Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Interreg III 2000-2006 2000-2006. 3 Ausrichtungen: - Ausrichtung A: Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zw. benachbarten Grenzregionen -

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Interreg III 2000-2006 2000-2006. 3 Ausrichtungen: - Ausrichtung A: Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zw. benachbarten Grenzregionen -"—  Präsentation transkript:

1 Interreg III

2 3 Ausrichtungen: - Ausrichtung A: Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zw. benachbarten Grenzregionen - Ausrichtung B: Förderung der transnationalen Zusammenarbeit zw. nationalen, regionalen u. lokalen Behörden zur Stärkung räumlicher Integration - Ausrichtung C: Verbesserung der Entwicklungs- und Kohäsionspolitik durch interregionale Zusammenarbeit - Ausrichtung C: Verbesserung der Entwicklungs- und Kohäsionspolitik durch interregionale Zusammenarbeit 3 Ausrichtungen: - Ausrichtung A: Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zw. benachbarten Grenzregionen - Ausrichtung B: Förderung der transnationalen Zusammenarbeit zw. nationalen, regionalen u. lokalen Behörden zur Stärkung räumlicher Integration - Ausrichtung C: Verbesserung der Entwicklungs- und Kohäsionspolitik durch interregionale Zusammenarbeit - Ausrichtung C: Verbesserung der Entwicklungs- und Kohäsionspolitik durch interregionale Zusammenarbeit Interreg III

3 Ziele: - Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Nachbarland - Zusammenwachsen des europäischen Raumes - Vorbereitung der Grenzgebiete auf die Erweiterung der EU Ziele: - Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Nachbarland - Zusammenwachsen des europäischen Raumes - Vorbereitung der Grenzgebiete auf die Erweiterung der EU Interreg IIIA

4 Förderfähiges Gebiet Interreg IIIA Österreich-Ungarn

5 PrioritätMaßnahme 1. Grenzüberschreitende Wirtschaftskooperation 1. Entwicklung u. Unterstützung grenznaher 1. Entwicklung u. Unterstützung grenznaher Wirtschaftsstandorte Wirtschaftsstandorte 2. Gü. betriebliche Kooperation (KMU) sowie 2. Gü. betriebliche Kooperation (KMU) sowie Begleitung u. Beratung von gü. Aktivitäten Begleitung u. Beratung von gü. Aktivitäten 3. Tourismus und Freizeit 3. Tourismus und Freizeit 2. Erreichbarkeit 1. Verbesserung d. gü. Verkehrs- und Telekommunikationsinfrastruktur Telekommunikationsinfrastruktur 2. Verkehrsorganisation, Planung u. Logistik 3. Gü. Organisations- strukturen u. Netzwerke Unterstützung gü. Organisations- Unterstützung gü. Organisations- strukturen u. Entwicklung v. Netzwerken strukturen u. Entwicklung v. Netzwerken Kleinprojekte inkl. people to people - Kleinprojekte inkl. people to people - Aktionen u. Pilotprojekte Aktionen u. Pilotprojekte Interreg IIIA

6 PrioriätMaßnahme 4. Humanressourcen 1. Entwicklung des regionalen Arbeitsmarktes Arbeitsmarktes 2. Entwicklung von Kooperationen u. Infrastruktur im Bereich Bildung, Infrastruktur im Bereich Bildung, Qualifizierung und Wissenschaft Qualifizierung und Wissenschaft 5. Nachhaltige Raum- u. Umweltentwicklung 6. Spezielle Grenzförderung 1. Ressourcenmanagement, techn. Infrastruktur u. erneuerbare Energie Infrastruktur u. erneuerbare Energie 2. Natur- u. Umweltschutzmaßnahmen inkl. National- u. Naturparks inkl. National- u. Naturparks 3. Gü. räumliche Entwicklung in ländl. u. städtischen Gebieten städtischen Gebieten Interreg IIIA

7 mögliche Projektträger: Öffentliche Stellen und Einrichtungen auf Bundes-, Landes- und GemeindeebeneÖffentliche Stellen und Einrichtungen auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene Vereine und Verbände, Interessenvertretungen, regionale EntwicklungsagenturenVereine und Verbände, Interessenvertretungen, regionale Entwicklungsagenturen Unternehmen insbes. Klein- und Mittelbetriebe und betriebliche Kooperationen (zB. ARGEs)Unternehmen insbes. Klein- und Mittelbetriebe und betriebliche Kooperationen (zB. ARGEs) Natürliche und juristische Personen sowie PartnerschaftenNatürliche und juristische Personen sowie Partnerschaften Interreg IIIA

8 Kriterien für eine Projekteinreichung: Die Projektentwicklung oder -umsetzung muss in grenz ü bergreifender Zusammenarbeit durchgef ü hrt werdenDie Projektentwicklung oder -umsetzung muss in grenz ü bergreifender Zusammenarbeit durchgef ü hrt werden Vom Projekt wird eine signifikante Auswirkung auf die grenz ü bergreifende regionale Entwicklung erwartetVom Projekt wird eine signifikante Auswirkung auf die grenz ü bergreifende regionale Entwicklung erwartet Das Projekt muss in den zur F ö rderung vorgesehenen Regionen umgesetzt werdenDas Projekt muss in den zur F ö rderung vorgesehenen Regionen umgesetzt werden Interreg IIIA

9 Beispiel für eine Projektfinanzierung im Rahmen von Interreg IIIA: Interreg IIIA

10 Interreg IIIA Kleinprojektefonds im Burgenland

11 Interreg IIIA Kleinprojektefonds Ziele: Grenzen im Kopf abbauen Grenzen im Kopf abbauen direkten Kontakt zwischen Menschen in den Grenzregionen ermöglichen direkten Kontakt zwischen Menschen in den Grenzregionen ermöglichen

12 Interreg III A Kleinprojektefonds Kleine Projekte mit großem lokalen und regionalen Charakter Projekte zwischen regionalen Vereinen, Gemeinden und lokalen Verbänden mögliche Bereiche: Ausbildung, Kultur, Jugend, Frauen, Soziales, Umwelt, Integration, Medizin und Gesundheit

13 Interreg IIIA Kleinprojektefonds Voraussetzung für eine Förderung: grenzüberschreitend mit einem Partner aus grenzüberschreitend mit einem Partner aus Ungarn Ungarn Die Gesamtkosten des Projekts sollen nicht höher Die Gesamtkosten des Projekts sollen nicht höher als Euro sein als Euro sein 20 % Eigenmittel sind Voraussetzung, die maximale Förderung beträgt 80 % der Kosten und maximal Euro 20 % Eigenmittel sind Voraussetzung, die maximale Förderung beträgt 80 % der Kosten und maximal Euro


Herunterladen ppt "Interreg III 2000-2006 2000-2006. 3 Ausrichtungen: - Ausrichtung A: Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zw. benachbarten Grenzregionen -"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen