseitige Unterstützung vorhanden Eine gute Lebensqualität ist eher gewährleistet Risiko umziehen zu müssen bei schwerer Pflege- bedürftigkeit Bei Bewohnerwechsel «passende» Nachmieter, resp. Besitzer finden Kosten des Angebotes: Sehr individuell, dh von günstigen Genossenschafts- wohnungen bis hin zu luxuriösen Seniorenresi- denzen ist die Preisbandbreite enorm und einzeln im Detail zu vergleichen Gemeinschaftliche Wohnformen

15 Leben zu Hause mit Unterstützung Finanzierung: Ähnlich der Kosten: dh. die Finanzierung basiert auf den individuellen, finanziellen Situationen der einzelnen Bewohner Voraussichtliche Entwicklung /Bedarf: Aufgrund der demografischen Entwicklung eher zunehmender Bedarf In vielen Regionen bestehen bereits konkrete Projekte oder sind in Planung WG-Generation «Junge-Alte» wollen möglichst lange aktiv mitgestalten Gemeinschaftliche Wohnformen

16 Übersicht Ambulante Pflege Stationäre Pflege Langzeitaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzKurzaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzSenioren-TagesstätteBetreutes Wohnen zu HauseGemeinschaftliche WohnformenBetreutes Wohnen in einerWohnanlageWohn- und Hausgemeinschaften(Pflegewohnungen) Leben zu Hause mit Unterstützung

17 Betreutes Wohnen in einer Wohnanlage Bedeutung: Eigene Wohnung – hindernisfrei gebaut und gestaltet Verbindet umfassende Versorgungssicherheit mit selbstständigem Wohnen Mit anderen zusammenleben bei gleichzeitig hohem Mass an Selbständigkeit Leistungsangebot: Je nach Zweck der Wohnanlage: Miete oder Eigentum Grundsätzlich hindernisfrei gebaut und gestaltet Klares und vergleichbares Dienstleistungsangebot In der Regel ist ein «Grundservice» enthalten (z.Bsp. Ansprechperson, Notruf etc.)

18 Leben zu Hause mit Unterstützung Vorteile, evtl. Nachteile: «Zusammen alleine wohnen» Inanspruchnahme der Dienstleistungen individuell Eine gute Lebensqualität ist eher gewährleistet Oftmals in der Nähe von Pflegeheimen erstellt Risiko umziehen zu müssen bei schwerer Pflege- bedürftigkeit bleibt bestehen Kosten des Angebotes: Die Kosten für betreutes Wohnen sind sehr unterschiedlich Wichtig: Leistungen bezüglich Wohn-, Betreuungs- und Pflegekosten im Detail genau vergleichen Grund-Betreuungspauschale Betreutes Wohnen in einer Wohnanlage

19 Leben zu Hause mit Unterstützung Finanzierung: Ähnlich der Kosten: Dh. die Finanzierung basiert auf den individuellen, finanziellen Situationen der einzelnen Bewohner Berechtigung zu Hilflosenentschädigung und/oder Ergänzungsleistungen müssen individuell abgeklärt werden Voraussichtliche Entwicklung /Bedarf: Aufgrund der demografischen Entwicklung eher zunehmender Bedarf In vielen Regionen bestehen bereits konkrete Projekte oder sind in Planung Betreutes Wohnen in einer Wohnanlage

20 Übersicht Ambulante Pflege Stationäre Pflege Langzeitaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzKurzaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzSenioren-TagesstätteBetreutes Wohnen zu HauseGemeinschaftliche WohnformenBetreutes Wohnen in einerWohnanlageWohn- und Hausgemeinschaften(Pflegewohnungen) Leben zu Hause mit Unterstützung

21 Wohn- und Hausgemeinschaften auch bei Pflegebedürftigen Bedeutung: Auch bei schwerer Pflegebedürftigkeit hohes Mass an Alltagsnormalität und Selbständigkeit In der Regel zwischen 6 bis 12 Personen in einer Pflege- Wohngemeinschaft Zimmer wird mit eigenen Möbeln eingerichtet Gemeinsame Nutzung von Wohnküche und Sanitäranlagen Pflege- und Betreuungspersonal vor Ort Leistungsangebot: Pflege und Betreuung während 24 Stunden Individuelle Pflegeleistungen an Bewohnern Bewohner kann sich (soweit möglich) aktiv einbringen

22 Leben zu Hause mit Unterstützung Vorteile, evtl. Nachteile: Tagesrhythmus wird durch das normale Geschehen, wie in jedem Haushalt üblich, vorgegeben (nicht durch Pflegepersonal) Aktive Gemeinschaft Personal kann sich intensiver um Bewohner kümmern als in einem Pflegeheim Man lebt intensiv und eng mit anderen Menschen zusammen Kompromissbereitschaft Meist ist Aktivierungsangebot kleiner Kosten des Angebotes: Preisbandbreite bezüglich Betreuungs- und Pflege- Taxen ähnlich wie bei der stationären Langzeitpflege, Pensionspreise können bis zu 30% günstiger sein Auch hier gilt: Leistungen bezüglich Wohn-, Betreuungs- und Pflegekosten genau und im Detail vergleichen Wohn- und Hausgemeinschaften auch bei Pflegebedürftigen

23 Leben zu Hause mit Unterstützung Finanzierung: Analog «normalem» Aufenthalt im Pflegeheim Voraussichtliche Entwicklung /Bedarf: In vielen Regionen besteht diese Wohnform bereits seit Langem Weitere Entwicklung jedoch schwierig abschätzbar, da sich Wohnwünsche von künftigen Bewohnern evtl. ändern oder geändert haben Kann auch als «stationäre Wohnform» betrachtet werden Wohn- und Hausgemeinschaften auch bei Pflegebedürftigen

24 Kurze Pause «Vom Schulstoff habe ich wahrscheinlich nur 20% behalten, und vergass die anderen 90% …»

25 Übersicht Ambulante Pflege Stationäre Pflege Langzeitaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzKurzaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzSenioren-TagesstätteBetreutes Wohnen zu HauseGemeinschaftliche WohnformenBetreutes Wohnen in einerWohnanlageWohn- und Hausgemeinschaften(Pflegewohnungen) Leben zu Hause mit Unterstützung

26 Leben zu Hause mit Aufenthalten in einer Tagesstätte Bedeutung: Leistungsangebot : Erhaltung und Förderung der Alltagsbewältigung und Lebensqualität Beitrag, damit betagte Menschen möglichst lange in der eigenen Wohnumgebung im Kreise der Angehörigen bleiben können Fachlich kompetente Betreuung Aktivierung und Betreuung Verpflegung und Mittagsruhe Ärztliche Betreuung durch die von den Gästen gewählten Ärzten Wichtig: Grundsätzlich werden keine grundpflegerischen wie auch medizinaltechnischen Verrichtungen durch- geführt

27 Vorteile, evtl. Nachteile: Kosten des Angebotes: Entlastung, resp. «Auszeit» für die pflegenden Angehörigen Ermöglicht den Gästen, länger in gewohnter Umgebung zu wohnen Moralische Hürde (noch) vorhanden Tagespauschalen je nach Gemeinde* zwischen CHF und CHF Unterschiedlich Tarife* ob Einwohner aus der Trägergemeinde oder nicht Leben zu Hause mit Aufenthalten in einer Tagesstätte

28 Finanzierung des Angebotes: Voraussichtliche Entwicklung / Bedarf: Grundsätzlich «Selbstzahler» - je nach Einkommens- und Vermögensverhältnissen können Ergänzungsleitungen beantragt werden Krankenkassen-Beitrag CHF (Arzt Zeugnis) Angebot wird sicherlich zunehmen Nach Krankheitsbild spezialisierte Tagesstätten (z.B. Demenz, etc.) Leben zu Hause mit Aufenthalten in einer Tagesstätte

29 Übersicht Ambulante Pflege Stationäre Pflege Langzeitaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzKurzaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzSenioren-TagesstätteBetreutes Wohnen zu HauseGemeinschaftliche WohnformenBetreutes Wohnen in einerWohnanlageWohn- und Hausgemeinschaften(Pflegewohnungen) Leben zu Hause mit Unterstützung

30 Bedeutung: Leistungsangebot : Auch Ferien- oder Entlastungsbetten genannt Entlastung von pflegenden Angehörigen oder vorübergehender Aufenthalt mit dem Ziel, wieder nach Hause zurück zu kehren Es erfolgt eine Pflegebedarfs-Einschätzung analog «normalem» Aufenthalt im APH Leistungen wie im Hotel Spezielle Ernährungsformen nach Wunsch Zusätzliche Betreuungs- und Pflegeleistungen Zusätzliche Therapieangebote Veranstaltungs- und Ausflugsangebot Stationäre Kurzaufenthalte im Pflegeheim zur Rehabilitation

31 Vorteile, evtl. Nachteile: Kosten des Angebotes: Umfassende medizinische und pflegerische Betreuung Fachpersonal 24H vor Ort Abbau von Schwellenängsten versus Heim Sehr kurze Aufenthalte (unter 2 Wochen) werden i.d. Regel nicht von der EL unterstützt Je nach Pflegebedarf zwischen CHF (tiefste Pflegestufe) bis CHF (höchste Pflegestufe) pro Monat oder zwischen CHF bis CHF pro Tag (alles inklusive, kantonaler Durchschnitt BL). Therapien werden via Krankenkasse separat abgerechnet Stationäre Kurzaufenthalte im Pflegeheim zur Rehabilitation

32 Finanzierung des Angebotes: Voraussichtliche Entwicklung / Bedarf: Analog «normalem» Aufenthalt im Pflegeheim Voraussichtlicher Bedarf steigend APH spezialisieren sich z.T. auf solche Entlastungs- Betten Unterstützt die eidgenössische und kantonale Strategie «ambulant vor stationär» Stationäre Kurzaufenthalte im Pflegeheim zur Rehabilitation

33 Übersicht Ambulante Pflege Stationäre Pflege Langzeitaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzKurzaufenthalt in einemPflegeheim oder AltersresidenzSenioren-TagesstätteBetreutes Wohnen zu HauseGemeinschaftliche WohnformenBetreutes Wohnen in einerWohnanlageWohn- und Hausgemeinschaften(Pflegewohnungen) Leben zu Hause mit Unterstützung

34 Bedeutung: Leistungsangebot : Definitive Verschiebung des Lebensraums von zu Hause ins Pflegeheim Eintritt i.d. Regel im Quartier/in der Wohnsitzgemeinde Eintrittsalter im Durchschnitt 85.5 Jahre Aufenthalt im Durchschnitt Jahre Hotellerie, Betreuung, Pflege Therapie, Fitness Ausflüge, Veranstaltungen, Ferien Viele künftige Bewohner/innen schnuppern zuerst im «Ferienbett» Stationäre Langzeitaufenthalte im Pflegeheim und Altersresidenzen

35

36 Vorteile, evtl. Nachteile: Kosten des Angebotes: Umfassende Betreuung und Pflege inkl. medizinischer und therapeutischer Versorgung während 24H/Tag Individuelle Tagesabläufe, Erhalt der bestehenden Ressourcen als oberstes Ziel I.d. Regel letzter Wohnort Psychologische Barrieren für Eintritt sind hoch Nur «Hotelaufenthalt» kostet durchschnittlich CHF pro Monat oder CHF pro Tag Je nach Pflegebedarf Kosten zwischen CHF (tiefste Pflegestufe) bis CHF (höchste Pflegestufe) pro Monat oder zwischen CHF bis CHF pro Tag (alles inklusive, kantonaler Durchschnitt BL) Therapien werden via Krankenkasse separat abgerechnet Stationäre Langzeitaufenthalte im Pflegeheim und Altersresidenzen

37 Finanzierung des Angebotes:

38 Voraussichtliche Entwicklung / Bedarf Diverses: Aufgrund der demografischen Entwicklung eher zunehmender Bedarf Fokus auf demenzielle Erkrankungen (Alzheimer, etc.) wird zunehmen Schaffung von Synergien notwendig (regionale Versorgung, Zusammenarbeitsformen) Ambulante Versorgung soll ausgebaut werden Zunehmender Spagat zwischen Kosten und Qualität Der «Altersmarkt» ist in Bewegung (siehe Residenzen in Thailand, ausländische Arbeitskräfte, etc.). Information zu «Wartelisten» Anmeldung ist nicht = Eintritt jederzeit möglich Stationäre Langzeitaufenthalte im Pflegeheim und Altersresidenzen

39 Wichtig: Neues Erwachsenenschutzrecht ab ; Nicht mehr behördliche Maßnahmen für Hilfsbedürftige sind zentral, sondern individuelle Vorkehrungen für den Einzelfall: Mehr Selbstbestimmung Mehr Flexibilität Mehr Transparenz Mehr Rechte Neue Behörde: KESB Patienten Verfügung oder Vorsorgeauftrag Ambulant vor stationär? Pflegealternativen im letzten Lebensabschnitt und ihre Finanzierung

40 «Ich, als Ihr Doktor, kann einfach nur soviel tun - den Rest müssen Sie beitragen. Hören Sie auf älter zu werden»

41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Herzlich Willkommen Ambulant vor stationär? Pflegealternativen im letzten Lebensabschnitt und ihre Finanzierung Informationsveranstaltung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen