Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundlagen körperlicher und psychischer Entwicklung des Kleinkindes Einführungsvortrag zur Tagung Kindertagesstätte als gesundheits- fördernder Lebensraum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundlagen körperlicher und psychischer Entwicklung des Kleinkindes Einführungsvortrag zur Tagung Kindertagesstätte als gesundheits- fördernder Lebensraum."—  Präsentation transkript:

1 Grundlagen körperlicher und psychischer Entwicklung des Kleinkindes Einführungsvortrag zur Tagung Kindertagesstätte als gesundheits- fördernder Lebensraum am Inés Brock – appr. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Erziehungswissenschaftlerin Uni Halle

2 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Gliederung Umgang mit körperlicher Entwicklung Dimensionen des Temperaments Kindliche Entwicklung und anregungsreiche Umwelt Bindung und Interaktion Kleinkinder als Akteure Gestärkte Eltern Sozialisationsagenten, Erziehungspartnerschaft

3 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Umgang mit körperlicher Entwicklung Motorische Entwicklung: Fertigkeiten beruhen überwiegend auf Reifungsvorgängen – gezieltes Training über spontanen Aktivitäten der Kinder hinaus keine nachweisbaren Vorteile, in ersten beiden Lebensjahren kein Entwicklungsvorsprung (Zwillingsforschung)

4 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Kompetenzen des Säuglings und Kleinkindes Repertoire sozialer Verhaltensweisen, Aufnahme von Interaktionen mit Bezugspersonen Konstruieren individuell ihre frühe soziale Beziehungsmatrix Physiologische Frühgeburt – Kindchenschema – verhaltensgenetische Steuerung Einzigartiger Entwicklungskontext – signifikanter Faktor für Entwicklungsverlauf Kinder im Alter von 2-3 Jahren verfügen bereits über Elternprogramme, Signale von Säuglingen zu dekodieren und angemessen zu reagieren Entthronungstrauma - Geschwister ist Mythos

5 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Entwicklungstheorie nach Piaget: Kind treibt aktiv Entwicklungsprozess voran Initiative vom Kind aus Umwelt alters- und entwicklungsgemäß gestalten Anregungsreiche Umgebung Reizüberflutung vermeiden – Pausen!

6 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Entwicklungsschaufenster Mädchen mit 3 Jahren – Jungen mit 3, 3/4tel J. äußeres Erscheinungsbild – Wachstumsschub – kein Baby mehr! Auge-Handkoordination – Malen: Kopffüßler Trotzphase überwunden Unabhängiger von Betreuungsperson Verhaltenssteuerung, Anpassungsfähigkeit gestiegen Alltagssprache grammatikalisch richtig Phantasiewelt (Alb- und Tagträume) Keine Theory of Mind (über das Wissen des anderen) Entdecken des eigenen Geschlechts Frühe Moralentwicklung – Verbotsgehorsam Rollenspiele – Metasprache Rough-and-tumble-plays (Überstimulation) Anstrengungsvermeidung (nur 8-min Übungen)

7 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Dimensionen des Temperaments 1. Aktivität 2. Regelmäßigkeit 3. Annäherung/Rückzug 4. Anpassungsfähigkeit 5. Sensorische Reizschwelle 6. Intensität 7. Stimmungslage 8. Ablenkbarkeit 9. Ausdauer

8 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin

9 Entwicklungsaufgaben der kindlichen Entwicklung Alter Selbst- kontroll- entwicklung Soziale Entwicklung Kognitive Entwicklung Emotionale Entwicklung Kleinst- kind (0-1) Exploriert Umgebung, Bezugsperson als sichere Basis Bindung mit primärer Bezugsperson Soziales Lächeln und Weinen Exploriert Umgebung, Bezugsperson als sichere Basis Zeigt Emotionen Kleinkind (1-3) Reagiert auf externe Kontrolle von Erwachsenen Trennt sich von Bezugsperson, um zu spielen mit anderen Zeigt sich neugierig Komplexere Emotionen, auch durch Verhalten im Spiel gezeigt Vorschul- kind (3-6) Folgt Regeln Spricht laut beim Spielen Interaktives Spiel kooperiert, teilt, hilft, konkurriert Stellt sich darauf ein, von Eltern zu trennen, Lust am Lernen Drückt Emotionen sprachlich aus, mitfühlend

10 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Passung zwischen elterlichem und kindlichem Verhalten Transaktionales Entwicklungsmodell – Elternverhalten wird durch spezifische Verhaltenscharakteristika des Kindes beeinflußt – gleiches Verhalten hat bei verschiedenen Kindern unterschiedliche Auswirkungen erzieherischer Einfluß findet seine Grenzen an den Möglichkeiten kindlicher Dispositionen Nicht-gemeinsame Umwelt – Geschwister !!

11 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Interaktionsmechanismen Aufmerksamkeit (Muster geteilter Aufmerksamkeit) Sensitivität für positive/negative Kindsignale Kontingenz (spezifische Verhaltensbereitschaft) Wärme (positiver affektiver Austausch, emotionale Regulation)

12 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Bindung Bindungsverhalten angeboren inner working model entwickelt sich Balance zwischen Bindungs- und Explorationssystem Sichere Bindung – größeres Selbstvertrauen Responsivität – Konzept der elterlichen Feinfühligkeit (Mary Ainsworth) Reaktionsbereitschaft (Aufmerksamkeit, Promptheit, Angemessenheit, Wahrnehmung und Interpretation) Bindungsmuster entwickeln sich Sichere Bindung Unsichere Bindung (vermeidend, ambivalent)

13 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Bindung Angeborenes intuitives Kommunikationswissen Engelskreis positiver Gegenseitigkeit Störanfälligkeit der intuitiven Kompetenzen Teufelskreis eskalierender Erregung (nach Papousek)

14 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Komponentenmodell Elternverhalten: Primäre Pflege Körperkontakt Körperstimulation Face-to-Face- Verhalten

15 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Bindungsentwicklung im 2.und 3. Lebensjahr Beginn der zielkorrigierten Partnerschaft Rollen der Eltern erweitern sich, von Bindungsperson zu Vermittler von Kulturtechniken, zu Wächtern über sozial akzeptable Umgangsformen, Helfern beim Kennenlernen neuer Lebensbereiche Kinderängste (Trennungs-, Kontakt-, Tierphobien) – normales Reaktionsmuster Angst kann nie durch Problemvermeidung verringert werden – sinnvolles Verhalten

16 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Was kleine Kinder brauchen: Grundlegende psychische Bedürfnisse Bedürfnis nach Verbundenheit/ Zugehörigkeit Bedürfnis nach Autonomie/ Selbstwirksamkeit Bedürfnis nach Kompetenz

17 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Symetrische und asymetrische Interaktion Beziehung zwischen nichtaltersgleichen = asymetrisch Fähigkeitsvorsprung positiv auswirken Modellwirkung jedoch am größten, wenn nächst höhere Entwicklungsstufe Soziales Lernen erleichtert Spielmaterial mit Aufforderungscharekter verlängert und intensiviert Spiel

18 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Kleinkinder als Akteure ihrer Entwicklung Verhaltensgenetische Optionalität Entwicklungs- psychologische Forschung v.a. aus USA systemtheoretische Grundannahme Kindheitsforschung ändert Fokus

19 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Auftauchen des Selbstbewußtseins in den ersten beiden Jahren (Stern) Alter in Monaten SelbstkonzeptInterpersonale Erfahrungen 0-2 MonateEntstehen des Selbst Entstehende Beziehungen, primäre Bindung 2-8 MonateErfahrungen eines Kernselbst Verstehen von zentralen Beziehungsmerkmalen 9-15 Monate Erfahrungen des subjektiven Selbst Verstehen von Intersubjektivität Monate Erfahrung des verbalen Selbst Verbalisierung von Beziehungen

20 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Resilienz als Anpassungsprozess Kapazität, die im Verlauf der Entwicklung im Kontext der Kind- Umwelt- Interaktion erworben wird psychische Widerstandsfähig- keit

21 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin Peers-Bedeutung für Entwicklung vorverbale differenzierte Nachahmungsspiele Spracherwerb Symetrisch-reziproke Interaktion nur unter Gleichaltrigen – Qualitätsunterschied zu Eltern-Kind-Interaktionen Symbolspiele (Als-ob) und Rollenspiele (Perspektivenübernahme) Prosoziale Verhaltensweisen – Konflikte als Motor für Sozial- und Denkentwicklung Körpererfahrung und Bewegungsaktivitäten

22 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin

23 Gestärkte Eltern als Ressource für Kinder Bedürfnis nach unterstützender Matrix als sichere Basis für die Eltern Elternverhalten ist als Konsequenz der unterschiedlichen ökosozialen Lebensorganisation zu verstehen Beziehungsdiagnostik – Muster der Beziehungsentwicklung – Persönlichkeit des Kindes erzeugt adaptive Balance Affektabstimmung: Bezugsperson drückt das aus, was hinter dem sichtbaren Verhalten steht, die momentane Gefühlslage des Kindes

24 Inés Brock - Kinderpsychotherapeutin

25 Danke!


Herunterladen ppt "Grundlagen körperlicher und psychischer Entwicklung des Kleinkindes Einführungsvortrag zur Tagung Kindertagesstätte als gesundheits- fördernder Lebensraum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen