Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Altersvermögensgesetz Eine Reform des Rentenrechts, die alle Versicherten betrifft. 1 Single Alleinstehend mit Kind Verheiratet mit zwei Kindern Verheiratet.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Altersvermögensgesetz Eine Reform des Rentenrechts, die alle Versicherten betrifft. 1 Single Alleinstehend mit Kind Verheiratet mit zwei Kindern Verheiratet."—  Präsentation transkript:

1 Das Altersvermögensgesetz Eine Reform des Rentenrechts, die alle Versicherten betrifft. 1 Single Alleinstehend mit Kind Verheiratet mit zwei Kindern Verheiratet mit einem Kind

2 AVmG-Assistent 01/2009 Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen Start VorsorgePlusPlan

3 AVmG-Assistent 01/2009 Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen Start VorsorgePlusPlan

4 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Start VorsorgePlusPlan Situation Rentenreform 2000

5 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Assistent zum Altersvermögensgesetz Ende Start VorsorgePlusPlan Situation Rentenreform 2000

6 AVmG-Assistent 01/2009 Situation Bevölkerungsentwicklung Lebenserwartung Das Fundament beginnt zu bröckeln Die Bevölkerung überaltert: Geburtenrate sinkt Anteil der Älteren steigt GRV Beamtenversorgung Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Start

7 AVmG-Assistent 01/2009 Das Fundament beginnt zu bröckeln Lebenserwartung von 60-jährigen (in Jahren) Die Lebenserwartung steigt Situation Bevölkerungsentwicklung Lebenserwartung GRV Beamtenversorgung Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Quelle: Schallöhr März 06 Start

8 AVmG-Assistent 01/2009 Das Fundament beginnt zu bröckeln Entwicklung des Beitragssatzes und Beitragssatzprognose Der Beitragssatz steigt Situation Bevölkerungsentwicklung Lebenserwartung GRV Beamtenversorgung Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Quelle: vdr Start

9 AVmG-Assistent 01/2009 Situation Bevölkerungsentwicklung Lebenserwartung GRV Beamtenversorgung Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Situation in der Beamtenversorgung Zahl der Versorgungsempfänger in der Beamten-/ und Soldatenversorgung Quelle: 2. Versorgungsbericht der Bundesregierung Start

10 AVmG-Assistent 01/2009 Situation Bevölkerungsentwicklung Lebenserwartung GRV Beamtenversorgung Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Situation in der Beamtenversorgung Versorgungsausgaben in der Beamten-/ und Soldatenversorgung (in Mrd. DM) 8,7 42,9 177,4 Quelle: 2. Versorgungsbericht der Bundesregierung Start

11 AVmG-Assistent 01/2009

12 AVmG-Assistent 01/2009

13 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Beispiel für das Jahr 2008: Ehemann angestellt Euro Vorjahres-Bruttoeinkommen, Ehefrau Hausfrau ohne Einkommen 4% von abzgl. Zulagen (2x154.-) Eigenbeitrag p.a Schließt der Ehemann einen Altersvorsorgevertrag in Höhe des Eigenbeitrags ab, erhält die Ehefrau die volle Grundzulage in ihren eigenen Vertrag. Wird der Eigenbeitrag nur anteilig geleistet, fließen auch alle Zulagen nur anteilig. Ausnahme bei Ehegatten: Gehört nur ein Ehegatte zum begünstigten Personenkreis und hat dieser einen eigenen Altersvorsorgevertrag abgeschlossen, erhält der andere Ehegatte auch eine (abgeleitete) Zulagenberechtigung, wenn ein auf seinen Namen lautender Altersvorsorgevertrag abgeschlossen wird. Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

14 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen VorsorgePlusPlan VorsorgePlusPlan Tarif VR3 Situation Rentenreform 2000 Druckstücke 3063Kunden-Info AVmG 3169Gute Gründe VorsorgePlusPlan 3180Flyer 3060Antwortpostkarte VR3 3622Postkarte 154 Euro 3623Postkarte 185 Euro 3624Postkarte 300 Euro 3483Postkarte mit Info AVmG 3068Antrag VorsorgePlusPlan VR3 3182Ausfüllhilfe 3467Allgemeine Vertragsinformation VR3 3377Die Investmentfonds im Überblick Start

15 AVmG-Assistent 01/2009 Situation Rentenreform 2000 Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Die Rentenreform 2000 und das Altersvermögensgesetz Expertenwissen VorsorgePlusPlan Prüfen Sie selbst Start

16 AVmG-Assistent 01/2009 Ziele der Reform 2000 Im Überblick Stabilität des Beitragssatzes Absenkung des Rentenniveaus Situation Rentenreform 2000 Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Expertenwissen VorsorgePlusPlan Durch Kombination von gesetzlicher Rente und privater Eigenvorsorge im Rahmen des Alters- vermögensgesetzes soll ein Gesamt-Versorgungs- niveau von 67 % des Nettoeinkommen erreicht werden. Start Prüfen Sie selbst

17 AVmG-Assistent 01/2009 Förderung der privaten Altersvorsorge Förderung erhalten: alle sozivalversicherungs- pflichtigen Personen Angestellte öff. Dienst Beamte, Richter, Soldaten Auszubildende Wehr- / Zivildienstleistende Empfänger von Arbeitslosengeld I+II Kindererziehende Landwirte Empfänger einer vollen EM-, EU- bzw. DU-Rente Keine Förderung erhalten: Selbständige Freiberufler Rentner geringfügig Beschäftigte (sozialversicherungsfrei) Ausnahme bei Ehegatten: abgeleiteter Anspruch Situation Rentenreform 2000 Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Expertenwissen VorsorgePlusPlan Start Prüfen Sie selbst

18 AVmG-Assistent 01/2009 Situation Rentenreform 2000 Ziele Zulagen Staatliche Förderung Personenkreis Sparleistung Sonderausgaben Eigenbeitrag Eigenverantwortung und Eigeninitiative werden vom Staat belohnt Wer zusätzlich etwas für seine Altersvorsorge tut, wird vom Staat umfassend gefördert. Mit Zulagen und Steuererleichterungen. Hierbei gilt grundsätzlich: Niemand wird zur zusätzlichen Altersvorsorge gezwungen. Wer sich jedoch dazu entschließt, wird gefördert! Bitte wählen Sie links ein Stichwort. Expertenwissen VorsorgePlusPlan Prüfen Sie selbst Start

19 AVmG-Assistent 01/2009 seit % Sparleistung Euro Maximal Gesamtaufwand (Eigenbeitrag plus Zulagen) in % des rentenversicherungspflichtigen Vorjahres-Einkommen. Situation Rentenreform 2000 Ziele Zulagen Staatliche Förderung Personenkreis Sparleistung Sonderausgaben Eigenbeitrag Expertenwissen VorsorgePlusPlan Prüfen Sie selbst Start

20 AVmG-Assistent 01/2009 Jährlicher Sockelbetrag Sockelbetrag für den Zulagenberechtigten: kein Kind1 Kind2 Kinder und mehr Zeit- raum Seit Euro Um eine staatliche Förderung zu erhalten, muss mindestens der Sockelbetrag selbst aufgebracht werden. Situation Rentenreform 2000 Ziele Zulagen Staatliche Förderung Personenkreis Sparleistung Sonderausgaben Eigenbeitrag Expertenwissen VorsorgePlusPlan Prüfen Sie selbst Start

21 AVmG-Assistent 01/2009 seit Euroseit Euro Jährliche Zulagen Grundzulage je VertragKinderzulage je Kind Situation Rentenreform 2000 Ziele Zulagen Staatliche Förderung Personenkreis Sparleistung Sonderausgaben Eigenbeitrag Expertenwissen VorsorgePlusPlan Prüfen Sie selbst Start Für Kinder, die ab dem Jahr 2008 geboren sind, beträgt die Kinderzulage 300 Euro. Neu seit 2008: Berufseinsteiger, die das 25. Lj. noch nicht vollendet haben, erhalten zusätzlich ab 2008 eine einmalige Zulage von 200 Euro

22 AVmG-Assistent 01/2009 4% des Vorjahres-Einkommen *) - Grundzulage - Kinderzulage = Eigenbeitrag Die volle Zulage wird gezahlt, wenn für den Vorsorgevertrag ein bestimmter Prozentsatz des rentenversicherungs- pflichtigen Vorjahres-Einkommen *) aufgebracht wird - vermindert um die Zulagen, die dem Förderberechtigten zustehen (Mindesteigenbeitrag). Bei geringeren Eigenbeiträgen wird die staatliche Zulage anteilig gewährt. Dies gilt auch für den Berufseinsteigerbonus Eigenbeitrag Situation Rentenreform 2000 Ziele Zulagen Staatliche Förderung Personenkreis Sparleistung Sonderausgaben Eigenbeitrag Prüfen Sie selbst Expertenwissen VorsorgePlusPlan Seit 2008 gilt: Start

23 AVmG-Assistent 01/2009 Staatliche Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge Situation Rentenreform 2000 Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Expertenwissen VorsorgePlusPlan Förderquote in Prozent der Sparleistung ab 2008 Verheiratet 2 Kinder Verheiratet 1 Kind Alleinstehend 1 Kind Single Prüfen Sie selbst Start

24 AVmG-Assistent 01/2009 Situation Rentenreform 2000 Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Expertenwissen VorsorgePlusPlan Prüfen Sie selbst Ausnahme bei Ehegatten Beispiel für das Jahr 2008: Ehemann angestellt Euro Vorjahres-Bruttoeinkommen, Ehefrau Hausfrau ohne Einkommen 4% von abzgl. Zulagen (2x154.-) Eigenbeitrag p.a Schließt der Ehemann einen Altersvorsorgevertrag in Höhe des Eigenbeitrags ab, erhält die Ehefrau die volle Grundzulage in ihren eigenen Vertrag. Wird der Eigenbeitrag nur anteilig geleistet, fließen auch alle Zulagen nur anteilig. Gehört nur ein Ehegatte zum begünstigten Personenkreis und hat dieser einen eigenen Altersvorsorgevertrag abgeschlossen, erhält der andere Ehegatte auch eine (abgeleitete) Zulagenberechtigung, wenn ein auf seinen Namen lautender Altersvorsorgevertrag abgeschlossen wird. Start

25 AVmG-Assistent 01/2009 Entscheiden Sie sich für die staatliche Förderung? Was spricht dafür: Deckung der neuen Rentenlücke aus den Reformen Aufbau einer privaten Altersversorgung Staatliche Förderung durch Zulagen evtl. zusätzliche Förderung durch Sonderausgabenabzug 30% Teilkapitalisierung zu Beginn der Auszahlungsphase möglich Kein Zugriff bei Arbeitslosigkeit Recht auf Kündigung oder Beitragsfreistellung Besteuerung der Renten als Einkommen im Alter Finanzierung v. Wohneigentum Was noch wichtig ist: keine Abtretung und Beleihung möglich Rückzahlung der staatlichen Förderung bei Kapitalauszahlung über 30% zu Beginn der Auszahlungsphase Rückzahlung der Förderung bei Wohnsitz (und Besteuerung) im Ausland Situation Rentenreform 2000 Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Prüfen Sie selbst Expertenwissen VorsorgePlusPlan Start

26 AVmG-Assistent 01/2009 Bitte wählen Sie links ein Stichwort. Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise VorsorgePlusPlan Start

27 AVmG-Assistent 01/2009 Keine Förderung erhalten: Selbständige Freiberufler Rentner geringfügig Beschäftigte (sozialversicherungsfrei) Ausnahme bei Ehegatten: abgeleiteter Anspruch Expertenwissen Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start Förderung erhalten: alle sozivalversicherungs- pflichtigen Personen Angestellte öff. Dienst Beamte, Richter, Soldaten Auszubildende Wehr- / Zivildienstleistende Empfänger von Arbeitslosengeld I+II Kindererziehende Landwirte Empfänger einer vollen EM-, EU- bzw. DU-Rente

28 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Die Zulage gibt es auf Antrag *) nach Ablauf des Veranlagungszeitraums und wird direkt auf den Altersvorsorgevertrag überwiesen. Zusätzlich können der Eigenbeitrag incl. der Zulagen bei der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden. Das Finanzamt prüft ob die Steuerersparnis höher ist als die gezahlten Zulagen. Die Differenz wird ggf. direkt erstattet. *) Dauerzulagenantrag: Der Anleger bevollmächtigt seinen Anbieter bei Antragstellung zur Beantragung der Zulage. Wann gibt es die Förderung? Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

29 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Zulagen Sonderausgabenabzug Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

30 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Jährliche Grund- und Kinderzulage seit Euroseit Euro Grundzulage je VertragKinderzulage je Kind Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start Berufseinsteigerbonus seit 2008: Kinderzulage für ab 2008 Geborene

31 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Sonderausgabenabzug Höchstbeträge nach §10a EStG Maximal seit Euro Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

32 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Sparleistung Der Betrag (Summe aus Eigenbeitrag und Zulagen) der in den Altersvorsorgevertrag fließt. Eigenbeitrag Der Beitrag, den der Kunde aufwenden muss, um die Zulagen in voller Höhe zu erhalten. Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

33 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Effektiver Aufwand Die Verrechnung eines möglichen Sonderausgabenabzuges mit dem Eigenbeitrag ermöglicht die Darstellung des tatsächlichen Aufwands pro Kalenderjahr. Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start Sockelbetrag Der Beitrag, der immer zu zahlen ist, um überhaupt eine Zulage zu erhalten. Dies betrifft Personen mit einem niedrigen Einkommen bzw. mit mehreren Kindern.

34 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Günstigerprüfung Bei der Einkommenssteuererklärung prüft das Finanzamt zusätzlich, ob der Sonderausgabenabzug für die gezahlten Beiträge günstiger ist – und zahlt ggf. den Differenzbetrag zu den Zulagen über die Einkommensteuererstattung direkt aus. Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

35 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Welche Verträge werden gefördert? Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start §10a EStG Gefördert werden Aufwendungen zu - Direktversicherungen - Pensionskassen - Pensionsfonds Achtung: bAV in Verbindung mit dem Altersvermögens- gesetz löst Krankenversicherungspflicht aus!

36 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Welche Verträge werden gefördert? Wohn-Riester Gefördert werden Verträge in Verbindung mit dem Eigenheimrentengesetz (EigRentG). Unser Tarif VR3 kann zur Förderung nach dem Eigenheimrentengesetz (Wohn-Riester) verwendet werden. Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start Eigenheimrentengesetz

37 AVmG-Assistent 01/2009 Welche Verträge werden gefördert? Expertenwissen Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start Nach AVmG zertifizierte Verträge Die wichtigsten Merkmale: - laufende Beitragszahlung (Eigenbeiträge) - keine Leistungen vor Vollendung des 60. Lebensjahres - eingezahlte Beiträge stehen bei Beginn der Auszahlungs- phase zur Verfügung - lebenslange Leibrente wird gezahlt - Teilauszahlung bis zu 30% zu Beginn der Auszahlungs- phase möglich - Abtretung oder Übertragung ausgeschlossen -...

38 AVmG-Assistent 01/2009 Bei zertifizierten Verträgen erhält der Kunde jährlich eine Information über - die Verwendung der eingezahlten Beiträge - das bisher gebildete Kapital - die einbehaltenen Abschluss- und Vertriebskosten - die Kosten für die Verwaltung - die erwirtschafteten Erträge - die Berücksichtigung von ethischen, sozialen und ökologischen Belangen bei der Kapitalanlage Laufende Pflichten des Versicherers Expertenwissen Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

39 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Während der Ansparphase Förderung einer privaten Altersvorsorge durch Zulagen vom Staat evtl. zusätzlich Steuerersparnis durch den Sonderausgabenabzug Während der Rentenphase Die Renten sind im Alter als Einkommen zu versteuern. Das gleiche gilt für die Option einer 30%-igen Teilkapitalisierung. Steuer Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

40 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Ruhen Der Vertrag kann beitragsfrei gestellt werden, es erfolgt keine Auszahlung des Kapitals: keine Rückzahlung der Förderung Übertragung *) Mit einer Frist von 3 Monaten zum Quartal kann der Vertrag schriftlich gekündigt und auf einen anderen Vertrag des gleichen oder auch anderen Anbieters übertragen werden: keine Rückzahlung der Förderung Kündigung *) Kündigung vor Beginn der Auszahlungsphase ist jederzeit schriftlich möglich. Es erfolgt die Auszahlung des Rückkaufswertes. Rückzahlung der Förderung Gestaltungsmöglichkeiten während der Ansparphase Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan *) Hierbei entstehen Kosten (siehe dazu Allgemeine Vertragsinformation) Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

41 AVmG-Assistent 01/2009 Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen Expertenwissen Lebensver- sicherer Beitragszahler Erlebensfall Lebenslange Rentenzahlung mit bis zu 30% Teilauszahlung bei Rentenbeginn Finanzamt Erlebensfall Todesfall Auszahlung Rente / Kapital Rückzahlung der Förderung VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

42 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Rückzahlung der Förderung Erlebensfall Kapitalauszahlung vor Rentenbeginn oder über 30% Teilauszahlung bei Rentenbeginn Lebensver- sicherer Beitragszahler Finanzamt Kapital- auszahlung Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Erlebensfall Todesfall Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

43 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Lebensver- sicherer Finanzamt Beitragszahler Übertragung auf Vertrag Tod des Leistungsempfängers vor Rentenbeginn Ehegatte Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen Erlebensfall Todesfall VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

44 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Lebensver- sicherer Finanzamt Beitragszahler Kapitalauszahlung Tod des Leistungsempfängers vor Rentenbeginn Ehegatte, Kinder und Dritte Rückzahlung der Förderung Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Erlebensfall Todesfall Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

45 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Lebensver- sicherer Finanzamt Beitragszahler Ehegatte / Kinder *) Rentenzahlung Tod des Leistungsempfängers nach Rentenbeginn Rückzahlung der Förderung Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan *) kindergeldberechtigt Erlebensfall Todesfall Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

46 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Kurzinformation zum Eigenheimrentengesetz Unter bestimmten Voraussetzungen können bis zu 100%, bei Teilentnahmen bis zu 75%, des angesparten geförderten Kapitals aus Riester-Verträgen entnommen und zum Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum verwendet werden (Altersvorsorge-Eigenheimbetrag). Das Objekt muss sich im Inland befinden und als Hauptwohnsitz dienen. Anders als bisher ist eine Rückzahlung in den Vertrag nicht notwendig. Es gibt zwei Verwendungsarten: - Kapitalentnahme in der Ansparphase zur Herstellung/Anschaffung eines Eigenheims - Kapitalentnahme zu Beginn der Auszahlungsphase zur Entschuldung/Darlehenstilgung des Eigenheims Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

47 AVmG-Assistent 01/2009 Sonderausgabenabzug Höchstbeträge nach §10a EStG Maximal seit Euro Bei der Einkommenssteuererklärung prüft das Finanzamt zusätzlich, ob der Sonderausgabenabzug für die gezahlten Beiträge günstiger ist – und zahlt ggf. den Differenzbetrag zu den Zulagen über die Einkommenssteuererstattung direkt aus. Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Ziele Zulagen Staatliche Förderung Personenkreis Sparleistung Sonderausgaben Eigenbeitrag Start Prüfen Sie selbst

48 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Tod des Leistungsempfängers nach Rentenbeginn Lebensver- sicherer Finanzamt Beitragszahler Rentenzahlung Dritte Rückzahlung der Förderung Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Erlebensfall Todesfall Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

49 AVmG-Assistent 01/2009 Ob die erhaltene Förderung wieder zurück gezahlt werden muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Der Gesetzgeber unterscheidet: Leistungszeitpunkt (vor oder nach Rentenbeginn) Anspruchnehmer (Beitragszahler oder Hinterbliebene) Leistungsart (Rente oder Kapital) Leistungsfälle Bitte wählen Sie links ein Stichwort. Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen Steuer Leistungsfälle Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Vertragsänderungen Erlebensfall Todesfall VorsorgePlusPlan Start

50 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Tod des Leistungsempfängers nach Rentenbeginn Lebensver- sicherer Finanzamt Beitragszahler Kapitalauszahlung Ehegatte, Kinder und Dritte Rückzahlung der Förderung Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Erlebensfall Todesfall Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start

51 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen VorsorgePlusPlan VorsorgePlusPlan Tarif VR3 Fondsgebundene Rentenversicherung mit Mindestgarantie Garantierente aus Beiträgen und Zulagen Überschussrente aus Fondsanlage Die Leistung bei Ablauf erfolgt als lebenslange Leibrente Teilauszahlung bis zu 30% möglich Situation Rentenreform 2000 Start

52 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen VorsorgePlusPlan VorsorgePlusPlan Tarif VR3 Besonderheiten bei der Fondsanlage 6 aktuelle Anlagedepots zusätzlich 6 gemanagte Depots keine Ausgabeaufschläge 5 x Switchen innerhalb von 365 Tage kostenlos 5 x Shiften innerhalb von 365 Tage kostenlos Individuelle Erhöhungen und Sonderzahlungen möglich Situation Rentenreform 2000 Start

53 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen VorsorgePlusPlan VorsorgePlusPlan Tarif VR3 Wachstumsplan individueller %-Satz von 3 bis 10 Prozent Mindest-Beitrag 180 jährlich bzw. 15 monatlich 60 jährlich bzw. 5 monatlich für Zulagenvertrag Kindererziehungszeit Auszubildende Mindest-Vertragslaufzeit 7 Jahre Höchsteintrittsalter 60 Jahre Kapitalrückgewähr oder Rentengarantiezeit max. 25 Jahre, höchstens Endalter 85 Situation Rentenreform 2000 Start

54 AVmG-Assistent 01/2009 Staatliche Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge Förderquote in Prozent der Sparleistung ab 2008 Verheiratet 2 Kinder Situation Rentenreform 2000 Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Expertenwissen VorsorgePlusPlan Prüfen Sie selbst Start

55 AVmG-Assistent 01/2009 Staatliche Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge Förderquote in Prozent der Sparleistung ab 2008 Verheiratet 1 Kind Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Start Prüfen Sie selbst

56 AVmG-Assistent 01/2009 Staatliche Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge Förderquote in Prozent der Sparleistung ab 2008 Alleinstehend 1 Kind Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Start Prüfen Sie selbst

57 AVmG-Assistent 01/2009 Staatliche Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge Förderquote in Prozent der Sparleistung ab 2008 Single Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Start Prüfen Sie selbst

58 AVmG-Assistent 01/2009 Situation Rentenreform 2000 Ziele Staatliche Förderung Personenkreis Expertenwissen VorsorgePlusPlan Start Prüfen Sie selbst

59 AVmG-Assistent 01/2009 Expertenwissen Berufseinsteigerbonus: Berufseinsteiger (Zulagen berechtigt), die zu Beginn eines Beitragsjahres das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, erhalten ab dem (ggf. rückwirkend) zusätzlich eine einmalige Zulage in Höhe von 200 Euro. Die vollen 200 Euro werden nur gewährt, wenn der volle Mindest- eigenbeitrag geleistet wird. Ansonsten wird anteilig gekürzt. Situation Rentenreform 2000 Expertenwissen VorsorgePlusPlan Steuer Leistungsfälle Vertragsänderungen Geförderte Verträge Fachbegriffe Staatliche Förderung Personenkreise Start Kinderzulage: Für Kinder, die ab dem Jahr 2008 geboren sind, beträgt die Kinder- zulage 300 Euro pro Kalenderjahr.

60 AVmG-Assistent 01/2009 Single Staatliche Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge Förderquote in Prozent der Sparleistung ab

61 AVmG-Assistent 01/2009 Staatliche Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge Verheiratet mit einem Kind Förderquote in Prozent der Sparleistung ab

62 AVmG-Assistent 01/2009 Staatliche Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge Alleinstehend mit Kind Förderquote in Prozent der Sparleistung ab

63 AVmG-Assistent 01/2009 Staatliche Förderung der zusätzlichen Altersvorsorge Verheiratet mit zwei Kindern Förderquote in Prozent der Sparleistung ab


Herunterladen ppt "Das Altersvermögensgesetz Eine Reform des Rentenrechts, die alle Versicherten betrifft. 1 Single Alleinstehend mit Kind Verheiratet mit zwei Kindern Verheiratet."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen